Melanie Rawn - Drachenprinz-Saga

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Lasst euch warnen von der Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes - bleibt gesund!

Aber wer jetzt hier weiter Panik verbreitet, bekommt eine Zwangs-Forenpause verordnet!

Es gibt 5 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Rio.

  • Drachenprinz
    Melanie Rawn


    Auflage: 1. Auflage Juni 1992
    Erscheinungsjahr: 1992
    ISBN: 3-442-24556-7
    Verlag: Blanvalet / Random House / Bertelsmann
    Genre: Fantasy / Science-Fiction


    [Blockierte Grafik: http://images-eu.amazon.com/images/P/3442245567.03.MZZZZZZZ.jpg]


    Von wem sich Melanie Rawn für ihre dreibändige „Drachenprinz“-Saga (bei uns wie meistens in sechs Teilen erschienen) inspirieren ließ, liegt auf der Hand: Frank Herberts „Wüstenplanet“ musste herhalten, um eine ähnlich aufgebaute Geschichte ins Fantasy-Genre zu übertragen. Allerdings ist dieses Halbplagiat in meinen Augen ausgezeichnet gelungen und darf als Hommage an den Meister sowie als Geschenk für die Fantasy-Gemeinde verstanden werden. Letztlich stibitzen so viele Autoren bei Tolkien oder Büchern wie „Conan“, die Teil des kulturellen Erbes geworden sind, dass sich die Grenze zu kreativer Eigenleistung kaum noch ziehen lässt. Und Fans von Marion Zimmer Bradley oder Anne McCaffrey dürfen ebenso neugierig aufhorchen wie Leser der „Drachenbeinthron“-Bände oder des Zyklus’ „Das Rad der Zeit“.


    Mir liegen die Ausgaben von 1992/93 vor, die bei Goldmann erschienen. Inzwischen ist der Zyklus zur Verlagsgruppe Blanvalet gewechselt und wird dort seit 2000 aufgelegt – leider auch mit neuen Titelbildern (bis auf eines), obwohl mir die alten mehr zusagten (ein absoluter Augenschmaus) und besser auf die Charaktere zugeschnitten waren. Das Original erschien in den USA zwischen 1988 und 1990 und war damals wegweisend für das aufstrebende Genre. Die obigen Daten beziehen sich auf den ersten Band der Reihe in neuer Auflage.


    Der junge Wüstenprinz Rohan hat sich nach der Thronbesteigung zum Ziel gesetzt, seinem Land Frieden und Harmonie zu bringen und das Land, insbesondere die letzten Drachen, zu bewahren. Die Lichtläuferin (Lichtmagierin) Sioned steht ihm dabei mit Liebe und Weitsicht zur Seite und alles scheint glücklich zu verlaufen, doch dunkle Wolken ziehen auf: Ein Thronfolgekrieg, Machtränke, Intrigen und finstere Ziele kreuzen ihre hehren Pläne. Es zeigt sich, dass Lichtläufer und Drachen dabei eine zentrale Rolle zu spielen haben und es eine unentdeckte Verbindung zwischen ihnen, dem Land und dem Wüstenreich gibt …


    Das romantisch durchwirkte Epos von insgesamt etwa 2.200 Seiten besticht durch emotionale Dichte, eine detailgetreu ausgestaltete Welt, lebendige Charaktere und eine spannende Entwicklung, die von Machtkämpfen und allerlei Verwicklungen voran getragen wird. Ich bin fasziniert und voller Hingabe in die Welt und Erzählung von Melanie Rawn versunken und zähle es zu dem Besten, was der Sektor des Phantastischen an Zyklen hervorgebracht hat, auch wenn sich inzwischen so manch etabliertes Klischee finden lässt.


    Jedem Band der mir vorliegenden Ausgaben ist eine Karte der Erzählwelt vorangestellt; ein Glossar mit Personennamen sowie Bezeichnungen spezieller Eigenheiten, Volksgruppen etc. hielte ich angesichts der Dichte der Romanwelt für sinnvoll, kann aber nicht sagen, ob dies in der Neuauflage inzwischen aufgeholt worden ist.


    Die Bände im Einzelnen:


    • Das Gesicht im Feuer
    • Die Braut des Lichts
    • Das Band der Sterne
    • Der Schatten des Bruders
    • Die Flammen des Himmels
    • Der Brand der Wüste


    Homepage der Autorin: http://www.melanierawn.com/



    Meine Originalrezension unter http://www.powermetal.de/book/anzeigen.php?id_book=55 ©2003ff



    [size=7pt]Edit: Hi! Ich hab den Titel ein wenig angepasst. LG, melima[/size]

    Einmal editiert, zuletzt von melima ()

  • bei uns hier im forum hab ich nur 4 beiträge (=postings) gefunden in denen melanie rawn erwähnt wird. aber nie wirklich aussagekräftig für mich ;)
    deshalb möchte ich hier noch einmal nach meinungen fragen.
    hat jemand die kompletten 6 bände (oder wenigstens die hälfte) gelesen und kann mir seine meinung sagen? wäre klasse. danke schon mal im voraus. :winken:

  • Hallo valkyrja,


    keine Ahnung ob ich dir weiterhelfen kann, denn ich habe nur Bd. 1 zur Hälfte gelesen. Fand es bis dahin auf jeden Fall gelungen. Soweit ich mich erinnere (ist schon einige Jahre her) war es sogar sehr gut. Meine Freundin hat alle 6 Teile vor 1-2 Jahren gelesen und schwärmt noch heute davon. Sie ist ein Riesenfan der Serie und normalerweise kann ich mich auf ihre Büchertips verlassen. Wollte mir die Bände auch irgendwann zulegen, ist aber irgendwie in Vergessenheit geraten.
    Werde das jetzt wohl nachholen.


    LG, resca

    LG, resca

  • Ja, hier! Ich habe mich durch alle 6 Bände durchgequält, war deswegeb tagelang mißmutig und hoffte bis zuletzt, daß mir a) die Charaktere endlich symphatisch würden, b) die Handlung aus mehr als Intrigen und Machtkämpfen bestünde und c) Liebe, Beziehungsgeflechte, Familienplanung und romantische Verwicklungen einmal in den Hintergrund treten würden. Außerdem wußte ich bereits nach einem Band nicht mehr, wer wer war, wer wen geheiratet und von wem ein Kind hatte und welches Kind zu welcher Familie gehörte. Die ungeheure Masse an Personen erschlug mich beinahe. Leider schafft die Autorin sämtliche interessanten Personen (seltsamerweise alles Gegenspieler der Hauptfiguren :breitgrins: ) stets schnellstmöglichst aus der Welt, so daß alle zwei Bände ein neuer "Feind" her muß. Die Drachen spielen eine eher untergeordnete Rolle, sie leben zwar in der selben Welt, haben aber kaum eine Bedeutung für die Handlung. Zieht man den Vergleich zum Wüstenplaneten, wäre das so, als hätte man die Serie "Der Sandwurm Zyklus" genannt. Zudem störte mich die untergeordnete und klischeehafte Rolle der Frau, deren Höchstes es ist, Kinder zu gebären und aufzuziehen. Selbst die böse Tochter des bösen Kaisers ist nur auf Samenraub aus. :rollen:


    Bei mir stehen noch die drei Nachfolgebände, die bisher nur auf englisch erschienen sind, im Regal und mich schaudert jedesmal, wenn ich sie bloß ansehe. Lesen werde ich sie vermutlich in den nächsten hundert Jahren nicht.


    Wie es scheint, stehe ich mit meiner schleichten Meinung aber ganz alleine da. :zwinker: *duck*


    Rio

  • resca und rio, danke für eure meinungen. bin zwar immer noch nicht weiter mit meiner meinung diesbezüglich... hehe. vielleicht sollte ich mir den ersten teil irgendwo ausleihen und mich dann erst entscheiden, ob ich alle teile haben will oder nicht.
    rio, du sagst du hast noch 3 englische bände, weil es die noch nicht auf deutsch gibt. an alle: hat man denn nach dem sechsten deutschen band das gefühl da fehlt was? ich wollte mir englische bücher eigentlich nicht zulegen. und schon gar nicht bei einer serie einen teil in deutsch und den anderen in englisch.

  • Nun, Valkyrja, ich war nach dem sechsten Band soooo froh, daß es endlich vorüber war, da machst Du Dir gar keinen Begriff :zwinker:. Aber ich hatte auch nicht das Gefühl, das was fehlt oder offen geblieben ist. Eher im Gegenteil: ich kann mir gar nicht vorstellen, worüber die gute Frau noch schreiben wollen könnte (ich hoffe, der Satz macht Sinn).


    Was liest Du denn sonst so im Bereich Fantasy bzw. was hat Dir gut gefallen? Kennst Du "The Golden Key" (kam auf deutsch mal wieder als Dreibänder heraus, aber da habe ich die Titel nicht parat) von Rawn, Jennifer Roberson und Kate Elliott. Das würde ich in die selbe Kategorie einstufen (sofern eine solche Beurteilung möglich ist, wenn man das Buch nach dem ersten Viertel abgebrochen hat). Das englische Exemplar biete ich übrigens gerade bei Buchticket zum Tauschen an :breitgrins:.


    Liebe Grüße
    Rio