Neil M. Gunn - Young Art and old Hector

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 2 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Kirsten.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Inhalt
    Hector und Art verbindet eine ganz besondere Freundschaft. Arts Vater muss hart arbeiten um die Familie zu ernähren und ist oft monatelang auf Fischfang und für die älteren Brüder ist Art oft nur eine Plage. Zu seiner Mutter und den Schwestern hat er ein eher schwieriges Verhältnis: für die Mutter und die erwachsenen Schwesterns ist er noch der kleine Junge und die jüngeren Schwestern gehen ihm auf die Nerven. Für den kleinen Jungen Art ist der alte Hector der einzige Mensch der ihn zu verstehen scheint und zu dem er mit allen Fragen gehen kann. Hector ist einer der ältesten Männer im Dort und von allen respektiert. Doch er hat zu keinem Jungen ein so gutes Verhältnis wie zu Art und das wiederum gibt Art das Gefühl etwas Besonderes zu sein.


    Hector hilft Art durch die schwierige Zeit als seine Mutter ein weiteres Kind bekommt und Art auf einmal nicht mehr der kleine Junge seiner Mutter, sondern der große Bruder des neuen Babys ist. Auf einmal muss er schnell groß werden und findet sich zunächst zwischen den beiden Welten nicht mehr zurecht. Wo sich seine Familie nicht um ihn kümmern kann da es der Mutter und dem kleinen Kind nicht gut geht kann Art mit seinem Problemen zu Hector kommen. Hector weiß auf alles einen Rat und hilft ihm so über die schwierige Zeit hinweg.


    Meine Meinung
    Young Art and old Hector zeigt die Welt aus der Sicht des achtjährigen Art. Er ist ein fröhlicher und sehr aufgeweckter Junge der sehr genau beobachtet und viele Fragen stellt. Das Buch lebt von den Dialogen der beiden und der Leser erfährt dadurch viel über das tägliche Leben in dem kleinen Dorf. Durch Arts Augen nimmt man an den vorsichtigen Flirts der älteren Geschwister teil. Art findet das ganze Gehabe um die Liebe unnütz, trotzdem ist er stolz bei den Geschwistern als Bote in Liebesdingeneingesetzt zu werden.


    Die Beschreibung von Art macht das Buch sehr charmant, aber es zeigt auch eine der typischen Schwächen in Neil Gunns Büchern: sobald es um Frauen geht schreibt er sehr gestelzt. Keine der im Buch beschriebenen Frauen oder der von ihnen geführten Gespräche wirkt wirklich lebendig. Auch kommt es mir so vor als ob sich alle Frauen in seinen Büchern sehr ähneln, man lernt hier keine neuen Charaktere kennen.
    3ratten :marypipeshalbeprivatmaus:


    Leibe Grüße
    Kirsten

    Man muss mutig sein, damit du die Angst überwindest, das Unmögliche möglich zu machen.

  • Hallo!


    Young Art and old Hector zeigt die Welt aus der Sicht des achtjährigen Art. Er ist ein fröhlicher und sehr aufgeweckter Junge der sehr genau beobachtet und viele Fragen stellt.


    Beim zweiten Lesen ist der fröhliche Junge eher eine kleine Nervensäge. Nach zwei Kapiteln bin ich mir noch nicht sicher ob ich weiterlesen möchte :rollen: Ich kann mich noch erinnern, dass ich beim ersten Lesen ähnliche Probleme am Anfang hatte.


    Liebe Grüße
    Kirsten

    Man muss mutig sein, damit du die Angst überwindest, das Unmögliche möglich zu machen.

  • Hallo!


    Ich habe weitergelesen, wenn auch nicht ganz so begeistert wie sonst bei einem Buch von NMG. Zu viele Sachen haben mich gestört: das ständige Hots!tots! von Old Hector oder die Geschichten, die er erzählt hat (weil sie immer eine Botschaft vom Autor enthielten). Manchmal hat das Buchauf mich eher wie eine Aneinanderreihung von einzelnen Episoden gewirkt als eine zusammenhängende Geschichte. Weil ich sowieso kritischer gelesen habe als sonst ist mir noch aufgefallen, wie oft sich der Autor wiederholt. Einmal hat er ein- und denselben Satz auf zwei Seiten hintereinander wieder verwendet :rollen: Natürlich blieb es nicht aus, dass Gunn wieder auf die Highland Clearances anspielte. Ich weiß, dass ihn dieses Thema beschäftigte, aber ich muß nicht in jedem seiner Bücher darüber lesen. Ich habe auch schon öfter erwähnt, dass Gunns Frauenbild nicht immer das beste ist. Diesmal läßt er Old Hector sprechen: Frauen nutzen die Schwäche der Männer aus und sind eigentlich zu nichts Wichtigem nutze :grmpf:


    Aufgefallen ist mir auch die Grausamkeit der älteren Geschwister Art gegenüber. Wie schon gesagt: er ist eine Nervensäge und benimmt sich stellenweise extrem schlecht. Aber dass er ständig geschlagen wird oder ihm Prügel und schlimmeres angedroht werden muß wirklich nicht sein.


    Ich hätte nicht gedacht dass ich mal einen Verriss über eines seiner Bücher schreiben würde. Weil mir zumindest noch das ein oder andere gefallen hat gibt es
    1ratten


    Liebe Grüße
    Kirsten

    Man muss mutig sein, damit du die Angst überwindest, das Unmögliche möglich zu machen.