Erich von Däniken

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 122 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Jona77.

  • Dass an seinen Theorien wirklich was dran sein könnte.


    Dann lies mal Pössels Buch. :belehr: Paläo-SETI ist sowas von out-of-date. Aber es gibt immer noch ein paar Hardliner, die ihre liebgewonnen Theorien streicheln und pflegen. :popcorn:

    "Es ist die Pflicht eines jeden, es auch auszusprechen, wenn er etwas als falsch erkennt." --- Stefan Heym, 2001

  • Welche?


    zB darüber, woher die Scharrbilder und Linien auf den Hochebenen von Nazca kommen, wozu sie dienen, wie sie so gerade werden konnten etc. Und selbst wenns "einfach nur" die Inkas waren, ist es doch eine beachtliche Leistung, 20 km lange, schnurgerade Linien zu ziehen - also ein Phänomen über das man durch Däniken angeregt nachdenken kann, auch wenn man nicht an seine "Die Außerirdischen haben uns besucht"-Theorie glaubt.

  • zB darüber, woher die Scharrbilder und Linien auf den Hochebenen von Nazca kommen, wozu sie dienen, wie sie so gerade werden konnten etc. Und selbst wenns "einfach nur" die Inkas waren, ist es doch eine beachtliche Leistung, 20 km lange, schnurgerade Linien zu ziehen - also ein Phänomen über das man durch Däniken angeregt nachdenken kann, auch wenn man nicht an seine "Die Außerirdischen haben uns besucht"-Theorie glaubt.


    Aber nur, wenn man die Ergebnisse archäologischer und historischer Forschung der letzten zwanzig Jahre ignoriert.

    "Es ist die Pflicht eines jeden, es auch auszusprechen, wenn er etwas als falsch erkennt." --- Stefan Heym, 2001

  • Aber nur, wenn man die Ergebnisse archäologischer und historischer Forschung der letzten zwanzig Jahre ignoriert.


    Die da wären? Wie werden denn die Linien von der Wissenschaft erklärt? Gar nicht. Die werden einfach wegdiskutiert. Aber sie sind nun einmal da.


    Katrin

  • Die da wären? Wie werden denn die Linien von der Wissenschaft erklärt? Gar nicht. Die werden einfach wegdiskutiert. Aber sie sind nun einmal da.


    z.B. im Januarheft der Bild der Wissenschaft oder hier

    "Es ist die Pflicht eines jeden, es auch auszusprechen, wenn er etwas als falsch erkennt." --- Stefan Heym, 2001

  • Danke für den Link.


    Die "Bild der Wissenschaft" werde ich mir dann besorgen. Denn das würde mich schon sehr interessieren.


    Katrin


  • Danke für den Link.


    Die "Bild der Wissenschaft" werde ich mir dann besorgen. Denn das würde mich schon sehr interessieren.


    Gerade bei solchen Themen helfe ich doch immer gern. :winken:

    "Es ist die Pflicht eines jeden, es auch auszusprechen, wenn er etwas als falsch erkennt." --- Stefan Heym, 2001

  • Vielleicht sollte man lieber daran denken, dass die mangelnde Erklärbarkeit eines Phänomens kein Beweis für Außerirdische oder Übernatürliches ist.


  • Vielleicht sollte man lieber daran denken, dass die mangelnde Erklärbarkeit eines Phänomens kein Beweis für Außerirdische oder Übernatürliches ist.


    Wenn es denn einen Mangel an Erklärungen gibt.

    "Es ist die Pflicht eines jeden, es auch auszusprechen, wenn er etwas als falsch erkennt." --- Stefan Heym, 2001


  • Vielleicht sollte man lieber daran denken, dass die mangelnde Erklärbarkeit eines Phänomens kein Beweis für Außerirdische oder Übernatürliches ist.


    Keine Frage. Aber es gab doch eine Zeit, da hat man auf diese Fragen nicht einmal eine Antwort bekommen.
    Sicher kann man nicht alles mit Außerirdischen und Übernatürlichem erklären, keine Frage.


    Aber ich nenne euch nur ein Beispiel. Klein Katrin im Religionsunterricht der sechsten Klasse Gymnasium. Aufgabe: beschäftigt euch doch mit der Bibel ein bisschen. Gut, ich nehme mir also die Bücher Mose vor und finde da drinnen "Riesen" und "Gottessöhne" und noch einige andere Dinge.
    Also frage ich meinen Lehrer was denn Riesen und Gottessöhne in der Bibel zu suchen haben? Immerhin gab es doch nur einen Sohn Gottes, oder? Und wer sind diese Riesen?
    Was bekomme ich als Antwort: Katrin, halt den Mund und stell nicht immer so blöde Fragen.
    So, das hat gesessen. Zu der Zeit habe ich meinen ersten Däniken gelesen und da stehen auf einmal Antworten auf meine Fragen. Sicherlich, verrückte, aber da hat sich jemand die selben Fragen gestellt wie ich!


    Ich habe mich schon länger nicht mehr mit dem Thema beschäftigt. Und ich bin auch immer dankbar für jede Richtigstellung, die ich bekomme.
    Aber ich kann sehr gut verstehen, wie Menschen beginnen, sich mit solchen Fragen und Theorien auseinanderzusetzen.


    Katrin

  • Hallo zusammen!


    Aber es gab doch eine Zeit, da hat man auf diese Fragen nicht einmal eine Antwort bekommen.


    So viel älter als ich kannst Du doch nicht sein. Denn schon "zu meiner Zeit" gab es Antworten ...


    Sicher kann man nicht alles mit Außerirdischen und Übernatürlichem erklären, keine Frage.


    "Erklären" kann man mit Ausserirdischen und Übernatürlichem - gar nichts. Für den Glaubenden ist damit ganz einfach das Ende der Fragen erreicht. Das beruhigt natürlich ungemein. Wissenschaft zeichnet sich auch dadurch aus, dass jede Antwort neue Fragen aufwirft. Das beunruhigt.


    Aber ich nenne euch nur ein Beispiel. Klein Katrin im Religionsunterricht der sechsten Klasse Gymnasium. Aufgabe: beschäftigt euch doch mit der Bibel ein bisschen. Gut, ich nehme mir also die Bücher Mose vor und finde da drinnen "Riesen" und "Gottessöhne" und noch einige andere Dinge.


    Was musst Du aber auch ausgerechnet diese Stelle finden :breitgrins: ? Im übrigen ist es eines, wenn von Däniken glaubt, auf ein theologisches Ärgernis eine Antwort gegeben zu haben, ein anderes, dieses theologische Ärgernis mit (z.B.) einem archäologischen zu vergleichen. Will sagen: Für diese Gottessöhne wirst Du keine vernünftige, wissenschaftliche Erklärung finden. Was bei (z.B.) Nazca ganz anders aussieht.


    Hier gehen wir fundamental auseinander.


    Grüsse


    Sandhofer

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen. (Karl Kraus)

  • So viel älter als ich kannst Du doch nicht sein. Denn schon "zu meiner Zeit" gab es Antworten ...


    Ich bin, glaube ich mal, jünger als du. Ich bin 27. Und ich bin auf dem Land aufgewachsen und da hat man keine Antworten bekommen, sondern nur Zurechtweisungen auf Fragen.


    Ich will auch gar nichts "erklären". Ich finde Dänikens Theorien einfach nur interessant. Ich habe seine Bücher gelesen: manchmal geschmunzelt, manchmal gedacht, dass der Typ eine Meise hat und manchmal war ich auch sehr überrascht wo man überall Außerirdische sehen kann.
    Man muss ihn ja nicht zwangsläufig glauben, aber ich nehme mir das Recht heraus seine Theorien zu lesen und mir darüber meine eigenen Gedanken zu machen. Und wenn ich dann von der Wissenschaft eine Erklärung für diese Phänomene finde, dann bin ich auch glücklich darüber.


    Katrin

  • Jacqui: Ich finde es gut Sachen zu hinterfragen! Und sich nicht mit irgendwelchen billigen Ausreden abspeisen zu lassen. Aber trotzdem heisst dies nicht, dass irgendwelche esoterischen Erklärungen automatisch richtig sind. Sogar wenn sie, auf den ersten Blick, Sinn zu machen scheinen. Auch diese Erklärungen müsste man ehrlicherweise hinterfragen und erst danach urteilen :)


  • Jacqui: Ich finde es gut Sachen zu hinterfragen! Und sich nicht mit irgendwelchen billigen Ausreden abspeisen zu lassen. Aber trotzdem heisst dies nicht, dass irgendwelche esoterischen Erklärungen automatisch richtig sind. Sogar wenn sie, auf den ersten Blick, Sinn zu machen scheinen. Auch diese Erklärungen müsste man ehrlicherweise hinterfragen und erst danach urteilen :)


    Genau davon rede ich doch.
    Aber ist es nicht immer so, dass diese ganzen esoterischen Erklärungen von vornherein als Unsinn abgetan werden, ohne sie überhaupt näher zu betrachten? Und genau das verstehe ich nicht.
    Denn, wenn ein Wissenschaftler eine Erklärung abgibt und als Laie hinterfragt man sie, wird man gleich abgekanzelt als jemand, der wieder unnnötige Fragen stellt. Und man wird sofort in eine esoterische Ecke gestellt.


    Ich hinterfrage gerne Theorien und ich bin gerne lästig, das hängt auch mit meinem Beruf zusammen.


    Katrin


  • Aber ist es nicht immer so, dass diese ganzen esoterischen Erklärungen von vornherein als Unsinn abgetan werden, ohne sie überhaupt näher zu betrachten? Und genau das verstehe ich nicht.
    Denn, wenn ein Wissenschaftler eine Erklärung abgibt und als Laie hinterfragt man sie, wird man gleich abgekanzelt als jemand, der wieder unnnötige Fragen stellt. Und man wird sofort in eine esoterische Ecke gestellt.


    Das sind, denke ich zwei verschiedene Probleme. Der befragte Wissenschaftler ist vielleicht nur in dem Moment generft, da er den Geburtstag seines Meerschweines vergessen hat, oder eben total ungeeignet als zu Befragender ist. Mich kann man gerne immer wieder fragen. :winken:
    Aber "esoterischen Erklärungen" sind ein Widerspruch in sich. Esoterik erklärt nichts, sondern ersetzt nur Unwissen mit Geschwurbel.

    "Es ist die Pflicht eines jeden, es auch auszusprechen, wenn er etwas als falsch erkennt." --- Stefan Heym, 2001

  • Genau davon rede ich doch.
    Aber ist es nicht immer so, dass diese ganzen esoterischen Erklärungen von vornherein als Unsinn abgetan werden, ohne sie überhaupt näher zu betrachten? Und genau das verstehe ich nicht.


    Die ganzen esoterischen Erklärungen werden von wissenschaftlich denkenden Menschen deshalb als Unsinn abgetan, weil sie immer (man möge mir bitte das Gegenteil beweisen) an irgendeiner Stelle auf "Glauben" beruhen, d.h. auf Annahmen, die nicht beweisbar oder falsifizierbar sind. Damit haben sie aber ihre Berechtigung als "Erklärung" für ein Phänomen im wissenschaftlichen Sinne verspielt.



    Denn, wenn ein Wissenschaftler eine Erklärung abgibt und als Laie hinterfragt man sie, wird man gleich abgekanzelt als jemand, der wieder unnnötige Fragen stellt. Und man wird sofort in eine esoterische Ecke gestellt.


    Erstens ist es meiner Meinung nach inzwischen für einen Laien eigentlich unmöglich, eine wissenschaftliche Erklärung ernsthaft zu hinterfragen, weil einem genau dazu eben das (Hintergrund)wissen fehlt. Was Du kritisierst ist mangelnde pädagogische Aufbereitung und Vermittlung von wissenschaftlichen Inhalten - das ist natürlich gerade bei Lehrern verwerflich. Einerseits ist es natürlich als Laie frustierend, wenn wissenschaftliche Theorien nicht verstanden werden, nicht vernünftig vermittelt werden oder die Forschungsentwicklung bei Themen, die einen interessieren, einfach an einem vorbeigeht. Andererseits erscheint mir das Zurückziehen auf esoterische Erklärungen dann doch häufig als ein Zurückziehen auf etwas, was gerade dem Laien einfacher zu verstehen ist, sei es auch nach wissenschaftlicher Methodik noch so abstrus.

    Viele Grüße aus dem Zwielicht<br />[size=9px]Rihla.info | blooks - Rezensionen und mehr<br />[b][url=http://www.librarythi