Walter Moers - Die Stadt der Träumenden Bücher

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 130 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Avila.

  • Das Trompaunenkonzert habe ich gestern auch noch gelesen. Es war wirklich herrlich! Da hab ich mich doch direkt auch hin gewünscht. Weiter bin ich allerdings nicht mehr gekommen, also was Smeik jetzt mit dem Manusskript angestellt hat, weiß ich nicht und bin schon ein bisschen hibbelig, werd aber wahrscheinlich erst morgen weiterlesen.

  • Hallo, :winken:
    ich bin jetzt auf Seite 72 angelangt.
    Meiner Meinung nach hat sich die Geschichte von Colophonius Regenschein
    etwas hingezogen.
    Sehr spannend fand ich die Situation beim Eydeet.


    LG
    carry

    :leser: Hawthrone, Nathaniel - Der scharlachrote Buchstabe <br />&nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp;Moers, Walter - Die Stadt der Träumenden Bücher<br />SuB 34<br />[i]Seien Sie vorsichtig mit Gesundheitsbüchern - Sie könnten an ein

  • Ich habe auch den ersten Teil beendet.



    Ja, die Haifischmaden sind, bis auf eine, in Zamonien nicht besonders nett.


    Und welcher Smeik ist das? Ich bin nämlich sowohl beim Blaubären als auch in Rumo (das ich allerdings nur angelesen habe) auf Smeiks getroffen.


    Ich glaube nicht dass wir in Buchhaim sonderlich auffallen würden. :breitgrins:


    Wisst ihr was ich aus Buchhaim bis jetzt am liebsten hätte? Jammi, diese Bücher die mit Apfelkompott gefüllt sind. Herrlich.

    Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen, und wer sie aufzuheben versteht, hat ein Vermögen.<br />Jean Anouilh

  • Hallo Ihr!


    Darf ich mal eine kleine Anregung anbringen? Vielleicht könnten wir es so machen, dass jeder immer zuerst in seinem Post schreibt, auf welcher Seite er ist! Weil dann weiß jeder, was er lesen darf und was nicht :) Das fänd ich super.
    Bin leider noch nicht weiter gekommen, werde aber heute Abend bestimmt noch weiterlesen.


    LG Tina

  • [size=15pt]bis Seite 172[/size]




    Oje, das war ja so wohl nicht gedacht. Wobei dabei hätte ich nicht gerechnet dass Claudio Harfenstock mit Smeik unter einer Decke steckt. Glaubt ihr dass alle mit dem Dreikreis zusammengehören? Also auch die Schreckse und der Edyeet?
    Smeiks Plan klingt ja teuflisch, ist aber unserer realen Buchwelt gar nicht so unähnlich, wo die Kleineren auch immer mehr vom Markt verdrängt werden.


    :heul: Obwohl ich versuche, total aufzupassen habe ich schon die ersten feinen Knicke im Buchrücken.


    @ Miramis
    ja die Frage nach dem Verfasser des Manuskripts stellt sich immer mehr, Smeik scheint es ja zu wissen oder war das nur ein Bluff?

    Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen, und wer sie aufzuheben versteht, hat ein Vermögen.<br />Jean Anouilh


  • Und welcher Smeik ist das? Ich bin nämlich sowohl beim Blaubären als auch in Rumo (das ich allerdings nur angelesen habe) auf Smeiks getroffen.


    Das wirst du im Laufe der Lektüre erfahren. :winken:



    Bei meinem Durchschnitt der letzten zwei Jahre über 10.000. :breitgrins:
    Wo sollte ich die nur alle hinstellen? :entsetzt:


    Du liest also in 888 Jahren ca. 10.000 Bücher? Das würde ja bedeuten, du liest sagenhafte 11 Bücher pro Jahr! Wo nimmst du bloß die Zeit dafür her? :zwinker:

  • Du liest also in 888 Jahren ca. 10.000 Bücher? Das würde ja bedeuten, du liest sagenhafte 11 Bücher pro Jahr! Wo nimmst du bloß die Zeit dafür her? :zwinker:


    :grmpf: In letzter Zeit habe ich es irgendwie mit den Kommastellen. :grmpf:
    Natürlich landet man bei über 100.000! :redface:
    Also noch mehr Platzprobleme.

  • Huhu, :winken:


    es flutscht und ich bin schon auf Seite 205!


    Sagte ich doch.
    Stellt euch mal ein solches Konzert für uns vom LS-Forum vor. :breitgrins:


    Bloß nicht, wir würden wahrscheinlich Amazon restlos ausverkaufen... [size=6pt](und dann 2 Monate nur noch von Wasser und Brot leben)[/size] :elch:



    Warum das?
    In jedem guten Fantasybuch gibt es einen Bösewicht.
    Gehört einfach dazu. Und hier gibt es gleich einen mit 14 Händen. :teufel:


    Gut, dass du mich daran erinnerst. Nicht dass ich Smeik noch allzusehr ins Herz schliesse. :zwinker:



    Wobei dabei hätte ich nicht gerechnet dass Claudio Harfenstock mit Smeik unter einer Decke steckt. Glaubt ihr dass alle mit dem Dreikreis zusammengehören? Also auch die Schreckse und der Edyeet?


    Nein, das glaube ich weniger. Die beiden letzteren waren doch sehr erschrocken über das Manuskript, was bei Harfenstock (diesem Bluffer) und Smeik nicht der Fall war. Andererseits zielt der Dreikreis schon ein wenig in die Richtung ab, dass sie alle unter einer Decke stecken. Also kommt von mir ein ganz entschiedenes "iwoaßnet". :breitgrins:



    :heul: Obwohl ich versuche, total aufzupassen habe ich schon die ersten feinen Knicke im Buchrücken.


    Ich auch... :rollen: Aber das Teil ist ja sooo dick...



    @ Miramis
    ja die Frage nach dem Verfasser des Manuskripts stellt sich immer mehr, Smeik scheint es ja zu wissen oder war das nur ein Bluff?


    Ehrlich gesagt, hab ich diese Frage nach den letzten Ereignissen etwas aus den Augen verloren.


    Hildegunst im Herz der Katakomben, was für eine Show. Ich war ja schon mal froh, dass das Gift nicht tödlich war und er nur ohnmächtig wurde. Trotzdem eine heikle Lage und ich fand es sehr schön ausgeschmückt, wie düster, unheimlich und gefährlich der Autor die Unterwelt der Unterwelt zeichnet. Zuerst schon die Gefährlichen Bücher, von denen Hildegunst ausgerechnet eines in die Finger bekommt, anschliessend sein Absturz nach Unhaim. Wah, da ekelt es mich gleich im Nachhinein noch, wenn ich an die gräßlichen Viecher denke, die den Bücherfriedhof beleben. :aaa:


    Und dann führt uns Walter Moers natürlich ganz schön an der Nase rum. Was für ein mieser Trick! :breitgrins: Ich hab mich so über die Überraschung gefreut, auf Colophonius Regenschein zu treffen - und dann ist er es doch nicht. Nichts desto trotz rechne ich fest damit, dass uns der Regenschein noch irgendwann über den Weg läuft. Kann doch gar nicht anders sein, oder? :zwinker: Andere Frage: wer zum Henker hat den Henker geköpft? Das würde mich jetzt noch brennender interessieren als der Urheber des Manuskripts. Das verwunderlicherweise immer noch da ist...


    Es bleibt spannend und ich werde morgen weiter mit Hildegunst auf Entdeckungsreise gehen.


    Viele liebe Grüße :winken:
    Miramis

    :lesen: Susanne Gerdom - Haus der tausend Spiegel

  • Seite 44


    Eigentlich wollte ich heute abend schön viel lesen - aber bis jetzt habe ich noch keine einzige Seite geschafft. Also dann erstmal meine Eindrücke bis Seite 44.


    Bisher ist es ein sehr detailreiches, liebevoll geschriebenes Buch. Schön finde ich die Kapitelzahlen, die man dann ja doch unseren Zahlen zuordnen kann. Habe ich erst gar nicht gemerkt bis ein Über-die-Schulter-Mitleser mich darauf aufmerksam gemacht hat. :smile:


    Und die Anagramme der Dichter und Autoren finde ich auch witzig.


    Von der Handlung her ist ja noch nicht so viel passiert, aber ich konnte auf jeder Seite über etwas schmunzeln. Hildegunsts Aussehen hat mich auch sehr überrascht - ein Dinosaurier! Ich hatte etwas menschliches erwartet. Und endlich weiss ich, wieso es hier eine Hildegunst im Forum gibt. Der Name hat mich immer total verwundert. :pling:


    In Buchhaim ist eine Stadt meiner Kinderträume entstanden. Und ich musste auch ein wenig an eine englische Stadt denken, die ich mal besucht habe und in der es auch so unglaubliche viele Buchhandlungen und Antiquariate gab. Da gab es Buchregale aussen in die Wände eingelassen! Leider weiss ich nicht mehr, welche Stadt das war.


    So, und jetzt werde ich ins Kiebitzers Antiquariat abtauchen.


    Hoffentlich schlafe ich nicht dabei ein.


    Allen anderen auch noch viel Spass beim Lesen!

    :leser:<br />Walter Moers - Die Stadt der träumenden Bücher


  • Andere Frage: wer zum Henker hat den Henker geköpft? Das würde mich jetzt noch brennender interessieren als der Urheber des Manuskripts. Das verwunderlicherweise immer noch da ist...


    Das Buch scheint dich ja zu wortwitzigen Höchstleistungen zu inspirieren! :lachen:


    Um deine Frage jedoch zu beantworten: Es bleiben keine Fragen unbeantwortet. :zwinker:



    Zuerst schon die Gefährlichen Bücher, von denen Hildegunst ausgerechnet eines in die Finger bekommt, ...


    Mit Schrecken ist mir dabei aufgefallen, dass ich eine gebundene Ausgabe mit Lesebändchen :entsetzt: besitze. Allerdings bin ich beim Lesen noch nicht eingeschlafen und wurde offensichtlich noch nicht von dem Bändchen erwürgt. :breitgrins:


    Verschreck(s)te Grüße,
    bimo


  • Von der Handlung her ist ja noch nicht so viel passiert, aber ich konnte auf jeder Seite über etwas schmunzeln. Hildegunsts Aussehen hat mich auch sehr überrascht - ein Dinosaurier! Ich hatte etwas menschliches erwartet. Und endlich weiss ich, wieso es hier eine Hildegunst im Forum gibt. Der Name hat mich immer total verwundert. :pling:


    Ach stimmt, jetzt wo du es sagst, ich bin schon öfter über den Namen gestolpert. Immer wieder witzig, wenn man merkt, woher manche User ihre Namen haben.

  • Ich hab den ersten Teil gestern doch noch beendet und bin auf Seite 161 (ungefähr).


    Ja und Smeik dreht echt "ein wenig" ab ... Mit dem kriegt man sicher noch Spaß, aber warum er Hildegunst so einfach vertraut, seltsam. Aber jetzt bin erstmal gespannt, wie er sein Gift ausm Körper kriegt. Und ich bin jetzt endlich auch über ein Buch gestolpert, dass mehr als nur gelesen werden kann. Darauf war ich ja schon irgendwie sehr gespannt. Ich hatte nämlich Bücher schon im Kopf à la Monsterbuch bei Harry Potter. :rollen: :breitgrins:


    Ach ja, und eigentlich wundert es doch niemanden das Smeik wirklich größenwahnsinnig ist. Ich meine, bei solchem Reichtum - wer wäre das da nicht? Das kann einem ja nur über den Kopf steigen!


  • Ach ja, und eigentlich wundert es doch niemanden das Smeik wirklich größenwahnsinnig ist. Ich meine, bei solchem Reichtum - wer wäre das da nicht? Das kann einem ja nur über den Kopf steigen!


    Soll das etwa heißen, je mehr Bücher jemand besitzt, desto verrückter wird er/sie? Ui, ui, ui, DAS solltest du hier im Forum aber nicht zu laut sagen. :zwinker:



    Ja und Smeik dreht echt "ein wenig" ab ... Mit dem kriegt man sicher noch Spaß, aber warum er Hildegunst so einfach vertraut, seltsam.


    Viel wichtiger ist jedoch, dass Hildegunst ein zu vertrauensseliger Lindwurm ist. Am besten gefallen mir an ihm jedoch seine hypochondrischen Ein- und Anfälle. :breitgrins:


    Liebe Grüße,
    bimo

  • [size=15pt]bis Seite 271 exkl. Der Hecht im Forellenschwarm[/size]


    Wow, da fliegen die Seiten nur so dahin, ich hatte heute jeweils im Zug eine 1/2 Stunde Zeit. Da hat sich einiges getan in den Katakomben von Buchhaim.
    Ich war auch enttäuscht, dass Hildegunst nicht auf den echten Colophonius Regenschein getroffen ist, aber das wäre vielleicht noch etwas früh gewesen, ich bin überzeugt, dass wir noch auf ihn treffen werden.
    Ich fand den Henker ja superlustig, also seine Art eine bißchen Smalltalk zu machen :breitgrins:, auch wenn er natürlich nichts Gutes im Sinn hatte.


    Wäh, also wenn ich in Unhaim wäre, ich wäre vor lauter Ekel gestorben.


    Und endlich tauchen auch die Buchlinge auf :klatschen: . Die schreeeecklichen Buchlinge. Ich finde das so eine geniale Idee, dass sich jeder Buchling einen Autor sucht und nur dessen Werk ganz genau studiert. Und dass sie sich von Büchern "ernähren". Aber dass man selbst davon dick werden kann :breitgrins:. Glaubt ihr die glyxen auch? Wenn ja, wie? :elch:
    Allerdings bin ich noch etwas skeptisch, mittlerweile ist unser Held ja schon sehr oft wegen seiner Gutgläubigkeit in fatale Situationen geraten, hoffentlich hat er mit dem Völkchen mehr Glück.
    Wirklich laut lachen musste ich, bei der Szene mit dem Hypnotisieren: "Ich war unhypnotisierbar. Ich war ein willensstarker unhypnotisierbarer Murch." :geil:

    Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen, und wer sie aufzuheben versteht, hat ein Vermögen.<br />Jean Anouilh

  • [size=11pt]Bis Seite 96 Das Buchstabenlaboratorium des Phistomefel Smeik[/size]
    Ihr seit ja wirklich flott beim lesen. Also echt Arjuna Seite 271? Respekt :zwinker:
    Ich finde das Buch lässt sich wirklich leicht lesen und man kommt somit schnell voran.
    Leider hatte ich nicht so viel Zeit zu lesen, aber wenn die zeit da war, dann kam ich schon ziemlich weit.
    Mir gefällt das Buch immer noch sehr gut. Sehr phantasievoll und witzig.
    Bisher hat mir die Rolle vom Phistomefel Smeik sehr gut gefallen :breitgrins:
    Bin gespannt, was als nächstes passiert!


    lg
    carry

    :leser: Hawthrone, Nathaniel - Der scharlachrote Buchstabe <br />&nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp;Moers, Walter - Die Stadt der Träumenden Bücher<br />SuB 34<br />[i]Seien Sie vorsichtig mit Gesundheitsbüchern - Sie könnten an ein

  • Erstmal danke ihr Lieben für die Seitenangaben ;) So weiß jeder, was er lesen "darf" und was noch nicht :)
    Leider kam ich seit dem Wochenende nicht mehr so viel zum lesen. Heute morgen in der S-Bahn hatte ich solche Lust zu lesen, aber leider saßen mir da zwei so Labertaschen gegenüber und ich konnte mich nicht konzentrieren :grmpf: Aber sicherlich lese ich heute Abend noch ein paar Seiten :)


    bis Seite 189
    Diese Katakomben sind wirklich unheimlich...

  • @ carry
    Ich habe mich selber gewundert, als ich vorhin zum Reinschreiben hier in den Thread, die Seitenzahl nachgeschlagen habe. :schulterzuck: Aber ich bin im Zug komplett in die Welt von Zamonien eingetaucht. Und 100 Seiten waren weggelesen wie nichts. :smile:

    Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen, und wer sie aufzuheben versteht, hat ein Vermögen.<br />Jean Anouilh

  • Ich bin jetzt bei Seite 290 und habe das Kapitel Die Büchermaschine beendet und die Welt der Schrecklichen Buchlinge verlassen (müssen).


    Ich muss gestehen, ich beneide Hildegunst sogar ein wenig, dass er bei den kleinen Zyklopen leben durfte und sich quasi von Literatur "ernährt" hat. Morgens, mittags und abends Bücher, nichts als Literatur, keine lästigen Verplichtungen wie Arbeit oder Geldverdienen... Und die kleinen Buchlinge sind ja herzallerliebst.


    Am besten fand ich jedoch die Namen und die dazu passenden Charaktereigenschaften der Buchlinge.
    Platz 1 belegt dabei Ojahnn Golgo van Fontheweg (alias Goethe), der als "unerträglicher Platzhirsch der Klassik" gilt. :daumen:
    Platz 2 bekommt Woski Ejstod (alias Dostojewski). Verzweifelt, deprimiert und stark selbstmordgefährdet. Ich werde demnächst Schuld und Sühne lesen und mir mein eigenes Bild machen können. Obwohl dieser Titel eigentlich auch eine Antwort ist...
    Platz 3 bekommt Balono de Zacher (alias Balzac), der ständig versucht, sich die Unmengen der Namen seiner Protagonisten zu merken. Ich kämpfe selbst schon seit Jahren mit Balzacs Menschlicher Komödie. :rollen:


    Nun wurde leider die Grotte angegriffen und die Buchlinge vertrieben. Am traurigsten fand ich die Schlussszene ("Die Büchermaschine"), als Golgo sich für Hildegunst opfert und dieses Gedicht aufsagt...


    Seit ich Die Stadt der Träumenden Bücher das erste Mal verschlungen und vom "Orm" gelesen habe, zähle ich auch dieses Buch von Moers dazu! Und in diesen auserlesenen Orm-Kreis haben es wahrlich nicht viele Bücher geschafft...


    Liebe Grüße,
    bimo

  • Soll das etwa heißen, je mehr Bücher jemand besitzt, desto verrückter wird er/sie? Ui, ui, ui, DAS solltest du hier im Forum aber nicht zu laut sagen. :zwinker:


    Nein, ich meinte nicht die Bücher an sich, sondern der Reichtum, der dahinter steckt. In Buchhaim sind diese Bücher von Smeik wohl wesentlich mehr wert, als irgendwelches Geld und er hat ja gesagt, was er damit locker alles kaufen könnte. Und er kann sich alles und noch viel mehr mit seinen Büchern [im Sinne von Geld] kaufen. Und ich glaube, DA würde jeder abdrehen. :rollen:


    Ich bin gestern gar nicht zum Lesen gekommen. Hab mich ganz auf meine Klausur konzentriert, die ich heute geschrieben habe. Aber vielleicht schaff ich es die Woche ein wenig zu Moers zu kommen, wenn Thomas Mann, Gottfried Keller, Lessing, Schiller & Co mich lassen!

  • Ihr legt ja echt ein tolles Tempo vor. :breitgrins:


    Ich bin erst auf Seite 113. Aber begeistert bin ich immernoch. Mir bleibt unibedingt momentan leider nicht so sehr viel Zeit zum Lesen. Egal.


    Ich habe nun den guten Phistomefel Smeik kennen gelernt und finde ihn bis jetzt auch noch sehr sypathisch. Allerdings vermute ich ganz stark, dass sich da irgendwann noch eine andere Seite an ihm zeigt. Mich wundert es, dass er scheinbar nichts über den Autor des mysteriösen Manuskripts weiß und im Gegensatz zu den anderen, denen Hildegunst es zum Lesen gab, total relaxt geblieben ist. Ich bin gespannt.


    Bei der Beschreibung des "Antiquariats" Smeiks hat Moers einmal mehr seine Fähigkeiten unter Beweis gestellt. Ich kann es nur wiederholen, dass ich es absolut klasse finde, wie er auf grobe Umrisse und kleine Details gleichermaßen Wert legt und dem Leser ein sehr detailreiches Bild der Umgebung vermittelt.


    Ich werde sicherlich heute abend wieder etwas weiter lesen. Aber erst ist mein Lernpensum für heute dran. :)


    Liebe Grüße
    Stephi

    :leser: Plichota/ Wolf: Oksa Pollock - Die Unverhoffte<br /><br />SLW - Annabas: 1/10<br />SLW - Seychella: 0/10