Dan Brown - Illuminati

Literaturschock & das Forum machen eine (Sommer)Pause! Deaktivierung der Seiten vom 01.07. bis mindestens 30.09.!

Es gibt 159 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von bird.

  • Ich habe 'Illuminati' von Dan Brown zu Hause auf meinem Nachtisch liegen und frage mich, ob es sich lohnt das Buch zu lesen?
    Ich habe selten bei einem Buch so gegensätzliche Rezensionen gelesen. Die einen finde das Buch hochspannend, die anderen ziemlich an den Haaren herbeigezogen und sogar sachlich mit Fehlern überfrachtet.


    Mich interessiert, was Ihr dazu sagt!

  • Hallo Elke,




    ich gehöre eher zu den gespaltenen Persönlichkeiten, was dieses Buch angeht. Zum einen fand ich es sehr spannend und interessant. Zum anderen ist es vor allem auf den letzten 200 Seiten extrem an den Haaren herbeigezogen. Man muss sich darauf einlassen können wie bei einem Schwarzeneggerfilm. Wenn Du solche amerikanische Actionfilme gerne anschaust, dann könnte Dir "Illuminati" auch gefallen.




    Ich selbst mag so etwas eigentlich gerne, aber bei dem Buch hatte ich das die ganze Zeit einfach nicht erwartet und hatte dann gegen Ende diesen dümmlichen "Äh..ha?" Gesichtsausdruck (mein Freund übrigens auch - an seinem "ÄH .. ha?" wusste ich, dass er gerade auf den letzten Seiten war).




    Sachliche Fehler stören mich nicht unbedingt, wenn sie schlüssig erklärt werden. Interessant fand ich dann bei "Sakrileg" beispielsweise, dass Dan Brown da fast ausschließlich von "Illuminati" abgeschrieben hat.




    Also: Dich erwartet ein spannendes Buch mit einem typisch amerikanischen Superhelden.




    Liebe Grüße


    nimue

    "Sorry, ich sags wie es ist. wer cdu wählt, handelt gesellschaftlich verantwortungslos. cdu-wähler*innen stehen für mich auf einer stufe mit masken- und impfverweigerern. und nein: unwissenheit lass ich nicht gelten. sich zu informieren gehört zur gesellschaftlichen verantwortung. Michael Seemann

  • Grüß dich Elke,


    ich habe Illuminati im letzten Urlaub gelesen und war begeistert. Sicher, das Buch wäre im literarischen Quartett durchgefallen, doch es hat mich unheilich gut unterhalten. Und darauf kam es mir an. Jedenfalls ist es kein Buch, das sich seitenlang mit den Einzelheiten der umgebenden Landschaft befasst. Und auch die Charaktere sind eher oberflächlich skizziert (Außer der Bösewicht. Wer? Ich werd´s nicht verraten!). Also wenn du auf mehr Wert auf gute Unterhaltung als auf Realitätsnähe legst, kann ich dir das Buch empfehlen. Mein Urteil: Auf Seiten gepresstes Popcorn-Kino vom Feinsten.


    Man liest sich


    Guenni

    Never judge a book by its movie. (J. W. Eagan)

  • Also ich fand es ganz spannend und gut geschrieben - auch wenn einiges wirklich kaum nachvollziehbar war .. aber was soll's ...


    Es muss einen fesseln und das tut es ! :)



    Im Moment bin ich an Sakrileg, das jedoch ziemlich ähnlich gestrickt ist ....

  • Hat jetzt doch ein wenig gedauert, bis ich mit Lesen begonnen habe. Im Moment bin ich mittendrin und wirklich sehr gespalten.


    Gerade der Beginn ist doch ziemlich unglaubwürdig und auch die Sprache ist ziemlich auffallend schlicht (positiv ausgedrückt ;-) ), doch irgendwie kann ich das Buch trotzdem nicht weglegen - sehr seltsam.


    Halte Euch auf dem laufenden...


    Schönes WE

  • So, jetzt bin ich durch! Und ganz ehrlich - noch nie (!) hat mich ein Buch so zwiespältig zurück gelassen!
    Wie schon geschrieben, der Anfang war in meinen Augen viel zu konstruiert und hier wurden Übertreibungen aneinander gereiht, die nicht nötig sind.
    Der Mittelteil ist ziemlich gut, die Spannung wird wirklich geschickt aufgebaut und ich konnte das Buch nur schwer weg legen. Insofern ein Lob an Dan Brown.
    Bzgl. des Endes war ich zwar schon vorgewarnt, aber was ich dann gelesen habe, zählt mit zu dem Schlechtesten überhaupt. Muss das denn sein, frage ich mich da? Hätte man das Ende nicht besser weniger actionreich und dafür glaubwürdiger schreiben können?
    Nun muss ich zugeben, dass ich im Thriller-Genre nicht zu Hause bin, sondern eher klassische Krimis bevorzuge - insofern fehlt mir der Vergleich. Aber alles in allem verstehe ich nicht, warum diese Buch einen derartigen Hype hervorgerufen hat.

  • Hallo Elke,


    ich kann Dir ja leider nur zustimmen. Ich habe "Illuminati" zwar gerne gelesen und die Spannung war wirklich manchmal atemberaubend (jedenfalls bis zu den letzten 200 Seiten), aber diesen Hype kann ich ebenfalls nicht verstehen. Das Ende war meiner Meinung nach sehr typisch amerikanisch: Überzogen, heroisch, unglaubhaft. Wie die meisten Hollywoodfilme. "Sakrileg" ist da in dieser Hinsicht besser, denn dort verzichtet Brown gänzlich auf solche Actionsszenen. Dafür hat er sich ansonsten halt so ziemlich alles abgeschrieben *grins*


    Liebe Grüße
    nimue

    "Sorry, ich sags wie es ist. wer cdu wählt, handelt gesellschaftlich verantwortungslos. cdu-wähler*innen stehen für mich auf einer stufe mit masken- und impfverweigerern. und nein: unwissenheit lass ich nicht gelten. sich zu informieren gehört zur gesellschaftlichen verantwortung. Michael Seemann

  • Hi nimue,


    na dann gibt es wohl noch Hoffnung. Ich hatte eigentlich nicht vor, noch ein weiteres Buch von Dan Brown zu lesen, aber jetzt werde ich doch mal die Augen offen halten, wann es Sakrileg als TB gibt.
    Weißt Du, ich fand' es einfach so schade, dass Dan Brown die Story/die Idee so verhunzt. Das hätte so ein schönes und spannendes Buch werden können...


    Schönen Tach noch, Elke :winken:

  • Also mir hat Illuminati wirklich sehr gut gefallen. Das Ende war zwar wirklich ein wenig überzogen, aber es war eins der wenigen Bücher, die mich bis zum Schluss gefesselt haben, das mich, einmal angefangen, nicht mehr aus seinem Bann gelassen hat. Ich musste weiterlesen. Ich musste unbedingt wissen, wie es denn weiter geht. Und DAS macht es für mich zu einem guten Buch... :zwinker:


    Sakrileg und Meteor sind ähnlich gestrickt und beide auf jeden Fall super spannend, aber meiner Meinung nach kommen beide nicht an Illuminati heran. Aber das ist sicher auch Geschmacksache... ;-)

  • Noch ein paar Worte zu Dan Browns "Meteor": Wer beide Bücher, "Meteor" und "Illuminati", gelesen hat, muss zugeben, dass "Meteor" das realistischere von beiden ist. Ich bin zwar keine Experte, aber rein gefühlsmäßig fand ich die Begebenheiten bis hin zu den technischen Fakten überzeugender u. realistischer.


    Sicher, die Story ist Fiktion. Aber man muss sich als Leser nicht noch zusätzlich in eine konstruierte Umgebung hineinversetzen, sondern kann durchaus von einem "Jetzt und Hier" ausgehen. Will sagen: Sie Story baut nicht auf einer Erfindung auf, die es noch nicht gibt und mit der man sich zwangsläufig auseinandersetzen müsste.


    Soviel dazu! "Meteor" fand ich übrigens auch sehr unterhaltsam und überraschend.


    Günni

    Never judge a book by its movie. (J. W. Eagan)

  • Hi Leute!


    Nachdem mich die niedrigen Preise für die englischen Taschenbücher auf Amazon.de schon seit langem anlächeln, hab ich mir heute folgende Bücher bestellt:


    Angels & Demons (Illuminati) - 6,50 €
    Deception Point (Meteor) - 3,50 €
    The Da Vinci Code (Sakrileg) - 5,00 €


    Alles in allem 15 €, das find ich ist OK für 3 Taschenbücher :)


    Ich versteh nur nicht warum Dan Brown's englische Titel ganz anders heissen als die deutschen.
    Mal schaun wann ich dazu komme die 3 zu lesen und wie sie mir gefallen.


    lg Stefan

  • Hi Leute!


    Ich ärgere mich (teilweise).


    Da hab ich vor ein paar Tagen erst Digital Fortress von Dan Brown mir bestellt und was seh ich heute, der Preis ist nurmehr 4,90 € statt 7 €. Naja was solls :)


    Aufjedenfall hab ich dann Ende dieser Woche alle (bis jetzt erschienen) Bücher von Dan Brown, vielleicht komm ich ja noch im Sommer dazu sie zu lesen.


    lg Stefan

  • Illuminati ist ein sehr spannendes Buch, aber auch größtenteils so realitätsfremd, dass es nicht zum Aushalten ist.


    Seine Vatikan-Theorien sind Haarspaltereien, währendessen ich die Glaubwürdigkeit der Schlussfrequenz gar nicht erwähnen will. ;-)


    mfg

  • Hallo zusammen,


    nachdem ich ja schon weiter oben meine Eindrücke zu Illuminati geschildert habe (die ja nicht unbedingt positiv waren), muss ich nun "gestehen", dass mich Brown doch nicht ganz los lässt. Habe mir gestern nämlich Sakrileg als Hörbuch ausgeliehen und bin gestern auf dem Balkon sitzend fast nicht davon los gekommen (da reichte nicht mal mein Pfund Kirschen) :breitgrins:
    Ich muss gestehen, es ist mal wieder sehr spannend und der Vorteil von Sakrileg: Die großen Übertreibungen sind bisher ausgeblieben. Es gibt zwar immer noch die eine oder andere Szene, in der "es mit Brown durchgeht", doch das hält sich im Rahmen.
    Ich bin gespannt auf die Auflösung :sonne:


    Liebe Grüße, Elke

  • Illuminati gehört zu meinem bisher absoluten Lieblingsbuch.
    Die Hauptperson ist für mich einfach sympathisch, die auch seine Macken hat ( z.B Platzangst) und auch im späteren Verlauf kein typischer Sperheld (ich würde eher sagen Langdon hat nur Glück) wird. Die Jagd durch Rom und gegen die Zeit ist einfach nur fesselnd. Gut, der Schluss ist leider typisch amerikanisch und reißerisch. Aber eins muss man Brown lassen: der AHA-Effekt hat Illuminati. Es war für mich keinesfalls Vorhersehbar wer nun hinter allem steckt.

  • Illuminati habe ich regelrecht verschlungen... Sakrileg habe ich noch nicht... als HC ist es mir derzeit noch zu teuer.. da warte ich lieber auf die TB. Ausgabe :blume:

    LG, Ariadne

  • Ich habe Illuminati nun auch gelesen und kopiere hier einmal ganz frech meine in den diversen Foren geposteten Eindrücke zusammen:



    Vom Spannungsaufbau her ist es ein Wahnsinn, es fängt schon ziemlich stark an und steigert sich tatsächlich noch von Seite zu Seite. Allerdings kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass das ganze Buch irgendwie so ... naja, "hollywoodmäßig" aufgezogen ist. Als würde es schreien: "Bitte verfilmt mich, bitte verfilmt mich!". Vielleicht tue ich Dan Brown Unrecht, aber auf mich wirkt es, als wäre seine Hauptmotivation nicht gewesen, ein gutes Buch zu schreiben, sondern eines, das erstens als Filmvorlage dienen kann, zweitens die Leute paranoid macht und somit drittens die Verkaufszahlen in die Höhe schnellen lässt.
    Aber trotz dieser Kritik muss ich sagen, dass mir das Buch gefällt und dass es ein wahrer Pageturner ist!


    (Freitagsfrage im kleinen Bücherforum am 27.08.04)



    Ich habe gestern Illuminati fertiggelesen und schließe mich der allgemeinen Meinung im Großen und Ganzen an: ein irrsinnig gutes Buch - bis zu dem Zeitpunkt, wo die Schnitzeljagd durch Rom endet. Danach wird es sukzessive unglaubwürdiger, und ganz am Schluss konnte ich eigentlich nur mehr die Stirn runzeln und den Kopf schütteln.
    Trotzdem bin ich froh, es gelesen zu haben. Erstens war ich schon zweimal in Rom und konnte mir deswegen etliche der Schauplätze bildlich vorstellen, zweitens fand ich die Jagd durch Rom mit all ihren (kunst-)historischen, wissenschaftlichen und konspirationstheoretischen Details faszinierend, und last but not least bin ich selber eine römisch-katholische Biotechnologin und kann mich in den Konflikt, der die Hauptthematik des Buches darstellt, mehr als hineinversetzen.


    (Montagsfrage im Bücherkisten-Fantasyforum am 30.08.04)


    Liebe Grüße
    Bluebell

    [color=darkblue]"Date a girl who reads. Date a girl who spends her money on books instead of clothes. She has problems with closet space because she has too many books. Date a girl who has a list of b

  • Ist für mich eines der besten Bücher.
    immer spannend ,viel Hintergrundwissen einfach genial

  • ich fand das buch ganz einfach spitze,klar ist einiges an den haaren herbeigezogen eben typisch amerikanisch :zwinker: ,aber was man neidlos zugeben muß fast auf jeder seite ist es spannend und daß ist
    für mich am wichtigsten bei einem thriller :smile:


    bis denne :winken:

    Mit einer freundlichen und offenen Art kann man alles erreichen !