02 - Kapitel 6 bis einschl. Kapitel 13 (Seiten 59 bis 122)

Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 16 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von nimue.

  • Hier könnt ihr von Kapitel 6 bis einschl. Kapitel 13 (Seiten 59 bis 122) schreiben. Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

    2018: In Belgien erschießt die Polizei ein 2-jähriges Kind. In Deutschland sitzt ein 2-jähriges Kind in Abschiebehaft. Europa wird also von 2-jährigen bedroht.

  • Ich musste gleich noch ein bisschen weiterlesen, da ich über Silvester nach Prag fahre und mich erst am 2. Janaur wieder melden kann. Ich hoffe ihr seid bis da hin noch nicht durch und ich kann noch ein bisschen mitdiskutieren! Ich werde jedenfalls im Urlaub weiterlesen und mir fleißig Notizen machen.


    bis Kapitel 8
    Oh je, da kommen immer mehr Personen ins Spiel, immer mehr Personen, die den Mord begangen haben könnten und die auch ein plausibles Motiv haben. Gerade haben wir noch den Koch Richard kennengelernt, der auch mehr zu wissen scheint, als er zugibt.
    Und Sylvester Pardoe, der eigentlich in der Jury für den Kochwettbewerb sitzen sollte, könnte auch was mit der Sache zu tun haben.
    Für mich wird es langsam immer unübersichtlicher, anscheinend hat jeder mit jedem ein Verhältnis, Smudger mit Olivers Frau, Oliver hatte was mit mehreren Frauen (Lindsay, Brian Brodys Frau...) und ansonsten geht es auch drunter und drüber.


    Und was hat es mit diesem blöden Parkplatz auf sich? Honey hat bisher mindestens 3 mal erwähnt, dass Stellas Hotel einen Parkplatz hat und ihres nicht. Ich verstehe schon, dass sie eifersüchtig ist, da Parkplätze in der Innenstadt von Bath eine Seltenheit sind, aber irgendwie wird mir das zu oft erwähnt. Vielleicht spielt diese Sache später noch eine Rolle? Ich hoffe es mal, denn bisher ist diese Wiederholung etwas nervig.


    Kapitel 9
    Honeys "Fahrt" auf der Sänfte fand ich wirklich witzig, ich konnte mir das so richtig gut vorstellen. Allerdings ist mir bisher entgangen, dass Honey übergewichtig ist. Ich habe sie mir als schlanke, sportliche Frau vorgestellt, aber die Blicke der Sänftenträger muss man wohl in eine andere Richtung deuten.


    Nun ist also ein weiterer Koch ermordet worden und anscheinend wusste er auch irgendwas, das für die Polizei wichtig gewesen wäre. Nun kommt langsam wirklich spannung auf!


    Mal so nebenbei, fehlt bei euch auch Kapitel 12? Nach 11 kommt bei mir gleich 13, die Seitenzahlen sind aber durchgehend, es scheinen also keine Seiten zu fehlen, da hat sich wohl jemand verzählt :rollen:


    Kapitel13
    Die arme Stella! Da geht sie zuerst total betrunken auf Honey los und macht sich vor allen lächerlich und dann wird sie auch noch von dem geheimnisvollen Fremden gewürgt und bedroht. Irgendwas muss sie also auch mit den Morden zu tun haben, oder zumindest weiß sie irgendwas, das der Polizei helfen könnte...


    Allgemein gefällt mir das Buch jetzt nach dem zweiten Abschnitt etwas besser, die vielen verschiedenen Menschen sind nach wie vor etwas verwirrend und der Schreibstil ist nicht besser geworden, aber wenigstens kommt Spannung auf.

    ~~better to be hated for who you are, than loved for who you&WCF_AMPERSAND're not~~<br /><br />www.literaturschaf.de


  • Für mich wird es langsam immer unübersichtlicher, anscheinend hat jeder mit jedem ein Verhältnis, Smudger mit Olivers Frau, Oliver hatte was mit mehreren Frauen (Lindsay, Brian Brodys Frau...) und ansonsten geht es auch drunter und drüber.


    Das ist mir auch aufgefallen. Zumindest jeder aus Stellas Hotel scheint irgendwas verheimlichen zu wollen und irgendwie in den Fall verwickelt zu sein. Das ist aber eben der klassische Krimiaufbau. Da kann der Täter eben jeder sein und das soll auch möglichst lange so bleiben. Mal sehen, wann sich das Feld der Verdächtigen wieder lichtet.
    Besonders gespannt bin ich darauf, was es mit Sylvester Pardoe, dem ausgetauschten Juror, auf sich hat. Der scheint ja kein sonderlich freundlicher Zeitgenosse zu sein. Etwas ruppig der Typ.



    Und was hat es mit diesem blöden Parkplatz auf sich? Honey hat bisher mindestens 3 mal erwähnt, dass Stellas Hotel einen Parkplatz hat und ihres nicht. Ich verstehe schon, dass sie eifersüchtig ist, da Parkplätze in der Innenstadt von Bath eine Seltenheit sind, aber irgendwie wird mir das zu oft erwähnt. Vielleicht spielt diese Sache später noch eine Rolle? Ich hoffe es mal, denn bisher ist diese Wiederholung etwas nervig.


    Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass das noch eine Rolle spielt. Für mich ist das zumindest bisher genauso ein Drumherum wie Honeys Vorliebe für alte Klamotten. Gut möglich, dass sich daraus noch irgendwas ergibt, aber das Buch hat ja nun auch nur 310 Seiten und wir müssen noch die Ermittlungen halbwegs glaubhaft über die Bühne bringen und den Mörder finden. Vielleicht ist das so eine Art running gag zwischendurch - oder soll zumindest einer sein. Bei mir kommt dadurch aber auch nur Honeys Eifersucht an, was bisher der einzige negative Charakterzug an ihr ist. Das zeigt sich nämlich auch in ihrer Kränkung, als Steve sie von Stellas Verhör "auslädt", das sie ja eh nur als Rachefeldzug nutzen wollte. Sonderlich professionell scheint mir die gute Honey wahrlich nicht zu sein. In ihrer Sturheit beschließt sie mal eben, dass sie den Fall nun allein lösen will. Na klar. Spielen wir doch einfach mal Cop.


    Honeys Ego ist angekratzt und da wird sie eben mal schnell zur Furie. Da wird uns wohl noch so einiges bevorstehen und die eine tollkühne Entscheidung wird uns vermutlich nicht erspart bleiben.



    Nun ist also ein weiterer Koch ermordet worden und anscheinend wusste er auch irgendwas, das für die Polizei wichtig gewesen wäre. Nun kommt langsam wirklich spannung auf!


    Das gefällt mir auch total gut. Ich frage mich nur, warum der zweite Koch im Grunde freiwillig ins offene Messer gelaufen ist. Es heißt ja:

    Zitat von Seite 92

    Er musste die Sache durchstehen. Denn es gab keinen Ort, wohin er fliehen konnte.


    Scheinbar war die Information von Oliver etwas, womit man nicht zur Polizei gehen konnte, denn sonst hätte er das doch sicherlich gemacht. Zumindest sollte man das doch annehmen können, oder? :gruebel:



    Mal so nebenbei, fehlt bei euch auch Kapitel 12? Nach 11 kommt bei mir gleich 13, die Seitenzahlen sind aber durchgehend, es scheinen also keine Seiten zu fehlen, da hat sich wohl jemand verzählt :rollen:


    Tatsache! Das ist ja eigenartig. Wenn die 13 fehlen würde, hätte ich das ja noch verstanden. :breitgrins:

    :leser: Plichota/ Wolf: Oksa Pollock - Die Unverhoffte<br /><br />SLW - Annabas: 1/10<br />SLW - Seychella: 0/10

  • So, ich hatte im Flugzeug nach Paris auch genug Zeit zum Weiterlesen. :breitgrins:


    So langsam komme ich auch in die Geschichte rein und Honey wird mir auch immer sympathischer.


    Verdaechtige (sorry, ich hab hier kein "ae" auf der Tastatur) gibt es mittlerweile auch zuhauf und irgendwie finde ich diesen Caspar ja am eigenartigsten. Er scheint mir jemand zu sein, der unbedingt Aufmerksamkeit braucht und will, dass die Kochkunst hier mehr beachtet wird (auch wenn er noch bestreitet, dass die Schlagzeilen auch foerderlich sein koennen).


    Die sich anbahnende Liebesgeschichte um Honey und Steve Doherty gefaellt mir eigentlich auch ganz gut. Ich bin gespannt, ob die beiden am Ende des Buches auch mal wirklich zueinander finden. Im Vorgaengerband scheint das ja nicht geklappt zu haben... :rollen:


    Dass Stella jetzt auch ermordet wurde, hat mich sehr ueberrascht. Ich dachte, diese Zankerei zwischen ihr und Honey wuerde sich ewig so als Running Gag dahinziehen. Aber da sie so schnell vom Ort des Geschehens (also ihrem Fast-Erwuergen) fliehen "musste", scheint mir auch darauf hinzudeuten, dass sie etwas zu verbergen hat.


    stefanie_j_h : Ich habe mir Honey auch als schlanke Frau vorgestellt. Um genau zu sein: In meinem Kopf ist Honey einfach Lorelai Gilmore! Sie ist schlagfertig, hat eine sehr kluge Tochter, die auch mal Mist baut (Affaere mit verheiratetem Mann) und leitet ein Hotel.


    Die Sprache ist leider nicht besser geworden. Daran gebe ich nicht nur Uebersetzer, sondern auch Lektor die schuld. Ich kann einige Fehler in Buechern verzeihen, aber solche Schnitzer wie "vermute ich an" (S. 85) sollten doch nicht passieren... (Und gleich eine Seite vorher steht "Wie koennen die sich unterstehen!". Die Formulierung stimmt doch auch nicht, oder?)


    Liebe Gruesse aus Paris,
    Mrs. Dalloway

    &quot;This was another of our fears: that Life wouldn&#039;t turn out to be like Literature&quot; (Julian Barnes - The Sense of an Ending)

  • Der übergroße BH, den Honey versehentlich ersteigert hat soll wohl so eine Art Running Gag werden, leider geht der völlig an mir vorbei. Honeys Wut auf Stella /Brilli kann ich in diesem Maße auch nicht nachvollziehen, das sind doch erwachsene Frauen und zumindest Honey ist angeblich doch recht vernünftig, die beiden kommen mir aber immer vor wie zwei zickende Teenager, ein Verhalten, mit dem ich so gar nichts anfangen kann.


    Das klingt jetzt ein bisschen negativer als ich das Buch als ganzes empfinde, denn im großen und ganzen ist es schon angenehm zu lesen - allerdings auch nicht der ganz große Wurf.


    Mein Theorie zum Mordfall ist übrigens, der dass der Metzger Mead (was für ein klingender Name...) die Köche in der Umgebung zu erpressen versucht, das Fleisch bei ihm zu kaufen oder eher noch einen Betrug mit den Köchen gegenüber den Besitzern plant, dass Mead nur mieses Fleisch liefert, aber das teure berechnet und der Gewinn dann geteilt wird...
    Als Mörder sehe ich ihn allerdings nicht unbedingt.

    Ein Buch, das man liebt, darf man nicht leihen, sondern muss es besitzen. (Friedrich Nietzsche)


  • Mein Theorie zum Mordfall ist übrigens, der dass der Metzger Mead (was für ein klingender Name...) die Köche in der Umgebung zu erpressen versucht, das Fleisch bei ihm zu kaufen oder eher noch einen Betrug mit den Köchen gegenüber den Besitzern plant, dass Mead nur mieses Fleisch liefert, aber das teure berechnet und der Gewinn dann geteilt wird...


    Und Stella wurde bedroht, weil sie es herausgefunden hatte? :gruebel: Hm, schon möglich. Aber warum wendet er sich dann mit seinen Angebot an Honey und nicht direkt an Smudger? Wäre das in dem Fall nicht sinnvoller?



    Als Mörder sehe ich ihn allerdings nicht unbedingt.


    Bei mir steht er momentan - allerdings vielleicht auch wegen fehlender Alternativen - ganz oben auf der Liste der potenziellen Mörder.

    :leser: Plichota/ Wolf: Oksa Pollock - Die Unverhoffte<br /><br />SLW - Annabas: 1/10<br />SLW - Seychella: 0/10

  • Hallo miteinander,


    weiter geht’s:


    In Kapitel sechs gibt es einen Exkurs zu Honeys Hobby, dem Sammeln antiker Kleidungsstücke. Mal sehen, in welchem Zusammenhang das noch mit der Geschichte stehen wird. Ich hoffe jedenfalls, dass es da einen Zusammenhang geben wird, sonst wäre der Abschnitt völlig überflüssig.


    Obediah Jones ist also eine „Fälschung“, jetzt wissen wir’s. Und auch Honeys Zusatzaufgabe wird bekannt – sie ist die Verbindungsfrau des Hotelfachverbands zur Polizei. Vermutlich gründet das auf ein Ereignis in Band 1 (den ich nicht kenne).


    Kapitel sieben ist aber extrem kurz, finde ich etwas unpassend eingeteilt.
    Es steht auch nur drin, dass gegen Brilli Broadbent bzw. ihr Hotel schon länger eine Hasskampagne läuft.


    In Kapitel acht taucht endlich Cormelli auf, auf den Stafford vor seinem Tod sehr wütend war.
    Und bei meiner Suche nach dem Rezept von Coronation Chicken, das mich dann doch interessiert hat, weil ich es nicht kenne, bin ich auf ein sehr witziges Zubereitungserlebnis gestoßen, das mich an mein erstes selbst gekochtes, ganzes Huhn erinnert hat: Klick! :smile:


    In Kapitel neun musste ich über Honeys „Sänftenfahrt“ lachen – nicht aber über den nächsten Toten Brian Brodie, da musste ich eher schlucken.


    In Kapitel zehn habe ich mir überlegt, ob der lachsrosafarbene brassière bei der Aufklärung der Todesfälle doch eine tragende Rolle spielen wird, so oft wie das Teil erwähnt wird, und zwar nicht unbedingt als Geranientopf. :zwinker:


    Kapitel elf fand ich wie Honey dann auch etwas eklig und Kapitel zwölf fehlt ganz! Da war jemand aber schlampig. :tsts:


    In Kapitel dreizehn beginnt mir Brilli Broadbent echt leid zu tun, egal was für eine Zicke sie ist, aber Honey stellt sie doch für meinen Geschmack zu sehr bloß, und dann wird sie auch noch ernsthaft bedroht.


    * * * *


    Allgemein verläuft die Geschichte bisher genretypisch – viele Zufälle und Zufallsbegegnungen helfen der Heldin weiter, die natürlich bei der Ermittlung die Nase vorn hat vor der Polizei.


    Die erklärenden Fußnoten fand ich schon ein paar Mal hilfreich, aber die Kapiteleinteilung ist katastrophal – Kapitel 7 läuft nur über zwei Seiten und Kapitel 12 fehlt komplett. Das finde ich schlampig gearbeitet, irgendjemand hätte das noch merken müssen.


    Die Autorin scheint sich in Bezug auf die Regency-Zeit sehr gut auszukennen bzw. hat sehr gut recherchiert, alles was ich bisher in dem Buch gelesen habe, ist sehr interessant und einiges habe ich auch schon in Wikipedia nachgeschlagen, um mehr zu erfahren. Gesamteuropäisch gesehen war das aber auch eine wichtige Epoche, also nicht nur in Großbritannien.


    Und überhaupt hätte ich große Lust, einmal Bath zu besuchen.
    Jetzt lese ich aber erst einmal die anderen Meinungen.


    Viele Grüße von Annabas :winken:

  • Nochmal hallo,



    stefanie_j_h : Ich habe mir Honey auch als schlanke Frau vorgestellt.


    Sie wurde schon im ersten Kapitel als etwas "mächtiger" beschrieben (auf Seite 21, Szene als die beiden Köche aufeinander losgehen wollen und Honey sich dazwischen wirft): "... Zum Glück hatte sie, dank ihrer Vorliebe für zuckersüße Banoffee Pies, das nötige Gewicht ins Spiel zu bringen und konnte diesen Ringergriff erfolgreich anwenden."
    Und schon vorher steht mal, sie sei "wohlgerundet" - also eher keine Lorelay Gilmore, die wäre für diesen Ringergriff vermutlich zu dürr. :zwinker:


    Das mit den Hotelparkplätzen ist, glaube ich, nur eine Erklärung für Honeys Neid auf Stellas Hotel. Ich denke nicht, dass sie etwas mit dem Fall zu tun haben.


    Bei den vielen Verdächtigen habe ich noch keine so richtige Theorie. Außer (was hier auch schon erwähnt wurde), dass es irgendwie um Fleischlieferungen geht. Aber ob es sich um Billigfleisch, Gammelfleisch, Knebel-Lieferverträge oder sonstwas handelt, weiß ich noch nicht.
    Verdächtig erscheint mir vielleicht Casper - weil er im Moment noch so schön unverdächtig ist. :zwinker:


    Morgen lese ich weiter.
    Viele Grüße von Annabas :winken:

  • Verdächtig erscheint mir vielleicht Casper - weil er im Moment noch so schön unverdächtig ist. :zwinker:


    Die Theorie ist gut - und um den Ruf zu wahren, würde er vermutlich alles tun.
    Sollte er allerdings im ersten Band schon eine wichtige Rolle gespielt haben, wird er in diesem nicht zum Mörder mutieren - dann tendiere ich eher zu Pardoe (der Typ mit dem Restaurant ausserhalb)

    Ein Buch, das man liebt, darf man nicht leihen, sondern muss es besitzen. (Friedrich Nietzsche)

  • So, ich hab mich weiter vorgewagt in der Geschichte.


    Mit dem Mord an dem zweiten Koch hatte ich gehofft, das die Story etwas mehr Fahrt aufnimmt bzw. mehr Spannung aufbaut. Leider bin ich in der Hinsicht etwas enttäuscht.


    Es kommen immer mehr Personen ins Spiel - auch welche die sich gut als Verdächtige eignen, aber langsam wird das ganze Wer mit wem und warum-Spiel unübersichtlich und etwas konfus.


    So langsam fallen mir auch die sprachlichen Mängel ein - die zum einen der Autorin zuzuschreiben sind (zu viele zu kurze Sätze), aber auch am Lektor und/oder dem Übersetzer liegen.


    Das ein Kapitel fehlt bzw. es einen Sprung zwischen 11 und 13 gibt, darf eigentlich nicht passieren und es hätte dem Lektor auffallen müssen. Da es jedoch keinen Sprung in der Geschichte gibt, ist es zu verzeihen.


    Was mir positiv auffällt und mir sympathisch ist, ist die Tatsache, das Honey nicht die perfekte Frau sondern eine mit ein paar Pfunden zu viel und Ecken und Kanten ist.


    Von der Geschichte würde ich mir wünschen, dass etwas mehr Spannung ins Spiel kommt.


    Die Sänftenfahrt war echt lustig - ich hab dabei daran gedacht, wie es mir gehen würde. Ich würde mit Sicherheit auch Seekrank "werden".


    Verdächtige gibt es viele, mit mehr oder weniger gewichtigen Motiven. Aber so einen richtigen Verdacht, wer es denn sein könnte, habe ich noch nicht.

  • Auch ich in jetzt mit diesem Abschnitt durch und mir gefällt das Buch weiterhin wirklich gut.


    Auch wenn es einen zweiten Mord gegeben hat, baut sich bei mir nicht wirklich Spannung auf. Aber das macht mir ehrlich gesagt nichts aus, da ich überhaupt nicht damit gerechnet habe, dass das Bich wirklich spannend wird. Allein wenn ich das Cover ansehe, habe ich nicht das Gefühl, dass das Buch ein Krimi ist. Bis auf den Titel, finde ich, könnte das ganz auch einfach nur ein Frauenroman sein, als ohne jede Spannung.


    Meine Theorie mit Stella hat sich dann wohl erledigt, nachdem sie selbst angegriffen wurde. Schade eigentlich, ich hätte ihr das glatt zugetraut. Auch so wie sie Honey beschimpft und auf sie losgeht. Es hätte irgendwie gepasst. Nachdem sie jetzt aus dem Rennen ist, weiß ich gar nicht wirklich, wenn ich verdächtigen könnte. Ich hab auch bei keinem dieses gefühl von er war es...


    Das es keine Kapitel 12 gibt ist mir auch gleich aufgefallen und hat mcih gestört. Da es aber keinen Sprung in der Geschichte gibt, hat man sich wohl nur verzählt. Ist zwar nicht schön und sollte nicht vorkommen, aber kann ja mal passieren.


    Mich würde wirklich mal interessieren was das ist, was Brian wusste. Leider kann er es uns nicht mehr sagen :grmpf:


    Darauf, wie es mit Steve und Honey weitergeht, bin ich auch gespannt :breitgrins:


    Die Theorie ist gut - und um den Ruf zu wahren, würde er vermutlich alles tun.
    Sollte er allerdings im ersten Band schon eine wichtige Rolle gespielt haben, wird er in diesem nicht zum Mörder mutieren - dann tendiere ich eher zu Pardoe (der Typ mit dem Restaurant ausserhalb)


    Stimmt der bis jetzt unverdächtige Casper würde passen.
    Und was das betrifft, nur weil er im ersten Band dabei war, kann er nicht der Mörder sein. Ich weiß nciht mehr genau welche Reihe, aber bei einer war 1 oder 2 Bände lang jemand dabei und wirklich nett, der dann plötzlich zum Mörder wurde. Das wäre also nicht das Problem.



    Besonders gespannt bin ich darauf, was es mit Sylvester Pardoe, dem ausgetauschten Juror, auf sich hat. Der scheint ja kein sonderlich freundlicher Zeitgenosse zu sein. Etwas ruppig der Typ.


    Darauf bin ich auch gespannt, besonders nachdem er sich mit Oliver geprügelt hat.


    Annabas : Der Link ist genial :breitgrins:


    Jetzt die Frage: Gleich zu Abschnitt 3 oder mache ich was für die Schule und beginne ich mit Faust? Wahrscheinlich gewinnt Abschnitt 3 :breitgrins:

    Liebe Grüße

    Chibi

    Bevor i mi aufreg´, is ma wurscht. - Rainer Maria Schießler

    Einmal editiert, zuletzt von Chibi ()

  • Huhu,


    ich lese das Buch immer noch gerne, allerdings stört mich die holprige Übersetzung/Sprache jetzt auch nicht so sehr. Ich kann da gerade gut drüber weg lesen, auch wenn es schon ein großer Unterschied zu dem wirklich schön geschriebenen Tarean von Bernd Perplies ist, das ich gerade parallel lese. Aber etwas Kontrast schadet nicht. :breitgrins: Ich finde auch immer noch, es passt irgendwie zu Honey :zwinker:


    Das "fehlende" zwölfte Kapitel ist mir allerdings nicht aufgefallen. :redface:


    Honey finde ich momentan noch sehr witzig und sympathisch. Allerdings zeigen sich Tendenzen, dass das ein oder andere Verhalten von ihr mir irgendwann auf die Nerven gehen könnten. Denn ihr übergroßer BH z. B. raubt mir bald einen von diesen. Und wenn sie noch einmal betont, wie sauer sie auf Stellas Parkplatz ist, fange ich an zu schreien. :grmpf::breitgrins: Wie ich gelesen habe, geht es euch ähnlich damit...


    Was ich aber total witzig fand, war die Fahrt mit der Sänfte. Dass einem darin schlecht wird, habe ich glaube ich in noch keinem Buch gelesen, obwohl es eigentlich sehr nahe liegt. Mir würde jedenfalls richtig übel werden. :breitgrins:


    Es gibt immer mehr Verdächtige, aber ich bin auch noch nicht auf einen Täter aufmerksam geworden. Der Fleischlieferant ist mir total unsympathisch und ich kann mir gut vorstellen, dass er was mit der Sache zu tun haben könnte, aber das kann man sich ja immer leicht bei solch fiesen Figuren vorstellen.


    Ja, schade, dass Brian nicht mehr zu Wort kam, mit dem was er wusste. Aber wie eklig! Ich bekam richtig den mit After Shave vermischten Fleischgeruch in die Nase. *Örks*


    Überrascht hat mich dann auch der Angriff auf Stella. Auf der Opferseite hätte ich sie jetzt gar nicht vermutet. Zumindest nicht so, dass sie selbst in Gefahr sein könnte mit dem was sie vielleicht weiß. Andererseits geht es mir mittlerweile etwas wie Annabas. Sie tut mir fast leid, als sie so betrunken herum stolperte bei ihrem Zusammentreffen mit Honey in der Bar. Denn wer weiß, was der Grund für ihr Alkoholproblem ist. Vielleicht unter anderem gerade das, weshalb sei bedroht wurde? Vielleicht sollte Honey mit ihr zusammenarbeiten anstatt gegen sie. :zwinker:


    Ansonsten verwirren mich die ganzen Verhältnisse und Beziehungen der einzelnen Personen untereinander momentan etwas. Irgendwie scheint fast jeder mit jedem und umgekehrt ein Verhältnis zu haben/gehabt zu haben.


    Also lese ich einfach mal weiter, vielleicht kann ich das ja aufdröseln.

    LIEBE GRÜßE<br />HEIMFINDERIN

  • So langsam komme ich auch in die Geschichte rein und Honey wird mir auch immer sympathischer.


    So geht es mir inzwischen auch! Mir gefallen die romantischen Spitzen von Honey und Steve genauso wie ihre kuriose Sammelsucht von Dessous. O.k., der BH war vielleicht etwas übertrieben :breitgrins:


    Dass Stella jetzt auch ermordet wurde, hat mich sehr ueberrascht. Ich dachte, diese Zankerei zwischen ihr und Honey wuerde sich ewig so als Running Gag dahinziehen. Aber da sie so schnell vom Ort des Geschehens (also ihrem Fast-Erwuergen) fliehen "musste", scheint mir auch darauf hinzudeuten, dass sie etwas zu verbergen hat.


    Öhm... also bei mir wurde sie bis Seite 122 nicht ermordet :confused:


    Sprachlich bin ich noch einmal gestolpert (wo, weiß ich nicht mehr), aber so langsam habe ich mich eingelesen und überlese solche Schnitzer eher.


    Mal sehen, wie weit ich heute noch komme! So langsam, mit dem zweiten Mord und dem versuchten an Stella, wachen auch meine detektivischen Sinne auf. Da ich aber von den vielen Namen etwas verwirrt bin, habe ich keinerlei Verdacht.

    2018: In Belgien erschießt die Polizei ein 2-jähriges Kind. In Deutschland sitzt ein 2-jähriges Kind in Abschiebehaft. Europa wird also von 2-jährigen bedroht.

  • Öhm... also bei mir wurde sie bis Seite 122 nicht ermordet :confused:


    Oh Mist! Das war leider mein Fehler. Tut mir wirklich leid. Ich sollte nach Mitternacht einfach nicht mehr posten... :redface:

    &quot;This was another of our fears: that Life wouldn&#039;t turn out to be like Literature&quot; (Julian Barnes - The Sense of an Ending)

  • Oh Mist! Das war leider mein Fehler. Tut mir wirklich leid. Ich sollte nach Mitternacht einfach nicht mehr posten... :redface:


    ARGH! Du hast mich also gespoilert! :grmpf:

    2018: In Belgien erschießt die Polizei ein 2-jähriges Kind. In Deutschland sitzt ein 2-jähriges Kind in Abschiebehaft. Europa wird also von 2-jährigen bedroht.

  • ARGH! Du hast mich also gespoilert! :grmpf:


    Wenn man es genau nimmt eigentlich nicht, da ich die ganze Sache am Anfang falsch verstanden hab. Es ist also nicht wirklich so wie ich geschrieben hab. :zwinker: (Aber trotzdem nochmal: Entschuldigung)

    &quot;This was another of our fears: that Life wouldn&#039;t turn out to be like Literature&quot; (Julian Barnes - The Sense of an Ending)


  • Wenn man es genau nimmt eigentlich nicht, da ich die ganze Sache am Anfang falsch verstanden hab. Es ist also nicht wirklich so wie ich geschrieben hab. :zwinker: (Aber trotzdem nochmal: Entschuldigung)


    Kein Problem :knuddel:

    2018: In Belgien erschießt die Polizei ein 2-jähriges Kind. In Deutschland sitzt ein 2-jähriges Kind in Abschiebehaft. Europa wird also von 2-jährigen bedroht.