03 - Kapitel 14 bis einschl. Kapitel 21 (Seiten 123 bis 187)

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 12 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von nimue.

  • Hier könnt ihr von Kapitel 14 bis einschl. Kapitel 21 (Seiten 123 bis 187) schreiben. Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

    2018: In Belgien erschießt die Polizei ein 2-jähriges Kind. In Deutschland sitzt ein 2-jähriges Kind in Abschiebehaft. Europa wird also von 2-jährigen bedroht.

  • So, der nächste Abschnitt ist gelesen.


    Mir sind schon wieder ein paar Stellen aufgefallen, die ich reichlich ungelungen fand. Wenn man erst einmal bewusst liest, wird das immer schlimmer :zwinker:


    S. 142
    "...hatte Honey doch mit dem Parken einige Probleme...[2 Sätze, einmal abbiegen]... und fand sofort ein Lücke."
    Was denn jetzt?


    Ist die Autorin eigentlich Parkplatzfetischistin? :breitgrins:


    Und hiermit hatte die Übersetzerin wohl Probleme: :breitgrins:
    "Honey schob einen flauschigen Orang-Utan...und einen kuhäugigen Eeyore in die Sofaecke."


    Das kostet bei Google o.ä. 2 Sekunden, dann weiß man, dass es der Esel (I-Ah) bei Pu der Bär (Winnie the Pooh) ist. - Das ist aber eine Aufgabe für Übersetzer oder Lektor und nicht für den Leser! (zumal jedes Rechtschreibprogramm das Wort markieren müsste...)


    Inhaltlich empfinde ich den Fortgang der Krimihandlung als recht typisch, keine besonderen Anmerkungen zu mir. So unsympathisch wie Mead sich mittlerweile gebärdet, erscheint er mir aber schon etwas zu auffällig um wirklich der Täter zu sein.


    Die Einführung dieser Okkultistin, die mit den Geistern spricht fand ich überflüssig, ich bin nicht der Meinung, dass ein Schuss Übernatürlichkeit dem Buch so gut tun wird, dann wird es einfach zu aufgeplustert exzentrisch.

    Ein Buch, das man liebt, darf man nicht leihen, sondern muss es besitzen. (Friedrich Nietzsche)

    Einmal editiert, zuletzt von illy ()

  • Hallo miteinander,


    den dritten Abschnitt habe ich jetzt auch gelesen. Es ist der mittlere Teil des Buches und erwartungsgemäß tut sich hier nicht allzu viel.


    In Kapitel 14 lerne ich die bereits am Anfang erwähnte Wahrsagerin Mary-Jane kennen. Ich glaube aber nicht, dass sie noch eine wesentliche Rolle im Buch spielen wird, sonst wäre sie schon früher aufgetaucht.
    Ein Teil des Geheimnisses scheint sich um den Wettbewerb Grande Epicure zu drehen. Viel mehr wird dazu aber nicht preisgegeben.
    Dass Stella ebenfalls ermordet wird, hat mich - zumindest an dieser Stelle - überrascht. Ich hätte eher darauf getippt, dass sie zwar irgendwie mit der Sache zu tun hat, aber doch bis zum Schluss überlebt.


    Bei Kapitel 15 fand ich es ärgerlich, dass Smudger ja erst über den Wettbewerb Grande Epicure reden will, und dann doch nicht. Ja was jetzt?


    Und in Kapitel 16 bis 21 pickt Honey hier und da Informationen auf, die ihr natürlich bereitwilligst gegeben werden, aber die Ermittlungen kommen nicht wirklich voran. Mal sehen, was als nächstes passiert.

    Allerdings bin ich in Bezug auf einen Verdächtigen immer noch nicht weiter. Ich bleibe daher erst einmal bei Casper als Hauptverdächtigem.


    Und jetzt warte ich auf eure Meinungen.


    Grüße von Annabas :winken:

    Einmal editiert, zuletzt von Annabas ()

  • So, ich hab den Abschnitt auch gelesen.


    Getan hat sich hier wirklich nicht viel, was ich aber nicht weiter schlimm finde. Verzögerungen sorgen eben für mehr Spannung. :zwinker:


    Das Bild von Honey in meinem Kopf hat sich mittlerweile auch geändert. Statt sie mir als Lorelai Gilmore vorzustellen, stelle ich sie mir jetzt eher als Bridget Jones vor... auch gut.


    Sehr amüsant fand ich übrigens die Szene als sie endlich Steve Doherty rumkriegen wollte. Schade, dass es wieder nicht geklappt hat, aber vielleicht wird es ja irgendwann doch noch was. Ich drück ihr die Daumen.


    In Sachen Mordfall tippe ich übrigens auch auf Casper. Er scheint gerade nur so eine unbedeutende Nebenrolle zu spielen, aber ich denke mal, dass da mehr dahinter steckt.


    Und was meint ihr, wer die Frau im 21. Kapitel ist? Richard telefoniert ja mit ihr und scheint sie schon sehr lange zu kennen. Ich tippe irgendwie auf Lindsey, da sie ausser Stella und Honey selbst die einzige Frau ist, die irgendwie eine Rolle in der ganzen Sache spielt. Honeys Mutter würde ich ausschliessen, weil sie einfach schon zu alt ist, um mit Richard früher gezeltet zu haben.


    So, das wars erstmal von meiner Seite. Liebe Grüsse!

    "This was another of our fears: that Life wouldn't turn out to be like Literature" (Julian Barnes - The Sense of an Ending)

  • So, ich bin auch weitergekommen in der Geschichte.


    Mary Jane - eine Wahrsagerin mit Vorliebe für Arznei im Tee - ich glaube den Punkt der Geschichte hätte man weglassen können. Zumal man derzeit eh das Gefühl hat, ohne ein Tick übersinnliches im Buch gehts nicht mehr.


    Gloria ist für mich noch ein bißchen undurchsichtig - sie sammelt Männer, bezeichnet ihre Tochter trotz Ehe und Tochter als alte Jungfer - überspannt und exentrisch fällt mir dazu noch ein. Aber eigentlich kann sie einem doch leid tun, so einsam wie sie mir derzeit vorkommt.


    Der Mord an Stelle war eine Überraschung - hatte ich sie doch auf meiner Verdächtigen-Liste mit stehen.


    Vorallem die Art und Weise, wie die Morde geschehen und vorallem beschrieben werden - hier steht nicht der Krimi sondern die Rahmenhandlung im Vordergrund.


    Eine Figur gibt es, die ich absolut nicht leiden mag - Roland Mead. Bei mir häuft sich langsam der Verdacht, das er etwas mit der ganzen Sache zu tun hat. So wie er um die Mutter buhlt um von der Tochter als Lieferant genommen zu werden - da steckt mehr dahinter.

  • Hallo miteinander,



    So unsympathisch wie Mead sich mittlerweile gebärdet, erscheint er mir aber schon etwas zu auffällig um wirklich der Täter zu sein.


    Glaube ich auch. Er könnte ja auch schon das nächste Opfer sein?



    Sehr amüsant fand ich übrigens die Szene als sie endlich Steve Doherty rumkriegen wollte. Schade, dass es wieder nicht geklappt hat, aber vielleicht wird es ja irgendwann doch noch was. Ich drück ihr die Daumen.


    Da musste ich auch grinsen. Ist doch typisch: anstelle die Gunst der Stunde direkt zu nutzen, geht frau sich umziehen, prüft die Bettwäsche - und dann ist es zu spät. :breitgrins:



    Und was meint ihr, wer die Frau im 21. Kapitel ist? Richard telefoniert ja mit ihr und scheint sie schon sehr lange zu kennen.


    Da tappe ich noch total im Dunkeln.



    Vorallem die Art und Weise, wie die Morde geschehen und vorallem beschrieben werden - hier steht nicht der Krimi sondern die Rahmenhandlung im Vordergrund.


    Stimmt - für mich ist es ein Frauenroman, in dem eben zufällig auch ein paar Morde passieren. :zwinker:


    Grüße von Annabas :winken:

  • Hier bin ich jetzt auch durch :zwinker:


    Etwas wirklich spannendes passiert in diesem Abschnitt nun nicht. Nagut Stella stirbt, aber es war kein Mord im eigentlichen Sinne sondern nur ein Unfall. Wäre sie nicht gewürgt worden, wäre sie vielleicht auch nicht mit dem Auto heim gefahren, aber das ist ja nur ein Auslöser. Mich hat nur überrascht, dass sie so früh stirbt. ich habe mich doch noch auf einige Streitereien zwischen ihr und Honey gefreut.


    Dieses übernatürlich zu Beginn hat mich auch gestört. Ich habe schließlich nichts davon gelesen, dass es in dem Buch magisch wird...


    Roland Mead ist ein richtiges Ekelpaket. Wenn ich nur den namen lese, schüttelt es mich schon und ich lese nur ungern von ihm. Und Honeys mutter hat dann auch noch die rosarote Brille auf und merkt nichts davon.... Also auch Gloria wird nicht zu meinen Lieblingspersonen werden.
    Aber es wäre wirklich etwas offensichtlich, wenn er der Täter wäre. Aber ob es wirklich Casper war? ich weiß es einfach nicht. Keiner amcht sich wirklich verdächtig...



    Hallo miteinander,



    Glaube ich auch. Er könnte ja auch schon das nächste Opfer sein?


    Er als nächstes opfer? Wäre gut möglich, aber bis jetzt wurden nur Köche ermordet und er ist nur ein Fleichverkäufer.



    Da musste ich auch grinsen. Ist doch typisch: anstelle die Gunst der Stunde direkt zu nutzen, geht frau sich umziehen, prüft die Bettwäsche - und dann ist es zu spät. :breitgrins:


    Über die Stelle habe ich mich köstlichst amüsiert :breitgrins: Natürlich hoffe ich, dass es mit den beiden noch was wird :zwinker:



    Da tappe ich noch total im Dunkeln.


    Sicher bin ich mir nicht, aber vielleicht ist es Brians Freundin? Sie ist so ziemlich die einzige andere Frau, die wir bis jetzt kennen gelernt haben. Und Lindsey ist wahrscheinlich noch zu jung.

    Liebe Grüße

    Chibi

    Bevor i mi aufreg´, is ma wurscht. - Rainer Maria Schießler

  • Jetzt muss ich mich hier auch erstmal wieder zu Wort melden. Das mit dem Lesen und Notizen machen klappt super, aber irgendwie habe ich immer keine Zeit zum Schreiben gefunden. Nun aber! :klatschen:


    Stella ist nun also auch tot. So richtig wusste ich nicht, ob es mich jetzt überraschen soll (abgesehen von der Bedrohung vor dem Club kurz davor). Sie schien mir nach den Andeutungen, dass sie auch in die geheimnisvollen Informationen eingeweiht wäre, eine der nächsten potenziellen Opfer zu sein. Allerdings war ihr Tod doch vergleichsweise unspektakulär muss ich sagen.


    Stimmt - für mich ist es ein Frauenroman, in dem eben zufällig auch ein paar Morde passieren. :zwinker


    Und in dem die Hotelbesitzerin mal eben zur Hobbyermittlerin wird. Ja, sehe ich auch so. :breitgrins:


    Nun darf man wohl gespannt sein, ob es Smudger auch noch trifft. Im 15. Kapitel wirkte er sehr verschlossen, fast schon eingeschüchtert, was ja nun so gar nicht zu seinem eigentlichen Charakter passt. Eigentlich kann ich mir nicht vorstellen, dass er auch noch dran glauben muss, weil irgendwann reicht es doch dann auch mal mit den Morden, oder?!


    Endlich klärt sich die Geschichte mit dem Massai-Mann mal ein wenig auf. Francis Trent heißt er also. Und 500 Pfund gab es für diese schauspielerische Glanzleistung auch noch. Nicht schlecht. Bleibt zu hoffen, dass Honey ihn bald findet.


    Naja und einer darf natürlich auch in diesem Abschnitt nicht fehlen. Kapitel 18, Auftritt Roland Mead. Was ist der Typ schleimig! :kotz: So ein großkotziger Idiot!


    Glaube ich auch. Er könnte ja auch schon das nächste Opfer sein?


    Das glaube ich nicht. Ich sage euch, der hat irgendwas mit den Morden zu tun. Die Frage ist nur was und warum er sich so sehr um Honey als Kundin reißt.


    Endlich! In Kapitel 19 wird es nun richtig spannend und so langsam scheint sich aus den vielen Puzzleteilen doch noch ein Gesamtbild zu ergeben. Als Francis Trent mitten in der Nacht (Na klar, da besuche ich ja auch jemanden, den ich noch nie zuvor gesehen habe. :rollen:) bei Honey aufschlägt berichtet er, dass Richard Carmelli sein Auftraggeber war. Anscheinend hatte er also etwas gegen Stella oder Oliver - oder beide.
    Schade, dass sich Carmelli an einem unbekannten Ort versteckt hat. Nicht mal Smudger weiß, wo er ist. Dabei wäre es doch mal sehr interessant, was er zu der Sache zu sagen hätte. Aber womöglich wäre das Buch dann auch zu Ende, also warten wir mal lieber noch. :breitgrins:



    Über die Stelle habe ich mich köstlichst amüsiert :breitgrins: Natürlich hoffe ich, dass es mit den beiden noch was wird :zwinker:


    Die Szene fand ich auch klasse. Da haben mir auch die Beschreibungen der Vorbereitungen sehr gut gefallen. Da hat wirklich mal alles gestimmt. :klatschen:



    Bei Kapitel 15 fand ich es ärgerlich, dass Smudger ja erst über den Wettbewerb Grande Epicure reden will, und dann doch nicht. Ja was jetzt?


    Ja, das fand ich auch komisch. Er hatte auf mich auch nicht den Eindruck gemacht, dass er seine Meinung ändern würde. Es war doch klar, dass er eh nicht drum herum kommt.


    So, das war es von mir zu diesem dritten Abschnitt. Dann werde ich mal in den nächsten Tread wechseln. :zwinker:

    :leser: Plichota/ Wolf: Oksa Pollock - Die Unverhoffte<br /><br />SLW - Annabas: 1/10<br />SLW - Seychella: 0/10

  • Diesen Abschnitt habe ich dann noch auf dem Heimweg von Prag gelesen und hoffe, dass ich mich jetzt noch an alles erinnern kann, was mir dazu eingefallen ist.


    Mary Jane fand ich sehr amüsant, mit ihren Geisterbeschwörungen und Prophezeihungen. Allerdings scheint sie in diesem Fall einmal Recht gehabt zu haben, auch wenn es nicht Gloria getroffen hat, sondern Stella.


    Dass Stella Broadbent tot ist, hat mich schon etwas schockiert, ich dachte nach den beiden Köchen würde das Sterben erst mal aufhören. Auch wenn Stella ja nicht ermordet wurde, sondern ihren Tod selber verschuldet hat.


    Dass die Sache mit dem Massai-Mann sich so schnell aufklärt, Holly sofort in den richtigen Kostümverleih geht und die Besitzerin auch noch die Visitenkarte von Francis Trent hat, fand ich etwas zu einfach. Ein bisschen mehr Aufwand hätte da auch sein können, das läuft alles zu perfekt... Und Francis Trent kommt auch noch freiwillig zu Holly um ihr zu sagen, wer ihn engagiert hat. Das hätte er doch schon lange tun können, warum ist er also am Anfang weggelaufen und gesteht jetzt doch alles?


    Dass Carmelli etwas mit der Sache zu tun hat, war schon fast zu erwarten, aber es gibt ja noch den Drahtzieher, der hinter der ganzen Sache steckt.


    Casper ist mir als Verdächtiger noch gar nicht in den Sinn gekommen, ich tippe ja eher auf Silvester Pardoe... Aber wir werden sehen, ich lese jetzt erst mal weiter.

    ~~better to be hated for who you are, than loved for who you&WCF_AMPERSAND're not~~<br /><br />www.literaturschaf.de

  • Ich habe heute mittag auch weiter gelesen. Das Buch liest sich wirklich flott.



    Dass Stella ebenfalls ermordet wird, hat mich - zumindest an dieser Stelle - überrascht. Ich hätte eher darauf getippt, dass sie zwar irgendwie mit der Sache zu tun hat, aber doch bis zum Schluss überlebt.


    Das hat mich auch total überrascht. Ich dachte ja auch, dass sie irgendwie da mit drin hängt, aber dass sie stirbt, hätte ich nicht erwartet. Ich dachte auch, dass sie sich das ganze Buch über mit Honey kabbelt, weil es einfach dazugehört. :breitgrins: Eher hätte ich sogar noch vermutet, dass sich die beiden gegen Ende zusammentun, um den Mörder zu überführen. Aber gut. Schade!



    Allerdings bin ich in Bezug auf einen Verdächtigen immer noch nicht weiter. Ich bleibe daher erst einmal bei Casper als Hauptverdächtigem.


    Ja, da hänge ich auch, habe aber zusätzlich noch Sylvester im Kopf. Dieser Fleischlieferant ist mir jedenfalls zu ekelhaft und fies drauf. Das wäre eigentlich zu offensichtlich, dass er der Täter wäre (es sei denn, es soll so offensichtlich sein, damit man ihn ausschließt, obwohl er es am Ende doch ist. Kommt auch immer mal wieder vor. :zwinker::breitgrins: ) Aber als nächstes Opfer sehe ich ihn gerne. :teufel:



    Und was meint ihr, wer die Frau im 21. Kapitel ist? Richard telefoniert ja mit ihr und scheint sie schon sehr lange zu kennen. Ich tippe irgendwie auf Lindsey, da sie ausser Stella und Honey selbst die einzige Frau ist, die irgendwie eine Rolle in der ganzen Sache spielt.


    An Lindsey habe ich auch gleich gedacht, ohne erklären zu können, warum. Irgendwie ist mir das Mädel suspekt. Manchmal kommt sie mir so vor, als würde sie sich verstellen und mehr hinter ihr stecken, als man sieht. Aber das ist nur ein Gefühl. Ich kann sie einfach nicht so richtig greifen.



    Über die Stelle habe ich mich köstlichst amüsiert :breitgrins: Natürlich hoffe ich, dass es mit den beiden noch was wird :zwinker:


    Das war wirklich klasse! :lachen: Irgendwie ist Honey dabei einfach immer zu langsam. Mal gespannt, ob sie es irgendwann schafft, ihn einfach mal zu überrumpeln. :zwinker::breitgrins:

  • Huhu,


    bei mir flutscht es jetzt auch! :breitgrins:


    Stellas Tod hat mich ebenfalls überrascht. Sie war so ein Original, das eigentlich gut in die Serie passte. Ob sie wohl im ersten Teil schon eine Rolle hatte? Ich vermute es jedenfalls. Umso mehr ist es schade, dass sie nun tot ist.


    Mead kommt auch für mich nicht als Täter in Betracht - warum auch? Er ist zwar ein Kotzbrocken, aber was hätte er denn von den Morden? Verdächtige habe ich ansonsten aber keine.


    Den übersinnlichen Aspekt nahm ich hin. Fand ich skurril, aber nicht sonderlich störend. Es gibt halt so ein paar Verrückte auf der Welt und Stellas Tod war dabei meiner Meinung nach eher als Zufall anzusehen.


    Die Frau in Kapitel 21: An Lindsey hatte ich gar nicht gedacht, aber die Idee ist nicht von der Hand zu weisen. Honeys Tochter ist mir auch ein bisschen suspekt.


    Liebe Grüße
    nimue

    2018: In Belgien erschießt die Polizei ein 2-jähriges Kind. In Deutschland sitzt ein 2-jähriges Kind in Abschiebehaft. Europa wird also von 2-jährigen bedroht.


  • Den übersinnlichen Aspekt nahm ich hin. Fand ich skurril, aber nicht sonderlich störend. Es gibt halt so ein paar Verrückte auf der Welt und Stellas Tod war dabei meiner Meinung nach eher als Zufall anzusehen.


    Ich hatte das beim Lesen von Vornherein nicht so verstanden, dass die Geschichte jetzt eine übersinnliche Note bekommt. Es taucht halt eine exzentrische Wahrsagerin auf, die ihren Senf dazugeben muss. Mehr habe ich darin nicht gesehen (und nicht befürchtet). :zwinker:


    Grüße von Annabas :winken:


  • Mehr habe ich darin nicht gesehen (und nicht befürchtet). :zwinker:


    Kann ich nur unterschreiben (wer kennt nicht solche Leute? :zwinker: - und mal ehrlich... was "übersinnliches" hat doch jeder von uns schon erlebt... :breitgrins:)

    2018: In Belgien erschießt die Polizei ein 2-jähriges Kind. In Deutschland sitzt ein 2-jähriges Kind in Abschiebehaft. Europa wird also von 2-jährigen bedroht.