Tove Jansson - Geschichten aus dem Mumintal

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 5 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Kirsten.

  • Rückentext:


    In phantasievollen, lustigen spannenden und poetischen Geschichten erzählte die finnische Dichterin Tove Jansson von den unvergesslichen Mumins und ihren Freunden: Der Mumintroll trägt eine Frühlingsmelodie unter dem Hut und Hemul erlebt unheimliche Abenteuer im verbotenen Moor...


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Meine Meinung: Wunderbare Geschichten zum vorlesen, selber lesen für Kinder und junggebliebene Erwachsene, kurz gesagt für alle, die die Mumins mögen.


    Besonders gefallen hat mir die Geschichte vom Schnupferich, der auf einer einsamen Wanderung eine Frühlingsmelodie unter dem Hut trug...


    Daher gibt es von mir volle "Punktzahl"


    5 Ratten von 5


    5ratten


    PS: Ich habe trotz Suche keinen Thread für dieses Buch gefunden und habe daher einen neuen aufgemacht...

    Liebe Grüße von Babsi

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Meine Meinung
    Gleich vorweg: die Mumins waren kein Teil meiner Kindheit. Nein, ich habe die Mumins erst mit diesem Buch kennengelernt ... und ich weiß ehrlich gesagt nicht so recht, was ich davon halten soll.


    Dieses Buch enthält einzelne Geschichten, die an sich nicht viel miteinander zu tun haben. Manche Geschichten fand ich richtig schön, wie z.B. "Der Tannenbaum" (die Mumins werden aus ihrem Winterschlaf gerissen und bekommen das wundersame Weihnachten mit) oder "Die Geschichte vom letzten Drachen auf der Welt" (Mumin findet einen Drachen, aber der ist von Mumin gar nicht begeistert). Es werden ein paar Lebensweisheiten vermittelt oder die Geschichten sind einfach nur amüsant.


    Dann gibt es aber auch Geschichten, die ich mehr als seltsam finde. "Die Filifjonka, die an Katastrophen glaubte" fand ich z.B. ganz schrecklich, die Erzählung ist einfach nur düster, deprimierend und verrückt. Auch "Das Geheimnis der Hatifnatten" hat mir nicht gefallen. Vater Mumin verlässt seine Familie ohne ein Wort zu sagen und zieht in die Welt hinaus. Ich finde diese Vorstellung ganz schrecklich.


    Was ich allerdings wieder sehr cool fand, war die Tatsache, dass Tove Janssons Figuren so seltsame Namen haben (z.B. Filifjonka, Hemul oder Hatifnatten) und man sich irgendwie auch ohne Beschreibung ein Wesen dahinter vorstellen kann. Vielleicht ist das auch unbeabsichtigt, ich habe nämlich keine Ahnung, ob hier gängige Wesen aus der nordischen Mythologie verwendet werden. Meine Fantasie wurde auf jeden Fall direkt angesprochen und ich konnte mir von jeder Figur ein Bild machen.


    Das Buch hat mich, trotz toller poetischer Sprache und fantasievoller Gestaltung, mit gemischten Gefühlen zurückgelassen. Manche Geschichten waren sehr schön, mit anderen wiederrum konnte ich nichts anfangen. Ich vergebe 3ratten

    "Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne." (Jean Paul)

  • Ich habe jetzt schon öfter gehört, dass Leute, die die Mumins erst im Erwachsenenalter kennegelernt haben, eher weniger mit ihnen anfangen können. Ich habe sie so geliebt, als ich klein war. Nur vor den Hatifnatten hatte ich fruchtbare Angst. Das geht so weit, dass Abbildungen von Hatifnatten heute noch leichte Beklemmungen in mir auslösen :breitgrins:

    Liebe Grüße,<br />Verena<br /><br />&WCF_AMPERSAND"Viele, die leben, verdienen den Tod. Und manche, die sterben, verdienen das Leben. Kannst du es ihnen geben?&WCF_AMPERSAND" Gandalf in &WCF_AMPERSAND"Die Gefährten&WCF_AMPERSAND", J.R.R. Tolkien

  • Also ich habe die Mumins erst im Erwachsenenalter kennengelernt und habe mich trotzdem zum Fan entwickelt. :smile:
    Genau wie meine Tochter, die sie im Alter von ca. 5-6 Jahren kennengelernt hat.


    Allerdings muß man sagen, daß "Geschichten aus dem Mumintal" kein guter Einstieg in die Welt der Mumins ist. Wir haben begonnen mit "Die Mumins - Eine drollige Gesellschaft" und dieses Buch empfehle ich immer wieder gern als Einstieg, obwohl es nicht das erste der Reihe ist. Aber es hat eine interessante Handlung und stellt die Personen, die in den Muminbüchern eine Rolle spielen, recht gut vor.


    Die Hatifnatten, die Filifjonka, der Hemul, Schnupferich usw. sind meines Wissens keine Gestalten der nordischen Mythologie, sondern ebenso wie die Mumintrolle von Tove Jansson erfunden worden. Saltanah möge mich korrigieren, falls ich mich irre.




    Manche Geschichten fand ich richtig schön, wie z.B. "Der Tannenbaum" (die Mumins werden aus ihrem Winterschlaf gerissen und bekommen das wundersame Weihnachten mit) oder "Die Geschichte vom letzten Drachen auf der Welt" (Mumin findet einen Drachen, aber der ist von Mumin gar nicht begeistert). Es werden ein paar Lebensweisheiten vermittelt oder die Geschichten sind einfach nur amüsant.


    Diese beiden von dir genannten Geschichten haben auch mir am besten gefallen. Auch "Die Frühlingsmelodie" finde ich sehr schön und "Das unsichtbare Kind" ist ganz nett, wenngleich nicht gerade pädagogisch wertvoll. Andere sind ziemlich düster, das stimmt. Die Hatifnatten finde ich eher lustig (kann mir aber schon vorstellen, daß ein Kind sich vor ihnen gruselt.) Die Filifjonka ist einfach eine depressive Person. Wenn man die anderen Bücher kennt, weiß man das und erwartet es nicht anders.


    Auch für mich ist dies nicht das beste Buch aus der Muminreihe. Eher eine Art Ergänzung, wenn man die anderen schon kennt. Trotzdem bekommt es, vor allem wegen der besseren Geschichten, von mir


    4ratten

    Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden (R. Luxemburg)

    Was A über B sagt, sagt mehr über A aus als über B.

  • Hm, vielleicht werde ich den Mumins später noch einmal eine Chance geben ... richtig schlecht fand ich sie ja nicht, nur ganz anders als erwartet. Aber gut, letztendlich muss einem ja auch nicht immer alles super gefallen, ich steh wohl eher auf die klaren Geschichten von Preußler oder Lindgren. :smile:

    "Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne." (Jean Paul)

  • Meine Meinung

    Anders als erwartet fand ich die Mumins auch. Das meine ich aber durchaus positiv. Gleich in der ersten Geschichte habe ich einen Satz gelesen, den ich in einem Buch für Kinder so nicht erwartet hätte:

    Zitat

    "Wer einen anderen zu sehr bewundert, wird nie richtig frei sein"

    Dieser Satz hätte genauso gut aus meinem aktuellen Buch sein können. Ich habe von den Geschichten aus dem Mumintal den Eindruck bekommen, als ob jede Geschichte eine kleine Botschaft enthält: mehr Vertrauen in sich zu haben, die Dinge nicht hinzunehmen und vieles mehr. Jeder Leser wird die Geschichten und den Sinn dahinter anders sehen. Ich glaube nicht, dass es dabei aus das Alter ankommt.

    4ratten

    I'm young enough to still see the passionate girl that I sued to be. But I'm old enough to say I got a good look at the other side.