Alfred Lansing - 635 Tage im Eis

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 67 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von JaneEyre.

  • Ich bin wieder zurück von meiner Reise mit Shackleton und noch sehr beeindruckt. Lansing hat aus den vielen Einzelberichten einen anschaulichen und sachlichen Bericht verfasst, der sich auf die Abläufe um die Expedition beschränkt. Ein bisschen mehr Zwischenmenschliches hätte es sein dürfen, denn dass alles gar so konfliktarm ablief, kann ich mir nicht vorstellen. Es gab zwar einige Streitereien, aber erstaunlich wenige für die Dauer der Fahrt und das Maß an Belastung. Diesbezüglich dürfte etwas unter den Tisch gefallen sein.


    Die Reise wird sehr plastisch beschrieben, da war es nicht schwer, sich förmlich mit ins Boot zu setzen. Am spannendsten waren die Fahrten mit den kleinen Booten, nachdem die Endurance gesunken war. Alleine die Vorstellung löste schon ein beklemmendes Gefühl aus. Wären da nicht die ganzen Augenzeugenberichte und Tagebucheinträge der verschiedenen Mannschaftsmitglieder, könnte man glatt vermuten, dass ein Autor sich bei seiner Erzählung ein wenig übernommen hat. Es ist eine erstaunliche Leistung, eine Reise unter so widrigen Umständen ohne Verluste abzuschließen. Man darf nicht vergessen, dass die Leute damals ohne technische Hilfsmittel, Funktionskleidung und mit wenig Nahrung auskommen mussten. Dass die Expedition letztlich zu einem glücklichen Ende führte, ist vor allem Ernest Shackleton zu verdanken, der die Mannschaft mit Einfühlungsvermögen und Führungsqualitäten immer wieder positiv beeinflussen konnte, auch wenn er selbst manchmal schon am guten Ausgang zweifelte.


    In der Dezember-Monatsrunde habe ich mehr dazu geschrieben. Ab hier geht's los. Man möge mir verzeihen, dass ich nicht alle Beiträge einzeln verlinke.


    4ratten + :marypipeshalbeprivatmaus:

  • Hallo!


    Ein bisschen mehr Zwischenmenschliches hätte es sein dürfen, denn dass alles gar so konfliktarm ablief, kann ich mir nicht vorstellen.


    Das konnte ich mir bei meiner Lektüre auch nicht. Ich hätte eher täglich mit mehr oder weniger heftigen Streitereien gerechnet. Aber vielleicht war den Männern auch klar, dass man jedes bisschen Energie braucht und sie nicht in unnötigen Konflikten vergeuden sollte. Deine Rezi hat mir noch mehr Lust gemacht, endlich noch einmal zu dem Buch zu greifen.


    Liebe Grüße
    Kirsten

    Man muss mutig sein, damit du die Angst überwindest, das Unmögliche möglich zu machen.

  • Streitereien gab es schon, aber es waren auffallend wenige. Man muss überlegen, dass fast dreißig Männer eng aufeinandersaßen, wenig Abwechslung und Nahrung hatten. Da ist die Toleranzgrenze viel niedriger. Einer der Männer drückte sich zum Beispiel vor allen möglichen Arbeiten. Nur wenn er eine Möglichkeit sah, sich selbst damit ins beste Licht zu rücken, legte er Hand an. Schwer vorstellbar, dass die anderen Männer, die die Arbeiten für ihn miterledigen mussten, da nicht ärgerlich waren. Shackleton versuchte sicher, die Energie zu kanalisieren und für das Wesentliche einzusetzen, aber das ist ihm in all der Zeit bestimmt nicht immer gelungen.


    Der Film, den ich mir gegen Ende des Buches nochmal angesehen habe, war in dieser Hinsicht offener.


    Liebe Grüße
    Doris

  • Hallo!


    635 Tage im Eis zeigt auf beeindruckende Weise, wozu der Mensch in Extremsituationen fähig ist. Die von Doris vermissten Streitereien sind auch in meiner Ausgabe nicht aufgetaucht :zwinker: Dafür war von ständigen kleineren Reibereien zu lesen, die wahrscheinlich der Grund für keine größeren Auseinandersetzungen waren. Das Verhältnis der Männer untereinander war auch nach der langen Zeit noch so gut, dass sie ihrem Unmut immer direkt Luft machen konnten und so keinen Groll aufbauten. Was (mir) auch fehlte war Verzweiflung. Ich hätte erwartet, dass nach so langer Zeit einige Männer die Hoffnung aufgeben würden und es zu größeren Gefühlsausbrüchen kommen würde. Aber abgesehen von einer gewissen Resignation war die Erzählung recht gefühlsarm.


    Das ist mir auch auch bei Shackletons Landung auf Südgeorgien aufgefallen. Die Umstände müssen dramatisch gewesen sein. Die Beschreibung der Landung dagegen ist sehr ruhig, fast schon neutral. Am lebendigsten wirken die Männer auf mich als sie auf ihrem Hosenboden den Berg hinunterrutschen. Aber egal, ob ruhig oder mit vielen Emotionen erzählt, die ganz Geschichte ist unglaublich fesselnd.


    Shakleton ist zweifelsohne ein großartiger Führer und Motivator, aber aufgrund der Beschreibung auf den ersten Seiten wirkte er auf mich eher unsympathisch. Auch wenn ich später großen Respekt vor seiner Leistung hatte, hat sich an meinen Gefühlen ihm gegenüber nichts geändert. Aber ich muss ihn auch nicht mögen, wichtig ist dass er seine Männer bei der Stange halten konnte. Und das konnte er wirklich gut, denn auch wenn manche Entscheidungen auf wenig Begeisterung stießen wurden sie trotzdem hingenommen und zumindest nicht öffentlich hinterfragt. Manchmal, wie beim Umgang mit den Schlittenhunden konnte ich an den Eintragungen in den Tagebüchern erkennen dass die Ausführung eines Befehls schwer fiel, aber trotzdem wurde er ausgeführt.


    Aber nicht nur Shakleton war ein besonderer Mensch, auch seine Crew war etwas Besonderes. Auch wenn er manch einen eher aus einer Laune heraus eingestellt hat, so hat er doch eine glückliche Hand bewiesen. Jeder für sich gesehen hatte seine Ecken und Kanten, aber gemeinsam haben sie perfekt funktioniert.
    4ratten


    Liebe Grüße
    Kisten

    Man muss mutig sein, damit du die Angst überwindest, das Unmögliche möglich zu machen.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Meine Meinung
    Die Leistung Shackletons und seiner Mannschaft steht wohl außer Frage. Ich war immer wieder überwältigt von dem Gedanken, was ein Mensch alles aushalten kann, wenn es ums Überleben geht. Und obwohl ich es gerade erst gelesen habe, kann ich mir doch kaum vorstellen, dass es keine Verluste gab ... unglaublich!


    Aber ich soll hier ja nicht die Expedition an sich, sondern das Buch bewerten. Toll fand ich ja die Bilder, die Lansing mitliefert (auch hier erstaunlich, dass es überhaupt Fotografien gibt). So bekommt schon beim ersten Durchblättern einen Eindruck von den Strapazen, die die Männer durchmachen.


    Aber auch das Buch an sich ist auf jeden Fall lesenswert. Lansing beschreibt, sich auf Tagebucheinträge und Erzählungen der Überlebenden stützend, akribisch den Verlauf der Ereignisse. Und obwohl er dabei sehr sachlich bleibt, habe ich doch gerade gegen Ende immer wieder den Atem angehalten, weil ich so mit den Männern mitgefiebert habe. Als Shackleton endlich die Walfangstation erreicht, konnte ich mir ein paar Tränchen nicht verkneifen ... die Erleichterung (obwohl ich ja wusste, wie es ausgeht) habe ich körperlich spüren können.


    Dass man in einem Buch dieser Größenordnung nicht auf alles eingehen kann, ist mir klar. Dennoch hat mir etwas das menschliche Miteinander gefehlt. Obwohl ich mir auch gut vorstellen kann, dass man in solchen Extremsituationen kaum noch die Kraft für starke Emotionen aufbringt.


    Wirklich schade finde ich, dass der Autor am Ende nicht noch ganz kurz etwas zur Ross Sea Party geschrieben hat. Klar, es ging um die Männer der Endurance und die Erlebnisse der Ross Sea Party sind sicherlich ein eigenes Buch wert, aber letztendlich gehörten sie auch zu Shackletons Expedition ... und da haben nicht alle Männer überlebt. Aber wahrscheinlich wollte Lansing mit einem glücklichen Ausgang enden, was ja auch völlig in Ordnung ist.


    Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen. Lansing macht sehr deutlich, was die Männer durchgemacht haben und man kann das Durchhaltevermögen der Mannschaft einfach nur bewundern.
    4ratten

    "Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne." (Jean Paul)

    Einmal editiert, zuletzt von mondy ()

  • Das liegt auch noch angefangen auf meinem SuB... muss ich mal wieder...

    Liebe Grüße<br />JaneEyre<br /><br />Bücher haben Ehrgefühl. Wenn man sie verleiht, kommen sie nicht zurück<br />Theodor Fontane

  • Wenn ichs überhaupt so schnell schaffe :breitgrins:

    Liebe Grüße<br />JaneEyre<br /><br />Bücher haben Ehrgefühl. Wenn man sie verleiht, kommen sie nicht zurück<br />Theodor Fontane