J. R. R. Tolkien - Der kleine Hobbit

Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 49 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Imperator T. Validior.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Kaufen* bei

    Amazon
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Inhalt:
    Im friedlichen Auenland verbringt der Hobbit Bilbo Beutlin sein wenig abenteuerliches Leben. Bis eines Tages 13 Zwerge und der legendäre Zauberer Gandalf uneingeladen zum Tee kommen -- von da an sind die geruhsamen Tage des behäbigen kleinen Hobbits vorbei. Ohne Hut und ohne Frühstück bricht er mit den Zwergen auf, um in einem fernen Land einen verlorenen Schatz wiederzugewinnen. Doch vorher begegnen sie Elben, Trollen, Orks und Riesenspinnen, durchwandern das Nebelgebirge und den Nachtwald, bis sie schließlich zum Einsamen Berg gelangen, wo der Drache Smaug den Schatz der Zwerge bewacht.


    Teilnehmer:
    Aeria
    Imperator T. Validior
    Ninette
    Cuddles
    Samia
    Eriinnye
    Jaqui
    YRachel
    Herbstzeitlose
    Tami
    mn1712
    Goldfisch
    [hr]
    Viel Spaß!

    Wir sind irre, also lesen wir!

  • Vorab: Ich stütze mich auf das Original und die Scherf-Übersetzung. Die Krege-Übersetzung kenne ich nur in ein paar eher abstoßenden Auszügen.

    &quot;Cessent iam nunc rapaces officialium manus, cessent inquam!&quot;<br />&quot;Zurück, ihr gierigen Beamtenhände, zurück, sag ich!&quot;<br />&nbsp;&nbsp; - Konstantin der Große

  • Ich hab mir es grad gemütlich gemacht und meine hübsche neue Ausgabe von "Der Hobbit" ausgepackt. Ich lese die Ausgabe aus dem Verlag Klett-Cotta, auch wenn das mal wieder ne Übersetzung von Wolfgang Krege ist:


    Kaufen* bei

    Amazon
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Zusätzlich hab ich hier noch eine Taschenbuchausgabe aus der Reihe dtv junior von 1974 liegen. Da war die Übersetzung von Walter Scherf.


    Doch leider ist die schon so oft gelesen, dass ich mal ein neues Buch brauchte :zwinker:



    Noch stecke ich mitten im 1. Kapitel. Aber schon jetzt fühle ich wieder superwohl in der Gesellschaft von Bilbo Beutlin :breitgrins:

    LG<br />Anne

  • Hallo,


    ich stehe zwar auf der Teilnehmerliste, aber eigentlich hatte ich mich verbindlich nur für das Silmarillion angemeldet. Nichtsdestotrotz werde ich eure Leserunde als Mäuschen aufmerksam verfolgen. :winken:

    &quot;Ein fiktives Werk, das von Interesse ist, [...] spricht unsere Wahrheitsliebe an - nicht die reine Liebe zu den Tatsachen, [...] sondern die Liebe zu einer höheren Wahrheit, der Wahrheit der Natur un

  • Hallo zusammen,


    ich habe gerade heute angefangen, meiner Tochter den Hobbit vorzulesen. Witziger Zufall, daß ihr auch gerade hier eine Leserunde startet.


    Ich selber habe den Hobbit vor vielen Jahren mit großem Vergnügen auf Englisch gelesen. Jetzt habe ich hier eine Ausgabe in der Übersetzung von Wolfgang Krege.


    Mal sehen wie weit wir mit dem Vorlesen kommen. Sicher werde ich nicht mit euch mithalten können, aber ab und zu werde ich mal unverbindlich hier hineinschauen.


    Viele Grüße,
    kaluma

    Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden (R. Luxemburg)

    Was A über B sagt, sagt mehr über A aus als über B.

  • Ich habe hier eine wunderschöne englische Ausgabe zum 50jährigen Jubiläum, mit der das Lesen noch mehr Spaß machen wird. Und: Ja, diesmal bin ich wirklich dabei :zwinker: .

  • Wenn ihr mir verzeiht, ein Kommentar zu den Übersetzungen:


    Der Hobbit hat eine ziemlich verwickelte Entstehungsgeschichte. Es gibt drei von Tolkien selbst produzierte englische Auflagen, wobei sich die zweite von der ersten zum Teil drastisch unterscheidet, die dritte dagegen nur noch geringfügige Ergänzungen einführte, um ein paar kleinere Widersprüche zum HdR auszumerzen und ein wenig mehr Tiefgang zu erzeugen. Um die Sache weiter zu verwirren, hatte auch die deutsche Edition mehrere Varianten: Die erste Scherf-Auflage hieß noch "Kleiner Hobbit und der große Zauberer", Bilbo nannte sich Baggins und "goblins" waren Kobolde und nicht Orks. Die zweite Scherf-Auflage führte den Beutlin ein, vermutlich in einer Angleichung an den HdR, aber immer noch fehlen darin die meisten der Verse. Obendrein stützte sich Scherf auf die zweite englische Auflage; die dritte und "autoritative" wurde meines Wissens erstmals von Krege zugrunde gelegt - leider mit den bekannten Mängeln.


    So, jeglicher Spoiler zum Inhalt enthalte ich mich vorläufig noch...

    &quot;Cessent iam nunc rapaces officialium manus, cessent inquam!&quot;<br />&quot;Zurück, ihr gierigen Beamtenhände, zurück, sag ich!&quot;<br />&nbsp;&nbsp; - Konstantin der Große

  • So, ich bin jetzt mit Kapitel 2 fertig und muss mich hier verewigen, sonst vergeß ich wieder alles :redface:


    Da wir hier in einer Leserunde sind, gehe ich davon aus, dass ein (weißes) Verspoilern nicht nötig ist, sondern wir nur kennzeichnen, wie weit wir sind.


    Wie schon geschrieben, bereits nach den ersten Worten war ich wieder in Mittelerde angekommen.Tolkiens Beschreibungen "seiner" Welt mag ich total gerne. Er besinnt sich auf alle möglichen Details und läßt damit vor meinem Auge die Welt erstehen.


    Was ich nicht verstanden habe - wobei mir nicht einfallen will, ob mir das bei meinen vorherigen Lektüren aufgefallen ist - ist, wie Gadalf gerade auf Bilbo Beutlin kommt. Warum "empfiehlt" er den Zwergen gerade Bilbo? Wird das später noch erklärt?


    Gelacht habe ich beim Zusammentreffen mit den Trollen. Wie wendig sich Bilbo da aus den Schwierigkeiten wieder herauswendet, in die er sich auf so alberne Weise selbst gebracht hat :breitgrins: Gandalf tritt da erstmals so in Erscheinung, wie er mir in Erinnerung ist: Der weise und vorhersehende Zauberer, der immer dann erscheint, wenn er gebraucht wird.


    In der Szene ist mir erstmals die Wortwahl in der Übersetzung aufgefallen. Sie erschien mir in dem Streitgespräch als etwas zu modern gewählt. Aber nach dem Gegenlesen in meiner alten Ausgabe bin ich überzeugt, dass es gar nicht so schlimm ist. Manche Wörter werden heute halt eher nicht mehr benutzt *schulterzuck*


    So, jetzt geh ich stricken und dann weiterlesen!

    LG<br />Anne

  • Warum Gandalf gerade auf Bilbo kommt, ist im HdR erklärt, ausführlicher auch in den Nachrichten aus Mittelerde.


    Im Original reden die Trolle übrigens Cockney. Ich weiß nicht, wie das "korrekt" übersetzt werden sollte - mit Sächsisch? Hier steht Krege der Vorlage wohl näher als Scherf. Befremdlich finde ich dagegen, wieso Scherf bei den Trollen einen englischen Namen durch einen anderen englischen Namen austauscht.

    &quot;Cessent iam nunc rapaces officialium manus, cessent inquam!&quot;<br />&quot;Zurück, ihr gierigen Beamtenhände, zurück, sag ich!&quot;<br />&nbsp;&nbsp; - Konstantin der Große


  • Warum Gandalf gerade auf Bilbo kommt, ist im HdR erklärt, ausführlicher auch in den Nachrichten aus Mittelerde.


    Im Original reden die Trolle übrigens Cockney. Ich weiß nicht, wie das "korrekt" übersetzt werden sollte - mit Sächsisch? Hier steht Krege der Vorlage wohl näher als Scherf. Befremdlich finde ich dagegen, wieso Scherf bei den Trollen einen englischen Namen durch einen anderen englischen Namen austauscht.


    Liest Du alle drei parallel?

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    ich werde mit dieser ausgabe zu euch stoßen, nur leider wohl erst ende dieser woche, mometan komme ich echt nicht zum lesen :rollen:
    aber das wesen auf dem cover verfolgt mich schon :breitgrins:

    Ich bin, was du träumst.<br />Ich wache immer über dich.<br />Ich bin, was deine Hand lenkt.<br />(gez. Seele)


  • Liest Du alle drei parallel?


    Wie soll ich das anstellen? So viele Pratzen habe ich doch gar nicht!

    &quot;Cessent iam nunc rapaces officialium manus, cessent inquam!&quot;<br />&quot;Zurück, ihr gierigen Beamtenhände, zurück, sag ich!&quot;<br />&nbsp;&nbsp; - Konstantin der Große

  • Wie soll ich das anstellen? So viele Pratzen habe ich doch gar nicht!


    Naja, es wäre ja auch möglich, kleinere Abschnitte zu machen, in allen drei Versionen nacheinander zu lesen und dabei zu vergleichen. Ob man dazu 6 Pranken braucht, weiß ich nicht :zwinker: .


    Wollte Dir auch nicht zu nahe treten, aber es hörte sich in Deinem von mir zitierten Beitrag einfach so an...


  • Warum Gandalf gerade auf Bilbo kommt, ist im HdR erklärt, ausführlicher auch in den Nachrichten aus Mittelerde.


    Im Original reden die Trolle übrigens Cockney. Ich weiß nicht, wie das "korrekt" übersetzt werden sollte - mit Sächsisch?


    Danke für den Hinweis, dann werd ich das ja später (nochmal) erfahren.


    Mir ging es übrigens nicht darum, ob etwas korrekt übersetzt wurde. Davon gehe ich erstmal aus - die werden ihren Beruf ja wohl gelernt haben :zwinker: Ein "Blödi" war mir nur zu modern, paßte für mich nicht in die Geschichte. Aber wenn ich ehrlich bin, ist "Dämlack" nicht besser :breitgrins:

    LG<br />Anne


  • Mir ging es übrigens nicht darum, ob etwas korrekt übersetzt wurde. Davon gehe ich erstmal aus - die werden ihren Beruf ja wohl gelernt haben ;)


    Schön wär's!



    Ein "Blödi" war mir nur zu modern, paßte für mich nicht in die Geschichte. Aber wenn ich ehrlich bin, ist "Dämlack" nicht besser :breitgrins:


    Im Englischen steht "booby". Als mögliche Übersetzungen finde ich "Dussel", "Trottel", "Tölpel", praktisch nach Belieben. "Dämlack" scheint mir völlig passend. "Blödi" ist stilistisch daneben, denn es klingt nach Grundschüler.

    &quot;Cessent iam nunc rapaces officialium manus, cessent inquam!&quot;<br />&quot;Zurück, ihr gierigen Beamtenhände, zurück, sag ich!&quot;<br />&nbsp;&nbsp; - Konstantin der Große

  • Tut mir Leid, dass ich mich erst jetzt melde, aber ich werde mich wohl erst zum Herrn der Ringe einklinken (Sorry). Ich habe Klausurwochen, das hatte ich übersehen - steht wegen HdR schon was fest oder wird der einfach an den Hobbit drangehängt?

  • So, ich bin jetzt auch mit Kapitel 3 fertig. [size=1]Ich liege gerade krank darnieder - da hab ich Zeit, wenn auch nicht immer Lust zu lesen[/size]


    Das war ja nun ein sehr kurzes Kapitel, aber wie ich finde voll von hübschen Ideen.
    Ich kann mir Bilbo richtig vorstellen, wie er aussieht, als er zum ersten Mal einen großen Berg sieht. Staunend wie ein Kind. Und im Gegensatz dazu Balin, für den das alles fast normal erscheint. Und dann noch der allwissende Gandalf.


    Irgendwie eine seltsame Runde, die sich da aufmacht, einen Drachen zu besiegen. Vermutlich liegt es an der Verschiedenheit der Charaktere, dass schon der Anfang des Buches so spannend auf mich wirkt. Irgendwie erwarte ich ständig, dass wer aneinandergerät :zwinker:


    Und dann sind plötzlich die Elben da mit ihren albernen Versen :breitgrins: Als so frech hatte ich sie gar nicht in Erinnerung....
    Dafür war ich etwas verwirrt, als Elrond als Elbenfreund und nicht als Elb bezeichnet wurde, aber da hatte ich wohl etwas schnell über den entsprechenden Absatz weggelesen :redface:


    Ganz toll fand ich die Idee der Mondbuchstaben und welche Varianten es davon gibt.
    Allerdings ist mir in dem Zusammenhang mal wieder aufgefallen, wie überheblich Thorin sein kann :rollen: Zumindest klang seine Erklärung zu Durinstag für mich so.



    Ich hoffe, dass überhaupt jemand jetzt schon richtig mitliest. Wenn nicht, dann gebt doch kurz Bescheid - alleine macht das keinen richtigen Spaß. Dann würde ich warten.

    LG<br />Anne


  • Und dann sind plötzlich die Elben da mit ihren albernen Versen :breitgrins: Als so frech hatte ich sie gar nicht in Erinnerung....


    Dafür war ich etwas verwirrt, als Elrond als Elbenfreund und nicht als Elb bezeichnet wurde, aber da hatte ich wohl etwas schnell über den entsprechenden Absatz weggelesen :redface:


    Elrond ist ein Halbelb. Sein Vater ist ein Mensch, seine Mutter eine Elbin.



    Ganz toll fand ich die Idee der Mondbuchstaben und welche Varianten es davon gibt.
    Allerdings ist mir in dem Zusammenhang mal wieder aufgefallen, wie überheblich Thorin sein kann :rollen: Zumindest klang seine Erklärung zu Durinstag für mich so.


    So überheblich wie ahnungslos. Tatsächlich müssen Gandalf und Elrond nur mit Mühe das Losprusten unterdrückt haben, denn aus Thorins Angaben hätte sich fast auf den Tag genau abschätzen lassen, wann der Durinstag zu erwarten ist. Es war wohl nur die Höflichkeit gegenüber dem ehrenwerten Zwergenchef, die beide daran gehindert hat, das aktuelle Himmelsjahrbuch hervorzukramen und darin den letzten Herbstneumond nachzuschlagen.


    Die Mondbuchstaben lassen übrigens auch die genaue Berechnung zu, wann die Karte geschrieben worden ist. Sie gehorchen nämlich offensichtlich dem Metonischen Zyklus. Mit Hilfe von Anhang B des HdR überlasse ich euch das Vergnügen...


    Ich habe auf meiner Homepage einen englischsprachigen Aufsatz zum Durinstag und den Mondbuchstaben, aber ich empfehle, ihn erst nach dem "Hobbit" zu lesen, weil er viele Spoiler enthält.

    &quot;Cessent iam nunc rapaces officialium manus, cessent inquam!&quot;<br />&quot;Zurück, ihr gierigen Beamtenhände, zurück, sag ich!&quot;<br />&nbsp;&nbsp; - Konstantin der Große

  • Tami : Ich lese zwar nicht mit - da ich weder das Buch zuhause habe, noch gerade die Zeit habe - aber ich finde es sehr schön, wie du deine Erfahrungen schilderst. :)
    Ich muss daran zurückdenken, als ich "Der kleine Hobbit" gelesen habe.
    Ich weiß nicht, ob ich das überlesen habe, aber hast du HdR oder dkH schon einmal gelesen?


    Imperator T. Validior : Es erstaunt mich sehr, wie viel du darüber weißt! Wow... Ist HdR dein Lieblingsbuch, weshalb du dich so ausführlich damit beschäftigt hast, oder kommt das mit deiner Tätigkeit als Übersetzer einher? Ich bin begeistert. Ein Grund mehr, hier mitzulesen!

  • Ich habe mittlerweile das fünfte Kapitel beendet. Mit der Übersetzung habe ich keine Probleme, Krege hat mir in "Herr der Ringe" mehr Kopfschmerzen bereitet, der "Hobbit" dagegen liest sich in meinen Augen sehr schön.
    Vor etwa einem halben Jahr habe ich das Hörbuch gehört und bei manchen Absätzen habe ich noch den Sprecher im Ohr.


    Die Figuren finde ich auch beim vierten Lesedurchgang immer noch wunderbar kauzig. Auch diesmal musste ich über Bilbo grinsen, wie er sich da ohne Hut, Taschentuch und Gehstock ins Abenteuer stürzt. Das müssen in der Tat die tuk'schen Gene sein.


    Im Rätsel-Kapitel findet Bilbo einen Zauberring, DEN Zauberring. Fand ich wieder sehr spannend.
    Sagt mal, konntet ihr alle Rätsellösungen erraten? Ich nicht!


    Ich werde auch mal wieder in die russische Übersetzung reinlinsen, die habe ich vor Ewigkeiten mal gelesen und weiß nicht mehr genau, wie ich die fand. Die russische Übersetzung des "Silmarillions" und des "Herrn der Ringe" fand ich um Längen besser als die deutsche, aber an den "Hobbit" erinnere ich mich kaum.


    Meine Ausgabe ist diese:


    Kaufen* bei

    Amazon
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Und sie hat schon 10 Jahre auf dem Buckel. Normalerweise sieht man meinen Büchern ihr Alter nicht an, aber dieses Buch ist schon ganz schiefgelesen und fleckig. Zu oft gelesen, zu oft ausgeliehen... Irgendwann wird's Zeit für einen neuen "Hobbit".



    steht wegen HdR schon was fest oder wird der einfach an den Hobbit drangehängt?


    Über einen Termin für die "HdR"-Leserunde haben wir noch nicht diskutiert :winken:


    ***
    Aeria