Charlotte Link - Die Sünde der Engel

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 13 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Kiba.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Klappentext:
    Janet Beerbaum würde alles für ihre Söhne tun. Den Zwillingen Maximilian und Mario zuliebe hat sie sogar vor Jahren auf ihre große Liebe verzichtet. Doch eines Tages erschüttert eine Katastrophe jä das Leben aller Familienmitglieder. Under Janet erkennt, warum die Schatten der Vergangenheit sie immer noch verfolgen ...


    Fesselnd, abgründig und äußerst raffiniert - der Spannungsbestseller von Deutschlands erfolgreichster Autorin Charlotte Link: "Eine der ganz großen Erzählerinnen der Gegenwart"! - Journal für die Frau


    Meine Meinung:
    Das war jetzt mein erster Roman, den ich von Charlotte Link gelesen habe und er hat mir wirklich gut gefallen. Ich finde Geschichten mit Zwillingen ja allgemein immer sehr interessant und dieses intensive Band, was die beiden verbindet, hat mich fasziniert. Sie konnten die Gefühle des anderen erspüren, Janet ging sogar soweit von einer Person zu reden. Das war wirklich sehr gut beschrieben.
    Auch der Spannungsbogen wurde schön aufgebaut. Am Anfang war man ziemlich verwirrt, es gab zwar immer wieder kleine Andeutungen, die ich zuerst aber gar nicht analysieren konnte, doch irgendwann bekam man recht schnell einen groben Überblick und wenn dann auf den letzten Seiten, die komplette Auflösung erklärt wird, gab es bei mir keinen Aha-Effekt mehr, da dies mit und mit von Seite zu Seite von selbst kam. Aber genau das, hat mir an dem Buch wirklich so gut gefallen. Man bekommt keine Erklärung, die vielleicht am Ende logisch ist, sondern die Erklärung kann man sich selber zusammen reimen. Ein Roman, bei dem man mitdenken kann und selbst Detektiv spielen kann. Das hat mir wirklich sehr gut daran gefallen.
    Zumal ich die Personen mochte und der Schreibstil mir gefiel. Alles in allem ein wirklich gelungener Roman - zumindest für Leute, die nicht täglich Krimis & Thriller lesen, sowie ich.


    4ratten

  • Hallo Avila,


    dieses Buch habe ich gerade im Januar erst gelesen und war gar nicht so begeistert, wenn ich es mit den anderen Büchern vergleiche, die ich von Charlotte Link schon kenne. Es fehlt an Rafinesse und ist wenig ausgefeilt, und einige Protagonisten blieben oberflächlich und blass.


    Aber da es dir gefallen hat, möchte ich dir anders ein Buch von Link empfehlen, und zwar "Am Ende des Schweigens", ein Thriller mit subtilen psychischen Komponenten. Man erfährt zwar gleich am Anfang, dass es am Ende Opfer gibt, aber der Weg dahin ist sehr spannend beschrieben. Und der Stil von Link ist natürlich derselbe.


    Liebe Grüße
    Doris

  • Oh, vielen Dank für den Tipp. Das Buch befindet sich sogar auf meinem SuB! :)
    Wie gesagt, ich lese nicht oft Thriller und von Charlotte Link habe ich vorher noch kein Buch gelesen und so hat es mir gut gefallen, aber ich hatte auch keine Vergleichsmöglichkeiten, aber da ich noch ein paar andere Bücher von ihr habe, werde ich mich ihnen auch mal widmen - und zuerst werde ich mich deinem Tipp zuwenden.

  • Hallo!


    Im Vergleich zu anderen Krimis von Charlotte Link schneidet Die Sünde der Engel in meinen Augen deutlich schlechter ab. Ich konnte mit keinem der Charaktere wirklich viel anfangen. Die Mutter, die ihre Söhne so abgöttisch liebt, dass sie für sie alles tut- bis sie ihrer alten Liebe wieder begegnet und kurzentschlossen alles hinter sich lässt. Der abgelegte/wieder aktivierte Liebhaber ist auch nicht besser, denn er setzt seine Ziele mit Gewalt durch. Dabei ist es egal, ob das im Privatleben oder im Beruf der Fall ist. Aber auch der betrogene Ehemann bekommt von mir kein Mitleid, denn er hat anscheinend so wenig Rückgrat, dass er bei seiner Frau bleibt und alle ihre Eskapaden erduldet. Die sieht sich immer noch als Opfer und schafft es auch, dem Leser dieses Bild zu vermitteln. Erst im Lauf der Geschichte kommt ihre wahre Persönlichkeit ans Licht. Da ist es kein Wunder, dass es früher oder später zur Katastrophe kommt.


    Ich bin der Meinung, dass man aus dem Buch mehr hätte machen können. Manche Stellen kommen mir vor wie einfach nur schnell heruntergeschrieben. Dabei weiß ich aus Erfahrung, dass die Autorin mehr kann.
    2ratten :marypipeshalbeprivatmaus:


    Liebe Grüße
    Kirsten

    Being alone isn't something to endure - it's something to relish.

  • Fand das Buch auch nur okay, andere sind deutlich besser von ihr!
    Trotz allem gehört Charlotte Link zu einen meiner Lieblingsautoren/innen. :smile:

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Also vorweg - Charlotte Link kann wirklich schreiben. Der Schreibstil und die Struktur des Buches sind so gut wie immer. Aber ich habe ein Problem mit Buechern, wo ich nicht eine einzige Person finde, die ich sympatisch finde. Alle Protagonisten dieses Buches moechte ich nicht in meinem Bekanntenkreis haben; entweder sind sie so dumm, dass man sie permanent schuetteln moechte oder total verantwortungslos. Nur zwei Beispiele: Janet wird sehr einfach mit ihrem Drang, allem davon zulaufen und ihrer voelligen Verantwortungslosigkeit erklaert, Karen ist ein eindimensionaler Stereotyp, der sich in etwa so benimmt, wie ein Spiessbuerger sich die "linke Szene" vorstellt und der Rest ist auch nicht besser. Stoerend und unoetig fand ich auch den Mord an Dana, der in keinem Zusammenhang mit dem Rest des Buches steht und auch nicht aufgeklaert wird. Der Ausgang des Buches hat seine eigene Logik, ist aber zu klischeehaft, um wirklich zu befriedigen.
    Und wenn ein englischer Polizeibeamter in Frankreich einen unbewaffneten Zivilisten erschiesst, in der Annahme, dass eventuell eine Geiselnahme passieren koennte, dann haette ich mehr als einen Zweizeiler dazu erwartet. Hoechstwahrscheinlich waere das ganze Buch besser gewesen, wenn es 100 Seiten mehr gehabt haette und damit die Moeglichkeit, intensiver sich mit einzelnen Charaktaeren und Situationen auseinander zu setzen und sie tiefgruendiger und damit glaubwuerdiger zu machen.


    1ratten

  • Ich musste in den alten Threads nachsehen, weil mir nur der Titel bekannt vorkam. Ich habe das Buch tatsächlich gelesen, aber ähnlich schlecht bewertet wie du. Ich finde, es sagt schon einiges wenn ich mich nicht daran erinnern kann. Es gibt wirklich viele, viel bessere Bücher von ihr.

    Being alone isn't something to endure - it's something to relish.

  • So ein schlecht bewertetes Buch von Link hätte ich gar nicht erwartet. Tut mir leid, dass dein Monatsrundenbuch so ein Flop war! :sauer:

  • Ich habe dieses Buch sogar zweimal gelesen (03/1997 und 12/2009), anscheinend ohne dass es mir auffiel. Ein schlechtes Zeichen, denn gut genug für einen Reread hatte ich es beim ersten Lesen nicht bewertet. Für mich waren es damals drei Ratten, wobei mich unsympathische Protagonisten nicht wirklich stören und selten Einfluss auf die Bewertung nehmen. Aber der Rest war wohl einfach nur durchschnittlich.

  • Ich kann mich auch nicht mehr großartig an das Buch erinnern und habe eine mittelprächtige Beurteilung im Hinterkopf. Die Lektüre dürfte bei mir aber schon an die 20 Jahre :entsetzt: her sein.

    If you don't become the ocean, you'll be seasick every day.

    Leonard Cohen






  • Ich habe dieses Buch sogar zweimal gelesen (03/1997 und 12/2009), anscheinend ohne dass es mir auffiel. Ein schlechtes Zeichen, denn gut genug für einen Reread hatte ich es beim ersten Lesen nicht bewertet. Für mich waren es damals drei Ratten, wobei mich unsympathische Protagonisten nicht wirklich stören und selten Einfluss auf die Bewertung nehmen. Aber der Rest war wohl einfach nur durchschnittlich.


    Ich weiß, dass ich ein Buch von Charlotte Link gelesen habe. Da wurde eine Frau in einem Haus festgehalten und sie war sehr durstig. Man bot ihr Kaffee an, aber sie dachte der Kaffee würde sie dehydrieren, weshalb sie ablehnte. Ich erinnere mich nur an dieses Detail und daran, dass die Frau eigentlich nicht Ziel des Überfalls war.
    Danach hab ich das mit dem Kaffee gegooglet und gelernt, dass die Flüssigkeitsmenge in normalem Kaffee überwiegt, sodass das Koffein oder was auch immer nicht dehydrierend wirken kann. Ich glaub nur deshalb habe ich mir das Buch überhaupt gemerkt.
    Jetzt liegen hier drei alte Bände von Link und ich weiß nicht mehr, in welchem das passiert ist.
    Ich hab einfach mal eins aussortiert und einer Freundin geliehen, die wird mir dann berichten ob darin jemand festgehalten wird.
    Meine Mama hat sowas aber auch mit Link erlebt und meidet die Autorin seither. Sie hat ein Buch von ihr mittlerweile fünf Mal gelesen und es dann, als sie es beim fünften belanglosen Mal erlebt hat, einfach an ein soziales Kaufhaus gespendet, damit sie es los ist. :breitgrins:
    Ich glaub es war ihr unheimlich, dass sie das Buch immer so belanglos fand, dass sie gar nicht gemerkt hat, dass sie es eigentlich schon kennt.


  • Ich weiß, dass ich ein Buch von Charlotte Link gelesen habe. Da wurde eine Frau in einem Haus festgehalten und sie war sehr durstig. Man bot ihr Kaffee an, aber sie dachte der Kaffee würde sie dehydrieren, weshalb sie ablehnte. Ich erinnere mich nur an dieses Detail und daran, dass die Frau eigentlich nicht Ziel des Überfalls war.
    Danach hab ich das mit dem Kaffee gegooglet und gelernt, dass die Flüssigkeitsmenge in normalem Kaffee überwiegt, sodass das Koffein oder was auch immer nicht dehydrierend wirken kann. Ich glaub nur deshalb habe ich mir das Buch überhaupt gemerkt.


    Den Kaffeefehler machen viele :zwinker: Ich habe viele Bücher von Charlotte Link gelesen, aber an die Szene kann ich mich nicht erinnern. Was aber nicht heissen muss, dass ich dass Buch nicht gelesen habe. Ich lese ihre Bücher recht gerne, aber sie bleiben nicht hängen.

    Being alone isn't something to endure - it's something to relish.

  • Charlotte Link


    Die Sünde der Engel



    Janet und Phillip sind seit 25 Jahren verheiratet, aber der Haussegen hängt schief. Ihre Söhne Mario und Maximilian sind recht speziell.



    Die alleinerziehende Karen durchlebt intensive Phasen mit irgendwelchen Spielereien, die jeweils in Quartalsauferei enden. Ihre Tochter Dana ist die Vernünftigere der beiden. Danas Freundin Tina wurde vom alleinerziehenden Vater Michael allzu sehr behütet.



    So sieht das Personal des Romans aus. Die Geschichte fängt mäßig an und wird nach dem ersten Drittel immer schlechter. Die meisten der Figuren handeln wie Dreizehnjährige: reichlich unvernünftig.




    Zitat

    „Bitte hören Sie auf zu zittern.“



    So sinnlos wie diese Bitte war vieles in Buch. Schade um die Lesezeit.



    1ratten:marypipeshalbeprivatmaus:

    Bücher sind Magie zum Mitnehmen.