Nikola Hahn - Die Detektivin

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 17 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von bella*.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Frankfurt, Wäldchestag 1882. Pferdedroschken klappern durch Sachsenhausen. Am Oberforsthaus fließt der Ebbler. Dienstmädchen Emilie stirbt grausam. 1998 ein Fall für die Offenbacher Kommissarin Nikola Hahn. Ein Jahr lang tauchte sie für ihr Buch "Die Detektivin" im 19. Jahrhundert ab - wenn sie nicht Wirtschaftskriminelle jagte. (...) Ihre Buch-Heldin, Bürgerstochter Victoria Könitz, trägt Seidenkleider und Handschuhe, aber macht sich auf der Suche nach Emilies Mördern gern die Finger schmutzig. Dafür tauchte Leseratte Hahn ins Frankfurter Stadtarchiv, wälzte alte Polizei-Lehrbücher. (...) Lohnte sich: Ein spannender Roman übers Bürgertum und arme Leute, verspottete Anfänge der Kriminalistik und einen "eingeplackten" Kommissar. Der Preuße hat´s schwer mit den Frankfurtern. Wie die Offenbacher eben.



    Dieses Buch ist ein historischer Krimi und würde deshalb auch in die Rubrik "Historische Bücher" passen. Ich habe es trotzdem bei Krimis und Thriller eingestellt, weil es meiner Meinung nach hier einfach besser reinpaßt.


    Dieses Buch läst sich leicht lesen. Ist spannend und man erfährt eine ganze Menge über die Polizeiarbeit um die letzte Jahrhunderwende, z.B. wie "Fingerabdrücke" entdeckt wurden. Auch zeigt es wie die Leute zu dieser Zeit gelebt haben, die Arbeiter, die gehobene Gesellschaft und die Beamten, die auch damals schon eine Sonderstellung hatten. Auch wird die Stellung der Frau hier sehr genau beschrieben. Dienstmädchen hatten nur zu Arbeiten und manchmal auch dem "gnädigen Herrn" zu Diensten zu sein. Die Damen der Gesellschaft mußten schön und brav sein.

    Gruß Mascha

    Einmal editiert, zuletzt von nimue ()

  • Kann Deine Eindrücke voll und ganz unterschreiben....ein tolles Buch!

  • Es ist schon lande her, dass ich "Die Detektivin" gelesen habe, aber meine Erinnerung daran ist ebenfalls sehr positiv!
    Ich weiß noch, dass ich besonders die Informationen zu den Anfängen der Kriminilastik und zum Struwelpeter (den ich in meiner Kindheit wie die Pest gehasst habe, durch dieses Buch aber anders sehe) interssant fand.
    Seit etlicher Zeit liegt jetzt "Die Farbe von Kristall" von Nikola Hahn auf meinem SUB, aber irgendwie komme ich nie dazu!

  • Klingt sehr gut, kommt sofort auf meine Liste!! :klatschen:


    Aber zuvor die obligatorische Frage: Gehört das Buch zu einer Serie?? :entsetzt:

  • Zitat von "Capesider"


    Aber zuvor die obligatorische Frage: Gehört das Buch zu einer Serie?? :entsetzt:


    Nein! Das Buch ist völlig in sich abgeschlossen, keine Sorge!

  • Abgeschlossen? Ich dachte immer, "Die Farbe von Kristall" sei der Nachfolgeband. :hm: Aber ich glaube, man kann beide unabhängig voneinander lesen, oder? (Letzters subt noch bei mir rum).


    Rio

  • Du kannst sie unabhängig voneinander lesen.


    Ich habe "Die Detektivin" auch erst nach "Die FArbe des Kristalls" gelesen, aber im nachhinein würde ich erstgenanntes Buch auch zuerst lesen.

  • Ist bei mir auch schon eine Weile her, dass ich das Buch gelesen habe, aber mir hat es ebenfalls sehr gut gefallen und nach zwei Tagen war ich mit dem Buch durch.
    Ich fand die Darstellung der Charaktere und ihrer Bezihungen untereinander sehr interessant, gerade aber auch die Art, wie die damalige Zeit und das Milieu des gehobenen Bürgertums beschrieben wurde.
    Was mich dann allerdings doch etwas gestört hat, war das Ende.

    Zitat

    Dass die Ehefrau des Polizisten aus Preußen im Kindbett starb, nur damit besagter Polizist und die Hauptfigur doch noch zusammenkommen können, fand ich dramaturgisch ein wenig schade, da es so eben ein Happy End um jeden Preis geworden ist. Irgendwie wirkte das auf mich seltsam...



    Penta

  • In meiner "freien Zeit" lese ich gerade dieses Buch und finde es ganz toll :klatschen: Wirklich spannend und da ich die Schauplätze (in Frankfurt und natürlich den Wäldchestag etc.) gut kenne, liest sich die Story besonders reizvoll ! Rezi folgt ...


    LG :winken:

  • Ich habe dieses Buch ebenfalls vor einigen Jahren gelesen und bin nachhaltig beeindruckt worden. Normalerweise vergesse ich einen Titel schnell, nicht aber den Inhalt, hier blieb auch der Titel im Gedächtnis.


    Das Buch ist leicht zu lesen und es gab viele Infos zur Zeitgeschichte, die gut in den Text eingeflochten waren. Mir hat der Schreibstil besonders gut gefallen und vielleicht sollte ich doch einmal auf die Suche nach weiteren Werken dieser Autorin gehen. :daumen:

    Liebe Grüße<br />Galadriel<br /><br />Das Lächeln ist eine Kurve, die manches gerade biegt.

  • Das Buch habe ich auch vor einiger Zeit gelesen und habe es auch als gut und sehr lesenswert in Erinnerung.
    Ich habe mir damals dann bald den zweiten Teil ausgeliehen, der mir auch ganz gut gefallen hat.


    Die Farbe von Kristall


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links

  • Das Buch subt bei mir auch noch.
    Eigentlich gehört es meiner Mutter, :redface: mal sehen, wann sie es vermisst :breitgrins:
    Die Meinungen hier legen es aber nahe, das Buch schnellstmöglich zu lesen.

  • Klappentext:
    Das mysteriöse Verschwinden eines Dienstmädchens verwickelt die unbändig-vorwitzige Victoria in einen atemberaubenden Fall. Und sie entdeckt eine ganz neue Leidenschaft: die Krimilalistik.


    Dieser spannende historische Roman erzählt nicht nur die Geschichte einer rebellischen jungen Frau im Frankfurt des ausgehenden 19. Jahrhunderts, sondern lässt zugleich auch die Anfänge der modernen Kriminalistik lebendig werden.


    Meine Meinung:
    Die 23-jährige Victoria ist eine aufmüpfige junge Frau. Sie spielt nicht gern Klavier, mit Handarbeiten kann sie nichts anfangen, heiraten möchte sie nicht und auch Sanftmut gehört nicht gerade zu ihren Stärken. Dafür liest sie gerne. Allerdings nicht die harmlosen Büchlein, die die großbürgerlichen Herren ihren Töchtern und Gattinnen gestatten zu lesen, sondern sie mag Edgar Alan Poe und kriminalistische Fachliteratur. Diese kann sie sich heimlich aus der Bibliothek ihres Onkels ausleihen.
    Von dort aus hat sie auch die Möglichkeit, Gespräche ihres Onkels zu belauschen, die er mit seinen Freunden, Dr. Heinrich Hoffmann (Arzt und Autor des Struwwelpeters) und Polizeirat Dr. Rumpff (ebenfalls eine reale historische Persönlichkeit) führt.
    Diese Gespräche sind eine der wenigen Möglichkeiten Victorias, etwas über das Geschehen in der Welt zu erfahren.


    Das Aufbegehren Victorias gegen die Etikette ihrer Zeit ist mir allerdings ein kleines bisschen zu sehr aus heutigem Blickwinkel geschrieben. Als Leser schreit man innerlich förmlich auf, ob der Ungerechtigkeiten, die Victoria widerfahren, aber man sollte nicht vergessen, dass alle Protagonisten nur Menschen ihrer Zeit sind und nicht aus ihrer Haut herauskommen.


    Dieses Buch ist ein Sittengemälde des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Wir erfahren einiges über Dienstmädchen, wohlhabende Bürger, Kommissare. Und über Frankfurt. Eingewebt in die Geschichte tauchen immer wieder historische Anekdoten über die Geschichte Frankfurts auf und am Ende des Buches ist ein Ausschnitt eines Frankfurter Stadtplanes von 1882 zu finden, was nicht nur für Leser, die die Stadt Frankfurt kennen, interessant ist.


    Besonders schön fand ich, dass jedem Kapitel ein paar zum Text passende Worte aus dem Buch „Practisches Lehrbuch der Criminal-Polizei“ von 1860 des Autors Wilhelm Stieber vorgesetzt sind.
    Hier ein Beispiel:


    „Einen ganz eigenthümlichen Widerstand legen zuweilen die Weiber an den Tag. Sie erheben namentlich an öffentlichen Orten ein Geschrei und einen Lärm, daß man nur mit Anwendung der äußersten Gewalt etwas gegen sie ausrichten kann. Ein Eimer Wasser ist zuweilen ein gutes Mittel gegen solche Exesse; in den meisten Fällen genügt schon die bloße Herbeischaffung eines solchen, um eine fabelhaft schnelle Heilung zu erzielen.“ :breitgrins:


    Auf jeden Fall hat dies Buch mir ausgesprochen gut gefallen, eine leichte und angenehme Lektüre, fast schon ein richtiger Schmöker.
    Und der Folgeband ist so gut wie gekauft!


    4ratten

    Liebe Grüße

    SheRaven

    Einmal editiert, zuletzt von SheRaven ()

  • Ich hab das Buch auf unserer Maturareise gelesen und allein schon deshalb verbinde ich damit eine entspannte, lustige Zeit am Strand, im Pool, in den Bars :breitgrins: Aber auch der Inhalt war super und spannend. Ich wusste bisher nicht, dass es eine Art Folgeband dazu gibt, ich werds mal auf meine Wunschliste setzen.

  • Ich habe das Buch gestern beendet und es hat mir richtig gut gefallen. Dazu muss man sagen, dass ich eigentlich gar keine historischen Krimis lese und das mein erster war, den ich mir auch nicht ausgesucht habe, sondern zum Geburtstag geschenkt bekommen habe. (Nochmals DANKE! :) ) Da ich in Frankfurt aufgewachsen bin und ganz in der Nähe leben, finde ich das alles auch sehr interessant, da ich teilweise die Schauplätze kenne und trotz allem bleibt irgendwie immer die Spannung drin. Auch finde ich es sehr gut, dass Victoria eben nicht dieses typische Mädchen/Dame aus dieser Zeit ist, sondern sich dem widersetzt und probiert ihren eigenen Weg zu gehen.



    Mir hat das Buch trotzdem super gefallen und ich werde mir so schnell wie möglich den Nachfolger ausleihen oder kaufen, deswegen


    5ratten

    &quot;Twenty years from now you will be more disappointed by the things that you didn&#39;t do than by the ones you did do. So throw off the bowlines. Sail away from the safe harbor. Catch the trade winds in y