Charles Dickens - David Copperfield

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 25 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Kiba.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    736 Seiten, Taschenbuch


    Der Inhalt ist schwer zu beschreiben.
    In den mehr als 700 Seiten begleitet man David Copperfield durch sein Leben. Beginnend mit seiner Geburt, zu seiner Kindheit als Vollwaise, wie er sich hocharbeitet und schließlich ein erfolgreicher Autor wird. Man findet sehr viele autobiografische Elemente.
    Man begegnet vielen sehr interessanten Personen. Es wäre da Davids Tante, die anfangs nichts von ihm wissen will, weil er ein Junge ist. Ihr Charakter macht meiner Meinung nach die größte Veränderung durch. Dann sind da die Micawbers, die trotz ihres finanziellen Notstands ihr Leben genießen und zeigen, dass Familie mehr wert ist als alles andere. Und natürlich, nicht zu vergessen, Uriah Heep, der Fiesling.
    Ich möchte hier nicht zu viel verraten. Die Vielschichtigkeit der Charaktere, die in so vielem deutlich werden: ihren Handlungen, ihren Aussagen, ihrer Sprache,… . Charles Dickens beschreibt diese mit viel Liebe.
    Und zwischen den Zeilen findet man immer wieder sehr lustige Elemente und Details, die das Buch ausmachen.
    Manchmal musste ich mich durchkämpfen, aber ich denke, das gehört bei Klassikern manchmal dazu ;) Alles in allem hat mir das Buch aber wirklich sehr gut gefallen und ich empfehle es weiter.


    Ich habe für meine Schule einen Aufsatz über dieses Buch geschrieben. Es ist zwar auf Englisch, aber ich denke, dass dürfte den meisten nichts ausmachen ;-) Ich weiß nicht, ob er euch interessiert, aber ich wollte ihn euch nicht vorenthalten.


    PS: Sorry für den sehr schnulzigen Schluss. Habe alle Rechtschreibfehler, die mein Lehrer angemerkt hat, verbessert. Eventuelle Tippfehler dürft ihr behalten ;)


    4ratten


    Titel: „What insights did David Copperfield give you into human nature and British Society? Do you think people have changed that much?”


    Probably everybody has heard of David Copperfield, but most people would associate the name with the famous magician who is known all over the world. However, it was actually Charles Dickens who created this character in the middle of the 19th century.
    In his novel “The personal history and experience of David Copperfield the younger” Charles Dickens describes life in Britain during the Victorian Age. Through the eyes of his protagonist David, he criticizes several aspects and conditions at a time, when Britain was the major power in the world and industrialization was in progress.
    First of all, the reader gets an insight into what family life was like back then. The family Copperfield-Murdstone illustrates very well the role of every member. David’s father dies six months before he’s born, so David never gets to know him. Until the age of five or six, he lives a very happy life with his mother and their housekeeper Peggotty. But life changes when his mother marries again, Mr Murdstone. Mr Murdstone is the typical image of a father in the 19th century: He’s the “big boss” of the family, his wife has to be a good housewife and obedient to him and their children have no rights. Murdstone’s cruelty is very well portrayed when he asks David what he would do with an obstinate horse or dog and answers that he would beat him. He compares David with an animal and David learns very soon that he has to obey his stepfather. Men during that time also often wanted to educate their wives. There you can also see a similarity between David’s mother and David’s first wife Dora Spenlow. They both describe themselves as being “a little inexperienced and childish”, although Mr Murdstone’s “lessons” are of course more cruel than David’s attempts to make a good housewife of Dora (which actually never works out).
    In fact there are some similarities between family life back then and today. In some cultures, especially in countries like Afghanistan, women are still treated like that, maybe even worse. Sometimes you can even observe this in western countries. However, you must admit that circumstances in most industrialized countries are much better today.
    Secondly, “David Copperfield” gives a good insight into the educational system during the Victorian Age. After David bites his stepfather, he is sent to Salem House. He observes that the building has an “unfurnished appearance”, the schoolroom is “the most forlorn and desolate place he had ever seen”. Nice and clean schools were not important and the money was rather paid to strict teachers than to make schools a better place. No wonder that Mr Creakle, the headmaster, is a friend of Mr Murdstone and lets David wear a placard with the text: “Take care of him. He bites”. This illustrates very well the methods teachers practiced during that time.
    Today, most of these strict teachers have disappeared, but both Mr Murdstone and Mr Creakle show how power can make a person act. Even nowadays powerful people misuse their influence and other people have to suffer from them.
    This point leads us to one of the most evil characters in literature: Uriah Heep. We get to know him as Mr Wickfield’s employee. Already at their first meeting, David has a bad impression of him: “It [=Uriah’s] was such an uncomfortable hand” and his behavior “was very ugly”. Uriah’s outside appearance reflects his character, as we get to know later. He wants to take over the firm of Mr Wickfield and for him, all means are good. He manipulates others (especially Mr Wickfield) and wants to marry Wickfield’s daughter Agnes in order to come to money. Eventually, all of Uriah’s crimes are discovered and he is sent to prison to lead an “(h)umble” life… (He always describes himself as being very, very ‘umble).
    We can find people like him everywhere today, especially in business. Even if methods nowadays may be different, you could say that Uriah planned a “hostile takeover” which is also common today. A lot of people manipulate others in order to become richer and more influential. Maybe these days there are even more evil people like Uriah as globalization changes people’s way of thinking and most business people only want to be richer and richer.
    All in all you could say that there are numerous aspects in which social criticism is shown in Charles Dickens work(s). Dickens illustrates it in much detail. What is, to me, however, most important is the message that his works have: Often poor people are much happier (which you can see in Micawber family) and have a better family life than rich upper-class people. Money can buy anything, but it can’t buy love and friendship.

    Einmal editiert, zuletzt von tjaa ()

  • Charles Dicken - David Copperfield


    Beschrieben wird die Lebensgeschichte (von Geburt bis Familienvater) von David Copperfield. Viele Höhen und Tiefen erlebt er schon während der Kindheit. Er kommt als Halbweise zur Welt und wird später zum Vollweisen, was ihn seinem bösen Stiefvater ausliefert, der ihn in eine Fabrik als Arbeiter abgibt... Von dort flieht er zu seiner Tante, die bei der Geburt auf eine Tochter setzte und ihn damals nicht als Patenkind wollte. Diese nimmt ihn auf und wandelt sich auch im Laufe der Geschichte. Der Charakter und die Art der Beschreibung der Tante macht sie auch zu einer tragende Rolle in diesem Buch.
    Verlieben tut er sich noch sehr jung in eine ebenfalls sehr junge Frau und heiratet auch diese, obwohl klar ist und wird, dass sie nicht zusammen passen. Nach ihrem frühen Tod verlässt er für 3 Jahre England und erkennt erst da, dass er eigentlich in eine andere Frau schon sehr lange verliebt ist....
    Die guten und bösen Personen, denen er in seiner Kindheit schon begegnet spielen im Laufe der Geschichte immer wieder - oft eine tragende - Rolle. Viele Geschehnisse in der Kindheit finden am Ende wieder zusammen... nichts bleibt offen.


    Die Ausdrucksweise damals ist eine ganz andere als heute und die ewig langen verschachtelten Sätze machten das lesen schon ab und an etwas schwieriger. Nichts destotrotz lässt sich das Buch noch recht flüssig lesen...


    Ich vergebe für dieses Buch:
    4ratten

  • Charles Dickens – David Copperfield

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    OA: 1850
    702 Seiten
    ISBN: 978-3257210347


    Inhalt:


    Der Roman erzählt die Lebensgeschichte von David Copperfield, hinter dem sich, in verfremdeter Form, der Autor selbst verbirgt. Man erfährt von David Copperfields Werdegang und langsamem Erwachsenwerden.


    Eigene Meinung:


    David Copperfield ist vom ersten bis zum letzten Kapitel ein sehr eindrucksvoller und kurzweiliger Roman. Erzählt in der ersten Person, sorgt dies dafür, dass der Leser das Gefühl bekommt, diese Geschichte höchstpersönlich vom Autor erzählt zu bekommen. Seine Art, die Protagonisten dieses Romans zu beschreiben, bringt eine sehr große Nähe zu diesen, so dass man als Leser unwillkürlich Sympathie wie auch Antipathie empfindet. Die Charaktere sind plastisch beschrieben erhalten durch den Autor eine sehr große Tiefe. Umso mehr nimmt der Leser auch Anteil am Schicksal Menschen, welche er in diesem Roman kennenlernt. Bis zum Ende werden alle Handlungsstränge und die Geschichte aller Charaktere befriedigend abgeschlossen, so dass man das Gefühl hat einen durch und durch abgerundeten Roman gelesen zu haben, der nichts offen lässt und kein wichtiges Detail unterschlägt.
    Hauptthemen dieses Romans sind Einsamkeit, das Schicksal schlecht behandelter Kinder und die lebenslangen Auswirkungen auf deren weiteres Leben, aber auch tiefe verbundene Freundschaft, Vertrauen und den nicht zu ersetzenden Wert einer intakten liebevollen Familie.
    Dieses Buch hat mich sehr berührt, durch ihre glaubhafte Darstellung, die Authentizität ihrer Charaktere und der Liebe mit welcher dieses Buch geschrieben wurde und die man auf so vielen Seiten immer wieder seitens des Autors findet. Man gewinnt das Gefühl eine ehrliche Geschichte zu lesen, d.h. wirklich an den Gefühlen und Gedanken des Autors teilzunehmen. Dieser Roman ist ausschlaggebend dafür, dass ich nun auch die restlichen Romane von Charles Dickens lesen möchte.


    5ratten + :tipp:


    Tina

  • Hallo


    Ich habe zwar erst 140 Seiten gelesen, bin aber schon sehr begeistert von dem Buch.


    Zum einen gefällt mir der Schreibstil sehr gut, da Dickens ein großartiger Erzähler ist. Ich kann mich jeweils sehr gut in die Situationen "rein fühlen". Einige hier haben geschrieben, dass die Sätze verschachtelt wären, aber das kann ich jetzt nicht unbedingt bestätigen (bis jetzt jedenfalls nicht). Da habe ich schon durchaus Schlimmeres gelesen.
    Das Ganze ist aus der Ich-Perspektive geschrieben, was es nochmal zugänglicher macht.


    Zum anderen hat mich die Handlung sofort angesprochen, weil man von der ersten Seite an mit dem kleinen David Copperfield mit fiebert. Ich musste das Buch sogar schon mehrmals aus der Hand legen, da mich manche Ungerechtigkeiten, die ihm widerfahren sind , doch sehr aufgewühlt haben.


    Weitere Eindrücke folgen...

  • Ich lese mehr oder weniger auch gerade David Copperfield. (Naja, momentan eher weniger...) Ich habe vor ca. drei Monaten damit begonnen und lese immer mal wieder ein paar Kapitel. Das Buch kann mich aber nicht für länger fesseln. Es ist oft einfach sehr langatmig und David ist so unglaublich naiv, dass ich manchmal nur angenervt den Kopf schütteln kann. Mir fehlt ein wenig ein Ziel beim Handlungsstrang. Bei einem Krimi wird der Mörder gesucht und zu diesem Ziel arbeitet man sich hin. Aber bei der Lebensgeschichte von David Copperfield fehlt mir das. Ich reise mit ihm von A nach B und erlebe manche Dinge, aber irgendwie ohne Zusammenhang. Das gefällt mir nicht besonders gut. Aber ich muss zugeben, dass es auch immer wieder spannende Stellen gibt und dass der Schreibstil mir recht gut gefällt. Ansonsten hätte ich wohl auch schon aufgegeben.

  • Wie gesagt, so weit bin ich auch noch nicht.
    Die Naivität Davids ist mir auch schon aufgefallen, aber bisher habe ich es immer noch mit seinem Alter entschuldigt. Mal sehen, wie er sich mit dem Erwachsenwerden weiter entwickelt. Bisher gibt es bei ihm ja nur die Bösen und die Guten, aber vielleicht lernt er ja noch, dass es durchaus auch genug Menschen dazwischen gibt.
    Der rote Faden ist für mich bisher einfach nur David Copperfield selbst und das reicht mir auch vollends. Ich kann mir vorstellen, dass es eher auf eine Gesellschafts- / Menschenkritik im großen Stil hinauslaufen wird und David bzw. sein Leben der "Reiseführer" ist.


  • Wie gesagt, so weit bin ich auch noch nicht.


    Wenn du magst, kann ich gerne auf dich warten... Ich bin bisher bis Kapitel 31 (Ein noch größerer Verlust) gekommen. Ich habe vorhin durch Zufall deinen Thread Buchdiskussionen: Wo und Wie? gelesen. Ich lese momentan sowieso ein anderes Buch und finde es auch sonst nicht schlimm zwei Bücher gleichzeitig zu lesen.



    Die Naivität Davids ist mir auch schon aufgefallen, aber bisher habe ich es immer noch mit seinem Alter entschuldigt.


    Im Kindesalter hat diese Naivität ihn sogar sympathisch gemacht. Er kannte einfach keine bösen Menschen und ist immer von dem Guten ausgegangen. Aber nachdem er die Welt und ihre Schattenseiten gesehen hat, sollte er doch ein wenig realistischer durchs Leben gehen...



    Der rote Faden ist für mich bisher einfach nur David Copperfield selbst und das reicht mir auch vollends. Ich kann mir vorstellen, dass es eher auf eine Gesellschafts- / Menschenkritik im großen Stil hinauslaufen wird und David bzw. sein Leben der "Reiseführer" ist.


    Ich weiß auch nicht, warum mich das bisher bei diesem Buch so gestört hat. Vielleicht muss ich momentan erstmal was anderes lesen um mich dann wieder mit David anzufreunden. Wenn ich mich einmal aufgerafft hatte weiterzulesen, habe ich auch viele Seiten hintereinander gelesen. Aber wenn ich aus Zeitgründen nicht viel lesen konnte, konnte ich mich auch nicht aufraffen überhaupt was in diesem Buch zu lesen, sondern habe mir lieber etwas anderes gesucht.

  • Zitat

    Wenn du magst, kann ich gerne auf dich warten... Ich bin bisher bis Kapitel 31 (Ein noch größerer Verlust) gekommen.


    Das ist ein sehr nettes Angebot von dir, ich bin aber erst bei Kapitel 13 (Die Folgen meines Entschlusses). Ich bin zwar zuversichtlich, dass ich die nächsten Tage (v.a. über Weihnachten) mehr Zeit zum Lesen haben werde, aber es würde schon noch etwas dauern.
    Aber ich würde dieses Angebot natürlich gerne annehmen.


    Zitat

    Aber nachdem er die Welt und ihre Schattenseiten gesehen hat, sollte er doch ein wenig realistischer durchs Leben gehen...


    Ich hätte gehofft, dass er sich mit dem Alter weiter entwickelt, aber wenn er immer so naiv bleibt, dann kann ich mir gut vorstellen, dass dich dieser Zug an ihm nervt.


  • Das ist ein sehr nettes Angebot von dir, ich bin aber erst bei Kapitel 13 (Die Folgen meines Entschlusses). Ich bin zwar zuversichtlich, dass ich die nächsten Tage (v.a. über Weihnachten) mehr Zeit zum Lesen haben werde, aber es würde schon noch etwas dauern.
    Aber ich würde dieses Angebot natürlich gerne annehmen.


    Mach dir bloß keinen Stress! Erstens lese ich meistens auch nicht besonders schnell und zweitens habe ich noch genügend Lesestoff, mit dem ich meine Wartezeit reichlich füllen kann. Außerdem lese ich an dem Buch ja mittlerweile sowieso schon über drei Monate, da macht noch mehr Zeit überhaupt nichts aus. Zudem habe ich die Hoffnung, dass ich mit dir vielleicht eher ohne Wochenlange Pausen lese und somit das Buch auch beende und noch den Draht zu David finde.
    Melde dich einfach, wenn du bei Kapitel 30 (oder so) bist, dann würde ich ab da wieder einsteigen.

  • Ich hätte gehofft, dass er sich mit dem Alter weiter entwickelt, aber wenn er immer so naiv bleibt, dann kann ich mir gut vorstellen, dass dich dieser Zug an ihm nervt.


    Naja, aber Du musst bedenken, wie jung er ist. Ich bin mir gerade nicht sicher, wo genau Du bist, aber ich musste mir während des lesens immer vor Augen halten, dass David, trotzdem er schon arbeitete, immer noch ein Kind war und von seiner Kindheit so gut wie nichts hatte.

  • Zitat

    Naja, aber Du musst bedenken, wie jung er ist. Ich bin mir gerade nicht sicher, wo genau Du bist, aber ich musste mir während des lesens immer vor Augen halten, dass David, trotzdem er schon arbeitete, immer noch ein Kind war und von seiner Kindheit so gut wie nichts hatte.


    Das stimmt schon. Bei mir ist er noch ein Kind und das bedenke ich auch. Die Aussage war auf Foenigs Aussage bezogen, dass er auch mit dem Erwachsenwerden noch leicht naiv durch die Welt geht.

  • Ich weiß gar nicht wie alt David ist und ob das überhaupt erwähnt wird. Ich bin bis dahin gekommen, wo er eine Ausbildung beginnt. Ich habe ihn mir wahrscheinlich durch seine vielen Erlebnisse älter vorgestellt als er eigentlich ist. Trotzdem empfinde ich ihn noch als zu kindlich-naiv. Aber ich glaube, ich könnte vor einem Wendepunkt in der Geschichte für ihn stehen und er wird wohl bald erkennen, dass nicht immer alle netten Menschen auch wirklich gute und anständige Bürger sind.


    Ohne zu viel zu verraten, versuche ich mal diese für mich nervige Naivität zu begründen: Er lädt Freunde/Bekannte zu sich ein und tischt ordentlich auf. Dabei kann er sich aber weder gegenüber den Bediensteten noch gegenüber seinen "Freunden" seiner Position entsprechend verhalten, sondern lässt alles mit sich geschehen. Da hätte ich mir mehr Weitsicht von ihm gewünscht. Aber vielleicht muss er wirklich noch ein wenig älter und erfahrener dafür werden.


  • Ich lese mehr oder weniger auch gerade David Copperfield. (Naja, momentan eher weniger...) Ich habe vor ca. drei Monaten damit begonnen und lese immer mal wieder ein paar Kapitel. Das Buch kann mich aber nicht für länger fesseln. Es ist oft einfach sehr langatmig und David ist so unglaublich naiv, dass ich manchmal nur angenervt den Kopf schütteln kann. Mir fehlt ein wenig ein Ziel beim Handlungsstrang. Bei einem Krimi wird der Mörder gesucht und zu diesem Ziel arbeitet man sich hin. Aber bei der Lebensgeschichte von David Copperfield fehlt mir das. Ich reise mit ihm von A nach B und erlebe manche Dinge, aber irgendwie ohne Zusammenhang. Das gefällt mir nicht besonders gut. Aber ich muss zugeben, dass es auch immer wieder spannende Stellen gibt und dass der Schreibstil mir recht gut gefällt. Ansonsten hätte ich wohl auch schon aufgegeben.


    Mir ging es aber irgendwie beim Lesen ganz ähnlich wie dir, wenn ich mich so zurückerinnere.
    Und doch, im Nachhinein gesehen, hat mir das Buch echt gut gefallen.


    Ich hatte dieses Buch ja als Thema für einen Aufsatz in meiner Übersetzerausbildung ausgesucht, und so manches Mal gedacht: Oh je, was hast du dir da nur aufgehalst?


    Aber es lohnt sich.


    Vielleicht ist das ja ein bisschen ein Ansporn für dich :zwinker:

  • foenig:


    Geschafft, ich bin bei Kapitel 33 (Wonnevoll) :klatschen:


    Ich mag das Buch immer noch sehr, aber manche Personen sind mir schon stark unsympathisch, wie zum Beispiel die Micawbers mit ihrer dreisten frechen Art oder Rosa Dartle mit ihren ständig nichtssagenden Andeutungen.
    David Copperfield himself mag ich nach wie vor und auch Uria Heep hat sich zu einem meiner Lieblingscharaktere entwickelt. Ich hoffe, man sieht noch mehr von ihm.
    Ich hatte die letzten Kapitel allerdings auch das Gefühl, den roten Faden zu verlieren. Es wurden immer mehr Personen eingeführt und kleine Nebenhandlungsstränge beschrieben und ich frag mich, ob und wie das alles zusammen findet.

  • Alles klar! Ich krame das Buch wieder hervor und steige mit ein.


    Uriah Heep ist mir ehrlich gesagt sehr unsympathisch! Der ist so schleimisch und ich bin mir nicht sicher, ob er auch falsch ist oder einfach wirklich so seltsam ist.
    Rosa Dartle finde ich extrem nervig. Die Gute sagt viele Worte, aber meist ohne jeden Inhalt und das noch auf eine entnervende Art!

  • Mist, ich kann mich an die ganzen Namen gar nicht mehr erinnern ;)


    Aber Uriah Heep ist mir gut im Gedächtnis geblieben. Ich fand ihn auch ganz furchtbar :entsetzt:


  • Uriah Heep ist mir ehrlich gesagt sehr unsympathisch! Der ist so schleimisch und ich bin mir nicht sicher, ob er auch falsch ist oder einfach wirklich so seltsam ist.
    Rosa Dartle finde ich extrem nervig. Die Gute sagt viele Worte, aber meist ohne jeden Inhalt und das noch auf eine entnervende Art!


    Das spricht doch für den Autor, dass seine Protagonisten so sehr im Gedächtnis bleiben. Auch ich habe noch ein lebhaftes Bild von Uriah Heep for mir. Sogar bildlich und ja, er ist nicht nur schleimig, er ist auch noch hinterhältig. Ein richtiger Kotzbrocken. Ich fand David Copperfield einfach klasse. Ein tolles Buch, das auf Fälle im Gedächtnis bleibt. Auch die Tante, die gefiel mir richtig gut, denn sie hatte richtig Power.

  • Ich muss mich vielleicht etwas korrigieren:
    Ich mag Uria natürlich nur als Romanfigur. Im wahren Leben würde ich ihm aus dem Weg gehen, aber in einem Roman ist er für mich persönlich der perfekte Charakter. So lange er zwischen den Seiten meines Buches bleibt, finde ich ihn einfach sehr unterhaltsam. :zwinker:


    Zitat

    Auch die Tante, die gefiel mir richtig gut, denn sie hatte richtig Power.


    Die Tante ist mir ebenfalls sehr sympathisch. Sie ist so mitreißend energisch und für eine vornehme Lady kein bißchen zimperlich :belehrerin:. Eine Dame zwar, aber kein zartes Püppchen wie die meisten anderen Frauenbilder in dem Roman

  • Mittlerweile bin ich bei Kapitel 38 und die neue Entwicklung gefällt mir sehr gut. Davids Charakter macht auf mich jetzt einen noch viel interessanteren Eindruck, da


    Das Einzige, was mich zur Zeit nervt, ist Dora und ihre Art. Ich komme mit diesen schwachen, zierlichen und unselbstständigen Frauenbildern nicht zurecht.
    David ist zwar noch jung und wahrscheinlich voller Hormone, die ihr Übriges dazu tun, aber trotzdem mindert seine Schwärmerei für sie irgendwie meine Sympathie für ihn.