6 - Montag / Dienstag (Seite 387 - 448)

Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 16 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von JaneEyre.

  • Ich bin heute fertig geworden und eigentlich zufrieden mit den Lösungen, die für alle Beteiligten gefunden wurden. Hillary hat sich geoutet, aber nicht alle sind überrascht. Mr Applebaum tut mir fast ein wenig Leid, aber er wird schon eine andere lustige Witwe finden. Dass Mort von dem Verhältnis wusste und es billigte, passt nicht ganz zu dem Bild, das ich mir von ihm gemacht habe. Ich hatte ihn als eher konservativ eingeschätzt. Das Verhältnis zu Linda erklärt auch ein wenig Hills übertriebenes Auftreten, mit dem sie wohl von der Tatsache ablenken wollte, dass sie nicht mehr auf Männer abfährt. Einfach den Verdacht in die falsche Richtung zu lenken, ist manchmal sehr wirksam.


    Die Lösung für Judd finde ich gut gelungen. Bevor ich mehr dazu schreibe, warte ich erstmal eure Reaktionen ab.

  • Fertig :smile:


    Die Lösung für Judd finde ich auch gelungen. Mit Jen, ohne Jen, es gibt keine eindeutige Antwort und damit auch für niemanden eine "falsche" Lösung. Hauptsache ihm geht es gut, egal was er macht... und diesen Eindruck hinterlässt der Autor.


    Das Hillary die Schiwa eingefädelt hat... ich habe nicht damit gerechnet, denke aber jetzt das mir das hätte auffallen können.
    Dabei hat mir der Abschlussspaziergang gut gefallen, da es noch einmal ein Gespräch zwischen Paul und Judd (tw. auch über Phillip) gab. Das war für mich wichtig und wurde erfüllt :breitgrins:

  • Ich weiß nicht so recht, was ich von dem Roman halten soll. Er hat mich gut unterhalten, war stellenweise ziemlich witzig und sehr leicht zu lesen.


    Am Ende dachte ich mir aber "so what?". Was will er bewirken? Reine Unterhaltung soll das ja nicht sein, glaube ich, aber die Themen, die aufgegriffen wurden waren für meinen Geschmack nur oberflächlich angedacht.


    Der Vater, der sich nicht mehr für die Kinder (nur die Söhne?) interessiert hat, sobald sie dem Kindesalter entwachsen waren - warum war das so? Und wie war das? Das wird ja nur ein paar mal nebenbei erwähnt.


    Die Mutter - ein bisschen extrovertiert, sich sexuell abgebrüht gebend, egozentrisch. ([size=7pt]Weil ich gerade das dämliche "Barbara Streisand"-Lied höre: die Mutter hat mich an die Mutter in dem Film "Meet the Fockers" erinnert - kennt ihr den?[/size]).... nur weil sie sich in hohem Alter noch immer sexy kleidet und sich kein Blatt vor den Mund nimmt, wenn es um Körperfunktionen geht ist sie für mich keine schlechte Mutter. Das Thema "Kinder vom Schuster laufen mit löchrigen Schuhen herum" hätte auch eingehender behandelt werden können.


    Jedenfalls hatte ich am Ende eigentlich den Eindruck, dass die Eltern im Prinzip ganz normale Eltern waren, die ihr Bestes gegeben haben - Warum die Familie nicht zusammenkommen kann, ohne dass zumindest eine Person einen dramatischen Abgang macht ist für mich nicht klar herausgekommen.


    Die Paul-Judd-Rottweiler-Geschichte ist gut gelöst. Und mit dem offenen Judd-Jen-Ende bin ich auch zufreiden.


    Ganz gut ist die Situation zwischen Judd und Penny beschrieben, finde ich. Allein die Szene am Eislaufplatz. Ich konnte mich richtig in diese halb peinlich/unangenehme, halb teenagermäßig aufregende Situation hineinversetzen. Wie sie sich von ihm am Ende verabschiedet hat habe ich auch ganz süß gefunden. Und dass er ihr gleichzeitig "die Welt zu Füßen legen" wollte und schnell weit weg von ihr habe ich auch gut nachempfunden.


    Ich werde mir ziemlich sicher irgendwann ein anderes Buch vom Autor kaufen. Aber alles in allem ist es eher ein leichter Happen für zwischendurch.

    Ich bezeige, nach Hertzens-Aufrichtigkeit, dass ich mich glücklich schätze, mich mit Verehrung nennen zu dürfen und ersterbe,<br />Roulade<br /><br />[url=http://www.literaturschock.de/autoren/interviews/119-intervie

  • Ich bin mit dem Ende des Buches sehr zufrieden. Für Judd sieht das jetzt doch ganz gut aus. Wie er schon selbst festgestellt hat: Alles ist möglich und so soll es auch sein. Penny hat mir ein wenig leid getan, aber ich glaube so richtig hing ihr Herz auch nicht an Judd.


    Tracy hat es auch geschafft den aus meiner Sicht richtigen Weg zu gehen und Phillipp wird wohl sein Leben nicht ändern. Er ist und bleibt ein Charmeur und Lebenskünstler.


    Die meisten Personen haben sich entwickelt, haben sich in diesen sieben Tagen die Zeit genommen über sich selbst und ihr Leben und Umfeld nachzudenken und das hat mir auf die gesamte Geschichte hin gesehen gefallen. Etwas zu extrem sind manchmal Judds sexuelle Fantasien, aber für mich haben sie auch verdeutlicht wie stark er irgendwo durch seine Mutter beeinflusst wurde.


    Rezension folgt....

    Lesen ist meine Leidenschaft

  • Für Judd sieht das jetzt doch ganz gut aus. Wie er schon selbst festgestellt hat: Alles ist möglich und so soll es auch sein.


    Mit diesem Ende hat LeserIn auch die Möglichkeit, sich das Ende selbst zurechtzulegen. Meine Tendenz geht dahin, dass Judd nach einiger Zeit und Abstand wieder mit Jen zusammenkommt. Er ist der Typ, der fähig ist, anderen alles zu vergeben, wenn er sie nur genug liebt. Der Vergleich mag etwas hinken, aber er erinnert mich an eine Mutter, die es nicht fertig bringt, ihren schwer kriminellen Sohn fallen zu lassen.



    Phillipp wird wohl sein Leben nicht ändern. Er ist und bleibt ein Charmeur und Lebenskünstler.


    Und Typen wie er leiden noch nicht mal lange, wenn sie eine Abfuhr kriegen.


    Ich will demnächst auch noch eine Rezi oder wenigstens einen Kommentar abgeben. Es war eine schöne Leserunde mit euch! :smile:

  • Mit diesem Ende hat LeserIn auch die Möglichkeit, sich das Ende selbst zurechtzulegen. Meine Tendenz geht dahin, dass Judd nach einiger Zeit und Abstand wieder mit Jen zusammenkommt. Er ist der Typ, der fähig ist, anderen alles zu vergeben, wenn er sie nur genug liebt. Der Vergleich mag etwas hinken, aber er erinnert mich an eine Mutter, die es nicht fertig bringt, ihren schwer kriminellen Sohn fallen zu lassen.


    Gerade dieses offene Ende finde ich wirklich gut, vor allem, da ich immer einmal hin- und hergerissen war welchen Ausgang ich mir für Judd wünschen würde. Und so ist es am allerbesten. Ich denke auch Judd ist tief in seinem Innersten viel zu gut für diese Welt und wird Jen auch wieder verzeihen. Vielleicht haben sie auch eine Chance, wer weiß das schon?


    Und Typen wie er leiden noch nicht mal lange, wenn sie eine Abfuhr kriegen.


    Ich will demnächst auch noch eine Rezi oder wenigstens einen Kommentar abgeben. Es war eine schöne Leserunde mit euch! :smile:


    Mir hat die Leserunde auch wieder einmal sehr gut gefallen. Auch wenn ich zu Beginn des Buches gedacht habe, dass mir diese sexuellen Szenen einfach etwas zu viel werden, so waren sie doch amüsant und wurden auch gegen Mitte und Ende des Buches weniger ausschweifend geschildert. Oder habe nur ich das so empfunden?
    Das Buch war für mich eine willkommene Abwechslung. Endlich einmal etwas anderes.

    Lesen ist meine Leidenschaft

  • Am Ende dachte ich mir aber "so what?". Was will er bewirken? Reine Unterhaltung soll das ja nicht sein, glaube ich, aber die Themen, die aufgegriffen wurden waren für meinen Geschmack nur oberflächlich angedacht.


    So ging es mir eigentlich auch. Da liest man über Probleme, über einen Vater, der mit seinen Kindern ab einem gewissen Alter nichts mehr anfangen kann und auf einmal wird für alle eine halbwegs brauchbare Lösung gefunden und das war es dann wieder. Der Vater wird am Ende dann kaum noch erwähnt, vor allem, da die Schiwa ja von Hillary angeregt wurde.
    Dann bleiben dann am Ende ein paar Fragen offen und ich würde auch gerne wissen, was denn eigentlich die Wirkung und die Aussage sein sollten.


    Mit dem Ende für Judd und Jen bin ich eigentlich zufrieden. Es ist alles offen, Jen ist nicht mehr mit Wade zusammen, Judd hat mit Penny abgeschlossen, es wäre also möglich, dass sie nach einiger Zeit wieder zusammenfinden. Wie ich Judd einschätze, wird er sie trotz allem zurücknehmen, das hat sich ja schon in der Szene angedeutet, als er sie zuhause besucht hat.


    Ich könnte mir das Buch übrigens sehr gut verfilmt vorstellen. Als typische amerikanische Familienkomödie. Nur in dem Fall müssten Judd und Jen am Ende zusammen sein :zwinker:



    Auch wenn ich zu Beginn des Buches gedacht habe, dass mir diese sexuellen Szenen einfach etwas zu viel werden, so waren sie doch amüsant und wurden auch gegen Mitte und Ende des Buches weniger ausschweifend geschildert. Oder habe nur ich das so empfunden?


    Gegen Ende wurde das wirklich weniger und dadurch fand ich das Buch dann auch angenehmer zu lesen.


    Die Leserunde hat mir auch sehr viel Spaß gemacht, auch wenn mich das Buch nicht komplett überzeugen konnte.

    ~~better to be hated for who you are, than loved for who you&WCF_AMPERSAND're not~~<br /><br />www.literaturschaf.de

  • So ging es mir eigentlich auch. Da liest man über Probleme, über einen Vater, der mit seinen Kindern ab einem gewissen Alter nichts mehr anfangen kann und auf einmal wird für alle eine halbwegs brauchbare Lösung gefunden und das war es dann wieder. Der Vater wird am Ende dann kaum noch erwähnt, vor allem, da die Schiwa ja von Hillary angeregt wurde.
    Dann bleiben dann am Ende ein paar Fragen offen und ich würde auch gerne wissen, was denn eigentlich die Wirkung und die Aussage sein sollten.


    Da kann ich euch zustimmen - das wurde alles eher oberflächlich behandelt und mich hätte auch interessiert warum er sich so verändert hat und zurückgezogen. Aber vielleicht kann und soll dass in dem Buch gar nicht passieren.


    Zitat


    Mit dem Ende für Judd und Jen bin ich eigentlich zufrieden. Es ist alles offen, Jen ist nicht mehr mit Wade zusammen, Judd hat mit Penny abgeschlossen, es wäre also möglich, dass sie nach einiger Zeit wieder zusammenfinden. Wie ich Judd einschätze, wird er sie trotz allem zurücknehmen, das hat sich ja schon in der Szene angedeutet, als er sie zuhause besucht hat.


    Ich kann mit diesem Ende auch Frieden schließen - alles andere hätte mich wohl nur enttäuscht. Für mich sehe ich es so, dass Judd nicht mehr mit Jen zusammen kommt, ich möchte das in dem Fall einfach nicht, sie hat ihm so übel mitgespielt, ich weiß nicht ob man das einfach so verzeihen kann. Aber das sehe ich jetzt aus meiner Sicht. Dass er sich mit Penny nochmals ausgesprochen hat fand ich gut -auch wie sie sich verabschiedet haben, da kann also auch noch alles passieren nach einer gewissen Zeit.

    Zitat


    Ich könnte mir das Buch übrigens sehr gut verfilmt vorstellen. Als typische amerikanische Familienkomödie. Nur in dem Fall müssten Judd und Jen am Ende zusammen sein :zwinker:

    Da hast du recht, das könnte ich mir auch vorstellen - allerdings bei dem Ende bin ich anderer Meinung, :breitgrins:



    Auch wenn ich zu Beginn des Buches gedacht habe, dass mir diese sexuellen Szenen einfach etwas zu viel werden, so waren sie doch amüsant und wurden auch gegen Mitte und Ende des Buches weniger ausschweifend geschildert. Oder habe nur ich das so empfunden?


    Gegen Ende wurde das wirklich weniger und dadurch fand ich das Buch dann auch angenehmer zu lesen.


    Die Leserunde hat mir auch sehr viel Spaß gemacht, auch wenn mich das Buch nicht komplett überzeugen konnte.
    [/quote]


    Ich fand es war eine schöne, leichte Lektüre für zwischendurch - mit auch einigen ernsten Anklängen die leider nicht weiter, tiefer verfolgt wurden was ich etwas schade fand. Aber mit hat das Buch trotzdem sehr gut gefallen und die LESERUNDE mit euch auch sehr. :winken:

    Liebe Grüße<br />JaneEyre<br /><br />Bücher haben Ehrgefühl. Wenn man sie verleiht, kommen sie nicht zurück<br />Theodor Fontane


  • Da hast du recht, das könnte ich mir auch vorstellen - allerdings bei dem Ende bin ich anderer Meinung, :breitgrins:


    Für mich persönlich müssen sie das auch nicht, aber für so eine typische Hollywood-Verfilmung, wie sie mir vorschwebt, muss es natürlich ein Happy End geben und nicht alles so offen bleiben. Wenn ich mich nicht arg täusche, habe ich sogar irgendwo gelesen, dass die Filmrechte schon verkauft sind. Wir werden also sehen, was aus der Buchvorlage gemacht wird.

    ~~better to be hated for who you are, than loved for who you&WCF_AMPERSAND're not~~<br /><br />www.literaturschaf.de

  • Wenn ich mich nicht arg täusche, habe ich sogar irgendwo gelesen, dass die Filmrechte schon verkauft sind. Wir werden also sehen, was aus der Buchvorlage gemacht wird.


    Dann trifft sich die Nürnberger Runde im Kino und bespricht den Film anschließend im Literaturcafé. :zwinker:

  • Dann trifft sich die Nürnberger Runde im Kino und bespricht den Film anschließend im Literaturcafé. :zwinker:


    Also ich bin ja nicht unbedingt ein Fan von Buchverfilmungen, weil sie mich meist eher enttäuschen. Ich glaube daher nicht, dass ich mir den Film ansehen werde, sofern es dazu kommt.

    Lesen ist meine Leidenschaft

  • Gibt es eigentlich schon eine Rezension zum Buch von euch und falls ja in welchem Thread? Ich habe gar keinen gefunden. Kann ich dafür einfach einen eröffnen? :redface:


    Liebe Grüße
    schlumeline

    Lesen ist meine Leidenschaft

  • Hallo schlumeline,


    es gibt noch keinen Thread, deshalb darfst du gerne einen eröffnen. Und da musst du dich auch nicht :redface:. :zwinker:


    Ich möchte demnächst auch noch einen Kommentar zu dem Buch schreiben.


    Liebe Grüße
    Doris

  • Dann trifft sich die Nürnberger Runde im Kino und bespricht den Film anschließend im Literaturcafé. :zwinker:


    Unbedingt Doris :winken:

    Liebe Grüße<br />JaneEyre<br /><br />Bücher haben Ehrgefühl. Wenn man sie verleiht, kommen sie nicht zurück<br />Theodor Fontane