Holly Black - Weißer Fluch/White Cat

Leserunde mit Tobias O. Meißner ab 06.09.2019: Evil Miss Universe [Gesellschaftskritische Romantic Comedy]
Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 7 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Jari.

  • "Weißer Fluch" von Holly Black

    Kaufen* bei

    Amazon
    Mojoreads
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links



    Inhalt
    : Cassel Sharpe ist ein Außenseiter. Nicht nur in seiner Schule, wo er es nur schafft akzeptiert zu werden, aber nicht wirklich dazugehört ... nein, auch in seiner Familie. Denn als einziger ist er kein Fluchmagier. Und dann hat er noch vor einigen Jahren seine damals beste Freundin umgebracht. Er weiß nicht warum, er weiß nur das er es gewesen ist. Cassel beginnt nachzuforschen.

    Meine Meinung
    : Fluchmagier, das sind Menschen, die durch Berührung ihrer bloßen Hand - Haut auf Haut - andere Menschen "bearbeiten" können. Sie können Gefühle, Träume, Erinnerungen beeinflußen oder gar den Tod bringen. Doch die Fluchmagie anzuwenden ist illegal und es haben sich mehrere Clans mit Mafiaähnlichen Strukturen gebildet, die mit ihrer Fluchmagie Verbrechen begehen. Cassels Brüder arbeiten z. B. für Zacharaov, wie auch früher sein Großvater. Seine Mutter hingegen beeinflußt lieber Millionäre und sitzt am Anfang dieses Buches hinter Gittern. Eine eher ungewöhnliche Konstellation für ein Jugendbuch wie ich finde.


    Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive Cassels erzählt. Ich konnte mich mit der Zeit Recht gut in Cassels Gefühlwelt hineinversetzen, auch wenn mir der Junge nicht immer sehr sympathisch war. Denn auch wenn er selbst kein Fluchmagier ist, so weist er doch auch ohne diese Fähigkeiten kleinkriminelle Tendenzen auf. Jedenfalls bekommt man in dem Buch die ein oder andere Lektion über Lug und Betrug serviert.


    Bei der Sprache finde ich am wichtigsten zu Erwähnen, dass dieses Buch im Präsenz geschrieben ist! Das ist eher ungewöhnlich(jedenfalls kann ich mich an nicht viele Bücher erinnern, die sich des Präsenz bedienen) und man muss sich erst einmal einlesen, da es Anfangs ganz schön irritieren kann. Flüssig zu lesen ist das Buch dennoch, das ist ein Pluspunkt.


    Die Idee der Fluchmagie fand ich gut ausgearbeitet und umgesetzt. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass deren Anwendung nicht ohne Folgen für den "Werker" selbst ist. Jedes Einsetzen der Magie sorgt für einen Rückstoß. Der Einsatz hat seinen Preis.


    Doch trotz der positiven Punkte konnte mich das Buch die meiste Zeit nicht fesseln. Erst wenn Cassel nach ca. der Hälfte des Buches anfängt Nachforschungen anzustellen wird es spannend. Aber sobald diese Nachforschungen zu einem durchaus überraschendem Ergebnis geführt haben lässt die Spannung auch schon wieder nach und das vor dem eigentlichen Höhepunkt am Ende des Buches.


    Ich habe kein Problem damit wenn eine Geschichte sich erst langsam aufbaut - aber dieses Buch konnte mich einfach nicht so recht packen. Schlecht finde ich es trotzdem nicht. Es ist okay, nett zu lesen, aber nicht herausragend.


    Fazit: Eine nette Idee, ungewöhnliche Konstellationen, aber gepackt hat es mich einfach nicht. Dafür vergebe ich 3ratten.


    PS: Zwar steht auf der Rückseite des Buches, dass dies der erste Teil einer Trilogie ist, doch die Geschichte ist eigentlich in sich abgeschlossen. Das Buch kann erst einmal für sich alleine stehen, was ich positiv finde, da ich immer noch nicht weiß ob ich an weiteren Büchern über Fluchmagier oder Cassel interessiert bin.

    Einmal editiert, zuletzt von Valentine ()

  • Inhalt:


    Zitat

    Like a stage magician, the con artist misdirects suspicion. While everyone's watching for him to pull a rabbit out of a hat, he's actually sawing a girl in half. You think he's doing one trick when he's actually doing another.
    You think that I'm dying, but I'm laughing at you.
    I hate that I love this. I hate that the adrenaline pumping through the roots of my body is filling me with giddy glee. I'm not a good person.


    Cassel wurde in eine Familie von Workern (dt. Arbeitern) hineingeboren. Seine Brüder, seine Mutter, sein Grossvater - sie alle haben bestimmte Gaben, die die Worker auszeichnen. Nur er selbst hat keine. Als sei das nicht schlimm genug, quält Cassel das Wissen, dass er Lila umgebracht hat. Lila, seine beste Freundin, seine erste Liebe. Und er hat sie umgebracht. Doch plötzlich beginnen Cassel seltsame Träume heimzusuchen, in denen eine weisse Katze auftaucht. Immer wieder diese weisse Katze...


    Meine Meinung:


    Ich muss mich wirklich zusammenreissen, dass ich in dieser Rezension nicht einfach mit Wörtern wie "genial", "super", "wunderbar" um mich werfe, sondern auch einigermassen vermitteln kann, wieso dieses Buch genial, super und wunderbar ist.


    Es freut mich wirklich sehr, dass ich das Lesejahr 2013 mit diesem Highlight abschliessen darf. Denn "White Cat" ist eines der besten Bücher, die ich dieses Jahr gelesen habe. Vielleicht sogar das beste überhaupt.


    Eigentlich bin ich skeptisch, was Jugendfantasy anbelangt. Zu oft hat eine Autorin, ein Autor schon eine geniale Idee gehabt, das Ganze dann aber versenkt, weil die Liebesgeschichte die Geschichte selbst in den Hintergrund gedrängt hat. Ein paar Seiten lang ist das Buch klasse, aber dann taucht diese eine Person auf und alles dreht sich nur noch darum, welch schöne Augen die Figur doch hat, während die Welt untergeht. Nebensächlich, hauptsache, Figur XY sieht einfach klasse aus.


    Aber nicht so bei Holly Black. Bei Black stimmt die Chemie, stimmt das grosse Ganze, stimmt einfach alles.


    Als Leser weiss man eigentlich nicht mehr als Cassel, der aus der Ich-Perspektive erzählt. Zum Teil weiss der Leser sogar noch etwas weniger. Denn für Cassel ist es "normal" in einer Welt zu leben, in denen Leute mit speziellen Fähigkeiten leben. Die Worker können Glück bringen und nehmen, sie können Gefühle verändern oder sogar töten. Da die Gesellschaft Angst vor diesen Fähigkeiten hat, werden die Worker mehr und mehr in die Kriminalität gedrängt. Dort warten dann die grossen Worker-Familien auf die einsamen Menschen und nehmen sie auf. Man kann diese Familien sozusagen mit der Mafia vergleichen. Dies verleiht dem Buch einen dunklen und geheimnisvollen Flair, eine herrliche Stimmung, in die man eintauchen kann und einem ein angenehmes Schaudern verursacht.


    Und dann ist da natürlich noch der Twist. Oder mehrere davon. Immer wieder. Unerwartet. Cassel versucht, Rätsel zu lösen, herauszufinden, wer er ist, und immer wieder geschieht etwas Unerwartetes. Wie oft ist mir während des Lesens eigentlich die Kinnlade heruntergeklappt? Unzählige Male.


    Das Buch ist so spannend, dass ich es teilweise zur Seite legen musste. Ich hielt es einfach nicht mehr aus! Ich zitterte während des Lesens. Ich vergass zu atmen. Als das Buch sich dem Ende zuneigte las ich zwei Seiten, legte das Buch weg und machte etwas anderes. Ich wollte nicht, dass die Geschichte jemals aufhört! Leider kam die letzte Seite immer näher und näher...


    Und ja, natürlich spielt die Liebe eine Rolle. Aber sie ist so in das Konstrukt eingewebt, dass sie ein wichtiger Teil ist, aber nicht dominiert. Sie wird zu keiner Zeit unglaubwürdig. Es ist so wie im realen Leben. Die Liebe ist wichtig, aber auch die Familie zählt, die Schule, die Arbeit. Eben: das grosse Ganze.


    Tja, dann wollte ich Teil zwei und drei bestellen und musste feststellen, dass meine Cover-Ausgabe durch ein hässliches Teil ersetzt wurde. Wie kann der Verlag mir das nur antun?!

    Fazit:

    Ich liebe, liebe, liebe dieses Buch! Liebe, liebe, liebe es!


    Kaufen* bei

    Amazon
    Mojoreads
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    (mein Cover ist viel schöner! :grmpf: )


    5ratten & :tipp:

    //Grösser ist doof//

  • Das Buch heißt auf deutscher "Weißer Fluch", ich habe es vor einiger Zeit schon einmal hier rezensiert gehabt. Mein Fall war es nicht ganz, aber die Idee fand ich auch gut. :zwinker:

  • Oh Gott, diese Version hätte ich niemals auch nur angerührt... Vielleicht ist auch vieles durch die Übersetzung verloren gegangen? An wen muss ich mich wenden, damit die Threads zusammengeführt werden? Ich Nuss habe natürlich nur nach der weissen Katze gesucht :redface:

    //Grösser ist doof//

  • Und zusammengepappt :smile:


    Der deutsche Titel ist wirklich doof.

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Danke, Valentine! :bussi:


    Ich habe mal in die deutsche Version reingelesen und es ist wirklich nicht dasselbe :traurig:

    //Grösser ist doof//

  • Nun, das werde ich mal den Staub aus diesem Thread entfernen und mal meinen Senf hinzu geben.
    Also ich habe mir nu nicht das Buch durchgelesen, sondern das Hörbuch gehört.
    Aber ich muss sagen, auch mich hat es ein bisschen gepackt.
    Ich möchte gerne wissen wie es weiter geht, da das Buch ja mit einem Cliffhänger endet, ist das auch nicht allzu verwunderlich.
    Aber wie schon meine Vorposter bin ich über die Cover gestolpert, die die nächsten Bände zieren.
    Sehen schon komisch aus, aber das ich noch garnicht das schlimmste, viel schlimmer finde ich das alle Bücher nur Soft-Cover sind, also Taschenbücher, die sammle ich numal nicht.
    Das ist kacke, so...
    Die gehen so schnell kaputt und lassen sich auch noicht so einfach im Regal drapieren und außerdem sehen die Cover hässlich aus.
    Wieso fangen die denn ein Cover so in einer reihe an und führen es nicht weiter?


    Naja, also zur Story selber kann ich nur sagen: die ist Top.
    Eine Parallelwelt in der es Magie gibt, kennen wir ja schon von Harry Potter und dergleichen.
    Dennoch versteht es der Autor diese Magie nicht in den Vordergrund zu drängen, genauso wie meine Vorposterin das mit der Liebe erklärte.
    Es sind nämlich die einfachen Dinge, die Cassel Sharp so sympathisch machen.
    Er hat nicht viele Freunde, nicht unbedingt die besten Noten, kaum Geld und bringt sich mit allerlei Getrickse über die Runden.
    Und dennoch hat er ein dunkles Geheimnis, was er unter allen Umständen versucht zu erklären, nicht anderen, sondern er möchte es sich selbst erklären können.
    Warum musste Leila sterben?
    Und könnte er es wieder tun?
    Das sind die Fragen die ihm seid nunmehr 3 Jahren durch den Kopf schwirren.
    Ob ihm die wilden Träume des Rätsels Lösung näher bringen?
    Lest selbst ;)

    Wenn du mich nochmal dutzt, hau ich dir 'ne Delle in die Gewürzgurke!  :)   (Carlo Pedersoli)

  • Sehr schön beschrieben, Hubsy :klatschen:
    Das mit den Covern nervt mich immer noch. Bisher hab ich Teil zwei noch immer nicht gefunden :grmpf:

    //Grösser ist doof//