Ludwig Laher - Verfahren

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!
  • Welcher Willkür und welchen Bürokratismusmühlen ist man ausgesetzt, wenn man um Asyl ansucht? Jelena ist Kosovo-Serbin und gerät in ihrer Heimat zwischen die Fronten. Sie ist unvorstellbarer Gewalt ausgesetzt, verliert ihre Familie und landet in der Psychiatrie. Mit dem Scheitern eines zweiten Selbstmordversuches verliert sie auch den letzten Rest Selbstachtung und auf Anraten ihrer Ärztin gelingt ihr mit letzter Kraft die Flucht über die grüne Grenze nach Österreich. Sie wird in völlig traumatisiertem Zustand aufgegriffen und gerät nun in die Mühlen des österreichischen Asylgesetzes.


    Ludwig Laher schreibt sehr eindringlich und thematisiert ein sehr aktuelles Problem - die Asylpolitik. Die traurige Geschichte der Jelena - sicherlich kein Einzelfall - wird aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet und bedient sich der Autor mehrerer Stilmittel. Sachlich nüchtern, fast reportagenhaft berichtet er über die Zustände bei Gericht und der Abwicklung der Verfahren, wobei dem Begriff Verfahren mehrere Bedeutungen zukommt: Zum einen „Gerichtsverfahren“, aber auch das Verfahren (=der Umgang) mit den Asylwerbern und nicht zuletzt die Situation der heimatlosen Jelena, die ebenso als „verfahren“ bezeichnet werden kann.


    Zu Wort kommt ein Asylrichter, der aus seinem beruflichen Alltag erzählt ... sehr selbstgerecht, sich selber als Menschenfreund bezeichnend, weil er hin und wieder - willkürlich - einen positiven Bescheid ausstellt. Am Richtertisch entscheidet er über Leben anderer - es liegt in seinem Ermessen, ob der Mensch vor ihm (der der Einfachheit halber auf das Kürzel AW für Asylwerber, egal ob männlich oder weiblich, reduziert wird) bleiben darf oder nicht, ob dieser lügt, oder die Wahrheit sagt. Gerade dieser "Ermessensspielraum" macht die Angelegenheit so schwierig und zeigt auf, dass es hier keine Gerechtigkeit gibt, zeigt aber auch, dass den Vollstreckern unserer Gesetze die Hände gebunden sind.


    Ludwig Laher bietet keine Lösung an und deutet auch an, wie vielschichtig die Thematik ist. Er möchte aufrütteln und zum Nachdenken animieren und wehrt sich gegen die Massenabfertigung, Anonymität und völligem Fehlen von Menschlichkeit, die sich bei den Gerichten abspielt. Jeder Fall ist ein Einzelfall und ein Einzelschicksal und kann nicht pauschal beurteilt werden.


    Ein nicht einfach zu lesendes, aber sehr lesenswertes Buch!


    :4ratten:


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    :blume:&nbsp; Herzliche Grüße!&nbsp; :blume: <br />creative