01 - Fischnapping - Seiten 1 bis 66 / Kapitel 1 bis 3

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 11 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Bettina.

  • Hier startet die Leserunde zu


    Tim Binding - Fischnapping

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Durch die Unterteilung in verschiedene Abschnitte ist es nicht nötig, Spoilermarkierungen zu setzen :winken:
    Hier könnt Ihr die Kapitel 1 bis 3 besprechen.


    Teilnehmer:
    Annabas
    Heimfinderin
    schlumeline
    Bettina


    Viel Spaß!

    ☞Schreibtisch-Aufräumerin ☞Chief Blog Officer bei Bleisatz ☞Regenbogen-Finderin ☞immer auf dem #Lesesofa

    Einmal editiert, zuletzt von Bettina ()

  • Hallo miteinander,


    ich bin noch nicht ganz fertig mit dem Abschnitt, melde mich aber schon mal.


    Das Buch liest sich flott, allerdings scheint doch recht viel auf Band eins aufzubauen. Ich bin noch ziemlich verwirrt von den vielen Ereignissen und Namen, die mir gerade um die Ohren gehauen werden. :spinnen:
    Hoffentlich gibt sich das bald.


    Grüße von Annabas :winken:

  • Hallo zusammen,


    ich habe den ersten Abschnitt durch und amüsiere mich schon wieder sehr. :breitgrins:



    ... allerdings scheint doch recht viel auf Band eins aufzubauen. Ich bin noch ziemlich verwirrt von den vielen Ereignissen und Namen, die mir gerade um die Ohren gehauen werden. :spinnen:


    Ich finde auch, es baut (zumindest jetzt am Anfang) doch recht viel auf die vorherigen Ereignisse auf, auch wenn sie von Al als Liste :breitgrins: im Schnelldurchgang recht gut mitgeteilt wurden. Wobei die Tochter Carol im ersten Buch auch nur als Tochter erwähnt wurde und nichts sonst mit ihr war (zumindest im Hörbuch nicht) und Robin auch für mich ein neuer Name ist. Trotzdem fehlt ja doch einiges, besonders das Gefühl zu den Figuren, z. B. das Verhältnis zu seiner Tochter Miranda und das doch spannungsgeladene Verhältnis zwischen Schnüffelnase und Al. :breitgrins: Ohne die vorherigen Geschehnisse weiß man ihr jetziges Verhalten ja gar nicht so sehr zu würdigen. :zwinker: Immerhin

    . Vielleicht gibt sich das mit der Zeit ja, aber ich bin doch froh, den ersten Teil schnell vorher als Hörbuch gehört zu haben und somit die Geschehnisse, die Figuren, und besonders ihre Eigenarten, schon zu kennen. Wenn Verständnisprobleme kommen, also gerne fragen. :winken: Ich habe oben trotzdem mal einen Spoiler gesetzt für meine Bemerkung über die Schnüffelnase, falls du das erste Buch noch lesen willst.


    Ich war jedenfalls gleich wieder gut drin in der Geschichte und hatte vor allem die Stimme von Dietmar Mues, der Al gesprochen hatte, im Ohr. Die Stimme passt so gut zum Charakter und ist auch toll gesprochen, so dass mir Als Tonfall hier beim Lesen gleich parat war.


    Audrey hat sich ja ganz schön verändert und nicht nur optisch. :breitgrins: Der Knaller ist natürlich Michaela Rump. Hat man nach dem vorherigen Buch noch geglaubt, ok, das ist die Lösung, so fängt die Grübelei ja gerade wieder von vorne an. Ich glaube nämlich nicht, dass Michaela gefallen ist und "fast nichts gespürt" hat. Sie wollte ihn damit sicher nur ärgern, weil sie es gar nicht wahr. Aber wer dann?


    Sehr lustig fand ich mal wieder Schnüffelnase. Die Alte ist echt der Knaller und ich sah sie genau vor mir in dem Auto, im Sitz erhöht, völlig umnebelt und das Auto lenkend. totlach


    Sehr geschickt hat Al dann ja auch die Mieter aus dem Haus vergrault. Die Ärmsten. :breitgrins:


    So und hier lernt man also jetzt auch mal Carol kennen. Mal gespannt, warum sie ihren Vater beschuldigt, ihren Verlobten auf dem Gewissen zu haben. Robin jedenfalls ist mir etwas suspekt und so wie ich Al kennengelernt habe, kann ich mir vorstellen, dass der tatsächlich nicht lange für ihn zu ertragen ist. :zwinker:

  • Hallo miteinander,


    nachdem ich das erste Kapitel zweimal gelesen habe, bin ich über die Vergangenheit (vermutlich) bestens informiert. :zwinker:
    Ich kann also die Namen zuordnen und die Leute auseinanderhalten und das Lesen jetzt auch richtig genießen.


    Am besten finde ich das Scrabble-Duell. Ich kann mir so richtig vorstellen, wie sich Al und Robin gegenübersetzen und Robin mal wieder ein "Q" auf ein Vielfach-Feld setzt. :breitgrins:
    Robin ist für einen Vater vermutlich so eine richtig schöne Hass-Figur: arrogant, klugsch...isch und sehr behaart. Ich bin mal gespannt, was im Lake District so alles passieren wird.


    Wie Al seinen Bungalow entmietet, ist ebenfalls bühnenreif. :lachen:


    Vom Stil her erinnert mich das Buch bisher an Tom Sharpes "Puppenmord", auch das habe ich seinerzeit gern gelesen und mich dabei schief gelacht.



    und das doch spannungsgeladene Verhältnis zwischen Schnüffelnase und Al. :breitgrins:


    Hehe, dein Spoiler (den ich natürlich gelesen habe) klingt wirklich spannungsgeladen. Die Schnüffelnase ist aber auch so eine tolle Figur in einem Buch. :zwinker:



    Der Knaller ist natürlich Michaela Rump. Hat man nach dem vorherigen Buch noch geglaubt, ok, das ist die Lösung, so fängt die Grübelei ja gerade wieder von vorne an. Ich glaube nämlich nicht, dass Michaela gefallen ist und "fast nichts gespürt" hat. Sie wollte ihn damit sicher nur ärgern, weil sie es gar nicht wahr. Aber wer dann?


    Das frage ich mich auch. Irgendjemanden muss Al ja hinuntergestoßen haben ... :gruebel:


    Aber jetzt freue ich mich auf ein paar Urlaubstage im Lake District, so ganz harmonisch mit der Familie. :zwinker:


    Grüße von Annabas :winken:

  • Ich habe zwar "nur" die ersten beiden Kapitel bisher gelesen, aber dafür muss ich mal eben Pause machen. Das Tempo ist nämlich so rasant, dass ich sonst eben auch schnell weiterlese.


    Ja, Al hat ganz schön fix erklärt, was in seiner Vergangenheit passiert ist. Schön flapsig noch dazu. Die Punkte aufzählen, dann dieselben nochmals, verwundert liest man's, und am Ende die kleine Differenz :zwinker:
    Jetzt muss er trotz der Postkarte über das neue Liebesleben von Audrey doch noch mit einer Menge Veränderungen in kurzer Zeit zurecht kommen. Audrey hat sich extrem verändert und ihn nicht über alles auf dem Laufenden gehalten ...


    ... und zu allem Überfluss ist nicht nur sein ursprüngliches Mordopfer Audrey quicklebendig, sondern auch noch sein zweites namens Michaela Rump. In Als Kopf muss es ja entsetzlich rumoren! Im Prinzip kann man sich den Knast bereits sparen, angesichts der Ungewissheit, wer nun über die Klippe geschubst wurde. Ich stelle mir das jedenfalls recht ungemütlich vor.



    Sehr lustig fand ich mal wieder Schnüffelnase. Die Alte ist echt der Knaller und ich sah sie genau vor mir in dem Auto, im Sitz erhöht, völlig umnebelt und das Auto lenkend. totlach


    Sehr geschickt hat Al dann ja auch die Mieter aus dem Haus vergrault. Die Ärmsten. :breitgrins:


    Die Szene im Haus war höchst gemein :breitgrins:


    Mrs Blackstone mag ich auch sehr. Was Al in Kapitel 2 über sie sagt, passt bestens; sie ist offensichtlich schon immer eine schräge Type gewesen, aber man traut es einer über 60-jährigen eben nicht zu, dass sie was anderes macht als Stricken. Eigentlich ein ganz normales Kind der 1960er, das die 1970er auch noch voll mitgenommen hat, oder? :breitgrins:

    ☞Schreibtisch-Aufräumerin ☞Chief Blog Officer bei Bleisatz ☞Regenbogen-Finderin ☞immer auf dem #Lesesofa

  • :winken: Hallo alle zusammen,


    also ich muss sagen, dass ich mich erst einmal zu recht finden musste und ähnlich wie Annabas einige Stellen mehrfach gelesen habe, da ich ja ohne jegliche Vorkenntnisse an die Geschichte herangegangen bin.


    Die Story ist ja bisher haarsträubend!! Al kann einem wirklich leid tun. Wenn man selber nicht weiß was man wirklich verbrochen hat, ist das ja schon schlimm genug, wenn man dann einsitzt für ein anderes Verbrechen als das, was man begangen hat, kann man ja vielleicht noch damit leben, aber jetzt scheint er ja gar nichts mehr verbrochen zu haben. Denn wer ist denn jetzt tot?


    Die Tochter Carol ist ja ziemlich abgedreht. Ich bin gespannt auf den Grund weshalb sie behauptet ihr Vater habe ihren Freund Robin getötet. Ich meine ich kann mir natürlich aufgrund der Schilderungen gut vorstellen wie schwierig das Verhältnis zwischen Al und seinem eventuellen Schwiegersohn gewesen sein muss. Der "kleine" aber "feine" Intelligenzunterschied und das Gehabe von Robin müssen Al wirklich verrückt gemacht haben.


    Annabas schrieb:


    Zitat

    Am besten finde ich das Scrabble-Duell. Ich kann mir so richtig vorstellen, wie sich Al und Robin gegenübersetzen und Robin mal wieder ein "Q" auf ein Vielfach-Feld setzt.
    Robin ist für einen Vater vermutlich so eine richtig schöne Hass-Figur: arrogant, klugsch...isch und sehr behaart. Ich bin mal gespannt, was im Lake District so alles passieren wird.


    Ich bin hier auch ganz gespannt auf die weiteren Entwicklungen und hoffe natürlich auf mehr Rückblicke.....


    Ja und Schnüffelnase.... Hach die ist einfach herrlich!


    Bisher ist die Geschichte wirklich verwirrend und sonderbar komisch. Ein Krimi auf Abwegen sozusagen :zwinker:

    Lesen ist meine Leidenschaft


  • Die Story ist ja bisher haarsträubend!! Al kann einem wirklich leid tun. Wenn man selber nicht weiß was man wirklich verbrochen hat, ist das ja schon schlimm genug, wenn man dann einsitzt für ein anderes Verbrechen als das, was man begangen hat, kann man ja vielleicht noch damit leben, aber jetzt scheint er ja gar nichts mehr verbrochen zu haben. Denn wer ist denn jetzt tot?


    Al tut einem wirklich Leid - ist eigentlich verrückt, dass wir so mit einem Mörder mitfiebern, oder? Geschubst hat er wohl (sofern er nicht geträumt hat). Von hier aus gesehen ist es schon Strafe genug, dass er nach wie vor rätseln muss, wer die Klippe hinabgeplumpst ist. Wer nun in Frage kommt, ist mir ein Rätsel. Michaela Rump ist wieder aufgetaucht. Seine Frau war es auch nicht, die war ja bereits gleich nach der Tat wieder mopsfidel.


    Von der Leiche von Miranda war noch nie die Rede. Das ist die einzige Lücke, die ich sehe. Wenn es stimmt, was Al erzählt (Mirandas Leiche auf dem Truppenübungsplatz), dann hätte man dort doch gesucht und man wäre - so vermute ich - auch fündig geworden. Ich liebe diese Verwirrung.

    ☞Schreibtisch-Aufräumerin ☞Chief Blog Officer bei Bleisatz ☞Regenbogen-Finderin ☞immer auf dem #Lesesofa

  • So, jetzt bin ich auch auf dem Laufenden, was es mir Robin auf sich hat - nachdem ich soeben das dritte Kapitel nachgeholt habe. Ein komischer Zeitgenosse und ich frage mich, was Carol an so einem Klugscheißer findet. Klug sein ist das eine, angeben etwas anderes. Nun gut, lassen wir ihr das Vergnügen.
    Dass Al sich nicht auf den Urlaub mit Robin freut, verstehe ich bestens. Es ist, wie er sagte: Man kennt sich eh schon, wenn man sich kontinuierlich an jedem Wochenende sieht und noch viel ärger ist es mit dem Urlaub, wenn man sich nicht mag.


    Aber nun tut sich die Lücke auf, nach der ich gesucht hatte: Carol vermutet, Al habe Robin von der Klippe geschubst. Ich will jetzt wissen, wie Carol die Geschichte aufpoliert.

    ☞Schreibtisch-Aufräumerin ☞Chief Blog Officer bei Bleisatz ☞Regenbogen-Finderin ☞immer auf dem #Lesesofa


  • Von der Leiche von Miranda war noch nie die Rede. Das ist die einzige Lücke, die ich sehe. Wenn es stimmt, was Al erzählt (Mirandas Leiche auf dem Truppenübungsplatz), dann hätte man dort doch gesucht und man wäre - so vermute ich - auch fündig geworden.


    Ja, wer weiß, vielleicht war es am Ende doch Miranda. :breitgrins: Was aber andererseits nur möglich wäre, wenn Audreys Geschichte nicht stimmen würde. Denn sie wird schon wissen, ob sie damals Miranda mitgenommen und getötet hat oder nicht. Ich glaube kaum, dass sie sich über deren Identität täuschen könnte, wenn sie Miranda tatsächlich getroffen und gesprochen hat. Da müsste ihre Mordgeschichte schon eine Lüge sein, deren Sinn ich aber nicht begreife, vor allem, wenn sie sich ja jetzt dafür sogar stellt.




    Aber nun tut sich die Lücke auf, nach der ich gesucht hatte: Carol vermutet, Al habe Robin von der Klippe geschubst. Ich will jetzt wissen, wie Carol die Geschichte aufpoliert.


    Wobei das ja aber offensichtlich schon eine Weile her sein müsste und somit immer noch nicht die Identität von Als Klippenopfer erklären kann.

  • Ja, wer weiß, vielleicht war es am Ende doch Miranda. :breitgrins: Was aber andererseits nur möglich wäre, wenn Audreys Geschichte nicht stimmen würde. Denn sie wird schon wissen, ob sie damals Miranda mitgenommen und getötet hat oder nicht. Ich glaube kaum, dass sie sich über deren Identität täuschen könnte, wenn sie Miranda tatsächlich getroffen und gesprochen hat. Da müsste ihre Mordgeschichte schon eine Lüge sein, deren Sinn ich aber nicht begreife, vor allem, wenn sie sich ja jetzt dafür sogar stellt.


    Audrey weiß sicher, wen sie damals mitgenommen hat. Da stimme ich Dir zu. Vielleicht aber (irgendwo klang die Idee ja an) war Miranda gar nicht so tot wie Audrey glaubt und die Gute konnte aus dem Areal kriechen, bevor die Truppen mit den Ballerübungen angefingen.


    Irgendwie spielt da ein wenig Mitleid mit Al mit, wenn ich seine Tochter Miranda "retten" will. Darf ich nur nicht haben. Mein Eindruck ist manchmal, man muss der wilden Geschichte zu Liebe möglichst wenig Mitgefühl haben. Es geht schlicht um die wahnwitzigen Irrungen und Wirrungen, die sich aus der Ausgangssituation ergeben. Vermute ich jedenfalls.

    ☞Schreibtisch-Aufräumerin ☞Chief Blog Officer bei Bleisatz ☞Regenbogen-Finderin ☞immer auf dem #Lesesofa

    Einmal editiert, zuletzt von Bettina ()


  • [Vielleicht aber (irgendwo klang die Idee ja an) war Miranda gar nicht so tot wie Audrey glaubt und die Gute konnte aus dem Areal kriechen, bevor die Truppen mit den Ballerübungen angefingen.


    Das stimmt natürlich auch wieder. Vielleicht dachte Audrey nur, sie wäre tot gewesen. Wäre ja nicht die erste Tote, die gar nicht so tot ist. :breitgrins:




    Irgendwie spielt da ein wenig Mitleid mit Al mit, wenn ich seine Tochter Miranda "retten" will. Darf ich nur nicht haben. Mein Eindruck ist manchmal, man muss der wilden Geschichte zu Liebe möglichst wenig Mitgefühl haben. Es geht schlicht um die wahnwitzigen Irrungen und Wirrungen, die sich aus der Ausgangssituation ergeben. Vermute ich jedenfalls.


    Ja, geht mir ja auch so. Irgendwie steht man doch auf seiner Seite, egal wie garstig er vielleicht immer mal wieder rüberkommt. :zwinker: