Rezensionen rezensieren oder: Wie verbessere ich meine Rezensionen?

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 320 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von HoldenCaulfield.

  • Hallo ihr Lieben,


    mich lässt das Thema nicht los und ein paar Dinge, die ihr hier erwähnt habt, waren für mich überraschend. Nun würde ich hier gerne einen Raum schaffen für all diejenigen, die genug Mut haben, ihre Rezensionen von der Forengemeinschaft bewerten zu lassen. Bitte richtet euer Augenmerk auf eure eigenen Ansprüche, ohne dabei zu viel Professionalität zu verlangen. Ich mag mich nicht an Feuilleton-Rezensionen messen, sondern den Ansprüchen der Forenmitglieder genügen (keine Spoiler, Hinweise auf Reihen, Vermeiden von Floskeln usw.).


    Hier mal zwei meiner Rezensionen *dickesFellanzieh*:


    1. Kiersten White - Flames 'N' Roses
    Weil es meine aktuellste Rezension ist


    2. Tobias O. Meißner - Freiheit oder Finsternis
    Eines meiner Lieblingsbücher mit einer meiner Lieblingsrezensionen


    Bitte bleibt fair und konstruktiv in eurer Kritik und hebt nicht nur die Negativpunkte hervor, sondern auch das, was euch gut gefällt :winken:


    Nun bin ich ja mal gespannt. :popcorn:

  • Beide Rezensionen sind natürlich (ich denke, du weißt das) sehr gut. Nahezu druckreif. Lediglich bei den Wertungen sind sie nicht so kreativ wie "professionelle" (und ich setze das jetzt bewusst in Anführungszeichen).


    In der ersten Rezension hätte ich nur einen einzigen Satz zu bemängeln:
    "Das Lesen des Buches macht einfach Spaß".


    Hier würde man doch gerne wissen, was den Spaß ausmacht, so ist es oberflächlich formuliert. Ist es weil die Spannung kontinuierlich steigt?


    Die zweite Rezension ist noch mal besser, da sie stilistisch sehr elegant ist: "Am Ende zählt nur: Freiheit oder Finsternis. Überleben oder Tod." Oder auch "Tobias Meißner ist kein gewöhnlicher Autor. Er ist ein Künstler. Ein Magier." Das macht Lust auf die Lektüre dieser Rezension selbst wenn das Buch am Ende nicht interessieren sollte. Sehr gut gemacht auch die eingeflochtenen Zitate.


    Auch hier wieder ein einziger schwacher Halbsatz:
    "und dennoch ist es mit Abstand eines der besten Bücher, die ich in der letzten Zeit gelesen habe."


    Was macht es zum besten Buch? Zuvor bist du stilistisch ganz stark "Von "Gefallen" kann keine Rede sein, wenn etwas so düster und verstörend, grausam und blutrünstig ist", aber der Satz wird dann nicht zu Ende gebracht, es kommt so ein Allerweltssatz mit dem "besten Buch".


    Ich würde sagen, beides perfekte Rezensionen.


    Gruß, Thomas

  • Hallo Thomas,


    vielen Dank für Deine Anregungen (und natürlich auch Dein Lob) - genau so hatte ich mir das erwünscht. Sehr konstruktiv. Damit kann ich was anfangen.


    Ich würde die Rezensionen nicht als perfekt einstufen, wobei mir natürlich die zu "Freiheit oder Finsternis" sehr gut gefällt. Ich hoffe, Du hast diesen Thread nun nicht als Aufruf zu Lobhudelei aufgefasst :hm: Ist mir ja schon fast unheimlich :breitgrins:


    Zu "Flames 'N' Roses": Der Satz "Das Lesen des Buches macht einfach Spaß." war mir ebenfalls ein Dorn im Auge, aber ich wusste es nicht anders zu formulieren. Wie ist das hier: "Das Lesen dieses Buches ist ein einziger, abenteuerlicher Spaß, denn die Spannung wird kontinuierlich gesteigert und so merkt man kaum, dass man sich bereits der letzten Seite nähert" Besser?


    Übrigens: Vor der Diskussion wäre diese Rezension vermutlich ganz anders ausgefallen. Ich habe an ihr wirklich noch ein bisschen gefeilt, mich bemüht, Floskeln zu vermeiden (ja, es lässt sich flüssig lesen :elch:) und auch ein paar spritzige Adjektive zu benutzen. Vorher hätte ich das wohl wie immer mit etwas weniger Mühe heruntergeschrieben (Anmerkung: Die Rezension zu "Freiheit oder Finsternis" folgte einer Leserunde, in der wir uns sehr intensiv mit dem Buch auseinandergesetzt haben - da sind meine Rezensionen immer besser, als wenn ich ein Buch alleine lese).


    Liebe Grüße
    nimue

  • Hab ich das jetzt so verstanden, dass man hier auch eigene Rezensionen verlinken kann zur "Bewertung"??



    EDIT:
    Boah Nimue du bist gemein *Wunschzettel erweiter*


    Gutgut, hier mal meine Meinungen:


    1. Ich mag kurze knackige Rezensionen lieber, aber wenn der erste Satz sitzt (das Rosa-Buch), dann les ich auch längeres. Bei den Flames finde ich es gut, dass du auch die Info dabei hast, dass es eine Trilogie sein soll, aber eben in sich abgeschlossen ist, das überzeugt nämlich Leute wie mich, die ungern mehr als ein Buch lesen um die Geschichte vollständig zu haben. Bei den Dämonen habe ich dagegen die Sachen nur überflogen.


    2. Amazon-Bildchen: Gehört für mich zur Rezension, aber hier ist es etwas ... schwierig. Ich verstehe, dass bei den Flames die Verlinkung nicht nochmal sein soll, weil sie ja schon im ersten Post ist, allerdings ist die Rezi auf der 2. Seite und hier eben direkt verlinkt (was man ja auch bei anderen Verlinkungen gerne macht), daher hätte mich hier eine weitere Amazon-Verlinkung gefreut, denn das mit dem Rosa-Tick war erst erkennbar, wenn man sich hin und her klickt


    3. Reihen, Trilogien ...: Ja, die Diskussion haben wir anderweitig auch gerade, aber ich finde es wichtig, bei den Infos (du hast so tolle Kurzinfos am Anfang ^^) da auch eben diese Info zu finden, z.B. Buch 1 von 3 oder Buch 2 von bisherigen 5. Sprich, ich finde es nicht gut, wenn die Info im Text erst steht, was man schnell überlesen kann, dann kommen nämlich schnell Fragen (siehe Dämon-Thread)


    4. Zitate: Ich liebe Zitate ^^ .. sie geben der Rezension einen gehörigen Pepp


    So, ich hoff ich konnte helfen :klatschen:

    Bücherwurm - naher Verwandter der Lindwürmer<br /><br />Wenn es sein muss, trete ich auch Zwerge! - Hildegunst von Mythenmetz<br /><br />:buecherstapel:

    Einmal editiert, zuletzt von Leen ()

  • Schöne Idee :smile:



    Wie ist das hier: "Das Lesen dieses Buches ist ein einziger, abenteuerlicher Spaß, denn die Spannung wird kontinuierlich gesteigert und so merkt man kaum, dass man sich bereits der letzten Seite nähert" Besser?


    In diesem Satz ist m. E. zu oft "man" - das ist stilistisch nicht sehr schön und sollte in Rezensionen besser vermieden werden. Entweder aus der Ich-Perspektive (wenn man das mag) oder ohne Verwendung von "man". :winken:


  • In diesem Satz ist m. E. zu oft "man" - das ist stilistisch nicht sehr schön und sollte in Rezensionen besser vermieden werden. Entweder aus der Ich-Perspektive (wenn man das mag) oder ohne Verwendung von "man". :winken:


    Hmpf... alsooooo gut. Noch ein Versuch: "Das Lesen dieses Buches ist ein einziger, abenteuerlicher Spaß, denn die Spannung wird kontinuierlich gesteigert und man merkt kaum, dass sich die letzte Seite unaufhaltsam nähert."


    Hey... das macht Spaß hier! :breitgrins:

  • Dann mach ich mal mit, dafür dass ich selten Rezis schreibe (was aber daran liegt, dass ich sehr langsam lese)


    Das zehnte Königreich, meine letzte Rezi


    und als Vergleich für ein Buch, was mir viel Freude bereitet hat


    Der blaue Planet oder auch Feurige Offenbarung, ein etwas anderer Nackenbeißer


    Also, ich bin offen für alles, aber eins mag ich gleich sagen, ich schreib lieber weniger als mehr ;)

    Bücherwurm - naher Verwandter der Lindwürmer<br /><br />Wenn es sein muss, trete ich auch Zwerge! - Hildegunst von Mythenmetz<br /><br />:buecherstapel:

  • Auch hier wieder ein einziger schwacher Halbsatz:
    "und dennoch ist es mit Abstand eines der besten Bücher, die ich in der letzten Zeit gelesen habe."


    Ich möchte das noch mal kommentieren: Mich interessiert nur deine Meinung zum gerade gelesenen Buch. Daher finde ich den Vergleich mit anderen Büchern, die du gerade gelesen hast, vollkommen uninteressant. Das können ja zufällig viele schlechte Bücher sein und außerdem weiß ich als Leser auch gar nicht welche Bücher du gerade gelesen hast. In einem Gespräch ist so ein Satz ja vollkommen ok, wir haben auch Best-of-year-Threads etc. Aber hier wäre nur so etwas ok für mich:


    "... eines der besten Bücher des xy-Genres."


    Werten darf man natürlich. Also ein "Großartig" ist erlaubt, gibt der Rezension Pep, aber die Rezension sollte für sich stehen können.


    Gruß, Thomas


    P.S. Das ist natürlich Krittelei auf ohnehin hohem Niveau.

  • Hallo ihr beiden,


    bitte nicht böse sein: Ich habe heute bis 20 Uhr gearbeitet und anschließend Tiere und mich versorgt. Jetzt bin ich total k.o. und obwohl ich gerne auf eure Beiträge eingehen würde: Ich packe das heute geistig nicht mehr :schnarch: Ich hoffe, ihr habt ein bisschen Geduld mit mir :winken:


    Liebe Grüße
    nimue

  • So, jetzt komme ich endlich dazu.



    Boah Nimue du bist gemein *Wunschzettel erweiter*


    :breitgrins:


    1. Ich mag kurze knackige Rezensionen lieber, aber wenn der erste Satz sitzt (das Rosa-Buch), dann les ich auch längeres.


    Das war auch die Absicht, die dahinter steckte.


    Bei den Flames finde ich es gut, dass du auch die Info dabei hast, dass es eine Trilogie sein soll, aber eben in sich abgeschlossen ist, das überzeugt nämlich Leute wie mich, die ungern mehr als ein Buch lesen um die Geschichte vollständig zu haben.


    Da immer mehr Reihen auf dem Markt sind, finde ich diese Info immer sehr wichtig und ich weise inzwischen auch grundsätzlich darauf hin.


    Bei den Dämonen habe ich dagegen die Sachen nur überflogen.


    Weil der Einstieg nicht so gut war oder weil Dich das Buch generell gar nicht interessiert?


    2. Amazon-Bildchen: Gehört für mich zur Rezension, aber hier ist es etwas ... schwierig. Ich verstehe, dass bei den Flames die Verlinkung nicht nochmal sein soll, weil sie ja schon im ersten Post ist, allerdings ist die Rezi auf der 2. Seite und hier eben direkt verlinkt (was man ja auch bei anderen Verlinkungen gerne macht), daher hätte mich hier eine weitere Amazon-Verlinkung gefreut, denn das mit dem Rosa-Tick war erst erkennbar, wenn man sich hin und her klickt


    Guter Hinweis. Daran hatte ich gar nicht gedacht. Ich war noch so in der Diskussion drin, dass es mir überflüssig erschien. Aber so mit Abstand betrachtet hast du sicher nicht unrecht.


    3. Reihen, Trilogien ...: Ja, die Diskussion haben wir anderweitig auch gerade, aber ich finde es wichtig, bei den Infos (du hast so tolle Kurzinfos am Anfang ^^) da auch eben diese Info zu finden, z.B. Buch 1 von 3 oder Buch 2 von bisherigen 5. Sprich, ich finde es nicht gut, wenn die Info im Text erst steht, was man schnell überlesen kann, dann kommen nämlich schnell Fragen (siehe Dämon-Thread)


    Stimmt. Wäre wirklich eine Überlegung wert, so eine Info in die Kurzübersicht zu nehmen (auch für die Hauptseite).


    So, ich hoff ich konnte helfen :klatschen:


    Auf jeden Fall! Vielen Dank!


    Jetzt mal meine Kommentare zu Deinen Rezis:



    Ist mir persönlich einen Tick zu knapp und ich kann auch nur vermuten, dass das Buch in sich abgeschlossen ist, oder? Gut finde ich, dass Du die Vergabe der Leseratten nochmal mit einem kurzen Satz begründet hast.



    Was mich bei Rezensionen oder Texten im Allgemeinen im Lesefluss immer sehr hemmt: Wenn Zeilenumbrüche anstatt ordentliche Absätze gemacht werden. Also so:


    Zitat

    Text text text text text text text text text text Jetzt folgt ein Zeilenumbruch
    Und direkt geht der Text weiter


    Anstatt so:


    Zitat

    Text text text text text text text text text text Jetzt folgt ein richtiger Absatz


    Und schon ist mehr Abstand zwischen den Zeilen text text text


    Das steckt mir einfach als gelernte Bürokauffrau noch in den Knochen. Das Auge kann diese größeren Abstände einfach besser erfassen und der Text lässt sich angenehmer lesen.


    Besonders die Rezension zu "Feurige Offenbarung" gefällt mir gut, obwohl mich das Zitat jetzt eher abschreckt, weil ich das nicht soooo witzig fand. Deshalb ein klares Ja für Zitate, denn auch so bekommt man ein Gefühl für ein Buch und ich kann besser entscheiden, ob es was für mich ist (gerade bei humorvollen Dialogen ist das ja so eine Sache).


    Ansonsten steckt in der Rezension alles drin, was mich interessieren könnte :-)



    Genau das möchte ich doch. Ich würde meine Rezensionen nicht hier zur Diskussion stellen, wenn ich keine Kritik haben wollte - und eure Kommentare helfen mir wirklich weiter und öffnen meinen Horizont. Gerade auch die Rezension zu "Flames 'N' Roses" wäre vor der Diskussion sicherlich ganz anders ausgefallen. Vielen Dank also dafür! :winken:


    Liebe Grüße
    nimue


  • So, jetzt komme ich endlich dazu.



    :breitgrins:


    :verschwoerung:


    Weil der Einstieg nicht so gut war oder weil Dich das Buch generell gar nicht interessiert?


    Für mich ist jedes Buch (bis auf Horror und Thriller und Krimi) interessant, daher lag es hierbei wirklich am ersten Satz



    Jetzt mal meine Kommentare zu Deinen Rezis:



    Ist mir persönlich einen Tick zu knapp und ich kann auch nur vermuten, dass das Buch in sich abgeschlossen ist, oder? Gut finde ich, dass Du die Vergabe der Leseratten nochmal mit einem kurzen Satz begründet hast.


    Wäre es eine Reihe, hätte ich es erwähnt, bei dem Buch werd ichs wohl nochmal genauer vermerken, da es ja auf eine Fernsehreihe sich bezieht



    Hmmm, stimmt, das passiert mir auch, wenn ich kleine Stories schreibe, die sind meist auf Papier und da kommt eine Zeile automatisch ^^



    Besonders die Rezension zu "Feurige Offenbarung" gefällt mir gut, obwohl mich das Zitat jetzt eher abschreckt, weil ich das nicht soooo witzig fand. Deshalb ein klares Ja für Zitate, denn auch so bekommt man ein Gefühl für ein Buch und ich kann besser entscheiden, ob es was für mich ist (gerade bei humorvollen Dialogen ist das ja so eine Sache).


    Ansonsten steckt in der Rezension alles drin, was mich interessieren könnte :)


    Danke ^^ ... ja das Buch hat diverse Leute animiert, mal was anderes zu lesen ;) ... leider sind Zitate ja oft einfach herausgerissen und damit nicht immer verständlich oder aussagekräftig, trotzdem sollte man nicht darauf verzichten, wenn sich was schönes anbietet *nick*


    Ich mach mal ein paar Absätze rein *weghusch*

    Bücherwurm - naher Verwandter der Lindwürmer<br /><br />Wenn es sein muss, trete ich auch Zwerge! - Hildegunst von Mythenmetz<br /><br />:buecherstapel:

  • Huhu,


    ich habe hier eine Rezension, die ich gerne noch verbessern würde. Mir gefällt sie nicht, aber ich hatte auch keinen Spaß mit dem Buch. Leider kann ich gerade gar nicht so genau sagen, was mir an der Rezension nicht gefällt - ich habe mir gerade beim Schreiben fast was abgebrochen :schwitz:


    Vielleicht habt ihr ja ein paar Tipps, woran ich noch feilen könnte:


    Brennender Kuss

  • Ich bin da nicht objektiv, da ich ja eine sehr ähnliche Meinung zum Buch habe ;)

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Ohne das Buch zu kennen, würde ich lediglich zur Weglassung/Umformulierung von zwei Sätzen raten:


    Den Kuchenvergleich (Das ganze Buch kam mir vor wie ein zu süßer Kuchen...) würde ich ersatzlos streichen, mit dem Satz davor ist eigentlich alles gesagt.


    Der letzte Satz der Rezi (Wem das reicht, wird dieses Buch sicher lieben) klingt ein wenig hämisch und zielt in die falsche Richtung. Den könnte man umdeuten als "Buch ist für einfachste Gemüter geeignet". Das wolltest du damit wohl eher nicht sagen. Also entweder weglassen oder umschreiben zu "Mehr Positives gibt es über dieses Buch leider nicht zu sagen" oder so ähnlich...


    Den Rest würde ich so stehen lassen, ich konnte mir eine Vorstellung vom Inhalt machen und deiner Argumentation folgen, da gibts nicht mehr viel zu feilen :smile:


    :winken:


    Alfa Romea

    Wer anderen folgt, wird nie zuerst ankommen.

  • Hi!


    Den Rest würde ich so stehen lassen, ich konnte mir eine Vorstellung vom Inhalt machen und deiner Argumentation folgen, da gibts nicht mehr viel zu feilen :smile:


    Na ja ... ich hätt' da schon noch was :redface: : Da wird erwähnt, dass zwei Drachenmädchen, Jacinda und ihre Freundin, spazierfliegen und dabei beinahe abgeschossen werden. Die Freundin wird sogar namentlich erwähnt. Dann aber ist sie plötzlich weg - kein Wort mehr über sie. Das ist nun entweder ein grober Fehler des Buchs - dann sollte er als solcher erwähnt werden. Oder es ist ein Fehler der Rezi - was ich nicht glaube, weil Du, nimue, ja schon die zweite Rezi in diesem Thread geschrieben hast, und in der ersten genau dasselbe passiert, bzw. nicht passiert. :winken:

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen. (Karl Kraus)

  • Die Freundin spielt abgesehen von dieser Anfangsszene keine wirkliche Rolle mehr in dem Buch...

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**