Mängelexemplare...

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 41 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von sandhofer.

  • Huhu


    Ich hab ja regelmässig (wenn es welche gibt) in den Mängelexemplar-Kisten gestöbert und auch öfters was davon mitgenommen - der Stempel störte mich nie...


    Jetzt sind hier 95% der Mängelexemplare total zerkratzt, also meist ganz tiefe Schnitte auf dem Buchrücken. Für mich sieht das so aus, also ob das absichtlich gemacht wird. Weiss das jemand?


    Ich find das unmöglich und kaufe keinesfalls solche Bücher...

  • Hallo Teetrinker


    Davon hatten wir hier mal eine Diskussion, weil ich mich über die Stempel aufgeregt hatte. Einerseits fühlt man sich da total verarscht, andererseits, wenn es Bücher sind, die man sowieso nur für günstig kaufen würde oder nicht auf der Wunschliste standen, warum nicht? Ist meine Meinung dazu. :zwinker:


    LG

  • Wobei mir wiederrum bis heute nie ganz klar geworden ist, warum ich z.B. bei Jokers nagelneue, noch eingeschweißt Bücher für manchmal nicht mal ein fünftel des Ladenpreises bekomme. Nicht, dass ich mich beschweren würde ... :zwinker:

    Ich hieß hier mal caithlin.<br /><br />&quot;If I had a dollar for every time i felt more emotion for a fictional character than people in real life, I could pay for the psychiatric help I obviously need.&quot;


  • Wobei mir wiederrum bis heute nie ganz klar geworden ist, warum ich z.B. bei Jokers nagelneue, noch eingeschweißt Bücher für manchmal nicht mal ein fünftel des Ladenpreises bekomme. Nicht, dass ich mich beschweren würde ... :zwinker:


    Jokers

    Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen, und wer sie aufzuheben versteht, hat ein Vermögen.<br />Jean Anouilh

  • Das könnte daran liegen, dass Jokers die Bücher direkt vom Verlag bekommt, wenn die dort ausrangiert werden, während viele andere Mängelexemplare mit absichtlich zugefügten Macken bereits ausgelieferte Ware sind. Will heißen, die waren bereits vom Verlag aus an Zwischen- und Endhandel verkauft, lagen lange unverkäuflich irgendwo rum und dann braucht's einen Vorwand, um die rausschmeißen zu können. So jedenfalls ist die einzige Möglichkeit, mit der ich mir das erklären kann.

    ☞Schreibtisch-Aufräumerin ☞Chief Blog Officer bei Bleisatz ☞Regenbogen-Finderin ☞immer auf dem #Lesesofa

  • Jokers hat auch viele Bücher im Angebot bei denen die Buchpreisbindung bereits aufgehoben ist. :winken:

    Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen, und wer sie aufzuheben versteht, hat ein Vermögen.<br />Jean Anouilh

  • also, ich mag diese beschädigten Bücher nicht - ich könnte da xxxx - Stempel ist ja ok und eigentlich ausreichend... ich kauf dann doch lieber online gebraucht, die waren bisher immer TOp - sogar teilweise neuwertig und deutlich billiger als neu... ich schau halt immer, dass sie wirklich "sehr gut" als Zustand haben...
    die Mängelexemplare hier hätte doch noch 2,50€ kosten sollen und das mit kaputtem Rücken... :rollen:

  • Mich stören weder die Stempel noch die Kratzer. Die meisten Bücher lese ich eh nur einmal und wieso dafür viel Geld ausgeben, wenn man es eh nicht dicke hat? Ich verschenke auch Mängelexemplare. Damit hab ich auch kein Problem, weil die Beschenkten genauso denken wie ich.

    Du bereust nie die Dinge, die Du getan hast. Nur die, die Du nicht getan hast !&nbsp; :gruebel:

  • Für mich selbst kaufe ich auch Mängelexemplare, verschenken würde ich sie aber nicht.


    Über diese absichtlich herbeigeführten Mängel ärgere ich mich zwar auch immer, aber der günstige Preis ist mir dann doch wichtiger.

    Staubfänger 29/29 + 13/29 + 00/29 + 13/22 --> 55 Punkte

    Frischlinge 29/29 + 29/29 + 28/29 + 22/22 --> 108 Punkte

    SLW 31/40


    Liebe Grüße, Lilli

  • Auch wenn mir die absichtlichen Beschädigungen nicht gefallen - wie sollten sie auch - sehe ich darin keinen Grund, die Bücher nicht zu kaufen. Wenn man keine beschädigten Mängelexemplare möchte, muss man halt notfalls andere kaufen bzw. neue. Remis sind eh immer mein Verhängnis, immer wieder hüpfen welche in meine Regale. Besser wäre wenn Bücher so lange sauteuer wären, bis ich irgendwann mal keinen Lesestoff mehr habe und wirklich mal was kaufen müsste. :rollen:

  • Unser Hugendubel verkauft die Mängelexe mittlerweile für 3,50! Mit Stempel und teilweise auch zerkratztem Rücken!
    Das sehe ich nicht mehr ein und gehe immer standhaft an dem Tisch vorbei.

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**


  • Unser Hugendubel verkauft die Mängelexe mittlerweile für 3,50! Mit Stempel und teilweise auch zerkratztem Rücken!
    Das sehe ich nicht mehr ein und gehe immer standhaft an dem Tisch vorbei.


    Ja, dann kaufen wir halt mehr im Internet ;) - sonst hat man Mängelexemplare für 1-1,50€ bekommen und da hatte keins einen zerkratzten Rücken... also, mich können die mal kreuzweise und ich sag ds denen im Geschäft auch :breitgrins:


  • also, mich können die mal kreuzweise und ich sag ds denen im Geschäft auch :breitgrins:


    Schön, dann trifft es ja genau, die die dafür verantwortlich sind, gell. :rollen:
    Sorry, aber die Mitarbeiter, an denen deinen Frust ablässt, können dafür am wenigsten und dürfen sich den ganzen Tag über schon genug Mist anhören. Sowas macht mich echt ärgerlich.
    Wenn du ME so nicht kaufen möchtest, kauf sie doch einfach nicht, sondern kauf, wie du schon sagstest, gebrauchte Bücher. Ist doch auch in Ordnung. Angebot und Nachfrage.


    Die Bücher dürfen schlicht nicht nagelneu sein, sonst umgeht man nicht nur die Buchpreisbindung, sondern untergräbt sich auch den normalen Umsatz. Ich nehme an, dass das mutwillige Zerstören (wenn es denn so ist) daher kommt, dass es eventuell rechtliche Probleme mit dem Stempel allein gab. Der reicht nämlich eigentlich nicht aus, um aus einem Mängelexemplar ein Mängelexemplar zu machen.
    Die Bücher kommen übrigens, so wie sind, schon als fertige Pakete von den Verlagsauslieferungen. Also kann in der Buchhandlung niemand etwas für den Zustand der Bücher. Und du kennst auch den Einkaufspreis des Ladens nicht.

  • Ich hab nie gesagt, dass ich unfreundlich werde, wenn ich es sage - und ich sags dem Ansprechpartner vor Ort...
    So gehts mir übrigens auf der Arbeit auch... auch ich muss mir Kritik anhören, damit umgehen und sie weitergeben...


  • also, mich können die mal kreuzweise und ich sag ds denen im Geschäft auch :breitgrins:


    Tut mir Leid, wenn ich dich missverstanden habe, das klang nur nicht so als hättest du nicht vor "unfreundlich" zu werden.

  • Ja, dann kaufen wir halt mehr im Internet ;) - sonst hat man Mängelexemplare für 1-1,50€ bekommen und da hatte keins einen zerkratzten Rücken... also, mich können die mal kreuzweise und ich sag ds denen im Geschäft auch :breitgrins:


    Auch in den achtziger Jahren wurden die Mängelexemplare schon mutwillig "angenagt". Schau dir mal ältere Remis aus der Heyne Science Fiction-Reihe an. Da sind ganz oft die Buchrücken oben oder unten stark "angenagt" oder wie man das auch immer nennen möchte. Das sieht auch sehr gewollt aus. :winken:

  • Ich verstehe diese Diskussion ehrlich gesagt nicht. Mängelexemplare sind - wie es der Name schon sagt - Bücher mit Mängeln, also schadhafte Exemplare. Dafür sind sie auch im Preis herabgesetzt. Wenn mir ein solches preisreduziertes Exemplar angeboten wird, kann ich doch nicht verlangen, wie der Schaden auszusehen hat, wo der Kratzer zu sitzen hat und dass er bitteschön nicht allzu groß ist. Wenn mir ein beschädigtes Buch trotz Schaden den Preis wert ist, kaufe ich es, wenn nicht, dann eben nicht. Niemand wird gezwungen, Mängelexemplare zu kaufen. Und keine Buchhandlung verkauft Mängelexemplare als Neuware zum vollen Preis. Es wird doch niemand übers Ohr gehauen, jeder weiß und sieht, was er mit Mängelexemplaren kauft.

    Andere Orte im Internet erkundet und für uninteressant befunden.

  • Ich glaube, jetzt weiß ich, was des Pudels Kern ist ... :breitgrins:



    also, ich mag diese beschädigten Bücher nicht - ich könnte da xxxx - Stempel ist ja ok und eigentlich ausreichend...



    sonst hat man Mängelexemplare für 1-1,50€ bekommen und da hatte keins einen zerkratzten Rücken...


    Verstehe ich Dich richtig - die Mängelexemplare, die Du bisher ergattert hast, hatten alle in Wahrheit gar keine Mängel? Dann schätz' Dich glücklich, denn das ist nicht der Regelfall. Und erwarten oder gar verlangen kann man das erst recht nicht. :zwinker:

    Andere Orte im Internet erkundet und für uninteressant befunden.

    Einmal editiert, zuletzt von MacOss ()


  • Wenn mir ein solches preisreduziertes Exemplar angeboten wird, kann ich doch nicht verlangen, wie der Schaden auszusehen hat, wo der Kratzer zu sitzen hat und dass er bitteschön nicht allzu groß ist. Wenn mir ein beschädigtes Buch trotz Schaden den Preis wert ist, kaufe ich es, wenn nicht, dann eben nicht.


    Das sage ich mir eben auch. Und im Laden kann man sich das ja auch anschauen. ;) Das andere finde ich aber auch witzig: Ich habe nämlich letztens auch ein so angepriesenes Mängelexemplar gefunden, dass gar keine Mängel hat. Ausser so ein paar ganz kleinen Farbschrammen am Einband, aber die sieht man noch nicht einmal, wenn man nicht danach sucht. Das finde ich aber dann insofern bedenklich, dass ich nicht weiss, ob das ganz erlaubt ist. ;) Wobei hier in der Schweiz ist das Problem glaube ich sowieso ein bisschen ein Witz, weil wir ja keine Buchpreisbindung haben. :zwinker:


  • Ich verstehe diese Diskussion ehrlich gesagt nicht. Mängelexemplare sind - wie es der Name schon sagt - Bücher mit Mängeln, also schadhafte Exemplare. Dafür sind sie auch im Preis herabgesetzt. Wenn mir ein solches preisreduziertes Exemplar angeboten wird, kann ich doch nicht verlangen, wie der Schaden auszusehen hat, wo der Kratzer zu sitzen hat und dass er bitteschön nicht allzu groß ist. Wenn mir ein beschädigtes Buch trotz Schaden den Preis wert ist, kaufe ich es, wenn nicht, dann eben nicht. Niemand wird gezwungen, Mängelexemplare zu kaufen. Und keine Buchhandlung verkauft Mängelexemplare als Neuware zum vollen Preis. Es wird doch niemand übers Ohr gehauen, jeder weiß und sieht, was er mit Mängelexemplaren kauft.


    Nunja, jahrelang gabs Mängelexemplare mit keinen sichtbaren Mängel ausser dem Stempel, manchmal wirklich nur Kleinigkkeiten. Manchmal z.B. ein älteres Cover - und jetzt haben auf einmal alle diese stark zerkratzten Rücken... (zum doppelten Preis) ...nee, an den Zufall glaub ich nicht...
    aber es ist halt so, dass jeder das kaufen kann was er möchte...