09 - Agape Teil 3 (Seite 710 bis zum Ende)

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 66 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Aurian.

  • Vielleicht hilft es, sich mit dieser Trilogie zu versöhnen, wenn man Splitterzerz nochmal liest. Das habe ich mir soeben für dann vorgenommen, wenn mein SUB ein wenig geschrumpft ist.

    "Die meisten Menschen wollen nicht eher schwimmen als bis sie es können. Ist das nicht witzig? Natürlich wollen sie nicht schwimmen! Sie sind ja für den Boden geboren, nicht fürs Wasser. Und natürlich


  • - denn im Grunde hat sie es ja auch getan um mit ihm zusammen sein zu können.


    Du meinst, Ellie hat gehofft/geglaubt, daß er eine eine Chance hatte, sich zum Menschen zurückzuverwandeln und zu überleben?
    Das glaube ich nämlich nicht. Ich denke schon, daß Ellie das nur für ihn getan hat und nicht für sich ("Agape").



    Vielleicht hilft es, sich mit dieser Trilogie zu versöhnen, wenn man Splitterzerz nochmal liest. Das habe ich mir soeben für dann vorgenommen, wenn mein SUB ein wenig geschrumpft ist.


    Ja, das sollte ich wohl auch tun. Ich denke daß man dann so einiges mit anderen Augen liest und außerdem habe ich gemerkt, wie viel ich aus Splitterherz schon wieder vergessen hatte.

    Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden (R. Luxemburg)

    Was A über B sagt, sagt mehr über A aus als über B.

  • Ich fand das Ende bis kurz vor Schluss super.


    Klärende Gespräche mit Tillmann und Gianna, die lustige Szene mit Lars, der Brief vom Vater...
    Wobei ich von diesem Brief etwas enttäuscht war. Die Bibelstelle lässt mich zwar jedesmal feuchte Augen kriegen, aber insgesamt war mir das zu wenig, was Papa Sturm da an seine Tochter schreibt, zu inhaltslos, zu unpersönlich.
    Das Gespräch mit Gianna bestätigt endlich die Vermutung, dass sie schwanger ist und soll einen Teil ihres merkwürdigen Verhaltens mit mütterlichen Instinkten erklären. Nungut, kann man so stehen lassen. Dass Ellie so entsetzt auf ihre Intimbehaarung reagiert, hab ich mal wieder nicht verstanden, aber egal.
    Über die Begegnung mit Lars konnte ich schmunzeln, ein bisschen mehr derartigen Humor hätte ich gerne im Verlauf des Buches gehabt.


    Dass Ellie dann endlich begreift, dass sie ihr Versprechen gegenüber Colin einlösen muss, fand ich sehr mutig und erwachsen von ihr.
    Ohne Tillmann hätte sie das mal wieder nicht hinbekommen, aber auf den ist halt einfach Verlass. Wobei ich keinen Moment geglaubt habe, dass er Louis getötet haben könnte!


    Ja, bis dahin fand ich das Ende klasse.
    Aber dann schlägt Colins Herz doch plötzlich und ist nun ein Mensch - wieso? Keine Erklärung für den Leser, das ist dann einfach so.
    Kann man dem Leser kein Unhappy-End zumuten?
    Für mich hat das die tolle Wirkung der letzten Seiten wieder völlig kaputtgemacht, das ist nun alles so banal und alltäglich - für mich passt das nicht zum Rest der Geschichte...

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Yoa, Spatzi79, die Intimbehaarung. Das sind die Sorgen der heutigen Jugend. Fand ich auch total blöd.

    "Die meisten Menschen wollen nicht eher schwimmen als bis sie es können. Ist das nicht witzig? Natürlich wollen sie nicht schwimmen! Sie sind ja für den Boden geboren, nicht fürs Wasser. Und natürlich

  • Wenn ihr euch sehr schmutzig fühlt wascht ihr auch doch auch oder? ;) Ich denke Elli fällt einfach in dem Moment extrem aus das sie sich schon lange nicht mehr um ihren Körper gekümmert hat. Das ist dann aber auch schon alles^^


    Zum Ende, nja ich finde es muss auch nicht für alles immer eine Erklärung geben. Colin wollte es vielleicht so sehr das Elli es geschafft hat es zu verfüllen.


    kaluma
    Hm. Also ich find schon das sie es auch aus eigenen Motiven gemacht hat. Ich seh das als Mischung aus Beidem.


  • Wenn ihr euch sehr schmutzig fühlt wascht ihr auch doch auch oder? ;) Ich denke Elli fällt einfach in dem Moment extrem aus das sie sich schon lange nicht mehr um ihren Körper gekümmert hat. Das ist dann aber auch schon alles^^


    Klar. Aber ich verstehe nicht, warum unbedingt auf diese Stelle so hingewiesen werden musste. Die verfilzten Haare (auf dem Kopf) hätten mir völlig als Information gereicht :zwinker:

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • PS: Ein reread von Splitterherz: Ja das mach ich sicher, weil es mir von allen Teilen am besten gefallen hat, weil es einfach auch für sich selbst stehen kann. Aber auch weil es wahnsinnig interessant ist grade die Grischa Träume nun in einem ganz anderen Zusammenhang zusehn. Ich weiß noch das ich dem damals keine allzu große Bedeutung beigemessen habe.
    Auch Colin werd ich wohl nochmal in einem Andren Licht betrachtet. Schließlich hat er ja auch selbst gesagt das er nichts fühlen kann und Elli sich nur in ihm gespiegelt hat. Insofern wäre es auch möglich gewesen das Colin nach der Wandlung in einen Menschen keine Intimen Gefühle für Elli hat.
    Je mehr ich üebrlege desto mehr hätte irgendwie ein Schluss in dem Elli und Colin zwar nun beide Menschen sind aber kein Paar, sehr schön gepasst, vor allem angelehnt an die übrige Stimmung. Auch wenn ich nicht finde das es ein alglattes Happy End ist, da gehört dann schon etwas mehr dazu.

  • Okay, Splitterherz-Leserunde? :breitgrins:

    "Die meisten Menschen wollen nicht eher schwimmen als bis sie es können. Ist das nicht witzig? Natürlich wollen sie nicht schwimmen! Sie sind ja für den Boden geboren, nicht fürs Wasser. Und natürlich

  • Ich werd das eher mal nach Lust und Lauen einschieben. So richtig akut ist das bei mir momentan nicht. Ich glaub ich brauch da erstmal eine Pause. Aber falls es sich nächstes Jahr mal ergibt... vielleicht. :)

  • Ich habe diesen Abschnitt gestern Abend gelesen und musste ihn erst mal verdauen.
    Es war mit Abstand der bewegendste Abschnitt im ganzen Buch, der mich auch am meisten fasziniert und gefesselt hat. Leider sind mir einige Sachverhalte immer noch nicht klar geworden. Da fehlt mir noch etwas. Über das halbe Happyend war ich dann ganz froh, das passte für mich gut als Abschluss. So bin ich erst mal ganz zufrieden ins Bett gegangen.


    Heute war ich dann etwas erstaunt, dass ich eigentlich gar keinen Gedanken mehr an das Buch verschwenden wollte. Es war zu Ende, fertig, basta. Die ganzen Gefühle, die ich gestern beim Lesen noch hatte, waren vergessen. Irgendwie hat mich das ganze Buch doch nicht so nachhaltig beeindruckt.

    Liebe Grüße, Lilli


  • Von Kleingkeiten wie: woher wusste Morpheus die Telefonnummer des Ferienhauses in Piano d'Erba bis zu der alles entscheidenden Frage: warum fing Colins Herz wieder an zu schlagen grübel ich hier nun noch über einige Dinge, auf die es wohl, sehr zu meinem Missvergnügen, keine Antworten geben wird. (Hab sogar heute Nacht schlecht deswegen geschlafen)


    Ich hätte auch einen genaueren Blick auf Ellies Mutter werfen wollen, sie hat ihren geliebten Mann verloren, das wird fast in einem Nebensatz abgehandelt. Hat sie auch einen Brief von ihm bekommen?


    Ja genau, die Telefonnummer, das Herz und die Mutter haben mich auch beschäftigt ;)



    Hm, die beiden Abschiedsbriefe des Vaters an seine Kinder. Wenn ich ehrlich bin, fand ich sie ziemlich inhaltsleer... ich sollte sie wohl nochmal lesen.


    Den Brief an Paul fand ich gar nicht so übel, da wird doch einiges erklärt, aber der an Ellie hat mir gar nichts gebracht.

    Liebe Grüße, Lilli

    Einmal editiert, zuletzt von Lilli33 ()

  • Ich habe jetzt viele Details schon wieder vergessen. Durch ein posting zu einem früheren Abschnitt bin ich jetzt wieder auf Ellies Kopfverletzung gestoßen. Wurde das jetzt eigentlich im Buch irgendwo aufgeklärt, wie es zu dieser Verletzung kam?

    Liebe Grüße, Lilli

  • Ja das hatte irgendwas mit diesem Traum von Colin zu Beginn zu tun. Da hat sie praktisch seine Verletzung irgendwie miterlebt und daher in die Wirklichkeit getragen - soweit ich das noch im Kopf hab^^

  • Hallo,


    heute früh habe ich nun auch die letzten Seiten gelesen und weiß noch nicht so recht was ich davon halten soll.


    Bei dem Gespräch mit Tillmann und den Szenen mit Lars ging es mir wie euch, sie haben mir richtig gut gefallen.


    Den Brief von Grischa fand ich etwas merkwürdig, aber die darin enthaltenen Informationen haben mir wenigstens die Frage beantwortet, was nun mit ihm ist und wie es mit ihm weitergeht. Ich hatte das Gefühl, dass die Autorin einen Weg gesucht hat, wie sie den Leserinnen diese Infos zukommen lassen kann.


    Das Gianna schwanger ist haben wir uns ja schon gedacht und ich kann die Vorwürfe verstehen, die sich Ellie nun im Nachhinein macht gut verstehen. Gianna war da tatsächlich einigen Gefahren ausgesetzt, die zu einer Fehlgeburt hätten führen können. Allerdings habe ich genervt die Augen verrollt, als sie Angst hatte Gianna zu fest zu umarmen. :rollen: Mein Gott, eine Schwangere ist nicht aus Glas und kann eine feste Umarmung durchaus gefahrlos wegstecken.
    Rührend fand ich Giannas Aussage, dass sie ihr Baby jetzt schon liebt, egal, ob es rein menschlich ist oder nicht.


    Als es bei Pauls und Giannas Abreise heißt, dass auch Ellies Mutter packt, war ich einen Moment total überrascht, denn sie kam so wenig vor, dass ich schon gar nicht mehr an ihre Anwesenheit gedacht habe. :redface:


    Als Ellie Colin sagt, dass sie ihn töten wird kam auch wieder ein ganz sensibler Spruch: "Gib mir zwei Tage mit Louis..." Wie ging es euch mit dieser Reaktion? Ich gestehe, dass ich "Du Depp du blöder!!!" :grmpf: dachte. Da erzählt er, dass er nicht fühlen kann, aber seinen Louis scheint er doch aufrichtig zu lieben.


    Eigentlich habe ich mir für meine romantische Seele ein Happy End gewünscht. Doch irgendwie bin ich mit diesem Ende nicht zufrieden. Zum einen gebe ich euch recht, denn Colin hätte eigentlich seine Erinnerungen verlieren müssen. Außerdem hätte ich gerne erlebt, wie er Ellie zum ersten Mal als Mensch sieht. Irgendwie hat mir da noch etwas Gefühl gefehlt.
    Irgendjemand von euch hat es schon ganz treffend formuliert, ich fand die abschließenden Schilderungen etwas banal, was überhaupt nicht zu der restlichen Handlung passt.


    Im Moment habe ich keine Ahnung, wie ich das Buch bewerten soll.


    Liebe Grüße
    Aurian


  • Im Moment habe ich keine Ahnung, wie ich das Buch bewerten soll.


    Damit geht es uns wohl allen ähnlich.


    Vieles von dem, was du schreibst, ist mir auch aufgefallen. Das mit der Umarmung und den zwei Tagen mit Louis, beispielsweise.

    Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden (R. Luxemburg)

    Was A über B sagt, sagt mehr über A aus als über B.

  • Seit gestern abend bin ich auch fertig... ich habe insgesamt für die erste Hälfte fast zwei Wochen gebraucht und für die zweite nur zwei Tage. Das sagt mir selbst schon mal, dass in der zweiten Hälfte endlich mal etwas Fahrt in die Geschichte kam, was ich vorher sehr vermisst habe. Irgendwie fand ich zieht sie den ersten Teil unnötig in die Länge, wo sie diese Seiten am Ende gut hätte gebrauchen können.
    Für mich ist auch einiges ungeklärt geblieben...



    Als Ellie Colin sagt, dass sie ihn töten wird kam auch wieder ein ganz sensibler Spruch: "Gib mir zwei Tage mit Louis..." Wie ging es euch mit dieser Reaktion? Ich gestehe, dass ich "Du Depp du blöder!!!" :grmpf: dachte. Da erzählt er, dass er nicht fühlen kann, aber seinen Louis scheint er doch aufrichtig zu lieben.


    Da muss ich Aurian zustimmen :breitgrins:
    Ich habe auch gedacht "Was bist du denn für ein sensibler A..."! Ich hätte auch erwartet, dass er von alleine Zeit mit Ellie verbringen will und sie nicht erst nach einer gemeinsamen Nacht fragen muss.
    Ich fand es aber insgesamt passend, dass sie ihm doch das Versprechen erfüllt. Ich vermisse allerdings schmerzlich die Erklärung wie das funktioniert... Nachdem das mit Tessa geschehen ist, hatte ich schon die dunkle Ahnung, dass Frau Belitz hier die Grundlage für ihr Ende schaffen wollte. Auch die Formel war von Anfang an auf Ellie und Colin ausgelegt. Allerdings hatte ich mich da schon gefragt, wie das mit Colin funktionieren soll, da er ja von Geburt an ein Mahr war. Außer die kurze Zeit als Embryo, hatte er kein menschliches Dasein... ich glaube ich wäre mit einem Ende, in dem er gestorben wäre glücklicher gewesen. Und wenn schon dieses Ende, dann doch bitte mit Erklärung und noch ein bißchen mehr Einblick in die menschliche Gefühlswelt von Colin und Ellie. Das Ende macht für mich viel an der Gesamtbewertung aus, deswegen muss ich nochmal darüber nachdenken, wie viele Ratten ich da verteilen würde... :rollen:


    Die Aussprache zwischen Ellie und Tillmann war toll und ebenso wie die mit Colin längst überfällig. Ich finde die Freundschaft zwischen Tillmann und Ellie einfach wunderschön und ich würde jedem so einen guten Freund/in wünschen. Das ist sehr viel wert.


    Die Briefe haben mich auch sehr kalt gelassen, außer (komischerweise) das Bibelzitat. Ich habe mit der Kirche und Religion nicht viel am Hut, aber das war einfach schön und hat sehr gut in die Situation gepasst.
    Mehr Inhalt und mehr Aufklärung hätte ich mir auch gewünscht.
    Die Mutter blieb mir auch einfach zu sehr im Hintergrund... auch da hätte ich mir ein klärendes Gespräch mit Ellie und ihr gewünscht.


    Insgesamt also viele Unklarheiten und für mich ein bißchen erzwungenes "Teil-Happy-End"

    &quot;Lesen ist wie Schlafen und Träumen - der Mensch ist in einer anderen Welt: man soll ihn nicht wecken.&quot;&nbsp; -Richard Benz- <br />:leser:&nbsp;&nbsp; Karin Slaughter - Letzte Worte<br />&nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; Hermann Hesse - Siddharta<br />

  • Ja das Ende erscheint mir auch immer mehr erzwungen... ich find es ist zwar kein so richtiges Happy End in dem Sinne, aber vom Ton her wäre ein Colin ohne Gedächtnis oder ein toter Colin passender gewesen. Ich weiß übrigens auch nicht ob ich je eine Bewertung dafür finde, ich grüble seit Tagen darüber nach und finde keine Antwort.

  • Da ich den zweiten Teil des Buchs richtig gut fand tendiere ich zu vier Ratten... da mich aber das Ende aber so stört eher wieder zu drei... ich denke darüber auch nochmal nach...

    &quot;Lesen ist wie Schlafen und Träumen - der Mensch ist in einer anderen Welt: man soll ihn nicht wecken.&quot;&nbsp; -Richard Benz- <br />:leser:&nbsp;&nbsp; Karin Slaughter - Letzte Worte<br />&nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; Hermann Hesse - Siddharta<br />