09 - Agape Teil 3 (Seite 710 bis zum Ende)

Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 66 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Aurian.

  • Lilli
    Hm joah, ich finde man kann schon drauf kommen, aber es bleibt eben in der Schwebe, eine richtige Erklärung hat Belitz vielleicht selbst nicht dafür gehabt ;) andererseits muss ja auch nicht immer alles bis ins kleinste Erklärbar sein. Vielleicht sollte das Ganze auf die große Liebe die Colin irgendwie doch zu Elli hat hinweisen ;)


  • Lilli
    Hm joah, ich finde man kann schon drauf kommen, aber es bleibt eben in der Schwebe, eine richtige Erklärung hat Belitz vielleicht selbst nicht dafür gehabt ;) andererseits muss ja auch nicht immer alles bis ins kleinste Erklärbar sein. Vielleicht sollte das Ganze auf die große Liebe die Colin irgendwie doch zu Elli hat hinweisen ;)


    Klar muss nicht immer alles bis ins Kleinste erklärbar sein. Aber hier hatte ich extrem das Gefühl, die Autorin hatte selbst keine Erklärung und hat aus der Not eine Tugend gemacht.

    Liebe Grüße, Lilli

  • DAS ENDE!!!


    Ich muss sagen dieser letzte Abschnitt, den ja viele hier wohl ganz anders empfunden haben, war für mich irgendwie stimmig. Auch ich habe zwar mehr mit Colins Tod gerechnet, aber so wie es hier kommt, finde ich persönlich es auch nicht falsch. Colin war ein Cambion, der Einzige übrigens und eigentlich hat ja niemand gewusst was passiert, wenn er getötet wird. Bei Tessa war es eben so, dass sie Mahr sein wollte, dieses Leben als Dämon geliebt und ausgekostet hat und diese Erinnerung hat sie verloren. Bei Colin hat man vermutet, dass er nicht Mensch werden kann, weil er bereits als Cambion zu Welt kam. Scheinbar aber ist es anders und es kann ja anders sein. Ich finde hier hatte die Autorin die freie Wahl und sie hat sich eben für dieses Happy End entschieden. Was nun Ellie und Colin aus ihrer Chance machen bleibt abzuwarten.


    Toll war ja der Auftritt des kleinen Macho-Feuerteufels Lars, der zur Not auch gerne noch die Russenmafia zur Unterstützung von Ellie anrücken lässt. Da musste ich doch herzhaft lachen. Einen außergewöhnlichen Stalker Freund hat Ellie da für sich gewonnen.


    Die Aussprachen untereinander haben mir allesamt gut gefallen und waren für mich auch erforderlich. Gerade durch sie löst Frau Belitz die meisten offenen Fragen noch auf.


    Einzig in Bezug auf Ellies Mutter bin auch ich etwas enttäuscht. Es wird noch angesprochen, dass sie gemeinsam mit Paul wegfährt um Abschied von ihrem Mann zu nehmen und das war es dann. Das war etwas wenig. Was sagt denn die werdende Oma? Wie steht sie jetzt zu Colin? Wird sie in Liebedingen einen Neuanfang wagen?


    Im gesamten Buch hat mich eben die Geschichte mit den Drogen gestört, aber das habe ich ja schon hinreichend ausgeführt. Und es ist eben nicht so, dass man dann mal gerade so einfach einen Entzug machen kann, wie es hier Tilmann gelingt. Gerade bei diesen chemischen Drogen, wie LSD, kenne ich leider aus dem Kollegenkreis einige Fälle in denen junge Menschen nachhaltige Schäden erlitten haben und auch nicht mehr in den normalen Arbeits- und Lebensprozess zurückfinden werden und können. Daher sollte man ein solches Thema nicht leichtfertig in ein Buch einarbeiten.


    In Bezug auf die gesamte Trilogie muss ich sagen, dass Splitterherz wirklich klasse war, Scherbenmond dann eine herbe Enttäuschung und Dornenkuss ein würdiger Abschluss, der aber nicht an den ersten Band herankommt, weil die Handlung stellenweise zu langatmig ist und stellenweise zu hastig voranschreitet.

    Lesen ist meine Leidenschaft


  • Ich muss sagen dieser letzte Abschnitt, den ja viele hier wohl ganz anders empfunden haben, war für mich irgendwie stimmig. Auch ich habe zwar mehr mit Colins Tod gerechnet, aber so wie es hier kommt, finde ich persönlich es auch nicht falsch. Colin war ein Cambion, der Einzige übrigens und eigentlich hat ja niemand gewusst was passiert, wenn er getötet wird. Bei Tessa war es eben so, dass sie Mahr sein wollte, dieses Leben als Dämon geliebt und ausgekostet hat und diese Erinnerung hat sie verloren. Bei Colin hat man vermutet, dass er nicht Mensch werden kann, weil er bereits als Cambion zu Welt kam. Scheinbar aber ist es anders und es kann ja anders sein. Ich finde hier hatte die Autorin die freie Wahl und sie hat sich eben für dieses Happy End entschieden. Was nun Ellie und Colin aus ihrer Chance machen bleibt abzuwarten.


    Ja, so habe ich das auch gesehen! Mich hat dieser Abschluss auch ganz stark mit dem anstrengenden Rest davor versöhnt! :breitgrins: :zwinker:



    Toll war ja der Auftritt des kleinen Macho-Feuerteufels Lars, der zur Not auch gerne noch die Russenmafia zur Unterstützung von Ellie anrücken lässt. Da musste ich doch herzhaft lachen. Einen außergewöhnlichen Stalker Freund hat Ellie da für sich gewonnen.


    Lars fand ich hier auch absolute Klasse! Das waren Szenen, die ich mit einem breiten Grinsen auf dem Gesicht gelesen habe! :breitgrins: Und so ein großer Stalker ist ja er im Endeffekt gar nicht, sondern er macht sich wirklich Sorgen um Ellie und das fand ich irgendwie richtig süß (wenn er das hören würde... :aaa: :elch:).



    Im gesamten Buch hat mich eben die Geschichte mit den Drogen gestört, aber das habe ich ja schon hinreichend ausgeführt. Und es ist eben nicht so, dass man dann mal gerade so einfach einen Entzug machen kann, wie es hier Tilmann gelingt. Gerade bei diesen chemischen Drogen, wie LSD, kenne ich leider aus dem Kollegenkreis einige Fälle in denen junge Menschen nachhaltige Schäden erlitten haben und auch nicht mehr in den normalen Arbeits- und Lebensprozess zurückfinden werden und können. Daher sollte man ein solches Thema nicht leichtfertig in ein Buch einarbeiten.


    Ja, die Sache mit den Drogen ist schon kritisch. Andererseits wird ja erwähnt, dass Tilmann Unterstützung durch Colin bekommt und so den Entzug etwas besser schafft. Ich muss ja gestehen, dass ich die Sache immer so gesehen habe, dass Jugendliche, die das Buch lesen, schon merken, dass Drogen nicht so eine gute Idee sind. Aber andererseits frage ich mich mittlerweile auch, ob die Autorin sich nicht eine andere Methode hätte einfallen lassen können? :gruebel:


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

    &WCF_AMPERSAND"Jeder der sich die Fähigkeit erhält, Schönheit zu erkennen, wird nie alt werden.&WCF_AMPERSAND" (Franz Kafka)

  • Lars fand ich hier auch absolute Klasse! Das waren Szenen, die ich mit einem breiten Grinsen auf dem Gesicht gelesen habe! :breitgrins: Und so ein großer Stalker ist ja er im Endeffekt gar nicht, sondern er macht sich wirklich Sorgen um Ellie und das fand ich irgendwie richtig süß (wenn er das hören würde... :aaa: :elch:).


    Wenn er das hören würde, dann wüsste er sicher ganz schnell wo du wohnst und würde nachfragen, ob du seine Unterstützung brauchst. Aber dann erst einmal Heian Shodan...

    Lesen ist meine Leidenschaft

  • Laaang, laaaang hatts gedauert, aber es ist geschafft


    Naja, ich muss leider zugeben mich hat das Ende wiedermal ein bisschen überrumpelt.
    Ich finde überhaupt das der Schreibstil manchmal schwer zu interpretieren ist.
    Wichtige und auch Auschlaggebene Gegebenheiten werden meines Erachtens immer so schnell im Galopp abgehakt.
    Das war damals im Kampf gegen Tessa so und ist nun auch beim Ende so.


    Gerade noch hat Ellie sich freigekämpf, was ein wirklich guter Kampf war, voller Spannung und Ungewissheit, schon beendet sie (vorerst) die Liebe zwischen sich und Colin.
    Ich dachte die beiden geben sich Zeit, lassen es auf sich zukommen... aber vielleicht hat Angelo mit seinen Äußerungen zu der ablaufenden Zeit bei Ellie eine gewisse Unsicherheit heraufbeschworen, was natürlich in seinem Interesse war.


    Ich frag mich aber trotzdem... warum wäre Ellie ein so schlimmer Mahr für Colin geworden und wie kam er darauf das er kein Mensch so wie Tessa werden würde.
    Immerhin hat er sich in der einen Sache geirrt, wäre Ellie dann vielleicht doch ein guter Mahr geworden und die beiden hätten sich die Ewigkeit geteilt?
    Denn Anscheinend kann man Gefühle bei Mahren ja herraufbeschwören.
    Naja, wir werden es nie Erfahren. (und vielleicht wäre das Ende dann zu nah an Twillight :D)
    Achja, und hat sie ihn eigentlich umgebracht, wenn er den Dolch sich ins Herz steckt?!?
    Der Freitod war ja glaube ich keine Lösung, hatte Colin das nicht schon einmal versucht?
    Und wo war die Freude, die Freude über das Erwachen von Colin, KEIN einziges Wort das sie ihn um den Hals gefallen ist, ihn geküsst oder umarmt hat.
    Sie legt sich nur an die Stelle seines Körpers, was natürlich ein Akt der Zärtlichkeit zwischen den beiden ist, aber wo ist die Freude???
    Naja, Fragen über Fragen...


    Das Gianna schwanger ist wussten wir ja schon früh genug, das war jetzt keine Überraschung.
    Morpheus... der wird wohl Ellie auch irgendwann bitten ihn zu töten, dies ließ er immerhin angedeutet in der Höhle in Santorin so stehen.
    Nur mit der Liebe ist das so ein Ding, aber vielleicht zählt Freundschaft auch zu einem Teil der Liebe.
    Wir werden es auch nie Erfahren.
    Dann wäre da noch Tillmann... der arme Kerl, muss schon wieder Ellie beistehen bei einer so wichtigen Sache, einem Mord an seinem besten/vielleicht auch einzigen Freund.
    Warum gabs für den kein Happy End, da bin ich echt sauer drüber, der arme Kerl.
    Ich war ja bis zum Schluss in dem Glauben das Tillmann doch mit Ellie zusammenkommt, wenn Colin stirbt.
    Das er halt nur immer gesagt hat sie wäre nicht sein Typ um sie auf Abstand zu halten, wegen Bruda vor Luda und so.
    Naja, es hat nicht seien sollen.


    Wen hätten wir da noch... öhm... Paul, naja nach den Erzählungen wird Paul wohl kein dauerhaft im Dienst seiender Arzt.
    Sein Befall war anscheinend so krass, das er immer einen bleibenden Schaden behalten wird, aber immerhin hat er eine hübsche und aufbrausende Frau die ihn umsorgen kann und ein kleines Töchterlein. :)


    Lars ist und bleibt ein Macho, obwohl ich zugeben muss das er den Ernst aus den drögen Tagen von Ellies Abgeschiedenheit genommen hat, aber Manieren braucht der Kerl.
    Aber ich fand es schön das er noch einmal aufgetaucht ist und alles erklärt hat, warum er so anstrengend im Training war und so und immer hin haben sie sich jetzt gegenseitig mal nackt gesehen :)


    Ellies Mutter... ich fands auch ein bisschen knapp formuliert um sie.
    Was ist denn nun mit ihr und Herrn Schütz und überhaupt wusste sie das ihr Mann schon tot ist bevor sie aufbrach nach Italien.
    Hatte sie es vielleicht schon vor Ellies Abreise gewusst und sich deshalb so neben der Spur benommen?
    Das wurde alles so unter den Tisch gekehrt.


    Grischa, ist und bleibt einfach nur ein Schatten, der Ellie führt und zum Glück zum richtigen Ende.


    Was Ellie angeht war es ja fast ein Happy End, sie ist mit Colin zusammen, den den sie schon immer geliebt hat, obwohl er nur ein Spiegel ihrer selbst war, aber genau wie sie es in ihren letzten Worten an den Mahr gerichtet hat sehe ich das auch.
    Ein Charakter bildet sich nicht nur aus den Gefühlen die jemand empfindet, sondern auch aus den taten die man tut.
    Und Colin hat viel für Ellie getan, er hat sie geliebt, auch wenn er nicht wusste wie es sich anfühlt, er hat bereitwillig sein unsterbliches Leben aufs Spiel gesetzt und dies nicht nur einmal, um Ellie glücklich zu sehen.
    Wenn das keine Liebe ist...


    Naja, bevor ich noch weiter rumschnulze schließ ich lieber ab.



    Mein Fazit: Ich fand die Geschichte total klasse, die Handlung, die Personen, aber der Erzählfluss stoppte total oft, daher war es auch manchmal müßig wieder anzufangen.
    Nach dem Kampf gegen Tessa war so eine Zeit, es war die Spannung raus und doch wollte man wissen wie es weiter geht... irgendwann.
    Die Entscheidenen Stellen waren einfach gekürzt und die Informationen über das was in der kurzen Zeit geschehen war kamen erst durch Erinnerungen der Anwesenden Stück für Stück ans Licht.
    Das fand ich hat irgendwie den Lesefluss gestört.
    Das Ende fand ich auch irgendwie beschnitten, ich weiß nicht... ich bilde mir ein das viel mehr geschrieben war und das Buch an manchen Stellen einfach gekürzt wurde. (was weiß ich, wie ich das meine ;))
    Ich habe es auch schon oft erwähnt.


    Aber im Großen und Ganzen war es eine rührende und aufrührende Geschichte und ich würde sie immer wieder lesen.
    Danke an Frau Belitz

    Wenn du mich nochmal dutzt, hau ich dir 'ne Delle in die Gewürzgurke!  :)   (Carlo Pedersoli)

  • Hallo Hubsy,



    Naja, ich muss leider zugeben mich hat das Ende wiedermal ein bisschen überrumpelt.
    Ich finde überhaupt das der Schreibstil manchmal schwer zu interpretieren ist.
    Wichtige und auch Auschlaggebene Gegebenheiten werden meines Erachtens immer so schnell im Galopp abgehakt.
    Das war damals im Kampf gegen Tessa so und ist nun auch beim Ende so.


    Das stimmt. Die spannenden Dinge werden ganz kurz abgehandelt und die ruhigeren werden dafür sehr ausführlich geschildert. Dadurch wurde ich beim Lesen ab und zu etwas ausgebremst.



    Ich frag mich aber trotzdem... warum wäre Ellie ein so schlimmer Mahr für Colin geworden und wie kam er darauf das er kein Mensch so wie Tessa werden würde.
    Immerhin hat er sich in der einen Sache geirrt, wäre Ellie dann vielleicht doch ein guter Mahr geworden und die beiden hätten sich die Ewigkeit geteilt?


    Morpheus hat das ziemlich genau erklärt, warum so sensible Menschen wie Ellie besonders schlimme Mahre werden. Ich müsste das jetzt erst nochmal nachlesen, um es genau zu sagen.



    Und wo war die Freude, die Freude über das Erwachen von Colin, KEIN einziges Wort das sie ihn um den Hals gefallen ist, ihn geküsst oder umarmt hat.
    Sie legt sich nur an die Stelle seines Körpers, was natürlich ein Akt der Zärtlichkeit zwischen den beiden ist, aber wo ist die Freude???


    Freude ist überhaupt ein seltener Gast in diesem Buch. An dieser Stelle hätte ich mir auch ein paar glückliche Momente gewünscht und nicht diesen Zeitsprung, der dann folgt.



    Warum gabs für den kein Happy End, da bin ich echt sauer drüber, der arme Kerl.


    Mit wem denn? Da gab es ja außer Ellie keine, die in Frage kam. :zwinker:



    Ellies Mutter... ich fands auch ein bisschen knapp formuliert um sie.
    Was ist denn nun mit ihr und Herrn Schütz und überhaupt wusste sie das ihr Mann schon tot ist bevor sie aufbrach nach Italien.
    Hatte sie es vielleicht schon vor Ellies Abreise gewusst und sich deshalb so neben der Spur benommen?
    Das wurde alles so unter den Tisch gekehrt.


    Ellies Mutter wurde etwas lieblos abgehakt, finde ich, auch wenn sie keine Hauptperson war. Woher sollte sie gewusst haben, dass ihr Mann bereits tot ist? Meinst du nicht, dass sie es dann ihren Kindern gesagt hätte?



    Ein Charakter bildet sich nicht nur aus den Gefühlen die jemand empfindet, sondern auch aus den taten die man tut.
    Und Colin hat viel für Ellie getan, er hat sie geliebt, auch wenn er nicht wusste wie es sich anfühlt, er hat bereitwillig sein unsterbliches Leben aufs Spiel gesetzt und dies nicht nur einmal, um Ellie glücklich zu sehen.
    Wenn das keine Liebe ist...
    Naja, bevor ich noch weiter rumschnulze schließ ich lieber ab.


    Das hast du aber schön gesagt. :bussi: In diesem Buch geht die Liebe der beiden, leider etwas unter. Das hatte ich mir anders vorgestellt.


    Liebe Grüße
    Aurian