Eure Bücher-Highlights des Jahres 2011

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 83 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von HoldenCaulfield.

  • Bisschen OT, aber weil nimue gerade so viel Werbung macht *g*: Hat Tobias O. Meißner eigentlich auch Nicht-Fantasy-Bücher geschrieben? Weil ihn ja alle so in den Himmel loben, dachte ich, ich werde das vielleicht auch mal ausprobieren, aber ich bin einfach kein Fantasy-Fan. So ein bisschen Paranormalität/Phantastik ist in Ordnung und Harry Potter ode Die Stadt der Träumenden Bücher finde ich toll, aber so klassische Fantasy-Welten mit Königreichen, Elfenkriegern und Dämonen usw. sind nicht so mein Bier... Gibt's da vielleicht trotzdem einen Meißner-Lesetipp für mich?

    ... this is nat language at any sinse of the world.<br />:lesen: Gustave Flaubert: Madame Bovary&nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; :buecherstapel: [url=https://literaturschock.de/literaturforum/forum/index.php?thread/16631


  • Gibt's da vielleicht trotzdem einen Meißner-Lesetipp für mich?


    Magst Du Musik? Dann vielleicht HalbEngel. Die Soldaten ist auch sehr unmagisch. :winken:


    nimue, allzeit unterwegs im Sinne der Mission :breitgrins:

    "Der Glaube an Gott ist prägend für mein Verständnis der Welt", schrieb Laschet, "wenn man daran glaubt, dass es nach dem Tod irgendwie weitergeht, macht man auch Politik anders als zum Beispiel ein Kommunist, der bis zum Lebensende dringend mit allen Mitteln das Paradies auf Erden schaffen will."


    Ein Muster-Katholik führt künftig die CDU


    "Sorry, ich sags wie es ist. wer cdu wählt, handelt gesellschaftlich verantwortungslos. cdu-wähler*innen stehen für mich auf einer stufe mit masken- und impfverweigerern. und nein: unwissenheit lass ich nicht gelten. sich zu informieren gehört zur gesellschaftlichen verantwortung. Michael Seemann

  • :leser: [color=#CC0077]<br />Leo Tolstoi - Anna Karenina<br />Geneva Lee - Royal Passion<br />Frank Schätzing - Tod und Teufel<br />Patrick Rothfuss - The Name of the Wind<br />Maggie Stiefvater - The Raven Boys

  • Zusätzlich zu meinen andren Higlights (hab ich dieses doch glatt unterschlagen *g*)


    Ein weitres Absolutes Krimihighlight in diesem Jahr war Nigel McCrery Kaltes Gift (das hab ich sogar meinen Eltern weiterempfohlen, sie hatten einen Buchgutschein und wussten nicht so recht was sie kaufen sollten^^)
    Bitterböser brittischer Humor gepaart mit einem interessanten Ermittlerduo. Ich war wirklich begeistert und freu mich schon auf die beiden bisher erschienen andren Bände der Reihe.
    Hier noch der Link zu meiner Meinung: Klick

  • Huhu Holden, Fullquotes sind doof - deshalb habe ich mir erlaubt, Deines rauszueditieren, sorry :winken:

    "Der Glaube an Gott ist prägend für mein Verständnis der Welt", schrieb Laschet, "wenn man daran glaubt, dass es nach dem Tod irgendwie weitergeht, macht man auch Politik anders als zum Beispiel ein Kommunist, der bis zum Lebensende dringend mit allen Mitteln das Paradies auf Erden schaffen will."


    Ein Muster-Katholik führt künftig die CDU


    "Sorry, ich sags wie es ist. wer cdu wählt, handelt gesellschaftlich verantwortungslos. cdu-wähler*innen stehen für mich auf einer stufe mit masken- und impfverweigerern. und nein: unwissenheit lass ich nicht gelten. sich zu informieren gehört zur gesellschaftlichen verantwortung. Michael Seemann

  • Ich habe 2011 Jahr fast nur gute Bücher gelesen!


    Ein absolutes Highlight war aber


    Die Stadt der Blinden von José Saramago


    Übrigens ist der Film dazu auch sehr zu empfehlen. Klick



    Dann wäre noch


    Du bist nicht so wie andere Mütter von Angelika Schrobsdorff


    zu erwähnen. Ein Reread und immer noch eines meiner liebsten Bücher.




    Das beste Kinder-/Jugendbuch, das ich dieses Jahr gelesen habe war


    Rico, Oskar und die Tieferschatten von Andreas Steinhöfel (ich selbst habe keine Rezi geschrieben)



    @Holden: Die Magier von Montparnasse habe ich nach 2 Drittel unter(abge?)brochen. Vielleicht geben wir ihnen bei Gelegenheit gemeinsam noch eine Chance...?

    Ich bezeige, nach Hertzens-Aufrichtigkeit, dass ich mich glücklich schätze, mich mit Verehrung nennen zu dürfen und ersterbe,<br />Roulade<br /><br />[url=http://www.literaturschock.de/autoren/interviews/119-intervie


  • Ein absolutes Highlight war aber


    Die Stadt der Blinden von José Saramago


    Übrigens ist der Film dazu auch sehr zu empfehlen. Klick


    Das Buch musste ich vor etwa 2 Jahren abbrechen und habe mich seither nicht mehr so recht darüber getraut. Ich glaube, die Zeit war damals einfach nicht die richtige für das Buch, und ich kam nicht so damit zurecht, dass nirgends direkte Reden vorkamen und es eine einzige "Textwurst" war (falls ich das richtig in Erinnerung habe? :gruebel: ).
    Ich würde das Buch aber wirklich gerne noch lesen, nur habe ich jetzt ein wenig Angst davor. Vielleicht wirklich völlig zu unrecht.

    “Grown-ups don't look like grown-ups on the inside either. Outside, they're big and thoughtless and they always know what they're doing. Inside, they look just like they always have. Like they did when they were your age. Truth is, there aren't any grown-ups. Not one, in the whole wide world.” N.G.

  • Ich habe dieses Jahr ja mal wieder nach dem Prinzip gelesen "Was mir nicht auf Anhieb gefällt, wird nicht weiter gelesen" und habe so nur sehr wenige Bücher beendet, davon haben mir aber auch die meisten wirklich gut gefallen. Hier die Highlights für mich:


    ~ Alice Sebold - The Lovely Bones
    ~ Suzanne Collins - The Hunger Games
    ~ Jussi Adler-Olsen - Erbarmen
    ~ Lilach Mer - Der siebte Schwan
    ~ Scott Westerfeld - Uglies, Pretties, Specials
    ~ Sarah Dessen - What Happened To Goodbye
    ~ Karen Maitland - Der Fluch der Gaukler
    ~ Andrea Rottloff - Die berühmten Archäologen
    ~ Gina Mayer - Die Wildnis in mir
    ~ Jan Weiler - Maria, ihm schmeckt's nicht
    ~ Nicole C. Vossler - Sterne über Sansibar
    ~ Franka Rubus - Die Blutgabe


    roulade (& Holden): Die Magier von Montparnasse subben bei mir auch noch. Ich hatte das Buch auch schonmal zur Hälfte gelesen, musste es dann aber abgeben und hab mir vor kurzem erst das Taschenbuch gekauft. Ich würde mich einer (Mini-)Leserunde also anschließen! :winken:

    :kaffee:

    Ella Danz - Eisige Weihnachten

  • Das Buch musste ich vor etwa 2 Jahren abbrechen und habe mich seither nicht mehr so recht darüber getraut. Ich glaube, die Zeit war damals einfach nicht die richtige für das Buch, und ich kam nicht so damit zurecht, dass nirgends direkte Reden vorkamen und es eine einzige "Textwurst" war (falls ich das richtig in Erinnerung habe? :gruebel: ).
    Ich würde das Buch aber wirklich gerne noch lesen, nur habe ich jetzt ein wenig Angst davor. Vielleicht wirklich völlig zu unrecht.


    Ich hätte es eventuell auch abgebrochen, wenn es nicht auf meiner SLW-Liste gewesen wäre. Und ob ich mich über noch eines seiner Bücher traue, weiß ich nicht.... Es ist ein ziemlich schwer verdaulicher Inhalt. Obwohl ab einem gewissen Punkt, war es auch spannend, ich wollte wissen, wie das Ganze ausgeht. Und die Bilder sind noch in meinem Kopf lebendig, obwohl es ein halbes Jahr her ist, dass ich es gelesen habe. Ich fand das Buch auf jeden Fall sehr eindrucksvoll.


    Sookie: Eine Leserunde wäre fein.

    Ich bezeige, nach Hertzens-Aufrichtigkeit, dass ich mich glücklich schätze, mich mit Verehrung nennen zu dürfen und ersterbe,<br />Roulade<br /><br />[url=http://www.literaturschock.de/autoren/interviews/119-intervie

  • Es ist so schwer zu entscheiden, welches dieser unten aufgeführten Bücher ein Highlight war, da sie alle faszinierend und doch so verschieden waren, darum stehen sie jetzt alle auf der Liste, denn keines von ihnen verdient es ignoriert zu werden:



    Jonathan Safran Foer – Extrem laut und unglaublich nah
    Nah war das Buch, denn es ging direkt in die Seele, laut darin war die Klage über die Menschen welche wir verlieren und betrauern.
    Marcel Proust – Auf der Suche nach der Verlorenen Zeit – In Swans Welt
    Wenn man Proust liest, dann erkennt man, dass unsere Sprache verkommt.
    Sylvia Plath – Die Glasglocke
    Wie schlimm es sein muss, sich seelisch zu verlieren, kann dieser Roman sehr gut und sehr plastisch verdeutlichen.
    Scholem Alejchem – Tewje, der Milchmann
    Man hat das Gefühl, der Protagonist selbst hat uns seine Geschichte zu erzählen, offen und ungefiltert.
    Dies war mein zweites Monatsrundenbuch und schon das Buch Motl der Kantorssohn vom gleichen Autor hat mir sehr gut gefallen, so auch dieses. Wieder verstand es der Autor eine große Nähe zwischen dem Leser und seinem Protagonisten zu schaffen.
    Yael Hedaya – Zusammenstöße
    Was die Thematik anbelangt ein unglaublich vielschichtiges gut recherchiertes Buch.
    Bei dieser Autorin merkt man, dass sie sich zu ihrem Thema sehr gründlich informiert. Eine Autorin, die mich sehr beeindruckt hat.
    Bradbury - Fahrenheit 451
    Fahrenheit 451 gehört zu den Büchern, welches man als Lebewesen dieses Planeten gelesen haben sollte, denn es warnt uns vor uns selbst.
    Angelika Schrobsdorff - Jerusalem war immer eine schwere Adresse
    Eine sehr ehrliche Biografie, welche die Anfänge der Intifada beschreibt.
    Colum McCann – Der Himmel unter der Stadt
    Diese Geschichte erzählt von den Vergessenen und Unsichtbaren, welche in jeder Stadt leben.
    Susann Pásztor – Ein fabelhafter Lügner
    Diese Geschichte handelt von einem ernsten Thema, aber sie ist so leicht und auch mit Humor erzählt, dass sie sehr zu Herzen geht.
    Astrid Rosenfeld – Adams Erbe
    Traurig, bewegend und fesselnd. Ich konnte dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen.
    Meir Shalev – Fontanelle
    Die Geschichte der Familie Joffe, ist eine Geschichte von Liebe, Trauer, Sehnsucht und Wärme.
    Haruki Murakami – Gefährliche Geliebte
    Es gelang dem Autor, die Macht einer großen Liebe und den Kampf zwischen Vernunft und Gefühl, mit wundervollen Worten zu beschreiben.
    Theodor Fontane – Effi Briest
    Eine unglückliche Ehe, Moralvorstellungen der Gesellschaft, Schuld und fehlendes zu Hause sind die Themen, die dieses Buch so interessant machen, denn all diese Themen gibt es auch noch heute.
    Mary McCarthy – Die Clique
    Das Frauen-Buch per se.
    Graham Greene - Der Stille Amerikaner
    Liebe und ein Kriminalfall vor dem Hintergrund des Indochina-Krieges.
    Colum McCann - Zoli
    Dieser Roman schafft es neben einer spannenden Geschichte auch noch sehr interessante Einblicke in die Kultur der Roma zu liefern.
    Nadine Gordimer - Fremdling unter Fremden
    In diesem Roman beschreibt Nadine Gordimer ein sehr detailliertes Bild des Südafrikas der 50er Jahre.
    Virgina Woolf - Mrs. Dalloway
    Virginia Woolf hat sehr schön das Älterwerden und die Einflüsse der Jugend auf das Leben eingefangen.
    Khaled Hosseini - Drachenläufer
    Den Einblick, welchen man durch dieses Buch, über das Land Afghanistan bekommt, sollte man sich nicht entgehen lassen.
    Zeina B Ghandour - Der Honig
    Eine Geschichte von Menschen, die alle durch die verbotene Stimme einer Frau in Verbindung stehen und welche mit wahrer Poesie geschrieben wurde.
    Steffen Mensching - Jacobs Leiter
    Ein faszinierendes Buch basierend auf den bewegenden Geschichten von faszinierenden und interessanten Menschen.
    Michael Cunningham - Die Stunden
    Ein bewegendes Buch über drei Frauen die durch Mrs. Dalloway miteinander verbunden sind.
    H.G. Wells - The Time Machine
    Eine sehr interessante Theorie über eine sehr entfernte Zukunft.
    James Salter – Lichtjahre
    Eines der besten Bücher, welche ich in diesem Jahr gelesen habe.
    Angelika Schrobsdorff - Du bist nicht so wie andre Mütter
    Eine bewegende Biografie einer faszinierenden Frau.


    Ich denke diese Liste zeigt, dass ich eine schönes Lesejahr hatte.

  • Meine Highlights in 2011 und somit mit 5 Ratten bewertet:


    Khaled Hosseini - Tausend strahlende Sonnen
    Zoe Ferraris - Totenverse
    Rafik Schami - Das Geheimnis des Kalligraphen
    Nina George - Die Mondspielerin
    Gina Mayer - Die Wildnis in mir
    Tom Robbins - Pan Aroma
    Ray Bradbory - Fahrenheit 451
    Fahhaneh Haj Seyed Javadi - Der Morgen der Trunkenheit
    Wolfram Fleischhauer - Torso


    Meine erste Biographie, die mich direkt schwer begeistert hat:
    Jehan Sadat - Ich bin eine Frau aus Ägypten


    ein Sachbuch
    Tahar Ben Jelloun - Arabischer Frühling

    Einmal editiert, zuletzt von Papyrus ()

  • Das Jahr 2011 ist um und hier kommt der nächste Meißner-Leser. Meine Bücher des letzten Jahres in der Reihenfolge:


    [list type=decimal]
    [li] Tobias O. Meißner: Die Soldaten[/li]
    [li]--- Die Soldaten fand ich dermaßen überzeugend, dass ich hier Platz lassen muss. :zwinker:[/li]
    [li]Tobias O. Meißner: HalbEngel[/li]
    [li]Tobias O. Meißner: Die Dämonen 3 - Am Ende der Zeiten[/li]
    [li]Bernd Rümmelein: Kryson 1 - Die Schlacht am Rayhin[/li]
    [li]Tobias O Meißner: Im Zeichen des Mammuts 6 - Die Vergangenheit des Regens[/li]
    [li]Uschi Zietsch: Fyrgar - Volk des Feuers[/li]
    [li]Richard Schwartz: Götterkriege 1 - Die Rose von Illian[/li]
    [li]Bernd Rümmelein: Kryson 5 - Das Buch der Macht[/li]
    [li]Stefan Russbült: Dämonengold[/li]
    [li]Bernd Frenz: Bannkrieger[/li]
    [/list]

  • Bücher, die mir in guter Erinnerung geblieben sind:


    Die Tribute von Panem (gesamte Trilogie) von Suzanne Collins
    Soulless und Changeless von Gail Carriger
    Alexander Puschkin - Onegin
    Bernhard Schlink - Der Vorleser


    Mehr lesen möchte ich von George Orwell und Mitch Albom, da bin ich neugierig geworden :)

    Goodreads<br />“Happiness [is] only real when shared”<br />― Jon Krakauer, Into the Wild

  • Puh, meine Highlights dieses Jahr ...


    Am Hofe der Löwin - Beate Sauer
    Leeres Versprechen - Evelyn Barenbrügge
    Der fliegende Mönch - Simon X. Rost
    Die Pforten der Ewigkeit - Richard Dübell
    Der dunkle Thron - Rebecca Gablè

  • So, jetzt habe ich meine Statistik auch endlich mal sortiert und kann meine Highlights vermelden. Ich dachte eigentlich, dass ich fast nur mittelmäßige Bücher gelesen habe in 2011. Dafür finde ich, ist die Ausbeute an guten Büchern aber doch recht ansehnlich:


    Jo Nesbø - Schneemann
    Für mich war dieser Teil der Durchbruch in der Reihe. Bis hierhin hatte noch kein Buch die Höchstwertung bekommen. Nesbø verstand es hier gekonnt, die Krimihandlung mit dem persönlichen Aspekt rund um Harry Hole zu verknüpfen.


    Chriss Cleave - Little bee
    Noch nie hat mich ein Roman in Originalsprache so mitgerissen wie dieser. Wunderschön. Ein Buch, dass ich seither sehr gern verschenke.


    Ferdinand von Schirach - Der Fall Collini
    Mein persönliches Jahresend-Highlight. Ein kleines Büchlein mit großer Wirkung.



    Fast die Höchstwertung haben noch die folgenden Bücher erreicht:


    Carlos Ruiz Zafón - Marina
    Nicht so schön wie mein Lieblingsbuch "Der Schatten des Windes", aber auch toll. Ich kann die Kritiker des Romans nicht verstehen, mir fehlte hier nur das allerletzte Etwas zur Spitzenklasse.


    Jo Nesbø - Leopard
    Einen Hauch schwächer als "Schneemann". Aber wahrscheinlich war ich einfach nur so begeistert von Schneemann, dass dieser Nachfolger nur noch schwächer sein konnte. :rollen:


    Das war es dann auch schon für 2011.


    Viele Grüße
    Muertia

    :lesen: Rebecca Gablé - Der dunkle Thron<br />SuB: 6 (+16 bereits bestellte Bücher, um den SuB mal ein wenig aufzuwerten)

  • Meine Highlights 2011 in der Lesereihenfolge:


    Sheila Och: Das Salz der Erde und das dumme Schaf
    Philippa Pearce: Als die Uhr dreizehn schlug
    Halldór Laxness: Weltlicht - von Laxness ist einfach alles gut
    Oliver Sacks: Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte
    Primo Levi: Das periodische System - Lebenserinnerungen von Primo Levi (der ein sehr feiner Mensch ist) unter ein originelles Motto gestellt
    Maria Parr: Sommersprossen auf den Knien
    Maarten ´t Hart: Het psalmenoproer (Der Psalmenstreit)
    Harper Lee: Wer die Nachtigall stört - eine scheinbar simple Geschichte, in der eine Menge steckt.
    Michael Gerard Bauer: Nennt mich nicht Ismael! - behandelt ein ernstes Thema und ist trotzdem witzig und humorvoll (ausführlicher Kommentar folgt noch)
    Maurice Druon: Der Fluch aus den Flammen

    Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden (R. Luxemburg)

    Was A über B sagt, sagt mehr über A aus als über B.

  • Ich muss ja sagen ich war echt gesegnet mit tollen Büchern. Gut habe nicht viele gelesen, aber muss sagen bin auf ein paar tolle neue Autoren gestossen, obwohl ich manche Bücher schon länger im Regal stehen hatte


    Hape Kerkeling - Ich bin dann mal weg
    Muss gestehen habe mir das Buch geholt als ich mit meinen Depressionen zu kämpfen hatte Ende 2010 und hab echt nur 20 Seiten gelesen und das Buch fast ein halbes Jahr zu Seite gelegt. Nachdem es mir wieder besser ging war das Buch schon fast Balsam für meine Seele.


    Terry Pratchett - Schöne Scheine
    Nachdem ich von Pyramiden echt enttäuscht war musste einfach ein gutes Buch meines heiß geliebten Terry her. Mein Cousin hat mir Schöne scheine empfohlen und ich muss sagen ich lieb ihn! Hab echt aus Herzen gelacht stellenweise und weiß wieder wieso ich die Scheibenwelt und vor allem Ankh- Morpok so liebe


    Sujata Massey - Die Tote im Badehaus
    Das Buch stand fast 2 Jahre in meinem Regal und wurde von mir dann im Oktober innerhalb von 3 Tagen verschlungen.


    Alan Bradley - Der Tote im Gurkenbeet
    Auch ein Buch was eher durch meine Laune für Interessante Cover gepaart mit seltsamen Buchtiteln in mein Regal wanderte und lange verschmäht wurde. Nachdem ich wieder mim Lesen begonnen hab war ich mehr als begeistert und werd auch diesen Autor weiterhin beobachten

    Wien SLW 2012 3/5