Richard Bachmann - Todesmarsch

Literaturschock & das Forum machen eine (Sommer)Pause! Deaktivierung der Seiten vom 01.07. bis mindestens 30.09.!

Es gibt 79 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von tigi86.

  • Wenn ich mich an "Todesmarsch" erinnere denke ich an Atemlosigkeit - meine eigene beim Lesen. Damals konnte ich Bücher noch in einem Rutsch lesen :zwinker:
    Ich fand, dass King als Bachmann weniger diesen plakativen Horror veröffentlicht hat, sonder eher so Psychothriller, bei denen das Grauen, zumindest bei mir, viel tiefer gehen, weil die Situationen doch wesentlich denkbarer scheinen, als wenn da von irgendwoher ein Monster auftaucht, mal platt ausgedrückt.


    Schade finde ich, dass Bachmännchen jetzt sozusagen eingestampft wurde.


    @Jona
    "Das Mädchen" fand ich prima! Nicht zuletzt, weil ich mir dabei vorstellte, ob mein eigenes Kind diese Situation bewältigen würde.
    Ich habe oft gelesen, dass Leser das vernünftige Verhalten des Mädchens für unrealistisch hielten. Aber aus meiner eigenen Erfahrung als Mutter eines damals 7jährigen finde ich das gar nicht.

    Dumme Gedanken hat jeder, nur der Weise verschweigt sie. <br />(Wilhelm Busch)

  • amroni, ich fand die Geschichte (Das Mädchen) nicht unrealistisch, nur leider passiert aber auch so garnichts spannendes in diesem Buch, ich war enttäuscht weil ich anderes von King gewohnt war... Ich hätte wirklich mit ein paar richtig gruseligen Szenen gerechnet, die kamen nur leider nicht. Vielleicht kommt es ja wirklich anders an wenn man selber Kinder hat !

  • Hallo,


    Ich habe Todesmarsch ebenfalls vor Jahren mit begeisterung gelesen. Und jedesmal wenn einer der Jungen zurückfiel oder Schwierigkeiten hatte, habe ich immer gehofft daß er es doch noch schafft.
    Ich glaube das setze ich mal auf die Re-read Liste.

    ***********************************<br />Unsere Weisheit stammt aus unserer Erfahrung, und unsere Erfahrung stammt aus unseren Dummheiten.<br />(Sascha Guitry)

  • Zitat von "amroni"

    als wenn da von irgendwoher ein Monster auftaucht


    off-topic amroni: Ich find die Aussage voll süß, angesichts deines Avatars! :breitgrins:


    semi-on-topic @all: Wenn ich eure Kommentare so lese, freue ich mich gleich umso mehr, dass ich das Buch auf meine SUB-Wettbewerbsliste gesetzt habe - ich glaube, das fällt als erstes! :klatschen:

    [color=darkblue]&quot;Date a girl who reads. Date a girl who spends her money on books instead of clothes. She has problems with closet space because she has too many books. Date a girl who has a list of b

  • Das ist mein Lieblingsbuch von Stephen King. Eigentlich wollte ich es ja nach London in den Urlaub mitnehmen, daher am Tag vorher kurz angefangen ("Mal schnell reinlesen"), ob es auch was taugt. Nun ja... Am nächsten Tag hatte ich dann KEIN Buch zum Mitnehmen, weil ich es gleich in einem Rutsch lesen musste. :rollen: :redface: Dabei hatte ich es extra für den Urlaub zurückgelegt, weil es so schön dünn war. Im Nachhinein war es aber vielleicht auch besser so, sonst wär ich wohl den ersten Tag nur mit Lesen beschäftigt gewesen. :breitgrins:


    Auf jeden Fall ein sehr spannendes Buch, das sich bestimmt auch für einen Re-Read lohnt. Daher hab ich es im Geiste gleich mal auf die Liste gesetzt. :breitgrins:

  • Ich glaube "Todesmarsch" ist mein meistgelesenes Buch überhaupt.. Wenn man mal von Kinderbüchern absieht..
    Ich find es jedesmal auf Neue wieder spannend und fesselnd, das Buch hat eine ganz eigene Atmosphäre..
    Stephen King hat es wirklich geschafft das ganze Spiel real wirken zu lassen, als ich es das erste Mal las, dachte ich, solche Spiele würde es in der Zukunft mit Sicherheit geben! *g*

  • Ich habe dieses Buch vor ewigen Zeiten gelesen, aber ich kann mich noch gut daran erinnern (was nicht bei allen Büchern der Fall ist :breitgrins: ). Es ist wirklich eines von Kings besseren Werken, vor allem, weil er damals noch nicht so ausschweifend erzählt hat.


    Liebe Grüße
    Doris

  • :smile: ich hab gestern mit Todesmarsch begonnen und kanns einfach nicht mehr weglegen. Das Buch ist unheimlich, man fiebert richtig mit Garraty mit. Ich bin jetzt am Beginn des 6. Kapitels, aber bis jetzt ist noch nicht herausgekommen, WARUM diese Jungs an dem Marsch teilnehmen. Kommt dazu noch eine Erklärung?

  • Zitat von "chil"

    :smile: ich hab gestern mit Todesmarsch begonnen und kanns einfach nicht mehr weglegen. Das Buch ist unheimlich, man fiebert richtig mit Garraty mit. Ich bin jetzt am Beginn des 6. Kapitels, aber bis jetzt ist noch nicht herausgekommen, WARUM diese Jungs an dem Marsch teilnehmen. Kommt dazu noch eine Erklärung?


    Ich glaube, dass man nach und nach einige Erklärungen von den Jungs bekommt, aber die meisten wussten auch nicht so wirklich, warum sie daran teilnehmen.

    [size=9px]&quot;I can believe anything, provided that it is quite incredible.&quot;<br />~&quot;The picture of Dorian Gray&quot;by Oscar Wilde~<br /><br />:leser: <br />Henry Fielding - Tom Jones<br /><br />Tad Williams - The Dragonbone Chair<br /><br />Mark Twai

  • Es ist lange her, daß ich dieses Buch gelesen habe (das allerdings auch schon mehrfach).
    Ich kann mich aber nur dem allgemeinen Tenor anschließen: Es ist zwar extrem heftig, aber ein sehr, sehr gutes Buch. Einfach, aber sehr spannend geschrieben, da man jedesmal mitfiebert, wenn einer der Jungen zurückfällt bzw. langsamer wird...

    Das Leben ist ein Spiel. Du kannst gewinnen und verlier´n !

  • Ich bin jetzt fertig und wirklich begeistert.


    Zitat aus meiner Rezension:
    "King hat ein einmaliges Buch geschaffen. Obwohl ihm nicht viel Erzählbreite bleibt, weil er das Geschehen auf den Langen Marsch eingeschränkt hat, wird das Buch an keiner Stelle langweilig. Man fiebert mit den Jungs mit, man fragt sich, wie man so blöd sein kann, so etwas mitzumachen, man hat einfach keine Ruhe, bis die Sache durchgestanden ist.


    Bei diesem Werk handelt es sich mehr um einen Psychothriller, eigentlich so gut wie gar nicht um einen Horrorroman. Ursprünglich wurde es unter Stephen Kings Pseudonym Richard Bachmann veröffentlicht und am Beginn der Neuauflage (die bereits mit Stephen King betitelt ist), gibt King ein sehr persönliches Vorwort, das seine Gefühle schildert, die er beim Lüften seines Pseudonyms hatte. Schon alleine deshalb ist die Geschichte lesenswert - allerdings ist auch die Haupthandlung des Romans einfach genial.


    Wer "Todesmarsch" nicht kennt, hat definitiv etwas versäumt!"

  • Rezension


    Selten hat mich ein Buch so verstört wie dieses!


    Bereits auf der ersten Seite findet sich der Leser im Startgelände eines ganz speziellen Marathons wieder - 100 (männliche) Teenager warten darauf, einen Marsch anzutreten, den nur der Sieger überleben wird.
    Man weiß zu diesem Zeitpunkt noch nicht, was es mit dieser Veranstaltung nun wirklich auf sich hat: Wer organisiert sie, und warum? Nehmen die Burschen freiwillig daran teil, oder werden sie gezwungen? Nach und nach bekommt der Leser einige Antworten, die jedoch meist gleich eine Reihe von neuen Fragen aufwerfen.
    Nein, gezwungen wird hier niemand zu etwas - im Gegenteil: schon Monate im Vorhinein liefert das Auswahlverfahren ein riesiges Medienspektakel, und der Marsch selbst ist das "sportliche" Jahresereignis in den Vereinigten Staaten.
    Der "Major", der düster über allem schwebt und gelegentlich sogar persönlich erscheint, erinnert verdächtig an einen gewissen Adolf H. - eine Ausgeburt an Wahnsinn und seelischer Grausamkeit, die es versteht, die Massen zu begeistern und für ihre Zwecke zu manipulieren.


    Die Geschichte enthält keine übersinnlichen Elemente, die ekelerregenden Szenen halten sich sehr in Grenzen - und dennoch wurde mir aufgrund der kranken und doch gar nicht so realitätsfernen Story mehrmals schlecht. Ich habe mich selber dabei ertappt, wie ich bei jeder Leseunterbrechung ein schlechtes Gewissen bekam - denn die armen Kerle in dem Buch durften doch auch nicht aufhören zu marschieren! Im nächsten Moment überkam mich aber schon Wut auf diese naiven Halbwüchsigen, die sich auf dieses Spiel eingelassen haben - und es drängten sich Parallelen zu realen Fanatikern (Selbstmordattentäter etc.) auf.


    Ich war auf eine ungesunde Art fasziniert von dem, was sich auf der zwischenmenschlichen Ebene zwischen den Marschierenden abspielte - wie sich manche gegenseitig in den sicheren Tod trieben, während andere ihre eigenen Überlebenschancen verringerten, indem sie einem in Todesgefahr Schwebenden halfen.


    Alles hier aufzulisten, was dieses entsetzliche (und entsetzlich geniale) Buch mit mir angestellt hat, ist leider unmöglich. Aber wenn jemand mit einigermaßen stabilen Nervensträngen ausgestattet ist und keine Angst vor einer doch ziemlich verstörenden (und gestörten) Handlung hat, dann gilt auf jeden Fall: LESEN!


    5ratten

    [color=darkblue]&quot;Date a girl who reads. Date a girl who spends her money on books instead of clothes. She has problems with closet space because she has too many books. Date a girl who has a list of b

    Einmal editiert, zuletzt von Bluebell ()

  • Ich bin fasziniert wie Stephen King es tatsächlich geschafft hat, aus so einer eigentlich simplen Handlung (ich meine, die Typen laufen schließlich einfach nur :smile: ), ein derart spannendes Buch zu machen. Hätte ich am Wochenende damit begonnen, wo ich mehr Zeit habe, hätte ich es in einem Rutsch durchgelesen.


    Alles was es zu diesem Buch zu sagen gibt, wurde hier schon erwähnt. Ein absolut geniales Buch


    5ratten


    LG Curly

    :lesen: Die Blutlinie - Cody McFadyen

  • Ihr habt mich ganz schön neugierig gemacht.Ich habe es mir bei amazon bestellt und werde mir selber meine Meinung bilden. :winken:

  • Ich habe das buch vor vielen jahren gelesen und es hat mich fasziniert und ich muss zustimmen, ich denke es ist eines seiner besten (egal ob bachmann oder king).
    allerdings wenn man am ende darüber nachdenkt, weiss man wer gewinnen wird, da es einen ich-erzähler gibt. das ist mir allerdings beim lesen nicht aufgefallen.

    &quot;Ganze Literaturen wären nicht, riegelten die Maedchen ihre Türen auf&quot; Kurt Tucholsky

  • Gerade das Ende fand ich total bedrückend. Denn egal, wer bei solch einer Aktion gewinnt, niemand wird sich darüber freuen können. Psychisch ist man ja wohl für sein ganzes restliches Leben gestört.

    [size=9px]&quot;I can believe anything, provided that it is quite incredible.&quot;<br />~&quot;The picture of Dorian Gray&quot;by Oscar Wilde~<br /><br />:leser: <br />Henry Fielding - Tom Jones<br /><br />Tad Williams - The Dragonbone Chair<br /><br />Mark Twai

  • Hallo!


    "Todesmarsch" schwirrt auf meinem SUB ganz oben. Wenn nicht ständig irgendwelche Leserunden oder geliehene Bücher dazwischen kämen, hätte ich es wohl längst gelesen.


    Habe bisher auch nur Gutes über das Buch gehört. Bin jetzt echt gespannt.


    LG, Elica

    Glaub ja nicht, Leser, dass dieses Buch dich aus den Augen verliert.

  • Hallo ihr Lieben,


    mein Lesequickie bestand aus dem Todesmarsch. Eure Begeisterung kann ich nur teilweise teilen. Ein paar Längen weniger hätte dem Buch nicht geschadet. Deswegen auch eine Ratte Abzug:


    4ratten


    Trotz allem sehr unterhaltsam und erschütternd.


    Liebe Grüße
    Lu


  • Ich bin fasziniert wie Stephen King es tatsächlich geschafft hat, aus so einer eigentlich simplen Handlung (ich meine, die Typen laufen schließlich einfach nur :smile: ), ein derart spannendes Buch zu machen.


    :five:
    Deinen Kommentar find ich wirklich süß! Stimmt, wenn man sichs recht überlegt, laufen die einfach nur durch die Gegend...