Mary Roach - Spook: Science Tackles the Afterlife

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 2 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Goldfisch.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Mary Roach
    Spook: Science Tackles the Afterlife

    Spook is about all manner of enterprising, brave, occasionally peculiar people -- from doctors to sheep ranchers -- who have tried to use science to pin down that most floaty question, What happens when we die? Can we prove there's a soul or an afterlife? [http://www.maryroach.net/spook.html]
    ------------------------------------------


    Spook ist mein zweites Buch von Mary Roach gewesen (nach Stiff: The Curious Lives of Human Cadavers) und nachdem mir das sehr gut gefallen hat war ich auf dieses gespannt. In Spook macht sich Roach auf die Suche nach Beweisen für die Existenz eines Lebens danach. Sie trifft viele interessante Persönlichkeiten und untersucht verschiedenste Theorien. Bei der Suche nach Beweisen beschränkt sie sich auf die "Wissenschaft" - sei es heute oder vor hundert Jahren - und schaut bei Experimenten zu. Von Séancen über EVP (electronic voice phenomena) zu Wiedergeburten in Indien ist alles dabei. Der Ton ist sehr unterhaltsam und locker, sie wirkt sympathisch.
    Wer hier kein wissenschaftliches oder religiöses Buch zu dem Thema erwartet, sondern was Interessantes zum Lachen sucht ist hier genau richtig. Wer schon ein anderes Buch von Mary Roach wird dieses mögen.


    Ich hatt sehr viel Spaß damit, also vergebe ich fünf Ratten:

    5ratten

  • Interessant.
    Die Autorin scheint für angehende Pathologen zu schreiben. :breitgrins:

    Ich sammele Kochbücher, Foodfotos und Zitate.


    <3 Aktuelle Lieblingsbücher: "The good people" von Hannah Kent, "Plate to pixel" von Hélène Dujardin und "The elegance of the hedgehog" von Muriel Barbery.