Charlotte Thomas - Das Erbe der Braumeisterin

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 19 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Zank.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links



    Kurzbeschreibung

    Köln, 1260. Die eigensinnige junge Madlen betreibt mit großer Begeisterung die vom Vater geerbte Brauerei. Seit früher Jugend hat sie alles gelernt, was es über das Bierbrauen zu wissen gibt. Nach dem unerwarteten Tod ihres Mannes steht jedoch ihre Zukunft auf dem Spiel: Als Witwe darf Madlen nach den Regeln der Zunft die Brauerei nur für ein Jahr allein weiterführen, danach droht ihr der Verlust des Braurechts und damit ihres ganzen Lebensinhalts - es sei denn, sie verheiratet sich wieder. Der ehemalige Kreuzritter Johann scheint kein allzu passender Kandidat zu sein, denn er hat eine dunkle Vergangenheit und hasst Bier. Aber Madlen kann nicht wählerisch sein ...





    Das neuste Buch von Charlotte Thomas entführt den Leser dieses Mal nicht nach Italien, sondern nach Köln ins 13. Jahrhundert. Hauptperson ist Madlen, die in der mit Abstand größten Stadt im Deutschen Reich eine eigene Bierbrauerei und die Schenke "Zum Goldenen Fass" zusammen mit ihrem Mann führt.


    Doch das sorgenfreie Leben hält nicht an. Madlens Mann wird ermordet und sie bekommt von der Zunft die Auflage, dass sie binnen eines Jahres entweder wieder heiraten oder die Brauerei verkaufen muss. Ein Jahr geht schnell vorüber und zusammen mit ihrem fleissigen Knecht und den beiden Lehrjungen führt Madlen den Betrieb weiter. Als sich die Frist dem Ende neigt, geben sich die Bewerber bei Madlen die Klinke in die Hand. Keiner kommt aber an ihr Herz heran. Kurz vor Ablauf der Frist allerdings, wird ihr ein neuer Kandidat schmackhaft gemacht. Diesen muss sie allerdings erst beim Scharfrichter auslösen und wieder zusammenflicken. Madlen lässt sich auf den Deal ein und ahnt nicht, wen sie sich da ins Haus geholt hat...


    Auch dieses Jahr legt Charlotte Thomas wieder einen starken Roman vor. Nicht nur das Cover und die wunderschönen Illustrationen überzeugen, auch sprachlich ist der Roman wieder gewaltig und dabei so lebhaft, dass der Leser Teil der Geschichte wird.


    Nebst einer spannenden, flüssigen Geschichte, erfährt man hier auch einiges über das Bierbrauen und hat dabei den Eindruck, dass das Schreiben dieses Buches der Autorin Freude gemacht hat. Ganz anders als ihre bisherigen Werke und doch in der gewohnten Qualität kann auch dieses Mal Charlotte Thomas überzeugen.


    Ich habe das Buch mit Vergnügen gelesenund war traurig, als ich Madlen und die ihren wieder verlassen musste.


    Fazit: Ein spannender historischer Roman, bei dem man die Geschichte wie im Rausch erlebt. Sehr empfehlenswert!


    5ratten

    LG, Ariadne

  • Ahhh, das Erbe der Braumeisterin! Jedes Mal, wenn ich es in der Buchhandlung sehe, nehme ich es in die Hand und reiß mich zusammen und stell es zurück. Die Geschichte klingt so super und das Cover und die Gestaltung ist klasse - und die Autorin sowieso vielversprechend und jetzt noch diese Rezi. :breitgrins: Allerdings will ich warten, ob das Buch evtl. drüben bei den Leserunden mit der Autorin zusammen geboten wird. Aber ich weiß auch, wenn ich das Buch jetzt schon kaufe, wird es nicht lange ungelesen bleiben ... Dilemma! :rollen:

  • Da schließe ich mich Avila an!
    Bisher habe ich es doch so standhaft geschafft zu übersehen, dass dieses Buch schon veröffentlicht ist! Habe ich es nämlich erst mal in der Hand, wird es gekauft und gelesen, dabei will ich doch unbedingt auf die Leserunde warten!


    Du machst es uns nicht gerade leicht, Ariadne! :grmpf: :zwinker: :breitgrins:

  • Ich muss gestehen, dass ich die Leserunde gar nicht gesehen habe ... :redface:.


    Davon mal abgesehen, hatte ich ein sehr nettes Gespräch mit der Autorin auf der Leipziger Buchmesse, die mir so richtig die Nase lang gemacht hat und da konnte ich einfach nicht widerstehen :rollen:.


    Kaum zu Hause MUSSTE ich es einfach als nächstes lesen :breitgrins:. Und : ich war und bin begeistert! :zwinker:

    LG, Ariadne

  • Oh, ja gut, dann warst du wohl wirklich machtlos, Ariadne! ... Ich genieße derweilen noch die Vorfreude, die ja bekanntlich immer noch die schönste Freude ist. :breitgrins:

  • :klatschen: Da muss ich doch glatt mal "drüben" nach der Leserunde schauen gehen. Das darf ich nicht verpassen!

    :leserin:Kendare Blake - Der schwarze Thron ( Die Schwestern 1 )

  • Auch ich bin von dem Buch absolut begeistert und kann es nur weiterempfehlen!


    Meine Meinung:


    Ich freue mich jedes Jahr, wenn es einen neuen hist. Roman von Charlotte Thomas gibt. Ich kenne und liebe alle ihre Romane, daher bin ich mit ihrem tollen, lebhaften Schreibstil schon vertraut.


    Man ist sofort in der Geschichte drin und leidet mit Madlen. Sie und ihr Mann Konrad haben eine gut gehende Brauerei mit einer Schankstube "Zum goldenen Faß". Doch ihr Mann wird hinterrücks ermordet und als Witwe darf sie die Brauerei nur ein Jahr lang alleine betreiben. Nach Ablauf der Frist muß sich Madlen erneut verheiraten oder alles verkaufen.
    Madlen ist eine quirlige, junge, attraktive Frau und es mangelt auch nicht an Verehrern. Doch in Madlens Herz kann sich keiner stehlen.
    Kurz vor Ablauf der Frist scheint sich doch noch ein passender Kandidat gefunden zu haben, doch den muß Madlen erst beim Scharfrichter auslösen.....


    Es hat mir großen Spaß gemacht, die Geschichte zu lesen. Die Protagonisten sind sehr vielseitig, alle entwickeln sich weiter, wachsen z. Teil sogar über sich selbst hinaus. Es passiert soviel unvorhergesehens, aufregendes, spannendes, trauriges, schönes, man kann das Buch kaum aus der Hand legen.


    Sehr gut haben mir auch die detaillierten und äußerst interessant erklärten Vorgänge über das Bierbrauen gefallen.


    Auch das Cover und die Innengestaltung des Buches sind wieder ein wahrer Augenschmaus und ziehren jedes Bücherregal.


    Da ich von dem Buch nur schwärmen kann, hat es sich auch schnell zu meinem Lieblingswerk von Charlotte Thomas entwickelt.
    Die Geschichte wird in meiner Jahreshighlightsliste 2012 bestimmt sehr weit oben stehen.


    5ratten


    LG Tiara

    Einmal editiert, zuletzt von Tiara ()

  • Huhu! Ich freue mich schon sehr auf das Buch! Habe mich für die Leserunde angemeldet und bin schon sehr gespannt! Ich liebe historische Romane!

    Lesen aus Leidenschaft

  • Welch ein schönes Buch! Hier ist meine Rezi:


    Zum Inhalt:
    Madlen und ihr Mann Konrad betreiben im Köln des 13. Jahrhunderts eine Bierbrauerei. Als Konrad ermordet wird, führt Madlen die Brauerei gemeinsam mit dem Gesellen Caspar, den Lehrjungen Berni und Willi sowie Opa Cuntz alleine weiter. Doch die Zunft sieht das nicht gerne und verlangt von Madlen, dass sie innerhalb eines Jahres nach Konrads Tod wieder einen Brauer heiratet. Wenn sie diese Auflage nicht erfüllt, darf sie kein Bier mehr brauen.
    Zur Wahl stehen Jacop und Barthel, doch beide Kandidaten sagen Madlen überhaupt nicht zu.
    Kurz vor Ablauf der Frist lernt sie Johann kennen, einen ehemaligen Kreuzfahrer. Er hat Kenntnisse vom Brauen und wird unter ungewöhnlichen Umständen Madlens Mann.
    Doch mit Johanns Einzug in die Brauerei ändert sich vieles...


    Meine Meinung:
    Ein wunderbares Buch! Ich lese sehr gerne historische Romane, und das Mittelalter hat mich schon im Geschichtsunterricht fesseln können.
    Beim Lesen dieses Buches wird das Mittelalter regelrecht lebendig. Ich hatte das Gefühl, neben Madlen zu stehen und alles so zu erleben, wie sie es erlebt hat.
    Charlotte Thomas hat einen wunderbaren packenden Schreibstil. Man ist in der Geschichte drin und merkt gar nicht, wie beim Lesen die Zeit verfliegt.
    Alle Figuren sind liebevoll herausgearbeitet und wirken sehr echt.
    Die Geschichte spielt in Köln. Ich habe die mittelalterliche Stadt direkt vor mir sehen können anhand der detaillierten Beschreibungen.
    Die ganze Geschichte wirkt echt, sehr durchdacht und gut recheriert.
    Das Ende ist besonders schön. Alle Fäden werden am Schluss entwirrt und alle offenen Fragen beantwortet.
    Langeweile kommt bei diesem Buch nicht auf. Es bietet Spannung, Romantik, Unterhaltung und ist einfach nur wunderschön und sehr lesenswert!


    :laola:

    Lesen aus Leidenschaft

  • Hallo zusammen,


    mein zweites Buch der Autorin und ich muss sagen, dass sie schon fast zu meinen AutoBuy-Autoren gehört! Und das, obwohl es eigentlich noch nicht mal mein Genre ist... :smile:



    Köln, 1260. Madlen aus der Schildergasse hat von Kindesbeinen an das Handwerk des Bierbrauens erlernt. Nachdem ihr Vater verstorben ist, übernimmt sie bereits in jungen Jahren gemeinsam mit ihrem Ehemann Konrad die Verantwortung für die Brauerei und die dazugehörige Schankwirtschaft Zum Goldenen Fass. Doch das glückliche, wenn auch sehr arbeitsreiche Leben hält nicht lange: Konrad wird heimtückisch ermordet und die junge Witwe Madlen muss nun binnen eines Jahres einen neuen Mann finden, der ebenso das Brauhandwerk beherrscht, sonst verliert sie die Zulassung ihrer Zunft. Die Monate vergehen wie im Flug, denn Madlen hat mit ihrem Gesinde und den Lehrbuben reichlich zu tun und noch ist keine Lösung in Sicht, die die junge Frau zufriedenstellt...
    Fast im letzten Moment ergibt sich dann aber doch eine Gelegenheit - Madlen könnte einem zum Tode verurteilten Raubritter das Leben retten, ihn freikaufen und heiraten, denn er beherrscht das Brauen von Bier. Ist das wirklich eine gute Lösung? Zumal der mögliche Ehemann Johann von Bergerhausen ein ehemaliger Kreuzritter ist, der Bier verabscheut und den das ein oder andere Geheimnis umgibt...


    Der Autorin Charlotte Thomas ist mit "Das Erbe der Braumeisterin" ein wirklich schöner historischer Roman gelungen, der viele Facetten vereint: Spannung, allerlei Wissenswertes über die Bierbraukunst, eine schöne Liebesgeschichte, aber auch jede Menge Geschichten der Menschen der damaligen Zeit. Am beeindruckendsten finde ich jedoch das Talent der Autorin, einen bereits nach wenigen Seiten völlig in den Bann der Geschichte zu ziehen! Obwohl ich zugegebenermaßen nicht unbedingt zu den Leserinnen dieses Genres gehöre, so war ich doch nach wenigen Seiten so gefesselt von der sympathischen Madlen und den Menschen, die sie umgeben, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Die Charaktere waren für mich allesamt greifbar - mit Ecken und Kanten, in meinen Augen realistisch und liebevoll gezeichnet. So war für mich die Atmosphäre in der mittelalterlichen Stadt Köln und zwischen den einzelnen Ständen und Zünften sehr gut nachzuempfinden, ebenso wie die Spannung, die sich bis zum Ende des Buches hält. Großartig dann die Zusammenführung der Erzählfäden und die Auflösung der einzelnen Fragen! Das alles hat dann dazu geführt, dass ich das Buch mit einem weinenden und einem lachenden Auge zugeklappt habe: zu schade, dass die Lektüre so schnell beendet war, sehr schön, dass es Bücher gibt, die mich so zufrieden stellen, weil sie mich so prächtig unterhalten haben!


    5ratten

    Liebe Grüße

    Tabea

  • Auch wenn der neue Roman von Charlotte Thomas diesmal nicht im mittelalterlichen Venedig, sondern in Köln spielt, werden Leser sicher nicht enttäuscht werden.
    Von der ersten Seite an zieht die Autorin den Leser wieder in seinen Bann und kann durch viele Details, gerade zum Thema Bierbrauen faszinieren.
    Alleine schon das Personenverzeichnis zu Beginn ist das Lesen schon wert.


    Charlotte Thomas versteht sich besonders auf die Charakterisierung von Personen, so dass man nicht nur die Hauptprotagonisten Madlen und Johann sofort in sein Herz schließt, sondern auch alle Nebenpersonen.
    Zumindest mehr oder weniger, denn der Mord an Madlens ersten Ehemann gerät nie in Vergessenheit und auch die Verbrechen, die an Johanns Familie verübt wurden, warten auf Aufklärung.
    So wird es nie langweilig, auch wenn die Handlung selbst eher ruhig bleibt.
    Hauptsächlich müssen sich Brauerin Madlen und der zeitweise Raubritter Johann nach ihrem ungewöhnlichen Eheschluss erst einmal zusammenraufen und aneinander gewöhnen. Beide haben ihre Ecken und Kanten, passen aber perfekt zueinander. Bis beide dies auch erkennen, bieten sie uns Lesern aber Einiges an humorvoller und auch dramatischer Unterhaltung.


    Am Ende findet alles seine logische Auflösung und man bleibt als Leser rundum zufrieden zurück!


    Fazit: Ein richtiger Wohlfühlschmöker, der das mittelalterliche Köln lebendig und vorallem Lust auf Bier macht.


    5ratten

  • Wenn ich Eure Eindrücke zum Buch lese und die durchweg mehr als positiven Bewertungen sehe, könnte ich grad :wand: weil ich nicht mitgelesen habe.


    Das Buch wandert umgehend auf meine virtuelle Wunschliste *zuAmarenn*

  • Ich höre es momentan als Hörbuch und bin auch bislang sehr angetan. Dass ich dabei nicht einschlafe ist zusätzlich ein gutes Zeichen (sonst ist das eigentlich immer der Fall).

    Mögest du dir die Zeit nehmen, die stillen Wunder zu feiern, die in der lauten Welt keine Bewunderer haben. ~ Altirischer Segenswunsch

  • Vorbereitung auf das Nackenbeißerlesewochenende…


    Hätte ich das gewusst, hätte ich das Buch direkt für besagtes Wochenende verwendet. Cover und Klappentext haben mich getäuscht – ich hatte wirklich auf ein etwas tiefergehendes Buch gehofft. Der Verlag nennt es euphemistisch „historischer Roman“, ich würde sagen: Nackenbeißer. Nur weil ein Buch in der Vergangenheit spielt (hier: Köln, 1260), ist es eben noch kein historischer Roman. Da gehört meiner persönlichen Meinung nach schon mehr dazu.


    Hier dreht sich alles um die natürlich total hübsche und total engagierte Braumeisterin Madlen. Ihr Bier schmeckt besser als das der Konkurrenz, sie arbeitet von morgens bis abends und verteilt sonntags Almosen an die Armen. Da ihr Mann ermordet wurde, muss sie einen neuen Ehemann wählen, um ihre Braulizenz nicht zu verlieren. Zufällig kommt da ein Typ namens Johann des Weges, den sie nicht nur gutaussehend findet, sondern der auch noch gebildet ist, klug und ein noch besserer Braumeister als sie. Es knistert unentwegt zwischen den beiden, die miteinander eine Zweckehe eingehen. Ersteres will aber keiner von beiden wahrhaben. Gleichzeitig drehen sich die Gedanken und Gespräche der Figuren ständig nur um Sex. Mit ihrem ersten Mann hatte sie jeden Abend welchen (gleich zum Einstieg in den Roman bringt er sie und sich zum Höhepunkt). Als Johann von seinem besten Freund gefragt wird, wie er denn zu Madlen stehe, antwortet er „Manchmal werde ich hart, wenn ich nur in ihre Nähe komme.“ Tja dann…


    Vorhersehbar, leicht zu lesen, Nackenbeißer. 2ratten + :marypipeshalbeprivatmaus:

  • Oh je, das klingt ja übel!


    Charlotte Thomas habe ich deutlich besser in Erinnerung, allerdings habe ich dieses Buch hier auch nicht gelesen.

    If you don't become the ocean, you'll be seasick every day.

    Leonard Cohen





  • Ich habe das Buch gelesen und es irgendwie auch besser in Erinnerung - aber diese Erinnerung ist eher so ein Stempel, denn ich erinnere mich an rein gar nichts mehr. Selbst nach Zanks Rezi macht bei mir gar nichts KLICK. Hm. :D

  • Also das Buch ist nicht schlecht, das will ich gar nicht sagen. Ich hab mich auch nicht durchgequält oder so.

    Aber ich hatte was komplett anderes erwartet und keinen Nackenbeißer, der mit nebenbei das Bierbrauen erklärt ^^


    Ich war sehr überrascht als ich dann gestern die ganzen begeisterten Rezis hier gelesen habe.