Victoria Schlederer - Fortunas Flug

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 8 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Miramis.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Klappentext:


    Wien 1913: Klatschkolumnistin Stella Schönthal ist eigentlich nur dem neuesten Skandal der Wiener K.-u.-k.-Gesellschaft auf der Spur, als sie Zeugin einer Bluttat wird. Der geniale Konstrukteur des Luftschiffes „Fortuna” nimmt sich vor ihren Augen das Leben. Neugierig beginnt Stella Nachforschungen anzustellen. Hängt sein Tod mit dem bevorstehenden Jungfernflug der „Fortuna” zusammen? Welches Geheimnis umgibt das Luftschiff? Und was will der mysteriöse Graf Trubic von Stella? Ihre Ermittlungen führen sie bis nach Prag und schließlich über die Grenzen unserer Welt hinaus.


    Meine Meinung:


    Was wäre, wenn unsere Welt tatsächlich magisch wäre? Wenn Magie zum normalen Leben gehören würde? Wenn die Magie so viel Raum einnehmen würde, dass es das „Bureau für okkulte Angelegenheiten“ geben würde, von dem zwar jeder schon einmal gehört hat, dessen Existenz aber doch mehr ein Gerücht denn Wahrheit zu sein scheint.


    Nun, wer wissen will, wie es wäre, der sollte sich an die Seite von Stella Schönthal begeben und mit ihr das Wien 1913 erkunden. An ihrer Seite die Gesellschafterin der halbseidenen Dame Katalin und gleichzeitig Klatschkolumnistin sein, mit ihr gemeinsam Graf Trubic kennenlernen und das „Bureau für okkulte Angelegenheiten“.


    Schneidige Offiziere, Adelige, Damen der Gesellschaft und Kurtisanen – sie alle tragen dazu bei, uns ins Wien des Jahres 1913 zu katapultieren. Fein gestreute Wiener Redensart verleiht auch den Nebenfiguren Kontur.


    Victoria Schlederer lässt abwechselt den Erzähler über den Grafen Trubic und Stella in der Ich-Form berichten.
    Beeindruckend ist der Wortschatz, manchmal beängstigend der Satzbau, bzw. die Länge der Sätze und deren Verschachtelungen. Hier wäre weniger manchmal mehr gewesen, auch wenn die Fabulierfreude von Victoria Schlederer mit jedem Wort zu spüren ist.


    Fazit:
    Ein tolles Buch, dem ich gerne meine Zeit gewidmet habe und das ich gerne weiter empfehlen werde.


    4ratten + :marypipeshalbeprivatmaus:

    Liebe Grüße

    SheRaven

  • Danke für den Tipp, SheRaven!
    Ich habe mal nach weiteren Meinungen gesucht, und die Autorin scheint ja ein ganz vielversprechendes Sprachtalent zu sein. Das in Kombination mit dem Setting und dem anscheinend recht ungewöhnlichen Plot machen mich ziemlich neugierig. Victoria Schlederer steht jetzt auf jeden Fall auf meiner Merkliste! :winken:


    PS: Ich bin ja nicht gerade eine Expertin für Untergenre-Zuordnungen, aber [[size=6pt] LERNMODUS[/size] :elch: ] ist das hier vielleicht so ein Buch, das unter "Gaslamp" laufen könnte?

    [color=darkblue]"Date a girl who reads. Date a girl who spends her money on books instead of clothes. She has problems with closet space because she has too many books. Date a girl who has a list of b


  • PS: Ich bin ja nicht gerade eine Expertin für Untergenre-Zuordnungen, aber [[size=6pt] LERNMODUS[/size] :elch: ] ist das hier vielleicht so ein Buch, das unter "Gaslamp" laufen könnte?


    Da es mein erstes Buch aus diesem Genre ist und ich das bei der Leserunde 'drüben' auch geschrieben habe, kann ich Dir mit Sicherheit (also von der Autorin bestätigt :zwinker:) sagen, dass es sich um Steampunk handelt. :smile:

    Liebe Grüße

    Tabea

  • Aha, ok, interessant! :smile:

    [color=darkblue]"Date a girl who reads. Date a girl who spends her money on books instead of clothes. She has problems with closet space because she has too many books. Date a girl who has a list of b

  • Hallo Ihr Lieben,


    nach der Leserunde mit der Autorin "drüben", kommt hier auch meine Meinung:


    Wien 1913: Stella ist Gesellschafterin bei Katalin und damit eigentlich doch gut beschäftigt. Nebenbei schreibt sie aber unter einem Pseudonym für ein Schmierblatt Klatschgeschichten über die feine Wiener-Gesellschaft. Dank dieser kleinen Arbeit als Reporterin wird sie Zeugin einer etwas seltsamen Hochzeit, die mit einem Todesfall endet und eine ganze Reihe mysteriöser Handlungen nach sich zieht. Als schließlich ein liebeskrankes Dienstmädchen und der geheimnisvolle Graf Trubic bei Stella auftauchen, sieht sie sich endgültig im Mittelpunkt spannender Ermittlungen und magischer Vorfälle gefangen.


    Ich muss gestehen, dass mir die Lektüre dieses Buch nicht immer leicht gefallen ist und mir die Kombination aus altem wienerisch und langen Sätzen doch oft einige Mühe gekostet hat. Darüber hinaus handelt es sich bei diesem Roman, um den Nachfolgeband zu "Des Teufels Maskerade" und ich bin sehr dankbar, dass ich das Buch in einer Leserunde gelesen habe und so meine vorhandenen Wissenslücken geschlossen werden konnten. Als Einzelroman würde ich dieses Buch eher nicht empfehlen, sondern schon lieber vorher den anderen Teil lesen.


    Stella war mir dafür auf Anhieb sympathisch und auch Graf Trubic konnte mich zumindest faszinieren. Insgesamt sind die Charaktere alle sehr detailliert ausgearbeitet und ich konnte sie mir alle gut vorstellen. Auch die Umgebung, das alte Wien und die magischen Elemente werden gut dargestellt und haben in meinem Kopf schöne Bilder erzeugt. Die magischen Elemente und Figuren fand ich sehr interessant und spannend und hätte mir jedoch gewünscht, dass noch mehr auf die Magie, ihre Wirkung und die Parallelwelt eingegangen wird. Gerade auch Stella's magische Begabung bleibt eher im Hintergrund und nicht wirklich greifbar. Genauso wie ihre doch spannende Lebensgeschichte, zwar kurz beleuchtet wird, einige Dinge, aber trotzdem bis zum Ende im Dunkeln bleiben.


    Am Ende überschlagen sich die Ereignisse, was sehr spannend zu lesen ist. Jedoch hätte ich mir einige Schlussfolgerungen doch etwas ausführlicher beschrieben gewünscht und nicht nur, dass die Person gerade daran denkt und dann etwas tut, was für mich aber im ersten Moment nicht so ganz nachvollziehbar ist. Gerade Graf Trubic agiert gegen Ende teilweise für mich nicht mehr nachvollziehbar. Dank der Leserunde konnte ich zwar schließlich seine Beweggründe gut nachvollziehen, hätte ich das Buch jedoch alleine gelesen, wäre er am Ende für mich nur noch mit großen Fragenzeichen zurück geblieben.


    Alles in allem ein gut aufgebauter und recherchierter Roman, dem jedoch kürzere Sätze und manchmal detaillreichere Erklärungen gut getan hätten.


    2ratten :marypipeshalbeprivatmaus:


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

    &WCF_AMPERSAND"Jeder der sich die Fähigkeit erhält, Schönheit zu erkennen, wird nie alt werden.&WCF_AMPERSAND" (Franz Kafka)


  • Gut zu wissen das man vorher "Des Teufels Maskerade" gelesen haben sollte. Bisher gab es darauf nirgends einen Hinweis. :winken:


    Ja, das wurde mir vorher auch gesagt, dass es nicht notwendig sei "Des Teufels Maskerade" vorher zu lesen. Aber mir haben dann doch einige wichtige Hintergrundinformationen gefehlt. Die gesamte Figur Graf Trubic ergibt viel mehr Sinn, habe ich gelernt, wenn man den Vorgängerband kennt!


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

    &WCF_AMPERSAND"Jeder der sich die Fähigkeit erhält, Schönheit zu erkennen, wird nie alt werden.&WCF_AMPERSAND" (Franz Kafka)

  • Wien im Jahr 1913. Stella ist Gesellschafterin einer älteren Lebedame, als sie plötzlich in übersinnliche Machenschaften hineingezogen wird, bzw. sich voller Neugier auf entsprechende Pfade begibt. Zeitgleich soll der suspendierte Agent des Departements für okkulte Angelegenheiten, Graf Trubic, das Geheimnis um das (magische) Luftschiff „Fortuna“ lösen. Ich habe erst nach dem Lesen bemerkt, dass es bereits einen Vorgängerband um den Grafen gibt, „Des Teufels Maskerade“, so manches Mal hatte ich aber das Gefühl, dass mir Informationen fehlten, wenn mal wieder in einem Nebensatz auf Geschehnisse in der Vergangenheit verwiesen wurde. Verständlich war das Buch allerdings trotzdem, zumal Hauptfigur Stella wohl eine neue eingeführte Figur ist.


    Gerade zu Beginn war es mir ganz allgemein zu viel Hofschranzerei, Chichi und Gesellschaftskram, ich hatte Steampunk und Magie erwartet und keine festlichen Bälle und Gedanken um die gesellschaftliche Stellung. Dazu kommt eine ziemlich große Anzahl von Personen, die sich allerdings im weiteren Verlauf als irrelevant herausstellen. Irgendwann, als Stella tiefer in die magischen Belange hineingezogen wurde, gefiel es mir dann besser, die Geschichte wirkte dann auch fokussierter. Über die Motive der Figuren hätte ich aber so einige Male gerne mehr erfahren, um ihre Handlungen besser zu verstehen. Vor allem aber wurde mir der magische Hintergrund der beschriebenen Welt generell zu wenig erläutert, ich hätte gern gewusst, welche magischen Möglichkeiten es gibt, wie sehr Magie ins öffentlich Leben eingebunden ist etc. Es haperte einfach an der Darstellung bzw. Ausgestaltung des Konzepts hinter der Geschichte.


    Ich habe beim Lesen unwillkürlich Vergleiche zu Ju Honisch (Das Obsidianherz und Fortsetzungen) gezogen (gleiches Genre, ähnliche Zeit, München und Wien ähneln sich für mich (aus NRW-stammend) auch…), wobei Honisch dabei das rundere Werk abgeliefert hat. „Fortunas Flug“ war nicht schlecht, sprachlich habe ich gar nichts zu mäkeln, aber die Autorin hätte so manches Mal mehr in die Tiefe gehen müssen.


    3ratten

    Ein Buch, das man liebt, darf man nicht leihen, sondern muss es besitzen. (Friedrich Nietzsche)

  • Nachdem ich "Des Teufels Maskerade" mit Begeisterung gelesen habe, war es nur eine Frage der Zeit, bis ich diese zweite Veröffentlichung aus der Feder von Victoria Schlederer zur Hand nehme. "Fortunas Flug" ist zwar keine nahtlose Fortsetzung des ersten Romans, aber wir haben es größtenteils mit den bekannten Protagonisten zu tun, verstärkt durch einige neue und ebenfalls sehr gelungene Figuren.


    Was mir schon im ersten Band so gut gefallen hat, setzt sich hier fort. Der verschnörkelte Schreibstil mit vielen eleganten Redewendungen, wie sie um die Jahrhundertwende wohl üblich waren, wurde weiter kultiviert. Die langen, verschachtelten Sätze kosten zugegebenermaßen Mühe beim Lesen; mir war es das aber wert, denn so kam für mich auch die richtige Lesestimmung auf.


    Das Setting mit Wien und Prag um 1913 gefiel mir wieder ausnehmend gut, angereichert diesmal durch Elemente wie die Luftfahrt in Form von Doppeldeckern und Luftschiffen - womit dann auch das dominierende Steampunk-Element genannt ist. Aber auch mechanische Wesen finden ihren Platz in der Geschichte, genauso wie auch die Magie der Anderswelt, die kaum greifbar aber trotzdem immer präsent ist. Einen Ausflug in diese magische Welt mit einem harten Szenenwechsel fand ich ebenfalls sehr gelungen.


    Wenn ich überhaupt Abstriche gegenüber dem ersten Band machen muss, dann beim Handlungsaufbau; hier gabs für mich einige Verwirrungen und Umwege, auch einige Längen haben sich für meinen Geschmack eingeschlichen. Schade, denn die Autorin hat ja durchaus bewiesen, dass sie nicht nur für die richtige Stimmung sorgen kann, sondern auch clever plotten kann. Hier leider fehlte mir etwas die Dichte und der rote Faden.


    Dennoch hatte ich viel Spaß beim Lesen und empfand den Roman als gelungene Unterhaltung mit Pfiff, für alle Freunde des Steampunk und Surrealen.


    4ratten

    :lesen: Tad Williams - Das Reich der Grasländer (Der König von Osten Ard 2)