J. K. Rowling - Harry Potter und der Gefangene von Askaban

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 60 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Kirsten.

  • Die Suchfunktion gibt keinen Thread mit diesem Thema her, wie kann das bloss sein?


    "Harry Potter und der Gefangene von Askaban" von Joanne K. Rowling


    Klappentext:


    Natürlich weiß Harry, dass das Zaubern in den Ferien strengstens verboten ist, und trotzdem befördert er seine schreckliche Tante mit einem Schwebezauber an die Decke. Die Konsequenz ist normalerweise: Schulverweis! Nicht so bei Harry; im Gegenteil, man behandelt ihn wie ein rohes Ei. Hat es etwa damit zu tun, dass ein gefürchteter Verbrecher in die Schule eingedrungen ist und es auf Harry abgesehen hat? Mit seinen Freunden Ron und Hermine versucht Harry ein Geflecht aus Verrat, Rache, Feigheit und Verleumdung aufzudröseln und stößt dabei auf Dinge, die ihn fast an seinem Verstand zweifeln lassen.


    Meine Meinung:


    Alle Rowling-Bücher sind sehr gut, aber dieses ist mein Lieblingsbuch.
    Bei keinem anderen habe ich derart mitgefiebert, denn es ist wirklich spannend und unterhaltsam erzählt. Die Geschichten, in die der Zauberjunge samt Freunden immer wieder hineingerät, sind originell und witzig gestaltet.
    Manchmal glaubt man zu wissen, wie der eine oder andere Handlungsstrang ausgeht - doch jedes Mal wird man überrascht, denn es passiert etwas völlig Unerwartetes!


    Die Charaktere sind auch dieses Mal wieder außergewöhnlich - Professor Trelawney als Seherin ist einfach göttlich!
    Meine Lieblings-Buchfigur ist allerdings eine andere: Sirius Black, der Gefangene von Askaban. Seine Vergangenheit, sein Verhältnis zu Harrys Eltern, seine Flucht - all das hat Frau Rowling in diesem Roman überaus spannend beschrieben.


    Fazit: Unbedingt lesen!


    5ratten


    ***
    Aeria

  • Hallo, Aeria!


    Eine tolle Idee, einen Askaban-Thread aufzumachen :klatschen: . Das ist auch mein Lieblings-Potter, obwohl ganz dicht gefolgt vom Goblet of Fire.


    Sirius Black ist natürlich ein großer Liebling, weil ja so düster und mysteriös :bang: , aber am besten hat mir in diesem Band eigentlich das Zeitreisen gefallen. Sowas mag ich sowieso ganz gerne. Wenn man sich am Ende des Buches fragt - gut, also wenn sie später in der Zeit zurück gegangen sind um sich selbst zu retten, dann muss es ja eigentlich ein Schicksal geben... denn sonst hätten sie ja nicht lange genug gelebt, um in der Zeit zurückzugehen und sich selbst zu retten. :confused:
    Über sowas könnte ich mir stundenlang den Kopf zerbrechen und JK Rowling hat dieses Zeitreiseelement einfach so schön dargestellt, dass ich heute noch ganz hin und weg bin.
    Vom Hogwarts-Alltag, der ja sowieso immer genial ist, gar nicht zu sprechen. :breitgrins:


    Also auch von mir: 5ratten

    Jahresziel: 2/52<br />SLW 2018: 1/10<br />Mein Blog

  • Von allen Potterbüchern ist mir dieses ebenfalls das Liebste. Keine Ahnung warum, aber ich habe eine Narren daran gefressen. Vielleicht lag es daran, dass zwar Voldermort eine gewisse Rolle gespielt hat, aber nicht unbedingt der Hauptgegner war. Denn immerhin hatten ja alle vor Black (unnötigerweise) Angst, und ich denke mal, genau das hat mir gefallen. Mal eine gewisse Abwechslung.


    Also eines der wenigen Bücher, die bei mir volle Punktzahl bekommen würden ^^

  • Tja, was soll ich zu einem Potter schon sagen: Ich finde sie alle klasse. Dieser Band hebt sich allerdings von den ersten beiden ab, da er schon deutlich "erwachsener" ist. Viel mehr kann ich nicht sagen, da die Spoilergefahr ziemlich groß ist. :zwinker: ( Nynaeve Du weißt aber schon, daß Du mit Deinem Posting schon so manches verrätst)


    5ratten + :marypipeshalbeprivatmaus: (schade, daß man nicht mehr Ratten vergeben kann :breitgrins:

  • der gefangene von askaban ist auch mein lieblings-potter. was vor allem an den hier schon genannten gründen liegt, besonders an sirius black. besonders gefallen hat mir aber auch der charakter professor lupin.


    ich habe bisher nur band 1-4 gelesen und hoffe, dass lupin noch einmal in den weiteren bänden eine rolle spielen wird... . :smile:

  • Hurra, hurra :klatschen: - mein Lieblingspotter
    Das ist irgendwie der erste Potter mit Hoffnungschimmer was Harrys private Situation betrifft, außerdem weiß man die ganze Zeit nie wirklich woran man ist mit diesem schwarzen Hund und den Dementoren.


    Also auch von mir:
    5ratten


    lg Pünktchen

    &quot;Ich bin wichtig&quot;,schrie das Sandkörnchen.

  • Huhu,


    Meine Meinung


    Ich kann es nicht fassen, daß ich so langsam dem Harry Potter Fieber verfalle!


    Auch der dritte Teil gefiel mir sehr gut, obwohl ich das Gefühl habe, daß sich immer wieder die gleiche Geschichte nach dem gleichen Muster wiederholt: Harry wird vom Bösen verfolgt, seine Freunde helfen ihm, Geheimnisse, von denen andere nichts erfahren dürfen und ein überraschendes Ende.


    Trotzdem - oder gerade deshalb - werde ich gleich im Anschluß dieser Rezension den vierten und letzten Teil verschlingen.


    5ratten

  • So und weil's so schön ist nun auch meine Meinung zum dritten Buch^^


    Der dritte Band ist für mich einer der Spannendsten der gesamten Reihe. (Im Hinblick darauf das ich Band 7. ja noch nicht kenne ;) ) Diesmal erfährt man recht viel aus der Zeit kurz bevor Harry von Voldemort angegriffen wurde. Harry erfährt endlich ein paar Dinge aus dem Leben seiner Eltern und dass sogar von Freunden von ihnen. Außerdem wird das Verhältnis zwischen ihm und Dumbledore endgültig gefestigt.
    Es wird eine Spannung aufgebaut die Rowling bis zur letzten Seite halten kann, mehrere Handlungstränge verbinden sich schließlich und man erkannt weshalb die Dinge so und nicht anders geschehen mussten damit andere Dinge überhaupt möglich waren.
    Die Hauptfiguren sind an sich selbst gewachsen und handeln mutiger und auch mal selbständig von einander und sie dürfen sich endlich mal streiten^^Außerdem trifft man auf so wunderbare Nebenfiguren wie Professor Trelawny :breitgrins: und Professor Lupin der zu einen meiner Lieblingsfiguren zählt.


    Überraschende Wendungen hat Rowling auch hier wieder eingebaut, diesmal betreffen sie die Handlung sogar viel stärker als in den letzten beiden Bänden. Alles scheint wie die Ruhe vor dem Sturm und man hält am Ende den Atem an und weiß irgendetwas wird bald passieren...


    Hier hat Rowling definitiv bewiesen was sie kann!!


    5ratten

  • Das dritte Buch der allseits beliebten Harry Potter-Reihe ist eindeutig mein Liebling. Von den nachfolgenden Teilen wurde ich maßlos enttäuscht, weil ich das dumpfe Gefühl nicht loswurde, dass die Autorin (mit jedem Teil mehr...) verzweifelt versucht, ach so erwachsen zu schreiben. :rollen: Rausgekommen sind pseudo-spannende Lektüren, denen zweihundert Seiten weniger gut getan hätte. Na ja, kommen wir wieder zum dritten.


    Es ist schon eine ganze Weile her, dass ich ihn gelesen habe... Ich habe ihn "nur" drei oder vier Mal durchgelesen, und war jedes Mal begeistert. Leider kann ich nicht ins Detail gehen, dafür fehlen mir zu viele Erinnerungen. Aber wer ein warmherziges, liebevolles Buch lesen möchte, und nebenbei ein Freund des Fantasy-Genres ist (muss aber nicht unbedingt sein), der sollte es sich besorgen. :smile:

  • :smile: Der dritte Potter hat mir zusammen mit dem ersten am besten gefallen. Ich glaube, dass der neue Charakter Lupin ziemlich viel dazu beiträgt. Sein Unterricht ist einfach klasse, die Ideen, die Rowling da einbaut (Irrwichte :grmpf: etc.) sind einfach genial. Und Lupin selbst wirkt menschlich so überzeugend. Er ist ein bisschen wie Dumbledore, aber noch nicht so perfekt, was ihn menschlicher macht als Dumbledore. :redface:


    Ich kann das Buch nur wärmstens empfehlen und habe es unzählige Male selbst gelesen.
    :klatschen:

  • Der dritte Band hat mir auch am besten gefallen.
    Während die ersten beiden Bücher noch eher richtige Kinderbücher waren, ist dieser Band etwas anspruchsvoller geschrieben. Mehr Spannung, aber auch geheimnisvoller und etwas gruselig, was mir sehr gut gefallen hat.
    Ich fand es auch schön, dass man etwas mehr über die Eltern von Harry und über deren Schulzeit erfährt, auch über Snape.


    Meine beiden Neffen waren etwa 8 Jahre alt, als sie zum dritten Band gelangt sind.
    Leider war das Buch für sie zu gruselig, so dass sie den Harry Potter nicht mehr weiter lesen wollten. Sie waren beide sehr traurig, dass die Geschichte plötzlich nicht mehr so kindgerecht war, sondern nun nur noch für ältere Kinder ist.
    Anderen Kindern in unserem Bekanntenkreis ging es damals ähnlich.

  • Hmm, auch wenn bei vielen der 3. auf Platz 1 steht, ist es bei mir nur der 2. Ich finde den Feuerkelch einfach viel besser, weil mir die Quidditch WM einfach super gefällt.
    Und einen Kritikpunkt muss ich doch zum 3. äußern. Im Grunde ist die Geschichte dadurch doch ein wenig kaputt gegangen. Hermine konnte sich in der Zeit hin und her bewegen und hinterher soll das in gar keiner Form mehr geben? Im Grunde hätten die Damen und Herren das danach doch alles tun können, indem sie mit der Zeit spielen, oder?


    Gruß Mandel

    MfG Mandel :-)<br />-------------------------------------------------------<br /><br />&quot;Ein Apartment voller kluger Bücher ist das<br />Erotischste überhaupt&quot; - Nick Hornby<br /><br />&lt;b&gt;Mein Blog: http://www.BuchLeben.com&lt;/b&gt;

  • Meine Eindrücke
    Hogwarts wird fast zu einer Festung: Die Zaubererwelt ängstigt sich vor dem aus Azkaban entflohenen Sträfling Sirius Black. So sehr, dass selbst die Muggelwelt unter Auftischen einer entsprechenden Geschichte in die Suche einbezogen wird. Harry wird tunlichst gehütet und selbst das Quidditch-Training wird überwacht. Nach Hogsmeade darf er schon gar nicht, dabei ist das das einzige Dörfchen in ganz England, das ausschließlich von Hexen und Zauberern bewohnt wird. Black schafft es aber zweimal, ins Schloss einzudringen. Harrys Freunde Ron und Hermione machen sich verständlicherweise Sorgen, aber keiner ahnt, warum Sirius tatsächlich hinter Harry her ist.


    Von den drei Bänden hat mir dieser am besten gefallen. Dabei startet das Buch recht bösartig mit den Dursleys, die Harry aufs Übelste verunglimpfen, wo immer sie nur können. Harry trifft auf Dementoren - ebenfalls eine Begegnung, die man lieber vermeiden möchte. Dementoren bewachen normalerweise Azkaban und einige sind wegen Blacks Flucht bei Hogwarts postiert. Und Professor Snape wird Harry gegenüber immer verbissener. Snape und die Angst vor Sirius Black dominieren das Buch, das dafür allerdings eine ausführliche Erklärung der Ereignisse rund um den Tod von Harrys Eltern liefert.


    Harry weiß am Ende wieder mehr über die Vergangenheit, aber muss auch erkennen, dass die Wahrheit wieder mal nur er, Ron, Hermione und Dumbledore überhaupt wissen wollen. Alter Hass, an dem blind und unbelehrbar festgehalten wird, kommt wieder auf und runiniert Harry die Möglichkeit, wenigstens einiges gerade zu rücken. Und Harry muss sich aufgrund dieses Hasses auch von einem Lehrer verabschieden, der ihm mehr als andere Lehrer zuvor geholfen hat.


    Witzig übrigens, dass ausgerechnet das Fach, das bei den Muggels am schärfsten kritisiert wird (Wahrsagerei) auch hier sein Fett abbekommt.


    5ratten

    ☞Schreibtisch-Aufräumerin ☞Chief Blog Officer bei Bleisatz ☞Regenbogen-Finderin ☞immer auf dem #Lesesofa

  • Natürlich sind alle Potter Bücher super, aber ich finde den dritten überhaupt nicht am Besten. Min Lieblingsband ist Teil 2, aber ich finde die Begründungen immer sehr interessant, warum alle den dritten Band so gut finden :o)

  • [...] aber ich finde die Begründungen immer sehr interessant, warum alle den dritten Band so gut finden :o)


    Da gibt es sicher den einen oder die andere, die im Gegenzug interessieren würde, warum Du denn Band 3 nicht den besten findest ... :winken:

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen. (Karl Kraus)

  • Wie bei den meisten anderen ist der dritte Band auch mein Liebster!


    Ich finde es sehr interessant ein wenig mehr über Harry's Eltern und deren Freunde heraus zu finden. Zumal ich die neuen Charaktere Lupin & Black einfach nur toll finde. :herz: Auch die ganze Geschichte, die mit dem Tod von Harrys Eltern zusammen hängt, fasziniert mich immer wieder. Die ganze Geschichte bekommt langsam richtig Form und Farbe - und auch spitzt sich hier die Gefahr um Voldemort weiter zu. Die Grundsteine für den weiteren Verlauf werden gelegt.


    Auch die neuen Fächer sind interessant - mit Hagrid als Lehrer und dem Hippogreif!


    Alles ist einfach nur toll und was ich auch ganz schön finde


    Ja, und immer wenn ich dieses Buch beendet habe, fühle ich mich wie ein kleines Kind, dass Angst vor dem nächsten Schritt hat - denn nun gehts richtig los ...


    Aber erstmal gibts


    5ratten:tipp:

  • Meine Güte, scheinbar hole ich die ganzen Harry Potter Threads wieder aus der Versenkung :klatschen:


    Im Rahmen der Monatsrunde Grün habe ich den 3. Teil von Harry Potter gelesen (die Begründungen sind im Thread zu finden, es ist! lesenswert :breitgrins: )


    Der dritte Teil ist dieses Mal doch etwas anders als die beiden Teile zuvor, man merkt, dass die Protagonisten älter und damit auch ein wenig reifer und mutiger werden, es ist grusliger und leider auch brutaler. Trotzdem ist auch bei dem Buch wieder eins deutlich geworden, die Autorin schafft es, die ganzen Auflösungen und "Endkämpfe" auf die letzten 50 Seiten zu pressen, so dass man am Ende ganz außer Atem ist und am liebsten weiterlesen möchte, was wohl auch die Absicht ist, trotzdem bekommen die Bücher dadurch ein Ungleichgewicht, man weiß im Prinzip, dass man sich durch ci. 4/5 langsamer Spannungssteigerung zu lesen hat ehe es endlich zum Gewitter kommt um dann .. mehr oder weniger .. sanft zu enden.


    Der dritte Teil hat allerdings ein paar sehr interessante Charaktere, die hier schon oft genannt wurden. Unter anderem ist da Cornelius Fudge, der nun viel öfter ins Rampenlicht tritt und beweist, dass er ein schmieriger kleiner bestechlicher Schwächling ist, er hat für mich überhaupt kein Charisma oder Stärke, ich frage mich ernsthaft, warum er der Minister ist. Dann ist da Prof. Lupin, ich liebe Prof. Lupin, er erinnerte mich sehr an meine Englischlehrerin, die war jung, frech und hat uns den Unterricht einfach sehr interessant gemacht (und wenn sie dabei mal Grimassen schneiden musste). Lupin ist ähnlich, er bereitet die Schüler auf wirkliche Gefahren vor (wir erinnern uns an Lockhard? Der hat aus seinen Büchern vorlesen lassen!) und gestaltet den Unterricht amüsant, er könnte glatt Vertrauenslehrer sein oder der gute Onkel aller, es ist wirklich schade, dass er in seiner wahren Gestalt nicht akzeptiert werden kann.
    Dann ist da noch Trelawny, die Hellseherin. Ich musste so oft Hermine zustimmen was diese Frau angeht, viel mehr als Jahrmarktsmagie ist da nicht .. oder doch? Scheinbar hat sie doch das zweite Gesicht, aber leider kann weder sie sich daran erinnern, noch glaubt sie sich selber dann.
    Und zu guter letzt, Sirius Black. Bis zum Ende war nicht klar, was ihn antreibt, was ihn kämpfen lässt, doch dann fällt es einem wie Schuppen von den Augen und er wird mit einem Schlag richtig sympathisch, ich hoffe noch auf viele Begegnungen mit ihm, auch wenn ich schon schlimmes gehört habe (ich habe noch nicht alle Bücher gelesen)


    Im großen und ganzen muss ich sagen, dass es mir stellenweise schon etwas zu heftig wurde. In dem Moment, wo Ron sich das Bein brach, da hab ich das mitgefühlt und mich geschüttelt. Und warum muss alles immer in der Nacht geschehen? Kann es nicht einfach mal ein regnerischer Tag sein?


    Nja egal, ich mochte das Buch sehr, aber ich freue mich schon auf Teil 4


    4ratten :marypipeshalbeprivatmaus: weil es bisher das Beste war ^^


    :schmetterling: Leen

    Bücherwurm - naher Verwandter der Lindwürmer<br /><br />Wenn es sein muss, trete ich auch Zwerge! - Hildegunst von Mythenmetz<br /><br />:buecherstapel: