E. L. James - Shades of Grey: Geheimes Verlangen

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 400 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Aeria.


  • Und für alle, die es interessiert: Ich habe auf meinem Blog mal ein wenig rumgerechnet: Fifty Shades Darker in Numbers :breitgrins:


    totlach totlach totlach


    Total geil! Ich finde man sollte "Christian Grey" als neue Diät empfehlen... Wenn ich den Kalorienverbrauch von Ana so betrachte... :elch:


    Mh, die Aussage, dass 90% der Männer fremd gehen sollen, finde ich irgendwie auch krass. Das würde ja bedeuten, dass von 10 Männern, die ich kenne 9 fremd gehen oder bereits fremd gegangen sind. Irgendwie kann ich das nicht so ganz glauben... Aber vielleicht bin ich auch einfach zu gutgläubig... :redface: :breitgrins: Ich überlege gerade wirklich, ob ich eine Studie beginnen sollte und jeden männlichen Kollegen mal frage, ob er schon mal fremd gegangen ist... Ob ich wohl ehrliche Antworten bekomme würde??? :breitgrins: :zwinker:
    Jedoch denke ich auch, dass es nicht weniger Frauen gibt, die fremd gehen... Schließlich müssen die Männer ja Frauen dafür haben und nicht jeder Fremdgeher wird eine Single-Frau haben...


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

    &WCF_AMPERSAND"Jeder der sich die Fähigkeit erhält, Schönheit zu erkennen, wird nie alt werden.&WCF_AMPERSAND" (Franz Kafka)

  • Nachdem ich mir Mrs. Dalloways Zahlen auch mal anschauen konnte: :breitgrins::jumpies:


    Ansonsten ist mir heute aufgefallen, dass jetzt, wo "Fifity Shades" auch Nr. 1 in Deutschland auf der Spiegel-Bestseller-Liste ist, erscheinen Bücher wie Lou Paget - Die perfekte Liebhaberin auch wieder auf den Bestseller-Listen. Ob es da wohl einen Zusammenhang gibt? :zwinker:

    "Twenty years from now you will be more disappointed by the things that you didn't do than by the ones you did do. So throw off the bowlines. Sail away from the safe harbor. Catch the trade winds in y


  • Ansonsten ist mir heute aufgefallen, dass jetzt, wo "Fifity Shades" auch Nr. 1 in Deutschland auf der Spiegel-Bestseller-Liste ist, erscheinen Bücher wie Lou Paget - Die perfekte Liebhaberin auch wieder auf den Bestseller-Listen. Ob es da wohl einen Zusammenhang gibt? :zwinker:


    Haha. Das hab ich mir heute bei H&M gedacht, weil es überall Lederklamotten gibt und Lederquasten an Taschen hängen. Ich selbst hab mir letztens eine Handschellen-Kette gekauft. :breitgrins:

    "This was another of our fears: that Life wouldn't turn out to be like Literature" (Julian Barnes - The Sense of an Ending)


  • Haha. Das hab ich mir heute bei H&M gedacht, weil es überall Lederklamotten gibt und Lederquasten an Taschen hängen.


    Hmmm...da könnte man ja jetzt vermuten, dass H&M eine Marktlücke entdeckt hat! :breitgrins:



    Ich selbst hab mir letztens eine Handschellen-Kette gekauft. :breitgrins:


    Fotos bitte!!!!! :zwinker:

    "Twenty years from now you will be more disappointed by the things that you didn't do than by the ones you did do. So throw off the bowlines. Sail away from the safe harbor. Catch the trade winds in y

  • Kennt ihr das "Zusatzbuch" schon?


    Kaufen* bei

    Amazon
    * Werbe/Affiliate-Link


    Die "fesselnde" Praxis von Shades of Grey :breitgrins:

    //Grösser ist doof//

  • Die Fans werden aber sicher geschockt sein, wenn es in dem Buch etwas härter zugeht, als bei Ana und Mr. Grey :breitgrins:

  • Den ersten Teil konnte ich trotz nahender Prüfungen nicht aus der Hand legen!


    Die bereits erwähnten Wiederholungen im Buch gingen mir zwar zunächst auch auf die Nerven, ich habe sie nach einer Weile glücklicherweise fast überlesen, auch wenn sich mir nicht wirklich erschlossen hat, wieso die inner goddess oder Anas subconscious ständig einfach so zu Wort kamen - die Beschreibungen der Reaktionen fand ich aber häufig sehr amüsant! :breitgrins:


    Weder mit Ana noch mit Christian konnte ich mich identifizieren, was wahrscheinlich nicht verwunderlich war, aber Christians Charakter machte das Buch für mich zu etwas Besonderem.
    Von Beginn an empfand ich Mitleid für ihn, weil deutlich wurde, dass er im Grunde eine liebevolle Beziehung mit jemandem eingehen möchte, aber zum einen eine riesige Angst hat verlassen zu werden und zum anderen nicht weiß, wie er seine Gefühle richtig ausdrücken soll. Seine Bindungsangst und sein Unverständnis darüber, dass jemand positive Gefühle ihm gegenüber empfinden kann machten ihn sehr menschlich und halfen mir darüber hinweg, dass die Geschichte an einigen Stellen realitätsfern schien, insbesondere die tiefen Gefühle beider Protagonisten füreinander nach so kurzer Zeit. Aber anders hätte das Buch wahrscheinlich nicht "funktioniert"...


    Taylor und Christians Adoptivmutter fand ich auf Anhieb sehr sympathisch, wohingegen mir Kate mit ihrem Einmischen und fast schon Bevormunden ganz gewaltig auf die Nerven ging.
    Ana sah ich im Grunde als stärkeren Charakter, sodass für mich nicht nachvollziehbar ist, weshalb jemand auf die Idee kommen könnte, das Buch als ach so große Gefahr für die Frauenbewegung zu sehen und sich Frauen angeblich wünschen ebenfalls dominiert zu werden... :gruebel:


    Bezüglich der intimen Szenen hatte ich mir zu Beginn schon fast gedacht, dass es nicht ganz so schlimm wird, wie in den USA beschrieben wird. Da die Beschreibungen nicht vulgär oder Ähnliches waren und die Liebesbeziehung zwischen Ana und Christian doch aus mehr bestand, fand ich das Buch trotz des sehr einfach gehaltenem Schreibstils sehr unterhaltsam und habe an einigen Stellen geseufzt, weil die Gespräche zwischen Ana und Christian auch mal schön kitschig waren - da fallen mir besonders die Emails zwischen beiden ein!

    Es geschah kurz nach Anbruch des neuen Jahres, zu einem Zeitpunkt,

    als die violetten und gelben Blüten der Mimosenbäume rings um die Ambulanz

    aufgesprungen waren und ganz Missing in Vanilleduft gehüllt war.


    Abraham Verghese – Rückkehr nach Missing

  • Rund um das Buch wird derzeit ein totaler Hype zelebriert, hochgelobt und auf Bestseller-Listen stehend. Ich hab das Buch auch gelesen – zusammen mit anderen in einer Leserunde. Und ganz ehrlich gesagt: ich versteh es nicht? Ist mein Geschmack so vollkommen anders als all deren die das Buch in den Himmel loben? Bin ich die einzige, die von den ständigen Wiederholungen, dem Schreibstil und der platten Figuren genervt ist? Für mich war die Lesezeit die ich in das Buch hineingesteckt habe, reine Zeitverschwendung. Denn ich habe nichts zurückbekommen. Mehr als einmal war ich versucht, dass Buch in die Ecke zu klatschen, nicht zu Ende zu bringen. Wortschöpfungen wie „Innere Göttin“ und Beschreibungen wie „wölfisches Grinsen“ haben mich mehr als einmal genervt. Zumal diese ja nicht nur einmal sondern gefühlte 1000 mal auf den rund 600 Seiten vorkamen. Und das war das nächste Problem: ich hatte das Gefühl das das Buch künstlich aufgeplustert und gesteckt wurde. Durch die Wiederholungen, die Mails die anfangs amüsant waren, später dann nervten. Besonders gespannt war ich auf die so herausragenden gewissen Szenen – aber ehrlich gesagt waren diese Szenen nichts besonderes.


    :1ratte

  • @sternchen28: Ich kann deine Meinung ganz klar nachvollziehen. Ich habe gestern mal angefangen das Buch zu lesen, bin jetzt irgendwo bei Seite 340 und bin langsam wirklich genervt von Anas innerer Göttin, den postkoitalen Haaren und den "gefühlten" 1000 Orgasmen. Ich hatte meinem Freund ein bisschen aus dem Buch vorgelesen (und ja, wir hatten gewettet, ob Ana Christians Sperma schlucken oder spucken würde :breitgrins: ) und sein Kommentar war:"Die Autorin hat die Textbausteinfunktion bei Word gefunden".
    Das Buch an sich kann ich nicht wirklich ernst nehmen, vor allem nicht bei einem Mann der jeden Tag 20 mal Sex haben kann ^^ beim Lesen habe ich mich schon lange nicht mehr amüsiert, aber sonst bleibt von dem Buch nicht viel :rollen: das Buch kommt einfach von der Handlung her nicht vorran, es geht immer nur um den Beischlaf, die anderen Handlungen sind eher Nebensache...mir fehlt da doch ein bisschen Action^^


    Finde die Sexpraktiken bisher auch noch relativ harmlos...hätte deutlich mehr erwartet...könnte aber auch daran liegen, dass ich einige Leute aus dieser Szene kenne.

  • Das Buch an sich kann ich nicht wirklich ernst nehmen, vor allem nicht bei einem Mann der jeden Tag 20 mal Sex haben kann


    20 Mal hatten sie doch nie hintereinander Sex. Vielleicht habe ich ein seltenes Exemplar zu Hause, aber mein Männe kann auch den ganzen Tag und auch mehrmals hintereinander. Ich denke mal es gibt auch Männer die mehr als einmal am Tag können ;)


    @ Topic.
    Ich bin auch fertig mit dem Buch und bin etwas unschlüssig wie ich es bewerten soll. Auf der Einen Seite nervte mich einiges, die Sexszenen waren mir auch zu harmlos, aber auf der Anderen Seite wurde ich gut unterhalten, leider fehlt mir auch ein Vergleich zu anderen Erotikromanen obwohl ich Shades of Grey eher zu einer Liebesschnulze mit viel Sex zählen würde. Vor Montag kann ich zeitlich keine Meinung schreiben und bis dahin kann ich mir ja noch ein paar Gedanken machen.


    Heute war ich im hiesigen Einkauksgeschäft mit einer Weltbild Plus Stand im Laden. Ratet mal welches Buch dort groß umworben wurde, aber ausverkauft war???? Genau, Shades of Grey. Zuerst dachte ich ja, das sie vielleicht einfach nur Werbung machen und keine Bücher da haben ;)) , aber dann sah ich eine Frau mit dem letzten Exemplar :)

    ~Viele liebe Grüße Steffi~<br />Gelesen 2010 29 Bücher 11964 Seiten<br />SUB 130<br />2009 - 128 Bücher - 46245 Seiten

  • 20 Mal hatten sie doch nie hintereinander Sex. Vielleicht habe ich ein seltenes Exemplar zu Hause, aber mein Männe kann auch den ganzen Tag und auch mehrmals hintereinander. Ich denke mal es gibt auch Männer die mehr als einmal am Tag können ;)


    na okay, 20 mal war vielleicht übertrieben ;)

  • Am liebsten würde ich hier als Meinung komplett Sternchen28 zitieren, denn sie hat eigentlich alles was ich denke, auf den Punkt gebracht. Ich verstehe den Hype absolut nicht. Ich war selten so genervt von den Charakteren, habe so oft mit den Augen gerollt und ein paar Mal hätte ich das Buch am liebsten in die Ecke geworfen. Meine innere Göttin meinte nämlich, meine Lesezeit sei zu schade für sowas. :zwinker: Ich hätte das Buch jedenfalls nicht beendet, wenn es nicht für die Leserunde gewesen wäre.


    Zu den Sexszenen kann ich nur sagen, dass ich es schade finde, dass ausgerechnet dieses Buch vor allem in den prüden USA so einen Hype auslöst. Dafür, dass Ana komplett unerfahren an alles rangeht, hat man das Gefühl, sie hätte eigentlich ihr ganzes Leben nichts anderes gemacht. Vor allem, dass die beiden innerhalb kürzester Zeit - Sekunden? Minuten? - immer wieder "in 1000 Teile zerspringen", ist ja nun mal eine ganz schöne Vorstellung, aber nicht gerade realistisch. Daher finde ich es eigentlich nur schade, dass vielen Frauen hier wieder mal so ein unechtes Bild von Sex vermittelt wird. Und wo jetzt da die aufregenden SM-Spielchen waren, weiß ich auch nicht. Vielleicht bin ich auch zwischendurch einfach beim Lesen weggenickt. Würde mich jedenfalls nicht wundern..


    :marypipeshalbeprivatmaus:

    ~ The world is quiet here ~

  • Fanfiction zur Fanfiction :breitgrins:

    "Vor ein paar Jahren hätte ich Ihnen geantwortet: Wir sind nicht die Weimarer Republik. Aber wenn ich mir die Entwicklungen in der letzten Zeit so ansehe, dann muss ich antworten: Ja, ich mache mir ernsthaft Sorgen um unsere Demokratie." (Ein Experte für Rechtsextremismus wird in der Dokumentation "Rechts. Deutsch. Radikal")


    1. Weltweite Ernteausfälle bei 2°C.
    2. Kollaps der Zivilisation bei 4°C.
    3. Unbewohnbare Erde bei 6°C.
    4. Wir riskieren 2°C in 2035.
    5. Wir riskieren 4°C in 2065.
    6. Wir riskieren 6°C in 2095.

  • Ich hab den gerade auch meine Rezi fertig"gefeilt" und möchte mich noch mal bedanken, dass ichs lesen durfte. Auch wenn ichs etwas unfair finde, wie teilweise Leute sich über das Buch, die Autorin oder was auch immer lustig machen (auch gerne, ohne es gelesen zu haben), wir leben ja Gott sei Dank in einem Land mit freier Meinungsäußerung, kommt hier meine Rezension, ich fands gut und ich werde auch die beiden nächsten Bände lesen:


    Inhalt:
    Anastasia Steele, süße, unschuldige –im wahrsten Sinne des Wortes- 21, Literaturstudentin kurz vor ihrem Abschluss, teilt sich mit ihrer Kommilitonin Kate eine Wohnung und hat auch vor, nach dem Abschluss mit ihr gemeinsam nach Seattle zu ziehen und dort ebenfalls mit ihr in einem Appartement zu wohnen. Die beiden sind eingeschworen und doch so unterschiedlich! Kate ist bildhübsch, achtet aber auch sehr auf ihre Wirkung, Ana ist dahingegen davon überzeugt, dass sie eine unscheinbare graue Maus ist.


    Dann will es der Zufall, dass Kate vor ihrem Abschluss für ihr Schülermagazin einen wahnsinnig wichtigen Geschäftsmann interviewen will und auch glücklich einen Termin bekommen hat. Doch dann erkrankt sie und bittet Ana, für sie zu dem Termin zu gehen und das Interview so gut es geht zu machen. Ana willigt ein, weil sie ihrer Freundin keinen Wunsch abschlagen kann.


    Das Interview wird erstmal aus Anas Sicht ein Fiasko. Der Großindustrielle, Christian Grey, superreich, supererfolgreich und auch noch superattraktiv und nur 6 Jahre älter wie sie, bringt sie völlig durcheinander. Und Ana stirbt fast beim Blick in seine Augen, ihr unterläuft eine Peinlichkeit nach der anderen und eigentlich ist sie froh, als der Termin sich dem Ende neigt, doch scheint es, als würde Christian sie nicht mehr von der buchstäblichen Angel lassen.


    Nach diesem Termin wird alles anders in Anas Leben. Gegen all ihre eigenen Bedenken, gegen alle Bedenken ihrer Umwelt, die doch gar nicht weiß, was hinter den verschlossenen Türen in Christians Heim passiert, lässt Ana sich auf eine Liebe ein, die Schmerzen bereiten wird. Seelische und gewollte körperliche.


    Zunächst ist alles neu und aufregend für Ana. Vor allem, als sie merkt, dass Christian seine starren Regeln mehr und mehr aufweicht – nur für sie! Da scheint mehr hinter der überirdisch schönen, sexy Außenhaut des Christian Grey zu sein und Ana hat es sich geschworen, hinter die Fassade zu schauen, auch zu einem hohen Preis. Doch ist sie bereit, diesen Preis auch wirklich zu zahlen?


    Meine Meinung:


    Das ist, was ich will!
    Ist das Statement klar genug? Ich denke schon!


    Ich kann mir auch so ein Statement erlauben, denn im Gegensatz zu vielen, die sich im Netz äußern, habe ich das Buch tatsächlich gelesen. Ich schäme mich dessen auch gar nicht (was ich affig für erwachsene Personen finde, wir leben im 21. Jahrhundert!) und ich habe jede Sekunde genossen. Ja, auch das Ende, obwohl ich der Autorin dafür ebenfalls den Hintern versohlen könnte, symbolisch gesprochen.


    Ja, es ist eine wirklich sexy Geschichte. Mit für meine Begriffe wirklich anregenden Szenen und es wird auch mal hart, härter sogar. Nur skandalös? Nein. Für mich gab es wirklich nicht so richtig zu entdecken, was den Hype erklären oder begründen könnte.


    Eigentlich empfinde ich es so, dass dieses Buch deswegen so gut ist, weil eben das ausgelebt wird, was bei anderen Büchern aus dem Erotikgenre schon mal fehlt. Das zwischenmenschliche, die widerstrebenden Gefühle einer „Jungfrau“, die sich auch noch gleich mit einer Art von Sexualität konfrontiert sieht, die nun mal nicht jedem „schmeckt“ und dann auch noch ihre eigenen Empfindungen, die sie vollends verwirren, weil ihr im Großen und Ganzen ja doch gefällt, was Christian mit ihr anstellt.


    Sind wir doch mal ehrlich, wir schreien in einer Tour, dass es keine „Pornos“ für Frauen gibt, weil alles ganz straight aufs eine hinausläuft. Also bitte schön, hier haben wir es doch. Sex, klar und deutlich ausgesprochen und für uns bis zum Geht-nicht-mehr von einer jungen Frau, für die das alles Neuland ist, wunderbar beschrieben. Und dazu eine gehörige Portion Geschichte, mit einem Hintergrund, der uns schlucken lässt, wo wir Mitleid empfinden, für Christian, der mir persönlich wirklich leid getan hat, weil er glaubt, nur so überhaupt etwas zu empfinden. Armer Mann.. Aber gut, so ist es erst mal. Dass sich etwas ändert, liest man. Nur wie gesagt, dieses Ende… Aber bald kommt ja der nächste Teil und den werde ich mit genauso viel Freude lesen, wie diesen ersten Band.


    Zum Stil sei gesagt, es ist kein literarischer Überflieger. Eine flüssige, leicht verständliche Sprache, teilweise natürlich gewürzt mit Ausdrücken, die so mancher/manchem ja offensichtlich die Schamesröte ins Gesicht treiben, mir nicht. Für mich gehört das nun mal dazu, wenn man ein Buch mit viel Sex liest.


    Es gab auch Stimmen, die sich über die Wiederholungen mokiert haben. Ana sagt und denkt gern zig mal „Oh“ und „Wow“. Aber das passte einfach zu ihr und ihrer Persönlichkeit, wie ich fand. Diese Aussprüche, respektive Gedanken bezeichneten eben auch immer Oh- und Wow-Momente im Zusammensein mit Christian, ergo… Also hat es mich persönlich nicht gestört.


    Sehr süß finde ich auch die Emails, die zwischen den beiden hin und her gehen. Doch, das kenn ich! Im schriftlichen fällt es vielen leichter, etwas loszuwerden! Es hat Spaß gemacht, diese Mails und deren Entwicklung zu beobachten.


    Nun heißt es darauf hoffen, dass ich schnellstens den zweiten Teil in Händen halte!


    Fazit:
    Ich hatte meinen prickelnden Spaß, ich lese aber auch gern erotische Bücher und noch viel lieber erotische Bücher mit richtiger Handlung dazu. Also ist Shades of Grey für mich die perfekte, sexy Unterhaltung und ich hätte gerne mehr davon! Kurz und knapp: Es ist ein erotisches Buch das sich auch mit BDSM beschäftigt, aber skandalöses ist hier nicht zu finden.


    5ratten

    Liebste Grüße<br />die NiliBine<br /><br />Mein SuB Stand JETZT: 385<br /><br />Ich lese: Alexa Hennig von Lange &quot;Der Atem der Angst&quot;/Gabriela Gwisdek &quot;Nachts kommt die Angst&quot;/Aileen P. Roberts &quot;Elvancor 1&quot;

  • Lustig, gerade erst habe ich einen total Verriss gelesen und jetzt gleich hinterher deine Rezi. Klasse, echt :breitgrins:

    //Grösser ist doof//

  • Meine Rezi entspricht voll und ganz meiner Meinung!


    Ich lese ganz viele Verrisse, aber richtig fiese, wie ich finde. Und frage mich die ganze Zeit: Würde jemand so auch mit Büchern von Autoren wie Ken Follett oder Paulo Coelho umgehen, wenn sie wirklich nicht so doll sind?


    Eine vielen Lesern bekannte Bloggerin hat ein Statement-Video gemacht und darin was feines gesagt: Man kann jedes Buch niedermachen, wenn man will!


    Ich find es unterstes Niveau, wie manche sich über das Buch äußern, über die Autorin, obwohl sie das Buch nicht kennen und die Autorin erst recht nicht. So einfach ist das!

    Liebste Grüße<br />die NiliBine<br /><br />Mein SuB Stand JETZT: 385<br /><br />Ich lese: Alexa Hennig von Lange &quot;Der Atem der Angst&quot;/Gabriela Gwisdek &quot;Nachts kommt die Angst&quot;/Aileen P. Roberts &quot;Elvancor 1&quot;