Eure Top Verlage? Eure Flop Verlage?

Achtung! Momentan ist die Registrierung deaktiviert, weil die Zukunft von Literaturschock dank politischer Entscheidungen ungewiss ist (Uploadfilter).
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 74 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Klassikfreund.

  • Ich hab jetzt mal ein wenig überlegt, Flop-Verlag:


    Piper.


    Meine Rumo-Ausgabe hat schon sehr viele Knicke im Rücken und einige Seiten drohen herauszufallen. Nee, also für mich ist das keine Qualität.


    Aber deswegen lasse ich mich nicht abschrecken, Bücher die mich interessieren zu lesen


    :breitgrins:

    "Von den Sternen kommen wir, zu den Sternen gehen wir. Das Leben ist nur eine Reise in die Fremde." - Walter Moers - Die Stadt der Träumenden Bücher

  • Diogenes, bisher keine Fehlkäufe, besticht allein vom Äußeren durch schlichte, formgefällige Garnitur. Danach folgt Reclam mit minderen Abzügen.

    [CENTER]In the wormless sand shall he <br />feast for no foul glutton be[/CENTER]

  • Ich mag den Fischer Verlag sehr gern.
    Den Rohwolt auch.
    DTV sieht auch nett aus.
    Diogenes geht auch, aber mir sind die Bücher dort zu teuer.


    Hm, ansonsten mag ich das Goldmann Logo nicht wirklich :D

  • Hallo!


    Ich mag generell Verlage gerne, die Klassiker veröffentlichen, weshalb ich vor einiger Zeit mal eine Übersicht ins Netz stellte:


    http://www.koellerer.de/klassikerverlage.html


    Was Sachbücher angeht, halte ich C.H. Beck für den besten Verlag. Auch die Wissenschaftliche Buchgesellschaft schätze ich aufgrund der Vielfalt des Programms und der guten Auswahl der Lizenzausgaben sehr.


    CK

  • Ui, die Frage ist insofern interessant, weil ich noch nie so richtig darauf geachtet habe.


    Bei mir stehen die Bücher kunterbunt, von Goldmann über Diogenes, von Heyne bis insel. Ich entscheide nach Autor und Klappentext. Sicher mangelt es bei mir an einigen Verlagen, weil Verlagsprogramm und Geschmack nicht ganz zusammen passen, aber das kreide ich ja den Verlagen nicht an.


    Ein wenig negativ fallen die Angelsachsen auf, da ihre Bücher nicht die gute Qualität der deutschen und schweizer Verlage haben (Druckbild, Papier, Bindung).

    ☞Schreibtisch-Aufräumerin ☞Chief Blog Officer bei Bleisatz ☞Regenbogen-Finderin ☞immer auf dem #Lesesofa

  • Ha, wie geil, da sucht man nach etwas völlig anderem und findet das hier... :breitgrins: Bei mir ist das ganz einfach. Meine TopVerlage sind die, die auch viel von meinen Lieblingsgenres/-autoren rausbringen, also Goldmann, S. Fischer, Ullstein. Und dann gibt es da noch zwei-drei andere. Von der Lesefreundlichkeit her gefallen mir die Goldmann-Bücher am besten.


    Flop: Viele kann ich nicht beurteilen, weil ich ja Genre-mässig etwas eingeschränkt bin, aber ganz schlimm finde ich Penguin Classics. Die Bücher, die mich da interessieren sind leider meistens kaum anders zu bekommen (wenn man keine Kreditkarte für amazon hat). Und dann sind sie Tippfehler behaftet, haben zu gedrängte Schrift oder was immer dann ist.

  • Also mein Top-Verlag ist auf jeden Fall Piper! Bei denen hatte ich noch nie ein Buch in der Hand, wo ich gesagt habe, das ist absoluter Müll!


    Leider muss ich meine Aussage von vor 5 Jahren etwas revidieren. Piper bringt zwar tolle Bücher auf den Markt und die Covergestaltung ist nach wie vor wunderschön, aber diese Buchrücken... :grmpf: Wenn man sich eine Reihe von Piper nach und nach zulegt, sieht der Buchrücken bei ca. jedem 2. oder 3. Buch anders aus. Da ist das Piper-Logo mal groß, mal klein, mal oben, mal unten, dann steht zwischenzeitlich "Piper-Fantasy" drauf, dann wieder nicht... :rollen: Also für jemanden der sein Bücherregal gerne mal anschaut, ist das einfach ein graus!!!


    Dafür finde ich die Cover und Buchrücken von "cbj" schön gemacht!

  • Ich muss gestehen, dass ich nicht sonderlich auf Verlage achte.
    Allerdings ist mir der Aufbau-Verlag positiv in Erinnerung geblieben, als ich "Dracula" gelesen habe. Da standen so viele erklärende Fußnoten drin, dass ich beim Lesen tatsächlich noch etwas gelernt habe. :breitgrins: Finde sowas toll und es hift mir, mich in die Geschichte (die ja doch in einer ganz anderen Zeit spielt) hineinzuversetzen und die Hintergründe besser zu verstehen.


    Negativ ist mir bisher noch kein Verlag aufgefallen.
    Wenn ich mir mein Bücherregal ansehe, fallen mir nur die Bücher ins Auge, die ich in Großbritannien gekauft habe. Die sehen so dermaßen abgegriffen und kaputt aus, dass man denken könnte, ich hätte ein Auto drüber fahren lassen. o_ô

  • Meine Lieblingsverlage sind:
    atb (ganz gute Cover,vor allem ist das Schriftbild gut)
    Reclam (die haben bei den Klassikern einfach die beste Auswahl, die Übersetzungen sind meistens wörtlich, das ist auch nicht schlecht
    außerdem kann man beim Verreisen dann viele Bücher mitnehmen ) :klatschen:
    Thienemann (tolle Jugend- und Kinderbücher und dann farbige,liebevoll gemalte Einbände)
    und natürlich Schatzinsel


    Flops:
    Ich mag Fischer Klassik überhaupt nicht;warum kann ich gar nicht so richtig sagen...Vielleicht weil ich die Schrift nicht so mag...

    Ein Zimmer ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele ~ Marcus Tullius Cicero

  • Ach ja, ich habe noch einen vergessen:Wer ganz gerne Shakespeare im Original liest, sollte es mal mit Penguin classics, aber nicht mit den gewöhnlichen "Penguin", sondern mit "Penguin Shakespeare" versuchen.Sind (glaube ich immer) im Taschenbuchformat,also nicht eingebunden,die Coverillustrationen kleine Zeichnungen,Vorwörter zu jedem einzelnen Stück(auf Englisch natürlich) und vor allem:Der Geruch!!!
    Die Bände riechen so gut nach Buch, nach Lesen...herrlich! Das ist für mich immer-auch bei anderen Verlagen-ein Vorteil zu den Bibliotheksbüchern:Nur gekaufte riechen nach Papier... :leser:

    Ein Zimmer ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele ~ Marcus Tullius Cicero

  • Ich liebe den Heyne-Verlag, weil dort diese tollen blutigen Thriller veröffentlicht werden und Romane von meinem Lieblingsautor Richard Laymon.


    Ganz gern mag ich auch den Verlag Carlsen, da ich dort immer wieder tolle Jugendbücher finde.

  • Top-Verlage sind für mich diejenigen, die ein inhaltlich anspruchsvolles Programm in Super-Ausstattung präsentieren. Da fallen mir ein:


    Hanser


    Manesse


    Artemis + Winkler


    Suhrkamp


    Reclam, und zwar hier die hervorragenden Dünndruck-Hardcovers.


    Bei diesen Verlagen gibt es auch innerhalb dazugehörender kleinerer Verlagshäuser keinen schwachen Punkt (Deutscher Klassikerverlag gehört z.B. zur Suhrkamp-Gruppe).


  • Reclam, und zwar hier die hervorragenden Dünndruck-Hardcovers.


    Huch - Reclam gibt Dünndruck-HCs raus? Die sind mir irgendwie noch nie begegnet. Muss ich bei meinem nächsten Deutschlandaufenthalt mal Ausschau nach halten.

    Wir sind irre, also lesen wir!


  • Vollkommene Zustimmung. Rowohlt und Fischer haben sich leider aus der Liste verabschiedet.


    Gruß, Thomas