01 - Kapitel 1 bis einschl. 5

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 65 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Mrs.MiaWallace.


  • Grey erinnert mich von der Beschreibung her ziemlich an Benedict Cumberbatch als Sherlock. Dunkelrotes Haar, graue Augen und eine arrogante Aura.


    Kurzzeitig hatte ich auch mal Herrn Cumberbatch vor Augen, wusste aber nicht wirklich warum. Jetzt, wo ich Christian so mit Sherlock vergleiche.. ja, doch, gewisse Ähnlichkeiten, vor allem was die Überheblichkeit angeht, sind da!
    Wo wir schon bei den Vergleichen sind: Falls jemand von euch die Serie "Queer as Folk" schaut: Christian ist für mich der totale Brian Kinney (und den mochte ich schon gar nicht).


    Ich finde ihn allerdings fürchterlich konstruiert und die Klischees drumrum nerven - das hypermoderne Büro, die schon fast genormt schönen Sekretärinnen, die teuren Hobbys (die er auch noch ständig erwähnt :rollen: ).


    Genau das hat mich auch sehr gestört. Auf mich wirkt das im wahren Leben eher abstoßend, daher kann ich Anas Faszination für Christian leider so gar nicht nachvollziehen. So hübsch er auch sein mag.

    ~ The world is quiet here ~

  • Sehr eklig fand ich ja das sie seine Zahnbürste benutzt hat. Iiiiiiiiiiiiiiiiiiihhhhhhhhhhhhhh zaehneputzen :kotz:


    Jaaa! Das war echt... Naja, hätte nicht sein müssen.

  • O.k., ich hab den ersten Abschnitt jetzt mal "sacken" lassen und ich bin weder gelangweilt, noch stört mich groß was *gg* Vielleicht hats damit zu tun, dass ich keinen wahnsinnig hochtrabenden Literaturgenuss erwartet habe? Ich weiß es nicht!


    Auf jeden Fall fand ich einige Stellen sehr sehr amüsant, hab vor mich hingegrinst und mir einige sehr komische Seitenblicke von meinem Mann einkassiert *gg*. Was soll ich sagen? Ich habe Christian schon vor Augen, für mich ist er -wie Ana ihn auch darstellt- unheimlich....unheimlich sexy, unheimlich attraktiv, unheimlich arrogant...aber man kann sich ihm einfach nicht entziehen! Mir ist im realen Leben bisher auch nur einmal so ein Typ begegnet, überhaupt nicht mein Beuteschema, aaaaber.....(kleine Geheimnisse braucht die Frau!). Von daher kann ich Anas Verhalten verstehen!


    Mal ganz ehrlich, reizt einen so ein arroganter, von sich dermaßen überzeugter Typ einen nicht dazu, ihm zu beweisen, dass frau ihm auch gehörig die Flötentöne beibringen kann? Will man so einen nicht auch mal besitzen, auch wenns nur kurz ist? Was ist daran sooo unnatürlich? Nichts, wie ich finde! Und ich hatte so ein echtes Strike-Gefühl, als Mr. ich-kontrolliere-alles im Aufzug sich so hat gehen lassen! Göttlich!


    Ich glaube, mich erreicht die Autorin mit ihrem einfachen, für mich prickelnden Stil und das freut mich schon mal! Die nächsten 500 Seiten dürfen kommen, ich hab meinen Spaß in jedem Fall!


    Edit:
    Jetzt hätt ich glatt fast vergessen, was ich zu den Namen noch meine. Also Steele find ich witzig als Name für die leicht zu beeindruckende Ana und Grey...nun, Grauzonen hat jeder, auch Christian, da finde ich auch das sehr subtil gewählt :zwinker:

    Liebste Grüße<br />die NiliBine<br /><br />Mein SuB Stand JETZT: 385<br /><br />Ich lese: Alexa Hennig von Lange &quot;Der Atem der Angst&quot;/Gabriela Gwisdek &quot;Nachts kommt die Angst&quot;/Aileen P. Roberts &quot;Elvancor 1&quot;

  • Hallo zusammen,


    ich folge Susannes Einladung von Facebook zum "Mitsenfen" und finde die ersten Reaktionen auf das Buch sehr interessant ;) Aus der sicheren Distanz eines, der es nicht gelesen hat (und nicht lesen wird) ein paar Anmerkungen:


    [li]Dass Ana wirklich mal Bella und Christian mal Edward hieß, ist aber bekannt, oder?[/li]
    [li]John in "Mit Schirm, Charme und Melone" hieß "Steed" mit Nachnamen, nicht "Steele"[/li]
    [li]Zur Originalsprache: Laut Spiegel Online wurde in der deutschen Fassung vor allem das vage "down there" des Originals durch die anatomisch korrekten Begriffe ersetzt (wobei ich den Vorschlag einer Freundin, einfach immer "untenrum" zu schreiben, sehr lustig gefunden hätte).[/li]


    Ansonsten lohnt ein Blick auf die Rezis bei amazon.com ... Ich zitiere mal:


    Zitat

    Then there's the writing. If you take out the parts where the female character is blushing or chewing her lips, the book will be down to about 50 pages. Almost on every single page, there is a whole section devoted to her blushing, chewing her lips or wondering "Jeez" about something or another. Then there's the use of "shades of". He's "fifty shades of @#$%% up," "she turned 7 shades of crimson," "he's ten shades of x,y, and z." Seriously?


    Zitat

    And oh, the repetition...and the repetition...and the repetition. I'm convinced the author has a computer macro that she hits to insert one of her limited repertoire of facial expressions whenever she needs one. According to my Kindle search function, characters roll their eyes 41 times, Ana bites her lip 35 times, Christian's lips "quirk up" 16 times, Christian "cocks his head to one side" 17 times, characters "purse" their lips 15 times, and characters raise their eyebrows a whopping 50 times. Add to that 80 references to Ana's anthropomorphic "subconscious" (which also rolls its eyes and purses its lips, by the way), 58 references to Ana's "inner goddess," and 92 repetitions of Ana saying some form of "oh crap" (which, depending on the severity of the circumstances, can be intensified to "holy crap," "double crap," or the ultimate "triple crap"). And this is only part one of a trilogy...


    [ ... ]


    *UPDATE*: Thanks to the many other perturbed readers who have shared their own choices of the most annoyingly overused phrases in this masterpiece. Following up on their suggestions with my ever-useful Kindle search function, I have discovered that Ana says "Jeez" 81 times and "oh my" 72 times. She "blushes" or "flushes" 125 times, including 13 that are "scarlet," 6 that are "crimson," and one that is "stars and stripes red." (I can't even imagine.) Ana "peeks up" at Christian 13 times, and there are 9 references to Christian's "hooded eyes," 7 to his "long index finger," and 25 to how "hot" he is (including four recurrences of the epic declarative sentence "He's so freaking hot."). Christian's "mouth presses into a hard line" 10 times. Characters "murmur" 199 times, "mutter" 49 times, and "whisper" 195 times (doesn't anyone just talk?), "clamber" on/in/out of things 21 times, and "smirk" 34 times. Christian and Ana also "gasp" 46 times and experience 18 "breath hitches," suggesting a need for prompt intervention by paramedics. Finally, in a remarkable bit of symmetry, our hero and heroine exchange 124 "grins" and 124 "frowns"... which, by the way, seems an awful lot of frowning for a woman who experiences "intense," "body-shattering," "delicious," "violent," "all-consuming," "turbulent," "agonizing" and "exhausting" orgasms on just about every page.


  • Edit:
    Jetzt hätt ich glatt fast vergessen, was ich zu den Namen noch meine. Also Steele find ich witzig als Name für die leicht zu beeindruckende Ana und Grey...nun, Grauzonen hat jeder, auch Christian, da finde ich auch das sehr subtil gewählt :zwinker:


    Ana ist gar nicht soo zart, wie sie rüberkommt. Ich finde, der Name passt.
    Und Grey - der ist halt undurchsichtig, man kann ihn nicht sofort einschätzen. Passt auch.


    ***
    Aeria

  • Also bis jetzt hat mich das Buch weder unglaublich gefesselt, noch ist es so langweilig/schlecht, dass ich aufhören werde. Es ist ok.


    Während des Lesens hab ich öfter auflachen müssen, weil es einfach unglaublich ist wie die Charaktere jedem Klischee entsprechen, das es gibt! Ich meine, das ist bei vielen Büchern so, aber normalerweise muss ich deshalb nicht lachen.
    Und wann wird es Mal ein Buch geben, in denen die weibliche Hauptfigur nicht gerne liest ? :-)


    Zu den Twilight Bezügen:

    [li]Dass Ana wirklich mal Bella und Christian mal Edward hieß, ist aber bekannt, oder?[/li]


    Ja, so weit ich weiß, war das Buch ursprünglich eine Twilight Fanfiktion. Also ist es kaum verwunderlich, dass die Charaktere sehr ähnliche Eigenschaften haben.


    Christian ist mir unsympathisch. Ich bezweifle, dass sich das verändern wird. Bin schon gespannt wie es dann ist weiterzulesen, wenn Ana ständig von ihm schwämt und ich mir denke, was für eine (wenn auch gutaussehender) unausstehlicher Kerl er ist.
    Mich ärgert es ja generell ein bisschen, dass in den meisten Büchern die Protagonistinnen für den mysteriösen Fremden und nie für den netten, sympathischen Mann schwärmen. Es tut mir einfach leid für die Typen. (Auch wenn man zugeben muss, dass Jose nach seiner betrunkene Aktion nicht mehr 100% in diese Kategorie eingeordnet werden kann).



    Wo wir schon bei den Vergleichen sind: Falls jemand von euch die Serie "Queer as Folk" schaut: Christian ist für mich der totale Brian Kinney (und den mochte ich schon gar nicht).


    Hmm .. ich weiß nicht, ob ich die beiden vergleichen würde ... Ich glaube es liegt vor allem daran, dass mir Brian im Laufe der Serie sympathisch geworden ist und ich Christian bis jetzt nicht leiden kann. Wobei je länger ich darüber nachdenke, desto mehr fallen mir wieder Situationen ein, wo sich Brian echt schrecklich, manipulativ, egoistisch verhalten hat. Aber am Ende mag ich ihn aber trotzdem. Vll. gibt es also doch noch Hoffnung, dass mir Christan auch sympathischer werden wird?[/list]

    Einmal editiert, zuletzt von Ardnas ()

  • Mir ist im realen Leben bisher auch nur einmal so ein Typ begegnet, überhaupt nicht mein Beuteschema, aaaaber.....(kleine Geheimnisse braucht die Frau!). Von daher kann ich Anas Verhalten verstehen!


    Das kenne ich, deshalb finde ich Ana´s Schwärmen für CG auch nicht so furchtbar abwegig.
    Ich hatte auch mal das dringende Bedürfnis einen Typen zu knacken, der auf einem hohen Roß saß und sich unnahbar gegeben hat. Der hat einfach meinen Ehrgeiz geweckt :breitgrins:
    Obwohl ich im allgemeinen mit solchen Typen nichts anfangen kann, aber der hatte irgendwas, das mich gepackt hat.



    Ein bestimmtes Bild habe ich von CG nicht vor Augen, aber in meiner Vorstellung ist er ein paar Jahre älter als 27.



    [li]Dass Ana wirklich mal Bella und Christian mal Edward hieß, ist aber bekannt, oder?[/li]

    [/l]


    Das finde ich nicht relevant.
    Es hat sich eine eigene, andersartige Geschichte entwickelt.

  • Ich melde mich auch zu Wort - ich habe nun Kapitel 3 beendet.
    Was ich von dem Buch halten soll, weiß ich allerdings noch nicht so wirklich ... ich finde auch, das es sich sehr schnell und leicht liest, der Schreibstil ist sehr einfach gehalten, daher liest sich das ganze auch so flüssig.


    Allerdings hat es mich noch nicht so wirklich gepackt: Diese Schwärmerei und das Ana so derartig schüchtern dargestellt wird (das ewige Erröten usw.) klingt für mich im Moment sehr teeniehaft ... Die Protagonisten hätten für meinen Geschmack noch ausführlicher und bildlicher dargestellt werden können - die Mitbewohnerin und José ebenfalls. Aber vielleicht kommt das ja noch.


    Erstaunt hat mich außerdem das Christian erst 27 Jahre alt ist. Von den Berichten, die ich davor in Zeitungen gelesen habe, habe ich angenommen, Christian ist um einiges älter als Ana. Wäre jetzt in meinen Augen auch irgendwie glaubwürdiger gewesen.


    Ich bin trotzdem gespannt wie es weitergeht und werde heute sicher noch einige Kapitel lesen.

    &quot;Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche seinen Boden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.&quot; (Hermann Hesse)

  • Ana ist schon ein arges Naivchen. Ehrlich gesagt wundert es mich ein wenig, dass sich Christian so dermaßen Hals über Kopf in sie verknallt haben soll :gruebel: (Aber gut, psychologischen Tiefgang sollte man hier wohl auch nicht direkt erwarten.)

    If you don't become the ocean, you'll be seasick every day.

    Leonard Cohen





  • Oh mein Gott ....


    Also ich bin bis Kapitel 5 durch und muss sagen, der sogenannte Hype um das Buch kann ich überhaupt nicht verstehen. Bisher bin ich nur absolut genervt von Ana, Kate und Christian ..... so oberflächliche Charaktere habe ich bisher nur selten in einem Buch gefunden.


    Vom sprachlichen her hab ich zwar auf Grund der Kommentare keine Glanzleistung erwartet aber auch nicht so was dilettantisches. Die vielen Wortwiederholungen nerven schon extrem, aber eigentlich der ganze Schreibstil hat was kindliches.


    Ana mit ihrem ständigen erröten, ihrem "kleinmachen" und ihrer ganze Art und Weise sind für mich eher quälend. Christian der attraktive oder doch eher sehr attraktive Übermensch stößt mich eher nur ab als das er mich faszinieren könnte.


    Ich hoffe wirklich, dass es besser wird - ansonsten werde ich mich wohl durch das Buch durchquälen.

  • Also ich finde das Buch bzw. den Schreibstil nicht schlimmer als bei Chick Lit Bücher ala Hertz, Gier, Hauptmann, Kinsella und Co.

    ~Viele liebe Grüße Steffi~<br />Gelesen 2010 29 Bücher 11964 Seiten<br />SUB 130<br />2009 - 128 Bücher - 46245 Seiten


  • Also ich finde das Buch bzw. den Schreibstil nicht schlimmer als bei Chick Lit Bücher ala Hertz, Gier, Hauptmann, Kinsella und Co.


    Hauptmann mag ich nicht, Kinsella kenn ich nicht, Anne Hertz geht und von Kerstin Gier bin ich auch nicht so begeistert.


  • Also ich finde das Buch bzw. den Schreibstil nicht schlimmer als bei Chick Lit Bücher ala Hertz, Gier, Hauptmann, Kinsella und Co.


    Aber doch schon schlimm genug?

  • Aber doch schon schlimm genug?


    Also ich finde es ganz okay. Man darf halt keine hohen Erwartungen haben. Wenn ich Gier, Heitz und Kinsella lese, Hauptmann lese ich nicht mehr- da hat mir eins gereicht, weiß ich das ich ein Buch lese das mich kurze Zeit sehr unterhalten wird, mal mehr mal weniger lustig. Und genauso geht es mir mit Shades of Grey bisher auch.
    Bereuen werde ich es bestimmt nicht es gelesen zu haben. Mich interessiert besonders der BDSM Teil.

    ~Viele liebe Grüße Steffi~<br />Gelesen 2010 29 Bücher 11964 Seiten<br />SUB 130<br />2009 - 128 Bücher - 46245 Seiten


  • Mich interessiert besonders der BDSM Teil.


    Genau deshalb lesen wir es, oder? :zwinker:



    Edit: Verspoilert, da es evtl. zu viel verraten könnte, und ich möchte niemanden die Freude am Lesen vermiesen. ^^

    Einmal editiert, zuletzt von Ophelia ()

  • Ich denke mir mal es wird auch erst in den weiteren Bänden etwas mehr zur Sache gehen. Im Vordergrund steht hier die " Beziehung" der beiden. Ich denke mal wenn man mal erotische Literatur ausprobieren möchte ist es ok. Ich bin jetzt auf Seite 157 und naja, abgesehen von der inneren Göttin, habe ich auch schon anregendere Sexszenen in Liebesromanen oder Krimis gelesen.
    Naja, wer weiß was man so alles unter " Mommy Porn" versteht. So viel wird da nicht vorkommen.

    ~Viele liebe Grüße Steffi~<br />Gelesen 2010 29 Bücher 11964 Seiten<br />SUB 130<br />2009 - 128 Bücher - 46245 Seiten

  • Also wenn ihr BDSM wollt, lest mal Jazz Winter. Da ist so viel BDSM drin, dass ich nach einem Drittel abgebrochen habe und das Buch wieder verkauft habe. Ich kann ja einiges ab, aber das war mir zu viel. Oder, wenn jemand Kurzgeschichten bevorzugt, lest Cosette. Nach nur einer Geschichte war ich bedient. Danach kann einen kein Christian Grey mehr schrecken.


    ***
    Aeria

  • Aber doch schon schlimm genug?


    Hertz und Hauptmann kenne ich nicht, aber Kinsella und Gier fand ich stilistisch deutlich besser als das hier. Keine "höhere Literatur", aber lange nicht so einfallslos in den Beschreibungen wie hier.

    If you don't become the ocean, you'll be seasick every day.

    Leonard Cohen