04 - Kapitel 15 bis einschl. 18

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 41 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Mrs.MiaWallace.


  • Meine innere Göttin scheint eine Emanze zu sein und kann sich nicht vorstellen, so erniedrigt zu werden. Und mein Selbstbewusstsein steht mit verschränkten Armen in der Ecke und schüttelt den Kopf. :rollen:


    :rotfl:


    Bei den Schmerztabletten habe ich auch überlegt, ob das nun notwendig ist. Aber vielleicht ist Ana ja besonders empfindlich oder Christian haut besonders feste zu.

    If you don't become the ocean, you'll be seasick every day.

    Leonard Cohen





  • Das geht mir ganz genauso, cookie. Ich denke, ich werde auch keine Rezi zum Buch schreiben. Das hat es einfach nicht verdient. Außerdem wäre die recht kurz. :breitgrins:


    Mädels, ich reich Euch die Hand ..... Das Buch ist für mich definitiv die Enttäuschung des Jahres und ich werde auch keine Rezension darüber zustanden bringen. Glaub ich wenigstens ... obwohl auch ein Verriss sich gut macht.


    Ich dachte ich bin die einzige, die das Buch einfach nur zum gähnen findet und dem Hype nichts abgewinnen kann.


    Wenn ich eine innere Göttin habe, streikt die glaube ich gerade und mein Unterbewußtsein verlangt mit Schmollmund und verschränkten Armen, dass ich endlich das Buch in die Ecke lege und was neues anfang

  • Nein, das denke ich nicht. Er ist immerhin der Chef und Besitzer der Firma. Warum sollte jemand seine Mails lesen können? Es sei denn, er lässt sein Smartphone oder seinen PC (hätte ich jetzt MacBook Pro schreiben müssen?) irgendwo ungeschützt offen herumliegen... Aber dazu ist er wohl eindeutig ein zu großer Kontrollfreak.
    Größere Gedanken mache ich mir da eher bei der Haushälterin oder seinem Schatten... Was die wohl alles hören?


    Naja, ich hab schon gehört, dass in so großen Firmen oft die Sekräterinnen Zugang zu dem e-mail accounts der Chefs haben um einfach die unwichtigen herauszusortieren. Aber das wäre natürlich nur der Fall, wenn Christian Adresse öffetnlich bekannt ist. z.b. auf der Firmenhomepage staht und in solchen Fällen kann ich mir schon vorstellen, dass da so viele e-mail reinkommen, dass der Chef die nicht selbst ausortiern kann.
    Die Haushälterin un der Fahrer bekommen sicher viel mit, aber die zwei denke ich werden auch wie Ana ein "non-diclosure agreemengt" unterschreiben haben müssen.


    Christian ist ja ziemlich überprotektiv. Da frage ich mich: hat er Angst, seine neueste Sub zu verlieren, oder geht es ihm um Ana als Person? Die Geschichte mit dem Auto sehe ich ein wenig ambivalent. Einerseits finde ich es durchaus nett und großzügig, dass er ihr das neue Auto schenkt, andererseits gefällt es mir nicht, dass er ihre Liebe zu der alten Kiste so abtut.


    Ich frage mich gar nicht, warum Christian das tut, denn für ich ist es einfach ziemlich offensichtlich, dass er das ursprünglich getan hat, weil es Stephanie Meyers Edward getan hat. Dann als es die Autorin unabhängig veröffetnlich wollten, hat sie halt nur den Autonamen ausgetauscht, aber sonst alles gleich lassen.


    Zu den Unterschieden von Anas e-mail/real Persönlichkeit:
    Ich fand es voll interssant all eure Argumente zu lesen. Ich bin im Zwiespalt, sicher gibt es einige Argument dafür, die ihr Verhalten erklären, aber anderersetis, ist die Diskrepanz wirklcih groß.


    Mir ist auch aufgefallen, dass einige von euch geschrieben haben, dass sich Ana auf diese Art und Weise verhält, damit sich junge Mädchen mit ihr identifizieren können.
    Aber wie junge Mädchen denkt ihr denn lesen das Buch? Ab welchen Alter ist e es geeignet sein?
    Ich weiß solche Fragen sind immer schwer, weil manche mit 16 reifer sind als andere mit 19, aber zu mindestens bei Filmen gibt es ja immer die offiziellen Altersbeschränkungen.
    Und so wie es mir scheint ist ein Großteil der Leserinnen in den USA ja Hausfrauen um die 40 (so wird zu mindestens darüber berichtet). Ich weiß nicht, ob sich diese mit Ana identifizieren, vll. Wünschen sich diese eher so zu sein wie sie?
    Oder in dem Buch geht es gar nicht um Ana, deshalb wird sie auch nicht gut charakterisiert, sie soll möglichst allgemein sein, damit sich möglichst viele Leserinnen in sie hinein versetzen können?

    Einmal editiert, zuletzt von Ardnas ()


  • Naja, ich hab schon gehört, dass in so großen Firmen oft die Sekräterinnen Zugang zu dem e-mail accounts der Chefs haben um einfach die unwichtigen herauszusortieren. Aber das wäre natürlich nur der Fall, wenn Christian Adresse öffetnlich bekannt ist. z.b. auf der Firmenhomepage staht und in solchen Fällen kann ich mir schon vorstellen, dass da so viele e-mail reinkommen, dass der Chef die nicht selbst ausortiern kann.


    Dass die Assistentin des Chefs Zugriff auf seine E-Mails hat, ist normalerweise üblich, allein schon, weil die Chefs normalerweise ihre Terminverwaltung und ähnliches nicht selbst machen.


    Bei einem Kontrollfreak wie Christian könnte ich mir aber durchaus vorstellen, dass seine Sekretärin seine Mails nicht einsehen kann. (Oder Frau James hat den Sekretärinnen-Aspekt einfach vergessen.)


    Zitat

    Ich frage mich gar nicht, warum Christian das tut, denn für ich ist es einfach ziemlich offensichtlich, dass er das ursprünglich getan hat, weil es Stephanie Meyers Edward getan hat. Dann als es die Autorin unabhängig veröffetnlich wollten, hat sie halt nur den Autonamen ausgetauscht, aber sonst alles gleich lassen.


    Ah ja, das kann natürlich gut sein. Twilight habe ich nicht gelesen, deshalb fiel es mir nicht auf.

    If you don't become the ocean, you'll be seasick every day.

    Leonard Cohen






  • So ging es mir auch mit Christian. Er ist der Grund, warum ich das Buch weitergelesen habe. Und das nicht, weil er so wahnsinnig attraktiv ist oder Sex wie Hochleistungssport betreibt oder auf Dominanz und Kontrolle steht, sondern weil ich unbedingt wissen wollte, was ihn so bindungsgestört hat werden lassen. Und natürlich ist es spannend, zu erfahren, ob Ana ihn in irgendeiner Weise verbiegen kann... (Schon wieder der Nackenbeißer-Aspekt! ;) )


    So geht es mir auch.
    Mich interessiert nur, was mit Christian los ist, wie Ana das letztendlich richtet und was Christian bis dahin emotional alles durchmacht.
    Die Sexszenen überspringe ich mittlerweile schon :breitgrins:


    Zitat

    Größere Gedanken mache ich mir da eher bei der Haushälterin oder seinem Schatten... Was die wohl alles hören?


    Bei Taylor gehe ich davon aus, daß er alles über Christians "Vorlieben" weiß.

  • Oh je!
    Ob das im Sinne der Autorin liegt? :breitgrins:


    Die hat doch die Szenen extra eingebaut, um das Buch aufregender zu machen...


  • Und so wie es mir scheint ist ein Großteil der Leserinnen in den USA ja Hausfrauen um die 40 (so wird zu mindestens darüber berichtet). Ich weiß nicht, ob sich diese mit Ana identifizieren, vll. Wünschen sich diese eher so zu sein wie sie?


    :wegrenn: Nicht wirklich, oder? Ich frage mich auch, wie jemand mit 40 sich mit Ana identifizieren kann. Also ich kanns nicht und will es auch gar nicht. Jedes Mal wenn Christian auf der Matte steht, drehen ihre Hormone durch. Also mal im Ernst, so toll kann kein Mann sein, oder? Ausser vielleicht Edward, aber der hat den eindeutigen Vorteil, dass er glitzert an der Sonne. Und Frauen stehen nun mal auf Glitzerkram, oder? :breitgrins:



    Ich frage mich gar nicht, warum Christian das tut, denn für ich ist es einfach ziemlich offensichtlich, dass er das ursprünglich getan hat, weil es Stephanie Meyers Edward getan hat. Dann als es die Autorin unabhängig veröffetnlich wollten, hat sie halt nur den Autonamen ausgetauscht, aber sonst alles gleich lassen.


    Das klingt einleuchtend. Die Parallelen nerven mich am meisten, weil ich Twillight mochte. Es kommt mir wie ein fader Aufguss vor. Tja, ich bin wohl nicht der Typ für Fanfiction. :rollen:


    Das ging aber - zumindest in meinem Fall - gründlich daneben


    Äh ja, in meinem auch. Gewisse Dinge mögen anregend sein, wenn man sie gut beschreibt. Aber nur dann, und das hat James meiner Meinung nach nicht drauf.

    Liebe Grüsse Hanni 8)


  • Und Frauen stehen nun mal auf Glitzerkram, oder? :breitgrins:


    Uhh, aber doch keine glitzernden Männer. Echte Männer glitzern nicht.


    Zitat

    Das klingt einleuchtend. Die Parallelen nerven mich am meisten, weil ich Twillight mochte. Es kommt mir wie ein fader Aufguss vor. Tja, ich bin wohl nicht der Typ für Fanfiction. :rollen:


    Gute Fanfiction gießt auch nicht die Story einfach noch mal auf, sondern spinnt sie weiter oder füllt Lücken.

    If you don't become the ocean, you'll be seasick every day.

    Leonard Cohen





  • Uhh, aber doch keine glitzernden Männer. Echte Männer glitzern nicht.


    Och, mir persönlich wäre so ein glitzernder Vampir lieber als dieser Christian. Wenn ich mich zwischen den beiden entscheiden müsste. Natürlich nur dann. :zwinker:

    Liebe Grüsse Hanni 8)

  • Sooo jetzt hab ichs auch geschafft bis kapitel 19..


    Ich freue mich jedesmal wenn eine email kommt, auch weil ana ihre selbstbewusste seite ausleben kann, aber viel mehr noch weil die emails so viel platz wegnehmen und man dann schneller umblättern kann ..


    das mit der schmerztablette empfinde ich auch als übertrieben, aber ich kann sowas nicht einschätzen. ich muss bei diesem buch immer an freud denken und an den film "eine dunkle begierde". dort empfindet die russische patientin auch lust weil sie geschlagen wird, und das wird auf frühkindliche prügeleinheiten durch ihren vater zurückgeführt. die patientin hat aber eine störung und anfälle, auf ihre psyche wirkt sich dieses empfinden zerstörerisch aus, vor allem weil sie sich für einen schlechten, verdorbenen menschen hält.
    ana schämt sich ja auch dafür, dass sie lust empfindet als sie geschlagen wird. da find ich christians antwort darauf interessant : "Empfinden Sie tatsächlich so, oder glauben Sie nur, dass sie so empfinden sollten?" genau diesen aspekt hätte ich in der literatur gerne aufgeschlüsselt, dieses innere sich schuldig fühlen für etwas was einem freude bereitet aber aus erziehungstechnischen bzw. kulturellen gründen eigentlich als verwerflich gesehen werden muss. leider liefert das buch definitiv keine antwort darauf, da fand ich den film viel überzeugender und aufschlussreicher, obwohl es in filmen doch eher schwer ist charaktere und ihre seelenprobleme so gut zu erfassen wie in der literatur ^^

    :leser:

  • Ich schwanke zwischen Belustigung und Entsetzen.
    Schmunzeln musste ich bei der Popo-Verhau-Szene und der anschließenden Schmerztablette - herrje, das Mädel muss ja sehr empfindlich sein. Oder es liegt an ihrer unglaublich weichen Haut, die ja auch schon diverse Male erwähnt wurde.


    Total gruselig finde ich aber die Szenen, in denen sie wirklich Angst vor Christian hat. Himmel, wie kann man dann damit weitermachen? Ehrlich, bei mir würde in dem Moment, in dem ich Angst habe, jegliche sexuelle Erregung sofort verpuffen und sich auch ganz sicher so schnell nicht wieder einstellen.


    Nach dem Sex vor Erschöpfung in Ohnmacht zu fallen, ist auch ganz sicher kein Ziel in meinem Liebesleben :rollen:


    Und zwischendrin, damit man das Buch nicht entsetzt zuklappt, dann wieder die Christian-kann-doch-kuscheln-Szenen, wie als er bei ihr übernachtet, etc.
    Das ist so inkonsequent! Entweder er ist das sadistische Arschloch oder er ist nur ein armer, armer, selber gequälter verkorkster Typ, der unbedingt von Ana gerettet werden muss - was natürlich viel mehr im Sinne unserer romantischen Frauenseelen ist!

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**


  • : "Empfinden Sie tatsächlich so, oder glauben Sie nur, dass sie so empfinden sollten?" genau diesen aspekt hätte ich in der literatur gerne aufgeschlüsselt, dieses innere sich schuldig fühlen für etwas was einem freude bereitet aber aus erziehungstechnischen bzw. kulturellen gründen eigentlich als verwerflich gesehen werden muss. leider liefert das buch definitiv keine antwort darauf, da fand ich den film viel überzeugender und aufschlussreicher, obwohl es in filmen doch eher schwer ist charaktere und ihre seelenprobleme so gut zu erfassen wie in der literatur ^^


    Das ist wirklich eine interessante Frage. Ich selbst bin im Zwiespalt, was ich als Externe darüber denken soll. Einerseits bin ich dafür, dass jeder seinen Lebensstil frei ausleben soll, wie er/sie will, aber andererseits, denke ich gibt es auch gewisse Grenzen, die man die überschreiten soll.
    Ich kann mich erinnern, vor ein paar Jahren gab es da so einen Fall, da hat jemand im Internet eine Anzeige aufgegeben, dass er getötet und von einem Kannibalen gegessen werden wollte. Okay, er wählt das freiwillig, aber das ist doch nicht so akzeptabel.
    Ich weiß, dass ist jetzt ein sehr extremes Beispiel und Christian würde nie so weit gehen, dass bleibende Schäden hinter bleiben, aber wo genau zieht man die Grenze?
    Und für Ana muss deshalb eine noch härter Frage sein, aber ich bezweifle irgendwie, dass sich das Buch solchen, interessanten, psychologischen Fragen widmen wird.


    Außerdem ist mir bei deinem Zitat zum ersten Mal bewusst geworden, dass sie sich auf Deutsch siezen. Das macht das Ganze für mich noch komischer. Ich dachte schon, dass zu mindestens Christian zwar MsSteele sagt (halt wie einen Kosenamen), aber Ana doch duzt.


  • Außerdem ist mir bei deinem Zitat zum ersten Mal bewusst geworden, dass sie sich auf Deutsch siezen. Das macht das Ganze für mich noch komischer. Ich dachte schon, dass zu mindestens Christian zwar MsSteele sagt (halt wie einen Kosenamen), aber Ana doch duzt.



    Tut er doch meistens auch. :gruebel: Das mit dem Sie und Ms Steele ist doch nur Spielerei gewesen.

  • Tut er doch meistens auch. :gruebel: Das mit dem Sie und Ms Steele ist doch nur Spielerei gewesen.


    Die mich allerdings noch mehr nervte als die Samba tanzende Inner Göttin. Die beiden haben sich so oft Mr. Grey und Ms. Steele genannt und dabei gesiezt, das es nur noch nervte

    ~Viele liebe Grüße Steffi~<br />Gelesen 2010 29 Bücher 11964 Seiten<br />SUB 130<br />2009 - 128 Bücher - 46245 Seiten

  • Die mich allerdings noch mehr nervte als die Samba tanzende Inner Göttin. Die beiden haben sich so oft Mr. Grey und Ms. Steele genannt und dabei gesiezt, das es nur noch nervte


    Bei dem Siezen frag ich mich oft, ob das nicht manchmal ein Übersetzungsfehler ist ? Im Englischen steht bestimmt "you" oder ? Das kann man ja mit "du" und "Sie" übersetzen.. Hier in dem Buch gabs glaub ich eine Stelle wo es komisch war, ich find die leider nicht mehr, sonst störte mich das Siezen zu Anfang und das Duzen dann später eigentlich nicht ^^

    :leser:

  • Das ist sicherlich verzwickt in der Übersetzung. Im Englischen unterscheidet man ja nicht zwischen "Sie" und "Du", da wechselt einfach nur die Anrede von "Ana" zu "Ms. Steele". Im Deutschen hat sich das Übersetzergespann offenbar dafür entschieden, bei der Verwendung des Nachnamens auch das formelle "Sie" zu verwenden. Das war zwar teils wirklich nervig, aber sprachlich fand ich es stimmig.

    If you don't become the ocean, you'll be seasick every day.

    Leonard Cohen





  • Ich muss gestehen, mir macht es schon Spaß, das Buch zu lesen. Ich springe richtig darauf an, dass Ana es anscheinend schafft, Christian zu ändern. Jaaa, ich glaube ja auch immer, ich könnte einen Mann ändern...hat noch nie richtig funktioniert :zwinker:


    Ich erkenne so viele Menschen in dem Buch wieder, die ich kenne. Also nicht in den SM-Szenen, aber einfach so in menschlicher Hinsicht, so dass ich das alles nicht so eng oder abwägig finde.



    Total gruselig finde ich aber die Szenen, in denen sie wirklich Angst vor Christian hat. Himmel, wie kann man dann damit weitermachen? Ehrlich, bei mir würde in dem Moment, in dem ich Angst habe, jegliche sexuelle Erregung sofort verpuffen und sich auch ganz sicher so schnell nicht wieder einstellen.


    Das kann ich auch nicht nachvollziehen. Sie hat ja immer Lust und ist allzeit bereit, obwohl sie doch so viel zu verarbeiten hat.


  • Total gruselig finde ich aber die Szenen, in denen sie wirklich Angst vor Christian hat. Himmel, wie kann man dann damit weitermachen? Ehrlich, bei mir würde in dem Moment, in dem ich Angst habe, jegliche sexuelle Erregung sofort verpuffen und sich auch ganz sicher so schnell nicht wieder einstellen.


    Sehe ich auch so. Bei Angst hört die Romantik auf.
    Ana weiß einfach nicht, wie sie ihn in der einen oder anderen Situation einschätzen soll. Einem Menschen, dessen Launen so unbeständig sind, kann man es nicht immer recht machen, ganz egal, wie sehr man es versucht.


    ***
    Aeria