06 - Kapitel 23 bis zum Ende

Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 32 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Naru.


  • Gut den Hype um das Buch verstehe ich nicht.


    Den verstehe ich auch nicht. Dazu ist es nicht besonders genug. Ich habe zum Beispiel noch keine Bücher in diese Richtung gelesen. Daher kann ich das nicht vergleichen, aber ich bin mir sicher, das gibt es bessere!


  • Ich fühle mich jetzt fast ein bisschen schlecht, weil ich hier so offen zugebe, dass ich das Buch mochte.


    Musst du nicht, ich empfand das Buch zwar nicht als den Oberhit, aber ich habe mich gut unterhalten gefühlt und werde auf jeden Fall die beiden anderen Bände lesen.


    Am Ende musste ich schon schlucken, wie Christian von Ana so abserviert wird. Dass das Dasein eines Sub schmerzhaft sein kann und sich nicht auf ein paar Einheiten mit einer Reitgerte oder dem Fixieren auf dem Bett beschränkt, hätte ihr klar sein müssen.


    Ich empfand das Buch im Laufe der Kapitel als immer besser, wahrscheinlich, weil Christian sich nicht als ausschließlicher Dom gezeigt hat, sondern auch für Anderes bereit ist, sich zu öffnen.


    Ach und zu den runden Malen auf seiner Brust fiel mir ein, seine Mutter hat doch Crack geraucht, und dazu benutzt man glaube ich eine kleine Pfeife, vllt. kommen die Wunden ja daher :gruebel:


    Bei der Bewertung bin ich noch nicht mit mir im Reinen, das entscheide ich wohl spontan, wenn ich die Rezi schreibe.

    Das sind keine Stirnfalten. Das ist ein Sixpack vom Denken.

    Einmal editiert, zuletzt von Delena ()


  • Immerhin liest Corinna H. ja offensichtlich auf englisch, so dass die Lektüre ihren Fremdsprachenkenntnissen zugute kommt (Huch, was könnte man so für Wöter lernen?! Ich muss mir das nochmal überlegen :breitgrins: )


    Ich habe mir Teil 2 auf englisch geholt! :elch:



    Aber mir hat das Buch gut gefallen. Ich fand es sehr amüsant und musste dauernd lachen. Die Erotik fand ich jetzt nicht so prickelnd, aber die Geschichte fand ich doch ganz nett. Ich werde wohl auch Band 2 lesen :redface: Ich fühle mich jetzt fast ein bisschen schlecht, weil ich hier so offen zugebe, dass ich das Buch mochte.


    Nicht schlecht fühlen! Ich habe doch schon mit Teil 2 begonnen! :elch: :zwinker:


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

    &WCF_AMPERSAND"Jeder der sich die Fähigkeit erhält, Schönheit zu erkennen, wird nie alt werden.&WCF_AMPERSAND" (Franz Kafka)


  • Ich fühle mich jetzt fast ein bisschen schlecht, weil ich hier so offen zugebe, dass ich das Buch mochte.


    Ach Quatsch. Die Geschmäcker sind halt unterschiedlich, und es ist doch auch schön, wenn zumindest ein paar von uns Spaß dran hatten.

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Ich hab das Buch nun übrigens auch mal einem männlichen Wesen ausgeliehen, da er mich ständig mit Fragen darüber gelöchert hat und irgendwann hab ich ihm einfach den Kindle in die Hand geklatscht und gemeint, er solle es doch einfach lesen. Bin gespannt auf das Feedback. :zwinker:


    Jep, mein Freund bekommt das auch demnächst zu lesen ^^ will mal sehen was er darüber denkt


  • Dass sie am Ende doch tatsächlich die Konsequenz zieht und geht, hatte ich ihr gar nicht mehr zugetraut. Meine innere Göttin :breitgrins: hat sie da auf jeden Fall fleißig angefeuert!


    Hier konnte ich nur "Endlich!" denken :breitgrins:
    So toll CG in mancher Hinsicht auch ist, hier sollte Schluss sein. Soll er sich doch eine suchen, die so viel Spaß an der Peitsche hat wie er. Dürfte für ihn nicht so schwierig sein...


    Zitat


    Aber musste sie vorher echt noch ausprobieren, wie weh es nun genau tut, sich richtig verhauen zu lassen? Naja, man könnte argumentieren, dass sie einfach unbedingt wissen wollte, ob es für sie nicht doch vielleicht akzeptabel sein könnte, denn eigentlich will sie ja mit Christian zusammen sein und wenn er nicht nachgeben kann, dann wollte sie halt wissen, ob sie ihm nicht doch entgegen kommen kann.
    Aber eigentlich hätte sie es auch vorher wissen können, man muss ja nicht alles selbst gemacht haben, um zu wissen, ob man es mag oder nicht.


    Ich denke auch, Ana wollte sehen, wie weit er geht und wie viel sie bereit ist zu ertragen. Sie hat ja früher schon viel nachgedacht und meiner Meinung nach hat sich der Schluss schon lange vor der letzten Seite abgezeichnet. Und jetzt, nachdem sie erfahren hat, dass er ihr weh tun will und muss, zieht sie die Konsequenzen. Mutig von ihr.


    Dieser Vollidiot sagt ihr auch noch, sie solle nie mehr vor ihm davonlaufen... :rollen: Und dann haut er zu. Und dann ist er überrascht, dass sie geht. Mensch, Mr. Grey, hast du keine Augen im Kopf?! Er musste doch erkennen, dass sie seinem Lebensstil nicht viel Begeisterung entgegenbringt. Sie sagt ihm ja auch deutlich, dass sie es für ihn getan hat, nicht für sich. Sie hat halt die ganze Zeit hin und her überlegt und hatte sich noch nicht endgültig entschieden. Klar, dass sie nach dieser letzten Szene im "Spielzimmer" die Sachen packt. Er hat ihr die Entscheidung praktisch abgenommen.


    Kann auch sein, dass er sie unbewusst vergraulen wollte. Christian sagt ja selber, sie dürfe ihn nicht lieben. Und damit das auch ja nicht geschieht, tut er etwas, von dem er ahnt, dass sie das nicht akzeptieren kann.


    Die Abruptheit einiger Szenen (auch die letzte Schlagszene) hab ich ja schon in meiner Rezi angesprochen. Sie wirken sehr künstlich, weil die Autorin offenbar nicht rechtzeitig den Kurs wechseln konnte.


    Mir hat das Buch übrigens auch gefallen, ich bin froh, dass ich nicht allein damit stehe. Nachdem ich hier die ersten Beiträge gelesen habe, habe ich an meinem Verstand gezweifelt. Aber es kann ja auch nicht allen gefallen. Ich konnte z. B. "Twilight" nicht leiden, das gleicht sich dann vielleicht wieder aus :zwinker:
    Für die Fehler des Buches bin ich natürlich nicht blind, mir ist auch so einiges an diesem Geschreibsel sauer aufgestoßen. Aber Bücher sollen ja unterhalten, dieses hat es getan.
    Hörbuch Nr. 2 und Nr. 3 sind schon vorbestellt.


    Mir hätte es allerdings besser gefallen, wenn es ein Einzelband wäre. Ein Roman, bei dem sich die Liebenden wegen Unkompatibilität trennen - das wäre klasse gewesen!
    So aber müssen wir leider davon ausgehen, dass die beiden wieder zusammenkommen und alles von vorne beginnt. Aber für mich hat Christian Grey seinen Reiz vorerst verloren. Ein Mann, der eine Frau schlägt, ist kein Mann. Egal, ob das im Schlafzimmer im Zuge eines (Rollen)Spiels passiert oder in der Küche, weil das Essen nicht pünktlich auf dem Tisch steht. Gewalt tut keiner Beziehung gut. Sie ist, wie schon Asimov sagte, die letzte Zuflucht des Unfähigen.


    ***
    Aeria

  • Die Erotik fand ich jetzt nicht so prickelnd, aber die Geschichte fand ich doch ganz nett. Ich werde wohl auch Band 2 lesen :redface: Ich fühle mich jetzt fast ein bisschen schlecht, weil ich hier so offen zugebe, dass ich das Buch mochte.


    Mußt du nicht, ich fand das Buch auch nicht so grottig wie es von vielen dargestellt wird.
    Mir geht es wie dir, die Erotikschiene war nicht so der Hit, aber den Rest der Geschichte fand ich ziemlich unterhaltsam. Und ich will auch wissen wie es weitergeht.


    Daß das Ende doof war, da stimme ich dir zu.

  • Ende doof? Ich fand es ganz großartig :winken:
    Ich bin nun mal keine Freundin von Unterwerfungsspielchen etc. und dass Ana das auch so sieht, hat sie mir um einiges sympatischer gemacht.


    Mir spukt das Buch bis heute im Kopf herum, und ich mache mir noch immer Gedanken über die Motivation der beiden. Vielleicht sollte ich mir ein Buch über Psychologie besorgen.
    Z. B. habe ich hierüber nachgedacht: Christian sagt ihr in der letzten Szene im "roten" Zimmer doch glatt "Wir sind hier, weil du es so wolltest." D. h. für mich, dass er sein Handeln mindestens zur Hälfte damit rechtfertigt, dass eine junge, nahezu unerfahrene Frau, die hin und weg von ihm ist und fast alles für ihn tun würde, ihm sagt, er solle etwas tun, das ihm gefallen würde. Sie kann die Konsequenzen dieses Wunsches gar nicht so richtig einschätzen, aber das ist ihm entweder egal oder er erkennt es nicht.
    Mist, kommt das verworren rüber, ich hoffe, ihr versteht, was ich meine.
    Ich frage mich, wie lange es wohl dauert, bis er ihr sagt "Wir sind hier, weil du es verdient hast. Du hast Regel XYZ nicht befolgt". Und später vielleicht "Wir sind hier, weil es du es verdient hast, denn irgendwas wird es schon geben, das du falsch gemacht hast." Das kann nur in einer Katastrophe enden.


    ***
    Aeria

  • Ich fühle mich jetzt fast ein bisschen schlecht, weil ich hier so offen zugebe, dass ich das Buch mochte.


    Ach was. ich hatte an anderer Stelle geschrieben, dass ich das Buch ja wirklich unglaublich schlecht fand, aber trotzdem hatte es eine gewisse Anzieheungskraft (wobei ich das in meinem Fall eher damit vergelichen würde, wie man auch bei ganz üblen Sachen oft abgestoßen und angezogen zugleich ist :entsetzt:). Allein wegen des Cliffhangers habe ich auch kurz gezuckt und über Band zwei nachgedacht. So lange man unterhalten wird, erfüllen Bücher doch absolut ihren Zweck. Man isst ja auch nicht immer nur gesund, sondern gönnt sich auch mal was anderes. :riesenpopcorn:

  • Ich finde es auch ganz unnötig, dass sich hier nun irgendjemand schlecht fühlt. Wenn ich so über die Beiträge schaue, wird doch ungefähr die Hälfte weiterlesen - auch wenn es niemand von uns für große Literatur hält :breitgrins:

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**


  • Ende doof? Ich fand es ganz großartig :winken:
    Ich bin nun mal keine Freundin von Unterwerfungsspielchen etc. und dass Ana das auch so sieht, hat sie mir um einiges sympatischer gemacht.


    Nicht doof wegen Anas letztendlicher Entscheidung, sondern weil ihre Entscheidung so unvermittelt kommt, so konstruiert.
    Daß sie sich erst mal von Christian und seinen Praktiken lossagt, fand ich auch höchste Zeit.

  • sooo spät aber doch :) jetzt bin ich auch fertig geworden !!
    Also ich find man sollte sich nie für etwas schämen, was man gerne liest, auch wenn es von außen her als nicht literarisch hochwertig genug oder gar als totaler mist gewertet wird. soll ja spaß machen ^^


    bei dem buch bin ich auch sehr zwiegespalten. ich finde den schreibstil grottig, die geschichte flach, schlecht konstruiert, langweilig und durchschaubar. manchmal hab ich lust mir einfach von meiner freundin die nächsten zwei teile erzählen zu lassen, und keine zeit mehr damit zu verschwenden, auch weil es noch sooo viele andere bessere bücher gibt, die ich noch lesen möchte. andererseits bin ich manchmal aber auch in der stimmung, mich von leichter unterhaltung berieseln zu lassen und da käme das buch vielleicht sogar gelegen, wenn es in diesem genre nicht auch viel mehr weniger nervige bücher zu lesen gäbe.. also ich weiß nicht, wenn ich das buch weiter lesen, dann bestimmt nurnoch auf englisch, da fällt mir die schlechte sprache bestimmt viel weniger auf und vielleicht klingt "innere göttin" usw. auf englisch auch passender ^^


    ich bin sehr davon überzeugt, dass die beiden sowieso zusammenkommen am ende und dass diese plötzliche szene am ende nur dazu da ist, um christian dazu zu bewegen noch mehr eingeständnisse gegenüber ana zu machen.. ich glaub durch ihr handeln, hat sie ihm gezeigt, dass er doch nicht alles haben was er will.. und das wird ihm bestimmt angst machen etcetc. ^^


    sehr schade an dem buch finde ich, dass die beziehung zwischen kate und eliot nicht näher beschrieben wird, und dass wir generell so wenig einblick in die anderen charaktere bekommen. ich habe immer gehofft zumindest von eliot mehr zu erfahren, zumal christian am anfang seinem bruder gegenüber so reserviert vorgekommen ist, ich dachte da steckt mehr dahinter..

    :leser: