Philip Pullman - Das magische Messer

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Lasst euch warnen von der Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes - bleibt gesund!

Aber wer jetzt hier weiter Panik verbreitet, bekommt eine Zwangs-Forenpause verordnet!

Es gibt 42 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von mondy.

  • Das magische Messer


    His dark materials 2: The subtle knife


    Der zweite Teil der Geschichte spielt teilweise in Lyras Welt, teilweise in unserer und noch in einer Art „Italien“.


    Will ist ungefähr 13 Jahre alt. Sein Vater ist vor 12 Jahren auf einer Arktis-Expedition verschollen, und Will vermisst ihn schmerzlich. Denn seiner Mutter geht es seit einigen Jahren psychisch immer schlechter, Will muss sich um sie kümmern (statt umgekehrt) und muss ihren Zustand geheim halten, damit man sie nicht trennt. Dann beginnen Männer, sich allzu sehr für die Hinterlassenschaften von Wills Vater zu interessieren, sie schrecken auch vor Einbruch nicht zurück. Warum?


    Bei dem Versuch, seine Mutter zu beschützen und die Männer zu überlisten passiert ein Unfall, und Will flüchtet. Durch einen Zufall (?) findet er den Übergang in eine andere Welt, und dort stößt er auf Lyra. Die beiden tun sich zusammen, jeder jeweils auf der Suche nach dem eigenen geheimnisumwitterten Vater und verpflichtet, dem anderen zu helfen.


    Neben Hexen gibt es diesmal noch recht fiese Gespenster, Engel und verschiedene Magie. Zum Schluss hin muss der Leser wieder einen herben Verlust einstecken, eine weitere wichtige Figur stirbt im ewigen Kampf von Gut gegen Böse. Wobei man hier in diesem ziemlich antikirchlichen Buch nicht mehr so sicher ist, welche Seite gut ist und wer auf wessen Seite steht.


    Zu beklagen ist, dass dieser Teil gar nicht „endet“, sondern eigentlich einfach mitten im Geschehen mit einem Cliffhanger abbricht. Und ein paar Logikmängel wären zu reklamieren. Lyra hätte beispielsweise durch einfaches Befragen ihres Alethiometers jede Menge Umwege vermeiden können…


    4ratten

    Wahnsinn ist bei niederer Lautstärke weniger störend.

    Dieter Nuhr

  • Meine Meinung


    Ich weiß nicht so wirklich, was ich von dieser Reihe halten soll. Band 2 hat mir besser gefallen als Band 1, aber die große Begeisterung bleibt bei mir leider aus. Leider kann ich nicht so richtig mit dem Finger auf das zeigen, was mich stört. :redface:


    Der Einstieg hat sich für mich etwas gezogen. Mit der Zeit wurde die Handlung aber rasanter und hat mir dadurch immer besser gefallen. Besonders die Hintergründe und Erklärungen zu den Ereignissen fand ich faszinierend. Dass es um verschiedene Universen geht, die miteinander verbunden sind, hat man sich ja schon während des ersten Bandes denken können, aber in Band 2 wird einem erst so langsam klar, welche Ausmaße hinter dieser Erkenntnis stecken.


    Außerdem ist wieder eine Vielzahl an übernatürlichen Wesen geboten. Man lernt die Strukturen der Hexenclans besser kennen, erfährt etwas über mysteriöse Gespenster und auch Engel haben ihren großen Auftritt. Verbunden mit dem großen Ganzen ergibt das eine wirklich spannende Geschichte.


    Was mich jedoch irritiert (und das war schon bei Band 1 der Fall) ist, dass ich nicht wirklich sagen kann, für welches Zielpublikum das Buch gedacht ist. Einerseits sind die Hintergründe doch relativ kompliziert und manche Ereignisse durchaus brutal, so dass ich es eher als Erwachsenenbuch klassifizieren würde. Dann wiederum werden manche Probleme so "locker" gelöst, dass ich eher an ein Kinderbuch denken muss, weil ich mir diese Einfachheit sonst nicht erklären kann. Sehr verwirrend. :gruebel:


    Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, einen Monat später ist jedoch nicht übermäßig viel hängen geblieben. Vielleicht bringt mir Band 3 noch die Erleuchtung, denn so ganz überzeugen konnte mich die Reihe bisher nicht.
    3ratten + :marypipeshalbeprivatmaus:

    "Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne." (Jean Paul)