Anne Gesthuysen - Wir sind doch Schwestern

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 16 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Avila.

  • Hallo Ihr Lieben,


    diese Woche hat mich dieses Buch im Laden quasi "angesprungen" und ich musste es einfach einpacken. Anne Gesthuysen: "Wir sind doch Schwestern"

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Klappentext:
    Katty, Gertrud und Paula treffen sich, ium Gertruds 100. Geburtstag zu feiern. Sie wollen ihre Zukunft planen, doch vorher gilt es, die Vergangenheit zu klären. So bewegend wie komisch erzählt Anne Gesthuysen von ihren faszinierenden Großtanten, die zusammen 298 Jahre alt geworden sind. Von Katty, der Strippenzieherin, und ihrer Liebe zu einem charismatischen Politiker, von Gertruds schicksalhafter Verlobung und dem Spion, den sie versteckte. Und von Paula, die ihren Mann an Männer verlor und stets die Lebenslust bewahrte.


    Mein Eindruck bis jetzt
    Ich habe bis jetzt die ersten 163 Seiten gelesen und bin wirklich begeistert von dem Buch. Es hält was es versprochen hat und ist sogar noch besser. Ich liebe ja Bücher, in denen Rückblenden eingebaut werden und das Leben von hinten wieder aufgerollt wird. Hier ist es gleich noch besser gemacht, da immer wieder die Erinnerungen der drei Schwestern erzählt werden und in kurzen Kapiteln immer wieder in die Vergangenheit gesprungen wird. Gleichzeitig erlebt man die Schwestern aber auch heute und gerade über Paula konnte ich schon öfters herzhaft lachen. Die Gute ist zwar fast blind, hat aber ihren Sinn für Humor nicht verloren, was zu sehr lustigen Gedanken oder Aussagen führt.


    Jede der Schwestern kommt mal zu Wort und es ist herrlich ihr Leben und damit auch immer ein gutes Stück Zeitgeschichte zu verfolgen.


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

    &WCF_AMPERSAND"Jeder der sich die Fähigkeit erhält, Schönheit zu erkennen, wird nie alt werden.&WCF_AMPERSAND" (Franz Kafka)

  • Hallo Ihr Lieben,


    habe das Buch heute zu Ende gelesen und muss sagen, dass ich hier wirklich noch ein Buchhighlight für 2012 gefunden habe! Ich bin wirklich begeistert! :klatschen: Hier meine Meinung:


    Die Schwestern Katty, Paula und Gertrud treffen sich auf dem Gutshof, auf dem Katty lebt, um den 100. Geburtstag von Gertrud zu feiern. Alle drei haben mittlerweile ein stattliches Alter erreicht - Gertrud wird 100, Paula ist 98 und das "Nesthäkchen" Katty 84 -, aber das hindert sie nicht daran extra starken Kaffee zu trinken, um 11 einen Schnaps zu heben und bis in die Puppen aufzubleiben. Jedoch muss anlässlich des Geburtstags nicht nur gefeiert, sondern auch die Zukunft geplant und die Vergangenheit bewältigt werden und gerade die drei haben sehr viel erlebt.


    Von der ersten Seite an, habe ich die drei Schwestern in mein Herz geschlossen und nach der letzten Seite fand ich es richtig schade, dass ich jetzt nichts mehr über sie lesen kann. Das Buch wechselt dabei in seiner Erzählweise immer wieder zwischen der Gegenwart und den Erinnerungen einer der Schwestern. Dabei wird nicht das gesamte Leben der Schwestern nacherzählt, sondern wichtige und prägende Momente, also wirkliche Erinnerungen wiedergegeben. Dabei sind Gegenwart und Erinnerungen so gut miteinander verwoben, dass ich nie in meinem Lesefluss irgendwie gestört wurde und mich einfach von der Geschichte tragen lassen konnte.


    Jede der Schwestern wird vortrefflich charakterisiert und ich hatte sie immer sofort vor meinem geistigen Auge. Dabei musste ich teilweise gerade über Paula und ihre Selbstironie oft herzlich lachen und am Ende flossen bei mir dann doch vor lauter Rührung die Tränen. Herrlich auch, wie die drei mit ihrem Alter umgehen, sich selber nicht mehr zu ernst nehmen und über ihre Schwächen auch mal hinweg lachen. Wenn ich mir etwas wünsche, dann das ich auch so im Alter sein werde!


    Das Leben der drei Schwestern war auf jeden Fall nie langweilig. Haben doch gerade die beiden Ältesten beide Weltkriege miterlebt und jede von ihnen auf einiges verzichtet und viele schöne, aber auch viele schlimme Dinge erlebt. Trotzdem haben sie sich alle ihren Humor, ihren Verstand und ihren Lebenswillen erhalten und es hat einfach Spaß gemacht ihnen zu folgen.


    Ganz besonders begeistert mich dabei, dass es sich nicht um fiktive Personen handelt, sondern die Autorin tatsächlich die Geschichte ihrer drei Großtanten niedergeschrieben hat. Als ich dies im Nachwort gelesen habe, musste ich gleich noch mehr Tränen herunter schlucken.


    Insgesamt ein wunderbares Buch, dass mich sehr berührt hat und das ein eindeutiger :tipp: für mich ist! Dafür gibt es volle 5ratten


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

    &WCF_AMPERSAND"Jeder der sich die Fähigkeit erhält, Schönheit zu erkennen, wird nie alt werden.&WCF_AMPERSAND" (Franz Kafka)

  • Zum 100. Geburtstag von Gertrud, der Ältesten, treffen drei Schwestern auf dem Tellemannshof zusammen, den Katty, mit geradezu jugendlichen 84 Jahren das Nesthäkchen, immer noch tatkräftig bewirtschaftet. Neben der eher verschlossenen, beherrschten Gertrud und der geselligen, zupackenden Katty ist Paula die Dritte im Bunde, zwei Jahre jünger als Gertrud und so gut wie blind, aber auch sie immer noch geistig topfit und die Sanfte unter den dreien.


    Mit der Organisation einer Feier zum Hundertsten ist Katty voll in ihrem Element und hat für Gertrud einige Überraschungen geplant. Und während die Vorbereitungen laufen, erinnern sich alle drei Schwestern zurück an ein langes, bewegtes gemeinsames Leben. Sie waren nicht immer einer Meinung, ganz im Gegenteil - es flogen schon ordentlich die Fetzen zwischen den dreien, und auch heute noch sind alte Wunden nie völlig verheilt - aber dennoch war immer eines klar: "Wir sind doch Schwestern" und gehören bei aller Unterschiedlichkeit ganz einfach zusammen.


    Beim Aufräumen des Gästezimmers für Gertruds Aufenthalt auf dem Hof findet Katty einen Aktenordner, der bittere Erinnerungen wachruft, und denkt zurück an die Vergangenheit. In kurzen, prägnanten Rückblenden erfahren wir dann zwischen die Geburtstagsvorbereitungen eingestreut die Lebensgeschichten der drei Schwestern und so ganz nebenbei auch viel über das Leben in Deutschland in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Zwei Weltkriege hinterlassen unweigerlich ihre Spuren, Standesunterschiede und andere Hindernisse stehen der Liebe im Wege, auch die Politik spielt eine nicht unwesentliche Rolle, insbesondere in der Nachkriegszeit.


    Auf nur gut 400 Seiten erzählt Anne Gesthuysen eine wunderbare Familiengeschichte, unkitschig, realistisch und vielleicht gerade deshalb zu Herzen gehend. An einigen Stellen musste ich ordentlich schlucken und habe mich zwei Seiten weiter wieder köstlich amüsiert über die drei alten Damen mit ihren Schrullen, Macken und ulkigen Ansichten und Gewohnheiten, die Seiten blätterten sich um wie nichts, und ich hätte gerne noch mehr über die Schwestern gelesen. Umso interessanter, im Nachwort zu erfahren, dass es Gertrud, Paula und Katty wirklich gegeben hat und was aus ihnen nach Ende des Buches geworden ist.


    4ratten

    Weekends don't count unless you spend them doing something completely pointless.

    Calvin & Hobbes

  • Ich habe das Buch auch vor kurzem gelesen und fand es auch toll! Diese drei skurrilen älteren Damen mit ihren bewegten Lebenswegen - total spannend! Zwischendurch habe ich gedacht, dass diese Frauen ja etwas dick aufgetragen dargestellt sind. Und im Nachwort las ich dann, dass es die drei tatsächlich gab. Da war ich baff erstaunt wie vital Menschen bis ins hohe Alter sein können.


    Von mir dafür
    4ratten :marypipeshalbeprivatmaus:

    Gruß suray

  • Was ich ein bisschen dick aufgetragen fand, war die Sache mit

    Ob das wirklich so gelaufen ist?


    Richtiggehend geschockt war ich von den noch sehr rigiden Standesgrenzen in der Nachkriegszeit. Da habe ich gemerkt, wie sehr ich doch Kind meiner liberalen Zeit bin ...

    Weekends don't count unless you spend them doing something completely pointless.

    Calvin & Hobbes

  • Ja, das war krass. Aber ehrlich gesagt waren die Zeiten früher echt skurril was so was anging, oder? Ich habe da auch schon so manche Geschichte aus der Familie gehört - da klappen sich die Fußnägel hoch.


    Sehr bedrückend fand ich auch, was Gertrud mit ihrem Typen (Namen vergessen), der Jude ist, widerfährt. Wie da damals gedacht wurde - Hammer! Und es wurde sich ohne murren dem gesellschaftlichen Denken gebeugt. Da habe ich nur gedacht, kein Wunder, dass Hitler mit seinem Kram so erfolgreich war. Der Boden war ja auch schon schön bereitet.


    Meine Großeltern (geboren Anfang des 20. Jahrhunderts) haben auch nur so im Standesdünkel gedacht. Und meine Mutter hat das auch noch in Ansätzen...

    Gruß suray


  • Ja, das war krass. Aber ehrlich gesagt waren die Zeiten früher echt skurril was so was anging, oder? Ich habe da auch schon so manche Geschichte aus der Familie gehört - da klappen sich die Fußnägel hoch.


    Das hab ich mir dann auch wiederum gedacht ... auch so manche Denkweisen, die bei meiner Mutter, die zwei Jahre nach dem Krieg geboren ist, noch sehr verankert sind, fielen mir im Nachhinein dann ein.


    Zitat

    Sehr bedrückend fand ich auch, was Gertrud mit ihrem Typen (Namen vergessen), der Jude ist, widerfährt. Wie da damals gedacht wurde - Hammer! Und es wurde sich ohne murren dem gesellschaftlichen Denken gebeugt. Da habe ich nur gedacht, kein Wunder, dass Hitler mit seinem Kram so erfolgreich war. Der Boden war ja auch schon schön bereitet.


    Karl Liechtenstein hieß er. Das fand ich auch sehr traurig -

    Weekends don't count unless you spend them doing something completely pointless.

    Calvin & Hobbes

  • Auf nur gut 400 Seiten erzählt Anne Gesthuysen eine wunderbare Familiengeschichte, unkitschig, realistisch und vielleicht gerade deshalb zu Herzen gehend. An einigen Stellen musste ich ordentlich schlucken und habe mich zwei Seiten weiter wieder köstlich amüsiert über die drei alten Damen mit ihren Schrullen, Macken und ulkigen Ansichten und Gewohnheiten, die Seiten blätterten sich um wie nichts, und ich hätte gerne noch mehr über die Schwestern gelesen. Umso interessanter, im Nachwort zu erfahren, dass es Gertrud, Paula und Katty wirklich gegeben hat und was aus ihnen nach Ende des Buches geworden ist.


    Genau diese Kombination liebe ich. Wahre Geschichte, Frauen mehrerer Generationen und die richtige Mischung aus Humor und Ernst.
    Dieses Buch steht schon eine Weile auf meiner Wunschliste, aber nun ist es dort mit einem großen Sprung ganz oben gelandet. Nur wird es diesen Monat nichts mehr damit werden.

  • Ich könnte mir gut vorstellen, dass Du das Buch magst, Tina :smile: Bin gespannt auf Deinen Eindruck!

    Weekends don't count unless you spend them doing something completely pointless.

    Calvin & Hobbes


  • Was ich ein bisschen dick aufgetragen fand, war die Sache mit

    Ob das wirklich so gelaufen ist?


    Doch das kann ich mir so richtig gut vorstellen. Passt für mich so richtig in die damalige Zeit und auch zu der resoluten Katty. Obwohl es einfach hart ist, aber heutzutage sind unsere Standesdünkel nicht mehr so heftig und wir können uns da wohl eher nur schwer hinein versetzen.


    Valentine und surray: Finde ich klasse, dass euch das Buch auch so gut gefallen hat. Ich bin ja auch immer noch so richtig begeistert!


    Tina: Ich denke auch, dass dir das Buch sehr gut gefallen wird, so weit ich deinen Lesegeschmack verfolgt habe! :winken:


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

    &WCF_AMPERSAND"Jeder der sich die Fähigkeit erhält, Schönheit zu erkennen, wird nie alt werden.&WCF_AMPERSAND" (Franz Kafka)

  • Ich hab dieses Buch gerade aus der Bücherei da und eine Sache irritiert mich:

    Bei mir heißen die 3 Schwestern Katty, Adele und Martha, und das sowohl auf dem Buchumschlag als auch im Text selber, ja auch in Tammys Amazon-Link ganz oben (inzwischen??).

    Da sich 2013 aber alle Rezensentinnen über die Namen Gertrud und Paula einig sind, muss da inzwischen wohl wirklich etwas geändert worden sein..?! *staun*


    Ansonsten freue ich mich über Eure positiven Leseeindrücke - ich bin noch ganz am Anfang.

  • Was ist das denn schon wieder für ein Quatsch?

    Weekends don't count unless you spend them doing something completely pointless.

    Calvin & Hobbes

  • Mir hat das Buch auch sehr gefallen - ein tolles Zeitdokument mit lebendigen Charakteren. :)

    Tatsächlich gibt die Autorin im Nachwort an, dass es sich bei den drei (realen) Schwestern um ihre Großtanten handelt - also werden die Gründe für die Namensänderungen wohl in diesem Zusammengang zu suchen sein..

  • ...Zwischendurch habe ich gedacht, dass diese Frauen ja etwas dick aufgetragen dargestellt sind. Und im Nachwort las ich dann, dass es die drei tatsächlich gab. Da war ich baff erstaunt wie vital Menschen bis ins hohe Alter sein können.


    Mir kommen die Frauen auch zu jugendlich für ein so hohes Alter vor.

    Wahnsinn ist bei niederer Lautstärke weniger störend.

    Dieter Nuhr

  • Das mag schon sein, aber mir gefällt die Vorstellung, dass man nicht so einrostet. Aber ich habe die Geschichte auch sehr positiv in Erinnerung. Habe damals aber auch das Hörbuch auf dem Weg zur Arbeit gehört - der Weg ging immer durch den tiefsten Niederrhein.