Prisca Burrows - Der Fluch der Halblinge

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von odenwaldcollies.

  • Prisca Burrows - Der Fluch der Halblinge



    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links



    High Fantasy mit knuffigen Charakteren


    Inhalt:
    Bogins (Halblinge) lebten schon immer als Sklaven. Sie wurden zwar gut behandelt, durften aber das Haus ihrer Herrschaft nie verlassen. Als Fionn auf der Feier zu seinem 22. Geburtstag, dem Volljahr, hört, dass es auch freie Bogins geben soll, gerät seine heile Welt ins Wanken. Dann geschieht auch noch ein Mord, und die friedliebenden Bogins werden verdächtigt und allesamt eingekerkert. Nur Fionn kann entkommen. An ihm liegt es nun, den wahren Mörder zu finden, sein Volk zu befreien und nebenbei die Welt zu retten.


    Meine Meinung:
    Prisca Burrows aka Uschi Zietsch hat sich hier eine wunderbare Geschichte ausgedacht. Von Anfang an kann man tief in die Handlung eintauchen und reist mit dem jungen Bogin Fionn durch Albalon. Fionn ist ein unheimlich toller Charakter, friedliebend und gewitzt, ehrlich und verlässlich. In vielen Dingen unerfahren und unsicher, wirkt er umso liebenswerter. Aber auch die anderen Figuren wie der Wanderkrieger Tuagh, die Elben, der Troll, der Oger und all die anderen wurden sehr liebevoll ausgearbeitet. Als Leser fiebert man mit jedem einzelnen bei den zahlreichen Kämpfen und sonstigen Widrigkeiten des Lebens mit.


    Die Autorin hat nicht an überraschenden Wendungen gespart, ständig gibt es kleine und größere Geheimnisse aufzudecken. Dabei kommt auch der Humor nicht zu kurz, man hat wirklich seinen Spaß an dem Buch. Der Spannungsbogen zieht sich durch das komplette Buch mit mehreren Spitzen.


    Es gibt verschiedene Handlungsstränge, wobei den Hauptteil die Erzählung um Fionn ausmacht. Folglich lernt man ihn und seine direkten Gefährten natürlich auch besser kennen. Die anderen wurden für meinen Geschmack fast ein bisschen zu knapp abgehandelt, auch am Schluss ging es mir etwas zu schnell und zu einfach vonstatten. Doch wurden alle Fragen geklärt, was ich immer sehr wichtig finde.


    Fazit:
    Für Fans von tolkienesker Fantasy absolut zu empfehlen.

    Liebe Grüße, Lilli

  • Fionn Hellhaar ist ein Bogin. Dieses Volk der Halblinge arbeitet als Diener und Sklaven für die Menschen. Als eines Tages im Haus von Fionns Meister ein Gast ermordet aufgefunden wird, fällt der Verdacht auf die Halblinge und das ganze Volk wird in den Kerker gesperrt. Angeblich nur zu ihrem eigenen Schutz? Fionn tut etwas Unerhörtes für einen Bogin und flieht! Nach dieser für ihn selbst überraschenden Tat steht er allerdings erst einmal recht verzweifelt in der ihm fremden Welt – kennt er doch eigentlich nur das Haus seines Meisters und nichts darüber hinaus. Zu seinem Glück läuft er dem erfahrenen Wanderkrieger Tuagh über den Weg. Dieser nimmt sich Fionns an und bringt ihn aus der Stadt. Fionn hat sich fest vorgenommen, herauszufinden wer der Mörder ist und so sein Volk aus der Gefangenschaft zu befreien. Doch was er auf diesem Weg erleben wird, hätte er sich sicher nie träumen lassen!


    Fionn ist ein äußerst liebenswerter Charakter, der im Laufe des Buches eine großartige Entwicklung durchmacht. Auch Tuagh ist eine höchst interessante Figur, auch hinter ihm steckt mehr, als auf den Blick zu erwarten gewesen wäre. Im Laufe ihrer Reise kommen noch eine Reihe von Gefährten hinzu, die mehr oder weniger deutlich beschrieben werden, bei einigen hätte ich mir ein bisschen mehr gewünscht. Die Gefährten teilen sich an einem bestimmten Punkt der Handlung in zwei Gruppen auf und die Erlebnisse der einen Gruppe werden einfach deutlich intensiver beschrieben, die andere Gruppe bleibt da etwas blasser.


    Trotzdem ist es eine phantastische Welt voller interessanter Wesenn, die die Autorin hier erschaffen hat. Momentan steht wohl noch nicht fest, ob die Geschichte weitergeht, was meiner Meinung nach absolut zu hoffen ist, denn über diese Welt gäbe es sicherlich noch viele Geschichten mehr zu erzählen. Von mir aus hätte das Buch ruhig noch einige Seiten mehr umfassen dürfen!


    4ratten:marypipeshalbeprivatmaus:

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Die Rezensionen haben mich dann doch neugierig gemacht. Da mir mal wieder nach einer klassischen Fantasy-Geschichte war, habe ich beim E-Book gleich zugegriffen.


    Und hier muss man den Bastei-Lübbe-Verlag mal wieder loben! Kein DRM und dann noch eine sehr faire Preisgestaltung. Das E-Book ist deutlich günstiger als das gedruckte Buch. So sollte es sein.


    Tolkienesk schreiben viele. Und ja. Das stimmt in gewisser Weise. Denn der Weltenentwurf ist sehr konservativ und eher weniger originell. Da tummeln sich Elben, Mensche, Zwerge, Trolle, Oger und eben die Bogins, die äußerlich deutlich und wenig innovativ an die Hobbits erinnern.
    Anders als dieses Fantasy-Volk leben die Bogins jedoch als Sklaven abgeschirmt in vermögenden Haushalten. Ihnen fehlt es an nichts, bis auf die Freiheit und das Recht auf Selbstbestimmung.


    Auch Fionn Hellhaar vermisst nichts in seinem Leben. Endlich wird er volljährig und seine Gedanken kreisen hauptsächlich um die hübsche Bogin Cady, die im Nachbarhaus wohnt. Seine größte Sorge ist, dass sie sich vielleicht nicht für ihn interessieren könnte, da er klein wenig anders aussieht als andere Bogins.


    Am nächsten Morgen ist dann alles anders. Im Haus seines Meisters wurde einer der Gäste ermordet und alle Bogins werden unter Mordverdacht verhaftet. Das ganze Volk.
    Fion, der zum Glück entkommen konnte, merkt natürlich schnell, dass da etwas nicht mit rechten Dingen zugehen kann. Denn selbst wenn unwahrscheinlicherweise tatsächlich einer ser sanftmütigen Bogin verantwortlich wäre, wieso dann das ganzes Volk einsperren?
    Und wieso sind eigentlich alle Bogins Sklaven? In einem Reich, dass sich brüstet friedlich und gerecht zu sein? Fionn will bald nicht nur sein Volk aus dem Kerker, sondern auch aus der Sklaverei befreien.


    Dass es in dem Land nicht friedlich und gerecht zu geht ist natürlich klar. Das muss der sympathische Fionn rasch feststellen. Insgesamt hält er sich jedoch bewundernswert tapfer, vor allem wenn man bedenkt, dass er noch das Anwesen seines Besitzers verlassen hat. Ich selbst wäre sicher wesentlich panischer gewesen. Fionn ist nicht nur mutig, sonder freundlich und gutherzig Man muss ihn also einfach mögen.


    Bald bekommt er etliche Gefährten an seine Seite gestellt, die ihrerseits sehr interessant sind.
    Insgesamt ist man ab einem bestimmten Zeitpunkt jedoch von ihrer Fülle fast etwas erschlagen. Einige sorgen aber immer wieder für witzige Unterhaltung und launige Dialoge, besonders der Troll und der Oger.
    Nicht alle gehen dann mit Fionn auf eine klassische Queste, sondern nur eine Handvoll, während Cady einen Fluchtversuch aus dem Kerker riskiert.
    Insgesamt erleben wir Leser die ganze Geschichte also aus verschiedenen Perspektiven, so dass kein Augenblick langweilig wird.


    Geschickt führt die Autorin den Leser in ihre Welt ein und sorgt bereits zu Anfang für viel Spannung. Die Spannung wird jedoch nie unerträglich, sondern hält sich auf einem angenehmen Level. Der Stil liest sich flüssig und angenehm.


    Insgesamt schwächelt jedoch leider der Gesamtplot etwas. Wirklich schlüssig wirken viele der gefassten Pläne nicht und etliche Aktionen und Zusammenhänge wirken reichlich konfus und wenig durchdacht.
    Am Ende löst sich allerdings durchaus alles zufriedenstellend auf, so dass man großzügig über die Lücken hinwegsehen kann, auch wegen der gelungenen Charaktere.
    Zum Glück muss man keinen Cliffhanger fürchten. Die Geschichte ist in sich abgeschlossen, auch wenn sich eine Fortsetzung durchaus anbieten würde.



    Fazit: Netter klassischer, wenn auch nicht ganz innovativer Fantasyroman mit sympathischen Protagonisten, der gute Unterhaltung bietet



    4ratten

  • Von Halblingen, Menschen und Elben


    Seit Jahrhunderten leben die Bogins, Halblinge, als Sklaven von Menschen und Elfen; ihr Sklavendasein ist allerdings ziemlich komfortabel. Nach der Geburtstagsfeier des Bogin Fionn Hellhaar wird im Hause seines Meisters einer der Gäste ermordet aufgefunden, der Verdacht fällt auf die Bogins und sie werden daraufhin alle in Gewahrsam genommen, angeblich zu ihrem eigenen Schutz. Nur Fionn kann fliehen und mit Hilfe des Wanderkriegers Tuagh gelingt es ihm, die Stadt zu verlassen. Er will beweisen, daß die Bogins nicht für den Mord an dem Gelehrten verantwortlich sind, aber dafür muß er die Kopien eines geheimnisvollen Buches finden. Zu allem Überfluss erkrankt auch noch die Friedensherrscherin auf dem Hochthron – hängt ihre Krankheit mit dem Mord des Gelehrten zusammen? Bereitet sich ein alter Feind auf seine Rückkehr vor?


    Mit diesem Buch entführt die Autorin den Leser nach Albalon, der Heimat von Fionn Hellhaar, der sich nicht nur auf die Suche nach der Wahrheit, sondern auch nach der Geschichte seines Volkes macht. Bogins sind gemütliche Wesen, die einem guten Essen nicht abgeneigt sind und niemanden etwas Böses wollen, dazu sind sie gar nicht in der Lage. Auch wenn sie Sklaven sind, führen sie ein angenehmes Leben, ihre Herren und Meister sind durch das Gesetz verpflichtet, für ihre Untergebenen bis gut zu sorgen, damit es ihnen an nichts mangelt.


    Aber in einem Bogin steckt mehr als man vermutet, wie Fionn und Cady, eine junge Bogin-Frau, die Fionn zugetan ist, selbst erleben. Cady wächst regelrecht über sich hinaus und entwickelt einen Mut, den man Vertreter ihres Volkes nicht zutrauen würde.


    Die Suche Fionns nach den Seiten des geheimnisvollen Buches ist sehr spannend und er begegnet einer Vielzahl vor Wesen, die nicht immer das sind, was sie zu sein scheinen. Die Autorin hat mich einige Male sehr geschickt in die falsche Richtung geschickt, so daß mich das Ende sehr verblüfft hat.


    Aber auch der Humor kommt in dem Buch nicht zu kurz, was hauptsächlich dem Troll Blaufrost, der immer friert, und dem vegetarischen Oger Gru Einzahn zu verdanken ist; ihre Art, Probleme pragmatisch zu lösen, ist einfach köstlich.


    4ratten

    Liebe Grüße

    Karin