Ann Cleeves - Opferschuld

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 1 Antwort in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Kirsten.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Emma Bennett sieht sich mit dem schlimmsten Trauma ihrer Kindheit konfrontiert: Zehn Jahre zuvor entdeckte sie an einem frostigen Wintertag in einem Graben die Leiche ihrer besten Freundin. Eine Frau wurde verhaftet, doch nun taucht ein Zeuge auf, der ihr umstrittenes Alibi nach all den Jahren bestätigt.


    Kommissarin Vera Stanhope wurtde den Mordfall gerne lösen, doch das gestaltet sich unerwartet schiwerig: In dem Dörfchen Elvet findet sich kaum ein Einwohner, der kein Motiv gehabt hätte, die hbsche, verzogene und sehr gerissene Abigail zu töten.
    Binnen kürzester Zeit ist die Atmosphäre vergiftet. Und Vera fragt sich: Haben die Dorfbewohner Angst vor dem Mörder oder vor ihrer eigenen, schuldbeladenen Vergangenheit?


    Meine Meinung:


    Vera Stanhope ist als Ermittlerin wirklich klasse. Sie arbeitet anders als andere Polizisten und verlässt sich oftmals auf ihr Bauchgefühl. Und sie hat ziemlich viele Eigenarten. :breitgrins: Als Romanfigur fand ich sie genial, als realer Mensch wäre sie mir im Zweifelsfall nicht ganz so sympathisch gewesen.
    Die Geschichte fand ich gut aufgezogen, weil Emma sich immer wieder daran erinnert, was sie damals mit ihrer besten Freundin Abigail erlebt hat und wie sie damals emotional zu ihr stand.
    Auch von anderen Menschen aus dem Dorf wird nach und nach einiges erzählt, sodass immer neue Informationen zutage kommen.


    Da ich leider nicht mehr ganz genau weiß, wie meine erste Bewertung ausgefallen ist, lasse ich sie in diesem Fall weg.

  • Meine Meinung

    Ich liebe die Serie im Fernsehen und habe im Weihnachtsurlaub in Schottland ein Interview mit der Hauptdarstellerin Brenda Blethyn über ihre Rolle gehört. Deshalb habe ich mich dieses Jahr in diversen Büchereien auf alle Teile gestürzt, die ich finden konnte. Diesen hier habe ich sogar schon gesehen und war gespannt, wie die Umsetzung gelungen war.


    Im Gegensatz zum anderen Teil der Reihe, den ich vorher gelesen hatte, hat mir Opferschuld sehr gut gefallen. Auch wenn ich den groben Verlauf kannte, war die Geschichte immer noch spannend. Die Ermittlungen haben eine klare Linie verfolgt und Vera und Joe haben mir beide ausnehmend gut gefallen.


    Das Einzige, was mich gestört hat, war dass Veras Äußeres immer wieder angesprochen wurde. Auch in den Verfilmungen gibt es immer wieder Andeutungen. Trotzdem ist es etwas anderes, wenn gefühlt jeder als erstes bemerkt, dass sie dick ist. Vielleicht ist es ihr Markenzeichen, aber so betonen muss man es meiner Meinung nach trotzdem nicht.

    4ratten

    Man muss mutig sein, damit du die Angst überwindest, das Unmögliche möglich zu machen.