Petra Schier - Ein Opa unterm Weihnachtsbaum

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Kaufen* bei

    Amazon
    * Werbe/Affiliate-Link


    Kurzbeschreibung:


    Chester, seines Zeichens Tierheim-Hund, ist überglücklich, als er bei Familie Siering einziehen darf. Allerdings fällt es ihm gar nicht so leicht, immer zu verstehen, was seine neue Familie von ihm erwartet, und so stürzt er den Haushalt mehr als einmal ins Chaos.
    Als dann Weihnachten naht, beschließt er, seinen Menschen, ganz besonders dem kleinen Max, einen großen Wunsch zu erfüllen: Er will ihnen einen Opa unter den Weihnachtsbaum legen. Doch wie soll er das anstellen und vor allem - was ist ein Opa überhaupt?




    Zum Autor:


    Petra Schier, Jahrgang 1978, lebt mit ihrem Mann und einem Deutschen Schäferhund in einer kleinen Gemeinde in der Eifel. Sie studierte Geschichte und Literatur an der Fernuniversität Hagen, und seit 2003 arbeitet sie als freie Lektorin und Autorin.
    Ihre historischen Romane erscheinen im Rowohlt Taschen-buch Verlag, ihre Weihnachtsromane bei Rütten & Loening.
    Unter dem Pseudonym Mila Roth veröffentlicht die Autorin verlagsunabhängig die erste Vorabendserie in Buchform um den Geheimagenten Markus Neumann und die Zivilistin Janna Berg.
    Petra Schier ist Mitglied in folgenden Autorenvereinigungen: DeLiA, Quo Vadis, SYNDIKAT, Autorenforum Montségur



    Meinung:


    Chester, ein zwei Jahre alter Schäferhund-Cockerspaniel-Mischling, erlebt sein erstes Weihnachtsfest in seiner neuen Familie. Dabei gibt es viel vorzubereiten und Chester möchte helfen. Nur versteht er die Menschen wohl immer falsch oder gar nicht.


    Denn als sich die kleine Maya vom Nikolaus eine Minimaus wünscht, ergreift Chester mit Hilfe der Nachbarskatze Minka die Initiative und bringt Maya eine Maus – eine lebende. Chester versteht nicht, warum sich alle so aufregen, Maya hatte sich doch eine Maus gewünscht – oder etwa nicht?


    Vollig verwirrt bekommt Chester mit, dass sich Max zu Weihnachten einen Opa unterm Weihnachtsbaum wünscht. Diesmal will er alles richtig machen und macht sich auf die Suche nach einem Opa. Aber was ist eigentlich ein Opa? Wo findet man ihn? Und wie bringt man ihn dazu, sich unter den Weihnachtsbaum zu legen?


    Geschrieben wurde das Buch aus der Sicht von Chester. Der Leser begleitet ihn und nimmt auch an seinen Überlegungen und seinen Abenteuern teil.


    Die Autorin versteht es, auch eine Kurzgeschichte packend und reich gefüllt zu schreiben. Dabei ein Hauch Weihnachtsstimmung und etwas Witz mit dazuzugeben.


    Für die Vorweihnachtszeit die perfekte Einstimmung, danach eine wunderschöne Geschichte, bei der geschmunzelt und gelacht werden darf. Und irgendwann ist ja doch wieder Weihnachten.


    Das Cover zeigt einen Hund mit einer Weihnachtsmütze und suggeriert damit gleich, um welche Thematik es in dem Buch geht.


    Fazit:


    Eine witzige und auch nachdenkliche Geschichte über Weihnachten, einen Hund und das Verzeihen.


    5ratten


    EDIT: Betreff angepasst. LG, Saltanah

    LG, Ariadne

    Einmal editiert, zuletzt von Saltanah ()