In Büchern unterstreichen, markieren, Haftnotizen ....etc.

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 206 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von HoldenCaulfield.

  • Ich sehe manchmal auf Booktube Leute, deren gelesene Bücher lauter bunte Fähnchen haben. Das sieht dann immer aus, als hätten sie das Buch wirlich durchgearbeitet, alles hinterfragt, jede Doppeldeutigkeit erkannt, jedwede Symbolik durchschaut, und so weiter.


    Da komme ich mir immer voll blöd vor, weil ich solche Fähnchen zwar besitze, aber noch nie das Bedürfnis hatte, welche in mein Buch zu kleben, sondern alles einfach so weglese.

  • Dabei fällt mir ein: ich habe vor Jahren einmal an so einer Wanderbuch-Runde teilgenommen. Das ist wie eine Leserunde, aber mit nur einem einzigen Buch, das per Post von einem Teilnehmer zum nächsten geschickt wird. Dort war markieren ausdrücklich erwünscht!


    Jeder Teilnehmer hat vorne im Buch mit einer anderen Farbe seinen Namen hineingeschrieben, und dann mit dieser Farbe überall im Buch Anmerkungen gemacht. Das ergab ein sehr buntes Buch voller Kommentare und Unterstreichungen. Das Konzept fand ich zwar witzig, habe aber sofort gemerkt dass mich das alle paar Seiten völlig aus dem Lesefluss gerissen hat, wenn da jemand "Witzig!" oder "Das hätte ich jetzt nicht erwartet!" hingeschrieben hatte.

  • Katjaja

    Das würde mich in den Wahnsinn treiben :lachen:


    Hihi, ja die Post.its seh ich auch ab und zu. Ich kenne eine australische Booktuberin, die das mit jedem Harry Potter Band gemacht hat. Sie hat ein richtiges System und hat sich verschiedene Kategorien dafür überlegt.

    Manche machen das ja, wenn sie ein Buch in einer Leserunde lesen um sich Dinge zu markieren, die sie ansprechen wollen. (Hier im Forum gabs ja mal Apassaionata, die immer mit Textmarkern an ihre Bücher ging, weil sie das für die Leserunden genutzt hat *gg* die Postits, bekommt man wenigstens wieder ab)

  • Ja, von den LRs hier kenne ich das auch noch. Kam mir auch immer komisch vor, dass ich das nicht gemacht hab. Ich denke aber auch für eine/n AutorIn ist es auch interessant zu sehen, was ein/e LeserIn sich in welchem Umfang merkt von der Geschichte :D


    Ich finde übrigens auch diese Markierungen bei eBooks für den Lesefluss störend. Zumindest bei Amazon bekommt man ja eine Meldung (bzw. sind die Textteile unterstrichen) bei denen andere/n LeserInnen des eBooks markiert haben. Da kann man dann draufklicken und sieht wie viele LeserInnen das schon markiert haben. Brrr..

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Marada

    Kann man das nicht ausstellen? Das würde mich auch ganz schön nerven :lachen:

    Ich bin sehr haptisch, ich muss mir Texte, die ich markieren möchte, immer ausdrucken. (Unpraktisch für die Uni, aber ich kann dann besser mit ihnen arbeiten)

  • HoldenCaulfield , das weiß ich gar nicht :/ Ich sehe nachher mal nach. Mich nervt das auch, vor allem, weil ich irgendwie nicht anders kann als ohnehin drauf zu klicken und zu sehen wie viele es markiert haben. :D Ich kann das nicht einfach ignorieren.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Wenn ich für die Uni gelesen hab, musste ich auch alles ausdrucken für's markieren bzw. da hab ich tatsächlich IN den Büchern markiert. Damals kam ein eBook-Reader für mich gar nicht in Frage.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Hab's gefunden und ausgeschalten ^^ Danke!

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Wir hatten eine Kundin, die in allen ausgeliehenen Büchern die Fehler korrigiert hat (echte und vermeintliche.. :breitgrins: )

    Solche Bücher sind mir auch schon untergekommen. Die vermeintlichen Fehler machen mir immer am meisten Spaß:evil:


    Die kleinere Leserin hat sich letzte Woche ein Buch mit Matheübungen ausgeliehen, bei denen auf den ersten 20+ Seiten die Aufgaben gelöst waren.... leider nicht immer richtig.

    Man muss mutig sein, damit du die Angst überwindest, das Unmögliche möglich zu machen.

  • Ich hatte mal eine Zeit, in der ich "etwas" in den Biblio-Büchern "hinterließ" (mit Bleistift allerdings und auf der vorletzten Seite:


    Viele waren Histos oder Krimis. Was mich zu Hause als erstes interessierte - ausser dem Buch selbst - war, wieviel ° (0-100°) auf der Histo- oder Krimi-Couch dieses Buch bekam: Danach wählte ich oft aus, welches ich zuerst lesen würde :spinnen:


    Ist schon ein paar Jahre her, manche habe ich sogar öfter ausgeliehen (falls ich sie nicht in dem Ausleih-Zeitraum gelesen hab) - und da stand es immer drin (oben, klein, mit Bleistift wie gesagt). Irgendwie war das mein "Markieren" (soll's bei Hunden geben :breitgrins:) - aber bei mir wurde sich nie drüber (seitens des Bibliotheksteams) drüber mokiert :elch:

    "Bücher sind meine Leuchttürme" (Dorothy E. Stevenson)

  • Sagota Und das hätte man sich nicht auf einem Zettel notieren können? Oder wieder wegradieren? Finde ich jetzt ehrlich gesagt nicht so toll. Klar, es ist nur klein und mit Bleistift und wenn es nur einer macht, nicht so schlimm. Aber es gibt ausreichend andere Möglichkeit, sich solche Sachen zu notieren und die Bücher gehören nun mal nicht dir, sondern der Allgemeinheit bzw der Bücherei. :/

    Warum muss(te) es denn für dich unbedingt im Buch stehen? (Ernst gemeinte Frage, mich interessieren die Beweggründe.)

    "Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne." (Jean Paul)

  • Die kleinere Leserin hat sich letzte Woche ein Buch mit Matheübungen ausgeliehen, bei denen auf den ersten 20+ Seiten die Aufgaben gelöst waren.... leider nicht immer richtig.

    War bestimmt Absicht ... dann lohnt sich das Nachrechnen. :rolleyes: Sowas finde ich ja unter aller Kanone, wie kommt man denn darauf, seine Lösungen in ein Büchereibuch zu schreiben?

    "Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne." (Jean Paul)

  • Die kleinere Leserin hat sich letzte Woche ein Buch mit Matheübungen ausgeliehen, bei denen auf den ersten 20+ Seiten die Aufgaben gelöst waren.... leider nicht immer richtig.

    War bestimmt Absicht ... dann lohnt sich das Nachrechnen. :rolleyes: Sowas finde ich ja unter aller Kanone, wie kommt man denn darauf, seine Lösungen in ein Büchereibuch zu schreiben?


    Ich bin mir nicht sicher ob das Absicht war. War ja evtl ein Kind das garnicht so weit gedacht hat.


    Ich habe als Kind mal ein Buch mit Vokabeln ausgeliehen und neben besonders schwierigen Vokabeln einen Haken nach erfolgreichem Erlernen gemacht. Mit Bleistift. Ich war 10 und hab da nicht drüber nachgedacht/vergessen dass es ein Büchereiheft ist.

    Zwei Wochen nachdem ich es abgegeben habe ist es mir aufgefallen und ich habe es extra nochmal ausgeliehen um die Dinge wegzuradieren.

    Böswilligkeit würde ich also nicht unbedingt unterstellen. :D



    EDIT: Ärgerlich ist das natürlich trotzdem und man sollte lernen dass das vor allem in dem Ausmaß nicht gut ist.

  • man sollte lernen dass das vor allem in dem Ausmaß nicht gut ist.

    Das Problem des Sandhaufens: Wie viele Sandkörner muss ich aufeinander schütten, um einen Sandhaufen zu haben? (Wie viele Lösungen darf ich noch 'reinschreiben, dass es noch gut ist?)

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen. (Karl Kraus)

  • Ich habe vorgestern ein Buch aus der Bibliothek ausgeliehen, da hat jemand auf der ersten Seite in betonter Schönschrift "schmutziger Rand" mit Kugelschreiber reingeschrieben.

    Dabei muss man den Schmutz mit der Lupe suchen, das Buch ist noch ziemlich neu.

    Erst durch die Notiz wirkt das Buch beschmutzt. :/

    Lesen ist die schönste Brücke zu meinen Wunschträumen.

  • Ich hatte mal einen Kunden in der Bibliothek (während meiner Ausbildung) der glaube ich Alzheimer im Anfangsstadium hatte, der kam mal mit einem Buch zurück, das er komplett mit Anmerkungen versehen hatte.

    Es gab in unserer Stadtbibliothek früher mal eine Nutzerin, die anscheinen einen Hass auf Jackie Kennedy und Lady Di hatte. In Büchern über beide Frauen hat sie lauter Hasskommentare hinterlassen :grmpf:

    Da komme ich mir immer voll blöd vor, weil ich solche Fähnchen zwar besitze, aber noch nie das Bedürfnis hatte, welche in mein Buch zu kleben, sondern alles einfach so weglese.

    Fähnchen kleben bei mir nur in den Kochbüchern, um Rezepte zu markieren, die ich mal ausprobieren will. Bei Romanen wüsste ich gar nicht, warum ich da welche reinkleben sollte. Eine Zeitlang habe ich mir schöne Stellen mit Bleistift markiert, inzwischen schreibe ich sie mir lieber in ein Notizbuch oder eine Word-Datei raus. Und auch in Sachbüchern markiere ich kaum. Hab ich nicht mal in Schulbüchern gemacht, mir hat das nichts gebracht. (Es gibt ja auch andere Lerntypen, ich hab schon vor Textmarker-Markierungen quietschbunte Lehrbücher gesehen :D )

    The west-winds blow, and, singing low,
    I hear the glad streams run;
    The windows of my soul I throw
    Wide open to the sun.

    (John Greenleaf Whittier)




  • In unserer Bibliothek hat mal jemand alle Bücher, die er schon gelesen hatte, mit einem Aufkleber gekennzeichnet.

    Ideen haben manche Leute, da kann man nur staunen.:entsetzt:


    In Büchern habe ich noch nie irgendwelche Notizen hinterlassen. Wüsste ich auch gar nicht, wofür das gut sein soll, weil ich meine Bücher kaum ein zweites Mal lese.

    Wenn ich mir für Rezensionen etwas merken will, findet sich immer ein Zettel.