Akif Pirincci oder: Es war einmal ein Autor ...

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 79 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von JaneEyre.


  • Jari und odenwaldcollies:
    Ich werde auf weitere Bücher verzichten.


    Ich auch, auf jeden Fall. Das geht mal gar nicht, was der sich so erlaubt, Autor hin oder her.... :karate:

    Ein Tag ohne Buch ist kein guter Tag!<br />______________________________<br /> :lesen: &quot;Der Tod und die Diebin&quot; - Swantje Berndt<br /> :lesen: &quot;Elyson&quot; - Thomas Elbel<br /> :lesen: &quot;Der Märchenerzähler&quot; - Antonia Michaelis<br /><br />TAMKA 2/4&nbsp; März 2/3&nbsp; Mai 1/2

  • Der »Die Männer sind am Ende«-Text z.B. wurde vor zweieinhalb Monaten veröffentlicht, und laut Wikipedia schreibt Pirinçci seit 2012 für die Achse des Guten. Insofern nehme ich auch nicht an, dass seine Untergangsphantasie, die sich jetzt nicht mehr nur auf die Geschlechter, sondern auf das gesamte Abendland bezieht, auf einen spontanen Ausbruch zurückgeht. Wobei mir persönlich erst Anfang des Jahres aufgefallen ist, dass Pirinçci jetzt den Asht macht.* Was mich aufhorchen lässt: In seiner Erwiderung vom 7. April schwafelt er davon, dass Radio Bremen seine Existenz ruinieren wolle. Das lässt schon die Frage zu, ob Pirinçci als Schriftsteller vielleicht nicht nur ein bisschen in der Versenkung verschwunden, sondern in Wahrheit ziemlich abgehalftert ist. Gut möglich, dass nicht »die Frauen« und »die Männer« am Ende sind, sondern Pirinçci selber.


    Wobei ich gleich hinzufügen muss, dass es dadurch in meinen Augen nicht besser wird. Was Pirinçci da macht, ist nicht nur ein Betteln um Aufmerksamkeit, sondern das volle Programm des rechtspopulistischen Cybermobs, der einem Breivik heimlich applaudiert, selber aber lieber vor dem PC hocken bleibt, um seine rassistischen Affekte auszuleben.


    * Im Zusammenhang mit der Preußler-Debatte. Dazu hat Pirinçci auf seiner Facebook-Seite passenderweise auch etwas abgesondert, und Burkhard Müller-Ullrich, der damals in seinem Deutschlandradio-Kommentar von »linguistischen Reinigungsbrigaden« phantasierte, ist wie Pirinçci Autor bei der Achse des Guten. Da kommt zusammen, was zusammen gehört.

  • Ich halte den Autoren inzwischen für mehr als dumm. Nun verlinkt er auf einen Artikel mit den folgenden Worten:


    Zitat

    Ein sehr differenzierter Artikel von LION EDLER im EIGENTÜMLICH FREI über meinen Text, dem ich auch in der Kritik an meiner Person vorbehaltlos zustimme.


    Es handelt sich um den Artikel: Aufregung um Akif Pirinçci: Das Drama des deutschen Adlers


    Den Artikel fand ich seltsam genug, um ein bisschen zu recherchieren. Autor Lion Edler schreibt über einige "rechte" Themen (und das nicht unbedingt negativ im ersten Eindruck). Weiterrecherchiert und das hier gefunden: Wiki erklärt “eigentümlich frei” zu Nazi-Scharnier


    Gut, dass manche Linke da auch oft etwas übers Ziel hinaus schießen mag ja sein. Vielleicht ist das Magazin gar nicht so rechts (wie auch ich den leisen Eindruck hatte - zumindest ein mulmiges Gefühl stellte sich ein). Aber wenn ich doch gerade so im Brennpunkt stehe und mir die NPD zujubelt, dann sehe ich mir vorher an, was ich da verlinke. Bei mir war das eine Sache von 5 Minuten.



    * Im Zusammenhang mit der Preußler-Debatte. Dazu hat Pirinçci auf seiner Facebook-Seite passenderweise auch etwas abgesondert, und Burkhard Müller-Ullrich, der damals in seinem Deutschlandradio-Kommentar von »linguistischen Reinigungsbrigaden« phantasierte, ist wie Pirinçci Autor bei der Achse des Guten. Da kommt zusammen, was zusammen gehört.


    Als ich gesehen habe, dass da auch Märchenonkel Udo Pollmer schreibt, habe ich die Seite direkt als nicht ernst zu nehmend abgetan :breitgrins:

    "Der Glaube an Gott ist prägend für mein Verständnis der Welt", schrieb Laschet, "wenn man daran glaubt, dass es nach dem Tod irgendwie weitergeht, macht man auch Politik anders als zum Beispiel ein Kommunist, der bis zum Lebensende dringend mit allen Mitteln das Paradies auf Erden schaffen will."


    Ein Muster-Katholik führt künftig die CDU


    "Sorry, ich sags wie es ist. wer cdu wählt, handelt gesellschaftlich verantwortungslos. cdu-wähler*innen stehen für mich auf einer stufe mit masken- und impfverweigerern. und nein: unwissenheit lass ich nicht gelten. sich zu informieren gehört zur gesellschaftlichen verantwortung. Michael Seemann

  • Oh nein, jetzt auch noch "ef", das wird ja immer "besser"! Nun ja, immerhin passt Pirincci mit dem hier auch zitierten Frauen-Bashing und der aktuellen Sache da wunderbar hin...

  • Mit eigentümlich frei ist das so eine Sache. Das Magazin betrachtet sich selbst als libertär und marktwirtschaftlich orientiert, tatsächlich ist es aber hervorragend in der rechtskonservativen Szene vernetzt, druckt auch schon mal Interviews mit dem früheren NPD-Vorsitzenden Udo Voigt und bietet Anhängern rechtsradikaler Verschwörungstheorien ein Forum, um ihre Ansichten zu verbreiten. Auch hier würde ich sagen: Es kommt zusammen, was zusammen gehört.


    Edit: Mrs Brandon war schneller.

  • Es finden sich auch eine Menge ganz gruselige pseudo-christliche und sonstwie weltanschauliche Seiten, die eine Lanze für ihn brechen.


    Die "Achse des Guten" geht schon wegen Fleischhauer und Broder (und eigentlich allein wegen des Namens) nicht (Broder hat AP auch in Schutz genommen). Einen Versuch der Ehrenrettung gab es hier: http://www.achgut.com/dadgdx/i…dadgd/article/widerspruch

  • Ich bin grade schlichtweg entsetzt. Traurig das so ein Text dermaßen in die Öffentlichkeit gelangt. Die Frage ist wie viele ihm ins geheim nicht sogar zustimmen... selbst dann wenn sie sich eher als Demokraten sehen...

  • Ich auch, auf jeden Fall. Das geht mal gar nicht, was der sich so erlaubt, Autor hin oder her.... :karate:


    Gerade als Person des öffentlichen Lebens, und als solche sehe ich auch Autoren, sollte man erst denken und dann handeln. Das mit dem Denken vermisse ich bei seinen Aussagen einfach.


  • Die "Achse des Guten" geht schon wegen Fleischhauer und Broder (und eigentlich allein wegen des Namens) nicht (Broder hat AP auch in Schutz genommen).


    Was von der Achse des Guten zu halten ist, bringt dieser Blogpost von Jörn Schulz sehr gut zum Ausdruck, finde ich. Auch seine Einschätzung Broders teile ich weitgehend:


    Zitat

    Tatsächlich gibt es viele gute Gründe, Broder zu kritisieren: seine dumpfe Polemik gegen Umweltschützer und alleinerziehende Mütter, die Transferleistungen erhalten, seine reaktionäre „Islamkritik“, die sich der Invasionsmetapher bedient und diese auch noch sexualisiert, in der Gesamtschau vor allem seinen immer wieder hervortretenden Altherren-Sexismus und die hartnäckige Weigerung, sich mit Themen, über die er schreibt, zuvor ernsthaft zu befassen.


    Zur Dünnbrettbohrerei bekennt er sich, anders als viele Kollegen, immerhin offen, und Altherren-Sexismus ist unter Journalisten so ungewöhnlich nicht. Daher muss man annehmen, dass die besondere Feindschaft, die Broder entgegengebracht wird, doch etwas mit der Frage zu tun hat „Ja darf denn der Jude das?“ Exemplarisch für den kaum verhüllten Bestrafungswunsch ist Christian Bommarius: „Es spricht für den deutschen Rechtsstaat, dass Henryk M. Broder bis heute frei herumläuft.“


    Das No-Broder-Camp konzentriert sich auf dessen Kritik am Antisemitismus, den so ziemlich einzigen Punkt, bei dem Broder mit dem was er schreibt richtig liegt, mag er auch hin und wieder etwas dick auftragen. Allerdings übergeht Broder die offensichtlichsten antisemitischen Äußerungen, wenn sie von einem Kumpel kommen, etwa wenn Thilo Sarrazin über jüdische Gene schwatzt.


    Insbesondere der Punkt mit der besonderen Feindschaft, denn Broders Äußerungen werden meiner Wahrnehmung nach oft besonders kontrovers aufgefasst, obwohl sie sich kaum von den Ansichten all der anderen kläglichen Figuren unterscheiden, die sich bei der Achse des Guten tummeln: Cora Stephan („Ach, Demokratie ist großartig. Sie hat nur ein paar kleine Nachteile.“), Burkhard Müller-Ullrich („Wenn die Unesco nicht alles Wesentliche verschlafen würde, hätte sie die europäischen Staatsgrenzen schon längst zum Weltkulturerbe erklärt. Denn Grenzen sind etwas Schönes und Bewahrenswertes, Traditionsreiches und Zukunftsweisendes.“), Jan Fleischhauer („Wer [die Aufschrei-Initiative] nur anmaßend oder lächerlich findet, hat allerdings von der Netzwirklichkeit nichts verstanden. Hier sprechen nicht ein paar prekär beschäftigte OnlinerInnen, sondern die Vertreter der neuen Weltordnung.“) und eben Akif Pirinçci.


    Ein Liberaler, dessen Artikel ich dagegen ganz gern gelesen habe, nämlich Alan Posener, wurde bei der Achse des Guten schon vor vier Jahren rausgeekelt. Jetzt ist der einzige lesenswerte Autor dort Hannes Stein. Aber warum sollte ich mich durch all den Müll graben, nur weil da einer ab und an was Interessantes zu sagen hat?

  • Alter Schwede! :kotz: Dass dieser Autor nicht mehr alle Latten am Zaun hat, war mir schon nach seinen Facebook-Entgleisungen - die sich öffentlich gegen seine Ex richteten und auch ansonsten auf das Übelste schw***gesteuert, primitiv und sexistisch waren - klar, aber jetzt auch noch das!
    Keine Ahnung, warum er so etwas von sich gibt, aber im Grunde ist mir der Auslöser dafür auch komplett egal, denn der Inhalt an sich ist einfach unfassbar widerlich. Ich für meinen Teil stelle bei solch menschenverachtenden Aussagen fest, dass sich mir auch noch mit über dreißig die Fäuste automatisch in den Taschen ballen...

    Liebe Grüße

    Tabea

  • Gerade als Person des öffentlichen Lebens, und als solche sehe ich auch Autoren, sollte man erst denken und dann handeln. Das mit dem Denken vermisse ich bei seinen Aussagen einfach.


    Richtig! Er hat so dermaßen danebengegriffen in Wortwahl, Verhalten und Thema - unverzeihlich, in meinen Augen!

    Ein Tag ohne Buch ist kein guter Tag!<br />______________________________<br /> :lesen: &quot;Der Tod und die Diebin&quot; - Swantje Berndt<br /> :lesen: &quot;Elyson&quot; - Thomas Elbel<br /> :lesen: &quot;Der Märchenerzähler&quot; - Antonia Michaelis<br /><br />TAMKA 2/4&nbsp; März 2/3&nbsp; Mai 1/2


  • Richtig! Er hat so dermaßen danebengegriffen in Wortwahl, Verhalten und Thema - unverzeihlich, in meinen Augen!


    Da ich auf seiner Facebook-Seite schon früher gelesen habe, denke ich nicht, dass er irgendwie danebengegriffen oder sich in Rage geredet hat. Er vertritt diese Meinung (für mich schon unfassbar genug) und um sie kundzutun, wählt er die Art und Weise, die bei ihm auch in anderen Beiträgen zu lesen ist. Aber die Worte sind bei diesem Inhalt eigentlich schon Nebensache...


    Und ja, ich sehe es ähnlich wie die TAZ: bereits öfter hatte ich den Eindruck, dass ihm eine große Aufmerksamkeit wichtig ist. Und der andere Punkt ist wohl, dass er deutscher sein will dass der deutscheste Deutsche. Aber im Grunde geht es nicht um seine Intention, sondern um das, womit er Menschen diffamiert und andere wiederum aufzuhetzen versucht,

    Liebe Grüße

    Tabea


  • Da ich auf seiner Facebook-Seite schon früher gelesen habe, denke ich nicht, dass er irgendwie danebengegriffen oder sich in Rage geredet hat. Er vertritt diese Meinung (für mich schon unfassbar genug) und um sie kundzutun, wählt er die Art und Weise, die bei ihm auch in anderen Beiträgen zu lesen ist. Aber die Worte sind bei diesem Inhalt eigentlich schon Nebensache...


    Ich hatte noch nie etwas vorher von ihm gelesen. Auf FB war ich kein Follower und sonst woanders auch nicht. Deshalb bin ich so schockiert!



    Und der andere Punkt ist wohl, dass er deutscher sein will dass der deutscheste Deutsche.


    DAFÜR fehlen mir einfach die Worte! Er ist türkischstämmig. Seine Eltern sind wohl emigriert, wenn ich das richtig verstanden habe. Das ist nunmal so. Selbst wenn er eine Million Mal die dt. Staatsangehörigkeit annimmt, wird er deutsch-türkisch bleiben. Warum tut er das sich und anderen Menschen an? *kopfschüttel*

    Ein Tag ohne Buch ist kein guter Tag!<br />______________________________<br /> :lesen: &quot;Der Tod und die Diebin&quot; - Swantje Berndt<br /> :lesen: &quot;Elyson&quot; - Thomas Elbel<br /> :lesen: &quot;Der Märchenerzähler&quot; - Antonia Michaelis<br /><br />TAMKA 2/4&nbsp; März 2/3&nbsp; Mai 1/2

  • Ich hatte noch nie etwas vorher von ihm gelesen. Auf FB war ich kein Follower und sonst woanders auch nicht. Deshalb bin ich so schockiert!


    :entsetzt: Nein, bewahre, ich war dort auch nie mit ihm "befreundet" oder was auch immer. Er hat (hatte?) ein offenes Profil und ich weiß gar nicht mehr, wie ich darauf kam - jedenfalls hat mir das damals schon gereicht, um zu wissen, welches Geistes Kind er ist.


    Zitat


    Er ist türkischstämmig. Seine Eltern sind wohl emigriert, wenn ich das richtig verstanden habe. Das ist nunmal so. Selbst wenn er eine Million Mal die dt. Staatsangehörigkeit annimmt, wird er deutsch-türkisch bleiben. Warum tut er das sich und anderen Menschen an? *kopfschüttel*


    Naja, rassistische Ar*******er gibt es leider immer und überall. Auch bei Migranten in Deutschland ist mir schon aufgefallen, dass sich manche "aufzuwerten" versuchen, indem sie andere eine Stufe unter sich stellen... :rollen:


    Liebe Grüße
    dubh

    Liebe Grüße

    Tabea


  • Jetzt ist der einzige lesenswerte Autor dort Hannes Stein. Aber warum sollte ich mich durch all den Müll graben, nur weil da einer ab und an was Interessantes zu sagen hat?


    Ich muss gestehen, dass mir viele bis vor kurzem gar nichts sagten ... aber Fleischhauer geht mir ja schon bei SPON auf den Sack, Müller-Ullrichs beim DLF ... also ist mir bei den Achsenmäc Guten wohl nicht viel entgangen ...


  • ... also ist mir bei den Achsenmäc Guten wohl nicht viel entgangen ...


    Nein, wirklich nicht.


    Kurios übrigens meine erste Begegnung mit dem Verein: Auf einem Plenum meiner Marburger Fachschaft stellte mal jemand die Idee zur Diskussion, auf den Fachschaftspartys keine Coca-Cola zu verkaufen (ich glaube, wegen fieser Behandlung von Gewerkschaftsmitgliedern). In meinen Augen kein sonderlich sinnvoller Vorschlag, für Broder, der das Protokoll des Fachschaftsplenums (warum und auf welchen Wegen auch immer) im Netz aufstöberte, aber ein aufsehenerregender, die gesamte Republik betreffender Skandal, den er sogleich in einem Blogpost anprangerte. Klingt völlig absurd, ist aber wirklich so passiert. Wäre ich selber Autor bei der Achse des Guten, würde ich ja denken: Ein Journalist, der statt zu arbeiten seine Zeit damit verbringt, Protokolle von Fachschaftsplena zu lesen, heißt doch in Wirklichkeit nicht Henryk, sondern Hassan und wird vom Sozialstaat alimentiert. Mindestens.

  • Ich habe den Artikel gerade gefunden. Was für ein ekelhafter Zyniker.


    Aber wie könnt ihr es auch wagen, nicht am Busen des freien Marktes zu nuckeln! Euch Illusionen zu machen, in dieser Welt könnte der Konsument durch sein Verhalten irgendwas ändern! Wacht auf! Werdet erwachsen! Tragt Robbenpelz und tankt bei BP, esst Pferdefleisch und kauft Atomstromaktien, ist doch eh alles scheißegal -- wenn ihr in seinem Alter wärt, wüsstet ihr das! Was interessieren uns denn ein paar Leichen mehr am anderen Ende der Welt? Hättet ihr halt was Gescheites studiert! Die Haare könntet ihr auch mal schneiden ... Und vor allem: Wie könnt ihr es wagen, nicht die niedlichen kleinen Jesus Freaks zu sein, über die wir auf- und abgeklärten alten Herren milde lächeln können?


    "Können doch nicht alle bei Brot für die Welt, Greenpeace und Attack unterkommen" -- what a dick. Also, learn how to spell, dude.


  • Ich habe den Artikel gerade gefunden. Was für ein ekelhafter Zyniker.


    Welchen Artikel meinst Du? Und woher stammt der Text aus Deinem Beitrag? Aus besagtem Artikel? :winken:

    "Der Glaube an Gott ist prägend für mein Verständnis der Welt", schrieb Laschet, "wenn man daran glaubt, dass es nach dem Tod irgendwie weitergeht, macht man auch Politik anders als zum Beispiel ein Kommunist, der bis zum Lebensende dringend mit allen Mitteln das Paradies auf Erden schaffen will."


    Ein Muster-Katholik führt künftig die CDU


    "Sorry, ich sags wie es ist. wer cdu wählt, handelt gesellschaftlich verantwortungslos. cdu-wähler*innen stehen für mich auf einer stufe mit masken- und impfverweigerern. und nein: unwissenheit lass ich nicht gelten. sich zu informieren gehört zur gesellschaftlichen verantwortung. Michael Seemann

  • Äh ja, genau. Das Ergebnis eines offenbar sehr langweiligen Nachmittags von Henryk M. Broder vor sieben Jahren, als er Marburger Fachschaften hinterhergoogelte ... War mir nicht sicher, ob Anubis das hier verlinken wollte, aber man findet es leicht.