Jim Butcher - Weiße Nächte

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 6 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von HoldenCaulfield.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Titel: Weiße Nächte: Die dunklen Fälle des Harry Dresden Band 9
    Autor: Jim Butcher

    Allgemein:
    528 S.; FederSchwert 2012


    Inhalt:
    Harry Dresden hat eigentlich immer etwas zu tun. Vor allem, seit der Krieg zwischen den Vampirhöfen und dem Weißen Rat tobt und er als Mitglied deselbigen auch noch eine eigene Schülerin betreut. Nun muss er sich den Morden an Magiekundigen in Chicago widmen, diese Erscheinen auf den ersten Blick als Selbstmorde. Wer aber hätte einen Vorteil daraus die Frauen zu töten? Denn keines der Opfer ist ein Mann. Doch bald schon ergeben sich Probleme, die der Magier nicht erwartet hätte, ausgerechnet sein Bruder Thomas ist einer der Hauptverdächtigen...



    Meine Meinung:
    "Weiße Nächte" ist bereits der 9. Band der Harry Dresden Reihe und ich muss sagen, ich bekomme einfach nicht genug von ihm :breitgrins:
    Vor allem, da es dem Autor gelingt immer wieder logische Bezüge zu vergangenen Bänden her zu stellen, und so kein Band wirklich alleine dasteht. Auf den ersten Blick könnte man zwar meinen, dass er eigenständig daher kommt, aber letztendlich braucht man meiner Meinung nach schon die anderen Bände, um die Vorfälle in das Gesamtbild ein ordnen zu können. Zu Mal die Figuren nicht noch einmal extra vorgestellt werden. Es wird angenommen, das man sie als Leser schon kennt. Ein weiterer Punkt der mir positiv auffiel, Jim Butcher hält sich nicht mit langen ausschweifenden Erläuterungen auf, es wird zwar hi und da etwas eingestreut, aber erstens in einem logischen Zusammenhang und zweitens eben nicht so belehrend. Das nervt mich bei längeren Reihen nämlich gerne mal.
    Harry Dresden darf sich übrigens auch ein klein wenig Entwickeln, klar die Grundidee der Figur muss natürlich bestehen bleiben, aber er ist trotzdem, rein menschlich gesehen ein anderer als er es früher war. Allein durch seine bisherigen Erlebnisse ist das ja sowiso zu erwarten.


    Ansonsten konnte mich "Weiße Nächte" sehr gut unterhalten, die Reihe um Harry Dresden, lebt ja vor allem durch ihren Unterhaltungswert, jede Menge Action und interessanter Verwicklungen. Vor allem die Vampirthematik gefällt mir hier immer sehr gut. Zu Mal ja Harry im laufe der Zeit immer mehr mit ihnen zu tun hat und auch persönliche Bezüge herstellt. In diesem Roman war vor allem die Suche nach dem Serientäter spannend gestaltet, es gab mehrere Möglichkeiten und der Autor hat es mal wieder geschafft, bis fast zum Ende war ich mir absolut unsicher was genau eigentlich dahinter steckt. Intrigen und Verwicklungen, ein weiterer Pluspunkt.
    Ich hatte jeden Falls wieder ordentlich meinen Spaß und bleibe der Reihe auf jeden Fall treu!


    4ratten

  • Aha, sehr interessant :o) ich habe mir gerade Band 1 als Hörbuch gekauft - da bin ich mal gespannt.

    Liebe Grüße<br />Junifee

  • Junifee
    Ich finde das sich Butcher nach und nach gesteigert hat. Ich habe die Bände bisher aber zum Teil sehr sehr unterschiedlich bewertet. Manche sehr gut manche eher mittelmäßig.
    Ich bin aber gespannt ob dir Harry erstmal grundsätzlich gefällt. :)


  • ..... aber letztendlich braucht man meiner Meinung nach schon die anderen Bände, um die Vorfälle in das Gesamtbild ein ordnen zu können. Zu Mal die Figuren nicht noch einmal extra vorgestellt werden. Es wird angenommen, das man sie als Leser schon kennt. Ein weiterer Punkt der mir positiv auffiel, Jim Butcher hält sich nicht mit langen ausschweifenden Erläuterungen auf, es wird zwar hi und da etwas eingestreut, aber erstens in einem logischen Zusammenhang und zweitens eben nicht so belehrend. Das nervt mich bei längeren Reihen nämlich gerne mal.
    Harry Dresden darf sich übrigens auch ein klein wenig Entwickeln, klar die Grundidee der Figur muss natürlich bestehen bleiben, aber er ist trotzdem, rein menschlich gesehen ein anderer als er es früher war. Allein durch seine bisherigen Erlebnisse ist das ja sowiso zu erwarten.


    Das sehe ich genauso. Ich verfolge die Reihe seit Teil 1 und warte immer ungeduldig auf die Fortsetzungen. Und wenn Butcher auch noch immer lange Erklärungen zur vorherigen Handlung geben würde, dann müssten die Bücher inzwischen 1000 Seiten haben. :breitgrins:
    Und ich mag den Humor in den Büchern, besonders wenn Bob dabei ist. :zwinker:

    Ich kaufe keine Bücher. Ich adoptiere sie. :hexe:

  • Noch mal meine Rezi nachschieben :breitgrins:


    Magier Harry Dresden wird von Cop Karrin Murphy an den Tatort eines Mordes gerufen. Im ersten Moment sieht es wie Selbstmord aus, aber Harry erkennt schnell die Zeichen. Es war Mord und zwar mit Hilfe übernatürlicher Kräfte.
    Und es stellt sich heraus, dass dieses Opfer nicht das erste war. Junge Frauen, die sich mit Magie befassen, aber nicht so mächtig sind wie z.B. Harry Dresden, wurden ermordet. Und das nur, um Harry auf den Plan zu rufen.
    Das macht ihn wütend und er schwört, der Sache auf den Grund zu gehen. Und das ist genau das, was der Drahtzieher dieser Morde will. Denn er verfolgt ein viel größeres Ziel und unwichtige Hexen sind nur Collateralschäden.
    Aber Harry Dresden wäre nicht der mächtige Magier, wenn er nicht schon einen Plan zur Bekämpfung der bösen Jungs in der Tasche hätte.

    Lange habe ich auf dieses Buch gewartet, die Veröffentlichung wurde ja leider immer wieder verschoben. Aber wie immer hat sich das Warten gelohnt. Smiley1
    Die Story ist spannend und fesselnd geschrieben, mit wie immer witzigen und selbstironischen Einlagen. Mouse und Mister sind wie immer für eine Portion Humor gut,
    ebenso Bob, der Schwerenöter.
    Und besonders eine Situation in Thomas' Wohnung, als Harry seinen Bruder sucht und vom Sicherheitsdienst überprüft wird, ist einfach köstlich. :breitgrins:

    Es gibt ein Wiedersehen mit dem Chicagoer Gangsterboss Marcone und Harry erfährt etwas, das ihn seine Meinung zu dem gefährlichen Verbrecher zuminderst ein wenig ändern lässt.
    Auch andere alte Bekannte sind mal wieder dabei.

    Eigentlich denkt man ja, irgendwann fällt Jim Butcher bestimmt nicht mehr viel ein, um dem vorherigen Band gerecht zu werden. Aber weit gefehlt. Zum Glück. :zwinker:


    5ratten

    Ich kaufe keine Bücher. Ich adoptiere sie. :hexe:


  • Und besonders eine Situation in Thomas' Wohnung, als Harry seinen Bruder sucht und vom Sicherheitsdienst überprüft wird, ist einfach köstlich. :breitgrins:


    Ja, Thomas neue Lebens-/Ernährungssituation fand ich auch sehr amüsant - genau wie Harry war ich ja sowieso davon überzeugt, dass er trotz des Anfangsverdachts nicht der Serienpseudoselbstmordkiller sein kann. Die Entwicklungen um Marcone waren sehr interessant und die Suche nach dem Killer fand ich gut gelungen, zusammen mit Harry habe ich gerätselt, wer wohl dahinter stecken könnte.


    Nachdem ich schon die ersten Bücher um Harry gut fand, hat die Serie sich für mich mittlerweile zu einem Garanten für gute Unterhaltung entwickelt, immer wenn ich leichte, aber nicht seichte Unterhaltung mit Action, Spannung und doch Intelligenz lesen will, ist der nächste Band fällig.


    4ratten

  • Mein Re-read schreitet fort und fort^^

    "Weiße Nächte" ist in meiner Erinnerung einer meiner liebsten Bände der Reihe. Mal sehen, wie es sich entwickelt. Es war auf jedenfall interessant meine Meinung von 2013 zu lesen.

  • Valentine

    Hat den Titel des Themas von „Jim Butcher - Weiße Nächte: Die dunklen Fälle des Harry Dresden Band 9“ zu „Jim Butcher - Weiße Nächte“ geändert.