P. W. Catanese - Die Bücher von Umber 1. Der gefundene Junge

Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 2 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Doscho.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Zitat

    Als Hap in einer dunklen Höhle erwacht, kann er sich an nichts erinnern, nicht einmal daran, wer er ist. Auch der Mann, der ihn findet, ist ihm unbekannt: Lord Umber, Abenteurer, Erfinder und Wissenschaftler. Die beiden reisen in die geheimnisvolle Stadt Kurahaven, um Licht in Haps Vergangenheit zu bringen - und stoßen auf ein Rätsel nach dem anderen: Warum versteht Hap jedes Buch, egal in welcher Sprache? Warum kann er im Dunkeln sehen? Und warum wird er von einem Ungeheuer verfolgt?


    Erste Satz: Der Junge hatte das Gefühl, bei vollem Bewusstsein und so, wie er war, aus dem Nichts aufgetaucht zu sein.


    So in etwa kann man die bisherige Geschichte beschreiben (40%). Happenstance, kurz Hap, ist plötzlich da, seine Erinnerung, seine Wahrnehmung fängt genau in diesem Moment an. Trotzdem hat er einen großen Wortschatz, hat ungewöhnliche Kräfte und noch ungewöhnlichere Augen. So wie Hap wird auch der Leser in die Welt geschubst und muss sie durch Haps Augen erst einmal erfahren. Doch der Leser hat Hap einiges voraus, wir haben ein Wissen aufgrund unserer Erinnerungen. So sind für uns die geflüsterten Worte von Lord Umber (z.B. To-kio) nichts Fremdes, im Gegenteil, sie zeigen dem Leser, dass man sich nicht gänzlich in einer alternativen Welt befindet und hinterlässt Fragen, die Hap nicht mal ahnt.


    Trotzdem ist das Buch spannend und faszinierend. Es beinhaltet Elemente der Fantasie, ein wenig Steampunk (durch Umbers Herkunft aus der "realen" Welt) und Abenteuer, denn irgendwas ist mit Umbers Welt geschehen und Hap soll angeblich dieses Schicksal seiner neuen Welt verhindern können.


    Titel angepasst. LG, Valentine

    Bücherwurm - naher Verwandter der Lindwürmer<br /><br />Wenn es sein muss, trete ich auch Zwerge! - Hildegunst von Mythenmetz<br /><br />:buecherstapel:

    Einmal editiert, zuletzt von Valentine ()

  • Inzwischen bin ich mit dem Buch fertig und ein wenig ... ratlos, denn viele Fragen sind nicht beantwortet, auch kam mir das Ende ziemlich abgehackt vor, vor allem, weil keine nachfolgenden Seiten kamen und ich das Gefühl hatte, einen Fehldruck in der Hand zu haben.


    Was soll ich noch groß zum Buch sagen, man lernt halt mehr von der Welt kennen, Umbers Gefolge ist faszinierend und macht Lust auf mehr, dazu eine große Gefahr. Das Buch war so im Ganzen ok, aber man merkt halt, dass es auf 3 Teile angelegt ist ... nur nicht zu viel verraten im ersten Teil :rollen:


    Also, Hap wird gefunden, Hap lernt die Welt kennen, Hap wird verfolgt, Hap hat viele Fragen und keine Antworten, Hap gerät in Gefahr, Hap erfährt Was er ist, Hap hat noch mehr Fragen ... Ende :redface: ist leider so, auch wenn es vom Erzählerischem her sehr gut war


    Bewertung: 3ratten und Teil 2 und 3 werden wohl als E-Book besorgt

    Bücherwurm - naher Verwandter der Lindwürmer<br /><br />Wenn es sein muss, trete ich auch Zwerge! - Hildegunst von Mythenmetz<br /><br />:buecherstapel:

  • Der Junge Hap wacht eines Tages völlig überraschend in einer Höhle auf und kann sich nicht daran erinnern, wer er ist und was davor passierte. Wenig später trifft er auf den berühmten Erfinder Lord Umber und seine Mannschaft und dieses Treffen führt ihn geradewegs in ein Abenteuer auf der Suche nach seiner Identität...


    Liest man die ersten Seiten von "Der gefundene Junge", so könnte man schon denken, es handelt sich um einen stark klischeebehafteten Fantasyroman: Junge mit Gedächtnisverlust trifft auf Mann, der die xte Kopie des verrückten Wissenschaftlers und Abenteurers zu sein scheint. Auch die ersten Begegnungen mit Umbers Gefährten verstärken diesen Eindruck.
    Doch dieser Eindruck täuscht gewaltig, denn hier handelt es sich um eine wirklich gut gemachte Mischung aus Fantasy und Abenteuerroman, der auch für Jugendliche gut geeignet ist. Catanese schreibt spannend und stürtzt die Gruppe von einem Erlebnis in das andere. Es scheint wirklich immer etwas zu entdecken und zu erleben zu geben und es wird wirklich nie langweilig.
    Da "Der gefundene Junge" den ersten Band der Reihe "Die Bücher von Umber" darstellt, gibt es natürlich sehr viele offene Fragen und Dinge, die wohl erst in den Folgebänden geklärt werden. Gerade das Ende stellte für mich eine völlig übberraschende Wendung weg von der klassischen Fantasy dar.


    So bin ich trotz anfänglicher Skepsis doch noch von diesem Roman überzeugt worden. Die 320 Seiten lesen sich schnell und ich denke, dass man es hier mit durchaus vergnüglicher Lektüre zu tun hat, die Lust auf die weiteren Bände macht!


    4ratten

    Hier wird gesubt und gesammelt! :-)