Warum wir Hunde lieben, Schweine essen und Kühe anziehen

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 167 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von kleinerHase.

  • Ich tue mich momentan ein wenig schwer mit dem Lesen, sodass ich ein wenig mehr Zeit brauchen werde. Also nicht wundern, wenn es im Moment weniger buchrelevante und mehr allgemeine Kommentare meinerseits gibt. :winken:

  • Ich wollte auch nur kurz rückmelden, dass die Arbeit mich in den letzten Tagen sehr gefordert hat, ab sofort kann ich aber hoffentlich schnell aufschließen. :winken:

    ~ The world is quiet here ~

  • Ich bin schon seit Tagen mit dem Buch fertig. Auch wenn ich damit dem Feld vorauseile, habe ich meine Eindrücke zu den letzten beiden Kapiteln schon mal geschrieben, weil sich sonst zu viele Details aus dem Kurzzeitgedächtnis wieder verflüchtigen. Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass ihr fast alle beim 4. Kapitel hängen geblieben seid :gruebel:

  • Ich bin auch schon fertig und würde mich freuen, wenn noch mehr Kommentare zu den Kapiteln fünf, sechs und sieben kommen würden. :winken:

  • Dann läufst du immerhin nicht Gefahr, kleine Gedankenblitze nach ein paar Tagen wieder zu vergessen, so wie ich. Falls du die überhaupt vergisst :zwinker:


    Ich war so schön drin mit einem Kapitel pro Tag, da wollte ich nicht zwischendrin eine Pause einlegen.


  • Ich war so schön drin mit einem Kapitel pro Tag, da wollte ich nicht zwischendrin eine Pause einlegen.


    Das habe ich auch gemacht. Zum 6. Kapitel habe ich dann nichts geschrieben und am nächsten Tag habe ich das 7. gelesen. Deswegen warte ich nun auf weitere Beiträge, damit ich noch mehr schreiben kann. :zwinker:

  • Ich bin auch erst im vierten. Zu viel von diesem Buch pro Tag vertrage ich einfach nicht... Aber ich habe mir vorgenommen, morgen den vierten Teil zu beenden :winken:

    //Grösser ist doof//


  • Dann läufst du immerhin nicht Gefahr, kleine Gedankenblitze nach ein paar Tagen wieder zu vergessen, so wie ich. Falls du die überhaupt vergisst :zwinker:


    Doch, ich vergesse die auch. Aber ich habe es mir zur Angewohnheit gemacht bei einer Leserunde, wenn ich schneller bin als die anderen alles was ich schreiben will in ein Word Dokument zu schreiben und wenn die anderen auch so weit sind meinen Senf dazu zu geben :breitgrins:




    Ich war so schön drin mit einem Kapitel pro Tag, da wollte ich nicht zwischendrin eine Pause einlegen.


    Kann ich verstehen. Wenn ich nebenbei was anderes lesen würde, wäre ich auch schneller. Aber mir geht es wie Jari: Zu viel von dem Buch bekommt mir nicht.


    Katrin

  • Ich schreibe das ganz altertümlich in ein Heft :breitgrins:. Aber vor lauter Lesen bin ich diesmal nicht viel zum Schreiben gekommen. Und zwischendurch war ich auch so weit, dass ich das Buch einfach nur zugeklappt habe, weil mir der Inhalt zu sehr an die Nieren ging, auch wenn ich einiges davon bereits aus anderen Berichten kannte.


    Ich freue mich schon auf eure weiteren Beiträge. .

  • Ich bin noch nicht ganz so weit.
    Aber ich denke, da das Thema und das Buch großen Gesprächsbedarf geben, darf die Leserunde noch ein bisschen gehen :)

  • Ich wollte mich mal eben melden und sagen, dass ich die Leserunde mit euch wirklich super finde! Da das Thema bei mir seit einer Weile ganz besonders präsent ist und mich immer wieder neu mitnimmt, hatte ich erst Bedenken dazu auch noch mehr zu lesen und alles zu diskutieren. In meinem Umfeld sind mittlerweile so viele Vegetarier, dass ich schon regelrechte Scheuklappen bekommen habe, daher finde ich die Diskussionen, die sich bisher ergeben haben, wirklich spannend und lehrreich. Danke! :breitgrins:

    ~ The world is quiet here ~

  • Mir geht es wie Cookie. Vor allem die kritischen Stimmen finde ich interessant, so bleibt alles im Schwung und spannende Diskussionen entstehen. Ich habe hier schon sehr viel Neues gelernt.

    //Grösser ist doof//

  • Ich bin mittlerweile durch und habe alle wichtigen Notizen.
    Wenn also jemand gerne mein Exemplar haben möchte, schreibt mir eine PN :winken:

  • Hier ein interessantes Interview mit Melanie Joy Karnismus-Forscherin Joy: "Bio-Fleisch ist ein Mythos"


    Und nochmal für die Leserundler besonders hervorgehoben:


    Zitat

    Frage: Bin ich also ein schlechter Mensch, wenn ich Fleisch esse?


    Joy: Nein. Ich selbst habe mein halbes Leben lang Fleisch gegessen. Mein Anliegen mit dem Buch ist es, den einzelnen Fleischesser zu destigmatisieren und stattdessen das System dahinter in den Mittelpunkt zu rücken. Ich nenne es Karnismus.

    2018: In Belgien erschießt die Polizei ein 2-jähriges Kind. In Deutschland sitzt ein 2-jähriges Kind in Abschiebehaft. Europa wird also von 2-jährigen bedroht.

  • Ich habe das ganze Interview gelesen, aber bei dem Satz blieb mir erstmal die Spucke weg. Wo bitteschön destigmatisiert sie denn den einzelnen Fleischesser? Gerade im letzten Kapitel Zeugnis ablegen macht sie doch nichts anderes als auf die Fleischesser hinzuhacken :rollen:


    Katrin


  • Ich habe das ganze Interview gelesen, aber bei dem Satz blieb mir erstmal die Spucke weg. Wo bitteschön destigmatisiert sie denn den einzelnen Fleischesser? Gerade im letzten Kapitel Zeugnis ablegen macht sie doch nichts anderes als auf die Fleischesser hinzuhacken :rollen:


    Ich muss zugeben, dass ich das beim Lesen nie so empfunden habe - aber vielleicht ist das mein Brett vor dem Kopf :winken:

    2018: In Belgien erschießt die Polizei ein 2-jähriges Kind. In Deutschland sitzt ein 2-jähriges Kind in Abschiebehaft. Europa wird also von 2-jährigen bedroht.

  • Mir ist klar, dass alle Veganer/Vegetarier das Buch ganz anders lesen als Fleischesser. Daher würde es mich interessieren wie die anderen Fleischesser diesen Satz von Joy finden.


    Katrin

  • Rein im Moment fühle ich mich alles andere als destagmitisiert, sondern das genaue Gegenteil. Ich kann aber nur bis einschl. Kapitel 5 sprechen.


    Die Methoden für dieses Stigma sind für mich übrigens echt Bild-Zeitungs-Niveau - reißerische Schlagzeilen und Schilderungen, die bewusst schockieren. Ich bin wirklich verärgert.

  • okay, sage ich was - ohne das Buch gelesen zu haben, aber immerhin das Interview, welches aber meiner Meinung nach aber keinen weiteren Bezug auf den Satz nimmt



    Zitat

    Frage: Bin ich also ein schlechter Mensch, wenn ich Fleisch esse?


    Joy: Nein. Ich selbst habe mein halbes Leben lang Fleisch gegessen. Mein Anliegen mit dem Buch ist es, den einzelnen Fleischesser zu destigmatisieren und stattdessen das System dahinter in den Mittelpunkt zu rücken. Ich nenne es Karnismus.


    im Ernst?
    Ich mag zwar keine NS-Vergleiche, die haben immer etwas von Totschlagargument, aber (immerhin nutzt Joy das ja wohl selber und) das klingt für mich wie: Ich verurteile nicht den, der die billige voll ausgestattete Judenwohnung übernommen hat, sondern nur das NS-System ...
    Da man davon ausgeht, dass derjenige zumindest eine Ahnung von dem zugrunde liegenden System hat / hatte, kann das nicht ohne Verurteilung zumindest seiner Ignoranz gehen.


    Ansonsten habe ich die Leserunde verfolgt, dabei aber kein Interesse am Buch bekommen. Ich finde die anthropologischen Ursachen unserer Nahrungsgewohnheiten grundsätzlich ziemlich interessant, aber nach euren Kommentaren klingt mir Joys Buch nicht nach so etwas (wie der Titel vermuten ließe), sondern nach einer eindeutig in eine (=ihre) Richtung gehende Argumentationsschrift - und so etwas mag ich nicht lesen (und hoffe die Wahrheit zu sagen, wenn ich behaupte, dass ich es nicht mal wollte, wenn es grundsätzlich mit meiner Meinung übereinstimmen würde).

    Ein Buch, das man liebt, darf man nicht leihen, sondern muss es besitzen. (Friedrich Nietzsche)