Horrorszenario: Leseblockade!

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 1.732 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von JaneEyre.

  • Hallo ihr Lieben,


    eine schreckliche Vorstellung! Aber wurdet ihr selbst nicht vielleicht auch schon mal von einer absoluten Leseblockade, einer Leseunlust geplagt?


    Ich habe als Kind und Jugendliche sehr viel gelesen und machte dann Anfang 20 mindestens 3 Jahre Lesepause. Da kam mir höchstens mal ein Sachbuch in die Finger - ein Buch im Monat wäre ein prima Schnitt für mich gewesen (inzwischen sind 5 Bücher eher ein schlechter Schnitt).


    Spaß an der Literatur habe ich dann aber durch meinen Exfreund (Gott sei's gedankt und gepfiffen - damit meine ich sowohl den Spaß als auch das "Ex" :breitgrins: ) wiedergefunden. Einfach indem er selbst sehr viel las (Fantasy - durch ihn habe ich David Eddings *sehr lustig* und Robert Jordan *ätzend langweilig* kennengelernt).


    Das war auch die Zeit, in der ich meinen ersten Internetzugang kriegte und wohin surfte ich? Natürlich zu den diversen Bücherforen (die damals noch nicht so zahlreich waren). Seitdem gab es bei mir eigentlich keine Leseblockade mehr. Höchstens eine akute Leseunlust durch die Lernerei während dem Studium.


    Hattet ihr auch schon mal so etwas? Was habt ihr dagegen getan? Welche Bücher konnten euch "kurieren"?


    Oder wart ihr noch nie so geplagt? Was würdet ihr tun, wenn .... welche Bücher empfehlen?


    Liebe Grüße
    nimue

    2018: In Belgien erschießt die Polizei ein 2-jähriges Kind. In Deutschland sitzt ein 2-jähriges Kind in Abschiebehaft. Europa wird also von 2-jährigen bedroht.

  • Ja, Nichtlesephasen kenn ich. Allerdings war das bei mir keine Leseunlust sondern ein absoluter Zeitmangel. Ich hatte einen Job mit Arbeitszeiten jenseits von gut und böse (Veranstaltungsorganisation), Anfahrt mit PKW, Haushalt, Familie und auch sonst Tripstrillionen von Aktivitäten an der Backe - ich konnte nur zweiseitenweise kurz vor dem Einschlafen lesen und brauchte für ein Buch ein halbes Jahr. Heut verbrauche ich ein Buch pro Woche.


    Der Zustand hielt vier Jahre an, dann habe ich gekündigt. Jetzt pendle ich werktäglich rund zwei Stunden per Bahn und habe dabei wieder Zeit zum Lesen. Und ich organisiere auch keine Abendveranstaltungen mehr, es gibt also feierabendähnliche Zustände.

  • Also von einer LESEblockade höre ich zum ersten Mal. Sowas ist mir noch nie passiert. Andererseits, ich bin auch noch keine 20, also vielleicht packt mich die Leseunlust auch mal :sauer:


    Aber ehrlichgesagt kann ich's mir nicht vorstellen. Ich wüsste gar nicht, womit ich die ganze Zeit, die ich jetzt lese, sonst ausfüllen sollte. Ich meine, da gäbe es schon andere Freizeitaktivitäten, aber meine Bücher gingen mir sehr ab! Nö, Leseblockade... dagegen bin ich (hoffentlich) immun.

    Jahresziel: 2/52<br />SLW 2018: 1/10<br />Mein Blog

  • Hallo...


    Also ich kenne gottseidank nur kurze Leseblockaden, nach max. 2 Monaten sind die wieder vorbei.
    Eine Langzeitleseblockade stelle ich mir grauenhaft vor... mein SuB würde noch schneller wachsen als sowieso schon... Ahhh... :entsetzt:

    MfG
    <br />Banane

  • Hi!


    Also ich hab früher als Kind ein bischen was gelesen. Zwischen 13 und 17 hab ich grad mal die Schulbücher gelesen und nichtmal die :)


    Manchmal zwischendurch was aus der Bibliothek aber das waren auch eher Sachbücher. Irgendwannmal hab ich angefangen mit der Illuminatus! Trilogie, wobei ich da obwohl ich Band 1 mindestens schon 2 - 3 mal gelesen habe nie wirklich weiter als 1/4 von Band 2 gekommen bin.
    Mehr zum Lesen angefangen hab ich dann durch die Neuauflage von Herr der Ringe, das Sillmarillion hab ich zwar angefangen aber nicht fertiggebracht. Kurz nach Herr der Ringe war dann "Per Anhalter durch die Galaxis" als Taschenbuch mit allen 5 Teilen, die ich schon früher teilweise aus der Bibliothek ausgeborgt hatte.
    Danach fing es ehh schon bald mit dem viellesen an, vorallem auch durch meine Freundinn und gemeinsamen Amadeus-Besuchen :)


    Also ich glaub viele haben während der Schulzeit eine Art Leseblockade, weil die Bücher die man von der Schule aus lesen muss sicherlich nicht geignet sind um einem Lust aufs Lesen zu machen (zumindest nicht bei mir).


    lg Stefan

  • Nö, Leseblockaden hatte ich noch nie. Am lesen verliere ich nie die Lust - ganz im Gegensatz zum Zoggn. Gerade jetzt, im Sommer, bei Flaute, da habe ich irgendwie überhaupt keine Lust mehr auf Games. Aber lesen kann ich immer und überall.

  • Ich kenne das, ich habe auch immer wieder Phasen, in denen in viele Bücher anlese und nach 20 Seiten wieder ins Regal zurückstelle, weil mir nichts richtig gefallen will und ich irgendwie nicht lesen kann.


    In solchen Phasen lese ich eigentlich immer Comics, und zwar "Disneys Lustige Taschenbücher" in rauhen Mengen! :elch:


    Das ist immer sehr entspannend, superlustig und irgendwie kultig. Und nach einiger Zeit kann ich dann auch wieder richtig lesen.
    Vielleicht sind unsere Gehirne von den vielen Büchern überdreht und brauchen eine Ruhepause mit leichterer Literatur? :blume:

  • Hallo zusammen!


    Ja, kommt in kleinerem Ausmass - ein paar Wochen maximal - schon mal vor. Meist finde ich dann über Re-Lektüren eher lustiger Bücher zum Lesen zurück: P. G. Wodehouse, Jerome K. Jerome, Kästner, Tucholsky, Wilde ...


    Grüsse


    Sandhofer

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen. (Karl Kraus)

  • Während der ganzen Oberstufe bis zum Abi habe ich quasi gar nichts gelesen. Und da ich zur Zeit eh fast immer zu Hause bin und mich zu tode langweile habe ich mir mal wieder einige Bücher zugelegt.


    Manchmal hab ich auch so Phasen da zock ich zum Beispiel nur noch Playstation (Final Fantasy :breitgrins: ) und fürs Lesen bleibt da eben keine Zeit mehr.

  • Zitat von "Manuel"

    Manchmal hab ich auch so Phasen da zock ich zum Beispiel nur noch Playstation (Final Fantasy :breitgrins: ) und fürs Lesen bleibt da eben keine Zeit mehr.


    Ich LIEBE Final Fantasy - hab allerdings nur FF VIII gespielt. Und Kingdom Hearts, wo ja auch ein paar von den Charakteren vorkommen *g*

    Jahresziel: 2/52<br />SLW 2018: 1/10<br />Mein Blog

  • Also nur Teil 8 ist extrem wenig. :)


    Ich hab gespielt Final Fantasy 4, 5, 6 (am SNES Emulator :) ) & 7 (am PC).


    Alles total nette Spiele, aber leider viel zu zeitaufwendig und irgendwann ohne Komplettlösung schwer zu schaffen :(


    lg Stefan

  • Also ich fand den siebten Teil eindeutig am Coolsten. Die Story ist der absolute Hammer und Sephiroth ist mein absoluter Oberbösewicht :klatschen: Und die ganzen Charas sind einfach nur cool :smile: Cloud und Tifa hab ich sogar als Actionfiguren.


    Den Achten fand ich am Schwächsten. Die Charaktere haben mir nicht gefallen und die Story war viel zu triefig ( Wendy :zwinker: )
    Allerdings haben die Videosequenzen alles in den Schatten gestellt was ich bisher gesehen habe.


    Tja und dann kam Teil 10. Ich habs nur mal angespielt aber das stellt doch echt mal alles in den Schatten. Die Graphik ist ein Traum und die Videos. Wie ein animierter Film. :bang: Ich liebe es :breitgrins:

  • Ja, alle sagen das 7 das beste ist. Und alle lieben Sephiroth. Den kenn ich auch nur aus Kingdom Hearts. Ebenso wie Cloud - den finde ich aber extrem sexy :breitgrins: Fast noch besser als Squall.


    Was mich davon abhält, die älteren FF Spiele zu probieren sind die schlechten Grafiken. Ich hab mal einige Screencaps von FF 7 gesehen und da sehen die Charas ja alle ziemlich eckig und kantig aus :rollen: Naja, wenn die Geldbörse es mal zulässt, werd ich mich auf FF X stürzen, da hab ich auch schon viel drüber gehört und das sieht mich eigentlich recht gut an.

    Jahresziel: 2/52<br />SLW 2018: 1/10<br />Mein Blog

  • Hallo!


    Erschreckenderweise hab ich sowas häufiger! :entsetzt: Das passiert immer, wenn ich mal in einem lauen Buch stecke. Wenn saich die Geschichte so dahin zieht und man froh ist, wenn man das nächste schöne Buch vom SUB greifen darf. Dann kommt es bei mir oft vor, dass ich das Buch einfach nicht mehr richtig weitergelesen bekomme. Oft liegt es dann einen Monat auf dem Regal und wird nicht weitergelesen.


    Dann setzt so langsam die Leseblockade ein, denn ich will meine Bücher meist auch zu Ende lesen. Ich hasse es Bücher "anzulesen" und es dann wieder sein zu lassen, zumal der Knüller der Geschichte manchmal ja auch erst gegen Mitte oder Schluss auf einen wartet. Also beginn ich auch so schnell kein neues Buch.


    Manchmal ist der Auslöser auch ganz einfach Zeitmangel und Stress, aber es passiert stets mitten in einem Buch, nie wenn ich gerade eins ausgelesn habe. Denn dann kann ich es kaum abwarten ein neues anzufangen.


    Aber wenigstens kam das in letzter Zeit glücklicherweise selten vor. Früher war das öfter der Fall. Und auf jeden Fall finde ich danach auch schnell wieder zu meiner Lesesucht zurück.


    Alles Liebe,
    Elica

    Glaub ja nicht, Leser, dass dieses Buch dich aus den Augen verliert.

  • Wendy


    FF7 habe ich noch auf dem PC gezockt. Da ist die Graphik gar nicht so schlecht. Später habe ich es mir dann erst für die Playstation geholt. Ich achte eigentlich mehr auf die Geschichte, die erzählt wird, als auf die Graphik.


    FFX sieht fantastisch aus und die Story ist auch sehr schön. Also nichts wie ran :zwinker:

  • Hi!


    Ich habe sowas immer wieder, nenne es Lesekrise. Auslöser ist meistens Streß. Erlöst werde ich daraus durch "sichere Tips", also Autoren, bei denen ich einfach weiß, daß sie nett sind.
    Wenn ich sowas nicht zur Hand habe dann rette ich mich durch einen alten Liebling.


    Bye,


    Grisel

  • Ganz erschrocken bin jetzt... was es nicht alles gibt.


    Zum Glück habe ich so etwas in meinen vielen Lese-Jahren noch nicht erlebt.

    Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene.
    <br />(Carl Hilty)

  • Phasen, in denen ich wenig bis gar keine Leselust habe, kommen bei mir sogar recht häufig vor. Das kann manchmal nur einige Tage andauern, manchmal auch länger.


    Als Kind habe ich auch recht viel gelesen, aber dann lange nicht mehr. Mein Interesse an Büchern kam erst zurück, als ich meine Ausbildung begonnen habe und dazu in eine fremde Stadt ziehen musste. Da habe ich mich zuerst ziemlich verloren gefühlt und der Gegensatz zwischen dem immer trubeligen Elternhaus und dem stillen Zimmer im Wohnheim hat mir arg zu schaffen gemacht. Zu der Zeit habe ich dann meine Liebe zu den Büchern wiederentdeckt.


    Seitdem lese ich zwar immer wieder gern, aber es gibt auch oft Phasen, in denen mich andere Dinge so beschäftigen, dass ich gar keine Lust zum Lesen habe. Aber die Leselust kehrt dann auch irgendwann wieder zurück. Als „Plage“ empfinde ich die Nicht-Lesezeiten aber gar nicht. Wenn ich keine Lust auf ein Buch habe, lese ich eben nichts und mache etwas anderes, was mir Freude macht :schmetterling:


    LG, Gundy

  • bei mir kommt das auch eher selten vor, aber wenn dann meist in stressphasen, oder wenn ich dank der uni gezwungen bin, viel zu lesen. dann habe ich zu hause auf meine sachen nicht wirklich lust.
    glücklicherweise hält das nie länger an, wie drei tage...

    So viele Bücher und so wenig Zeit...

  • Ich habe manchmal auch solche Phasen, in denen ich mich einfach nicht überwinden kann, ein Buch in die Hand zu nehmen. Meine Ersatzdroge in solchen Zeiten ist dann das Fernsehen, ich gebs zu, ein schlechter Ersatz :zwinker:


    Aber bisher sind solche Phasen immer schnell vorüber gegangen, und dann sah man mich wieder wie gewohnt in jeder freien Minute mit nem Buch vor der Nase... :winken:

    Viele Grüsse,
    <br />
    <br />Josie