Horrorszenario: Leseblockade!

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 1.746 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von KillerKiwi.

  • Ich habe ja die längste Zeit überlegt, warum hier so manche(r) eine Leseunlust als Blockade bezeichnet und es als mittelgrosse Katastrophe empfindet. "Ich definiere mich als Person ja nicht übers Lesen", habe ich mir gedacht - und heute hat es plötzlich :pling: gemacht. Diese Diskussionen hier erinnern mich doch sehr an die unter Männern über ein plötzliche Unfähigkeit zu ... ähm ... bestimmten Dingen. Und wie die Impotenz für den Mann, so scheint die Leseblockade für den Leser / die Leserin am Eigenwert schlechthin zu kratzen. Da ist das Buch bzw. die Frau, die auf mehr als nur Streicheln warten - und was ist? Nichts ...


    Was wir dringend brauchen, ist das Gegenstück zu Viagra ... (Wobei dieses auch nicht in jedem Fall zu helfen scheint ... )

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen. (Karl Kraus)

  • Wirklich ein netter Vergleich :zwinker:

    Die Literatur gibt der Seele Nahrung,<br />sie bessert und tröstet sie.<br /><br />:lesen:<br />Alfred Kerr: Die Biographie

  • sandhofer - manchmal find ich deinen Humor richtig gut! :breitgrins:

    Viele Grüsse,

    Weratundrina :verlegen:


    Help me, help me ~ Won't someone set me free? ~ There's no right side of the bed ~ With a body like mine and a mind like mine

    ~ IDLES ~


  • tjaa
    Tina, es beruhigt mich immer mehr: ich bin wirklich nicht die einzige :smile:. Ich glaube, dass ich mir den Film auch ansehen werde, denn der Stoff ansich ist ja wirklich nicht schlecht und bietet eigentlich viel Potential. Ich kann mir gut vorstellen, dass es mir hier zum esten Mal umgekehrt ergehen könnte und ich den Film tatsächlich besser als das Buch finden werde.


    Pan und Weratundrina
    Auf diese Idee bin ich noch gar nicht gekommen, aber ihr werdet wahrscheinlich recht haben. Dieses Buch bietet, glaube ich, gerade dem Wenigleser viel, denn es läßt sich (eigentlich...) überaus leicht lesen und die Grundidee der Story ist zweifellos keine schlechte, sondern interessant und berührend. Stolz aufgrund des Durchhaltens und der Mangel an Vergleichen mögen dann den Rest geben. (ich will aber niemandem zu nahe treten, der das Buch genossen hat, denn es scheint ja auch sehr vielen Viellesern gut gefallen zu haben).


    Buchviagra zwecks Beseitigung literarischer Impotenz finde ich auch gut! Das wäre auch ein nettes Thema für eine Shortstory :breitgrins:.


    LG
    Tia


  • Ich glaube, dass ich mir den Film auch ansehen werde, denn der Stoff ansich ist ja wirklich nicht schlecht und bietet eigentlich viel Potential. Ich kann mir gut vorstellen, dass es mir hier zum esten Mal umgekehrt ergehen könnte und ich den Film tatsächlich besser als das Buch finden werde.


    Das geht mir auch so, sobald der Film in die Videothek kommt, werd ich ihn mir ansehen, vielleicht haben die Regisseure ja was Gutes draus gemacht, bzw. die Schauspieler.



    sandhofer: Super Idee :breitgrins:

    Books are the ultimate Dumpees: put them down and they’ll wait for you forever; pay attention to them and they always love you back.<br />John Green - An Abundance of Katherines<br /><br />:lesewetter: Caprice


  • tjaa
    Tina, es beruhigt mich immer mehr: ich bin wirklich nicht die einzige :smile:. Ich glaube, dass ich mir den Film auch ansehen werde, denn der Stoff ansich ist ja wirklich nicht schlecht und bietet eigentlich viel Potential. Ich kann mir gut vorstellen, dass es mir hier zum esten Mal umgekehrt ergehen könnte und ich den Film tatsächlich besser als das Buch finden werde.


    Dann bin ich schon gespannt auf deine Meinung ;)
    Wie das Buch ist aber wahrscheinlich auch der Film Geschmackssache, aber das ist ja bei allem so. Das einzige, was mir an dem Film nicht gefallen hat, ist die Synchronstimme von Hilary Swank. Aber man gewöhnt sich im Laufe des Films dran!
    Viel Spaß damit! =)


    Liebe Grüße :winken:


  • Ich habe ja die längste Zeit überlegt, warum hier so manche(r) eine Leseunlust als Blockade bezeichnet und es als mittelgrosse Katastrophe empfindet. "Ich definiere mich als Person ja nicht übers Lesen", habe ich mir gedacht - und heute hat es plötzlich :pling: gemacht. Diese Diskussionen hier erinnern mich doch sehr an die unter Männern über ein plötzliche Unfähigkeit zu ... ähm ... bestimmten Dingen. Und wie die Impotenz für den Mann, so scheint die Leseblockade für den Leser / die Leserin am Eigenwert schlechthin zu kratzen. Da ist das Buch bzw. die Frau, die auf mehr als nur Streicheln warten - und was ist? Nichts ...


    Was wir dringend brauchen, ist das Gegenstück zu Viagra ... (Wobei dieses auch nicht in jedem Fall zu helfen scheint ... )


    DAS trifft es wirklich gut :breitgrins:

  • Dann liegt es vielleicht an der Übersetzung. Müsste man mal mit dem Original vergleichen. Ich habe das Buch leider nicht und Saltanah ist im Urlaub. :zwinker:


    Zwar Offtopic, aber trotzdem:
    Saltanah ist wieder da und kann euch berichten, dass sie sich beim Lesen des schwedischen Originals gefragt hatte, wie man um alles in der Welt man gewisse Passagen bloß übersetzen könnte. Übersetzung von Dialekten ist ja immer ein Problem, aber bei Ekmans "Flößen" wird es noch komplizierter dadurch, dass teilweise nicht nur ein schwedischer Dialekt, sondern auch noch norwegisch gesprochen wird. Schwer, das in einer anderen Sprache angemessen wiederzugeben.
    Übrigens könnten deine anfänglichen Verständnisprobleme, darin liegen, dass es sich bei den "letzten Flößen" um den mittleren Band einer Trilogie handelt. Da wird es ohne Vorkenntnis des ersten Bandes schwierig, einen Überblick über die handelnden Personen zu bekommen. Da ich die Bände recht schnell nach erscheinen gelesen habe, hatte auch ich nach zwei- bis dreijähriger Lesepause mit den Personen zu kämpfen. Kommt noch dazu, dass ziemlich viel in der Chronologie gehüpft wird -> ich kann deine Startprobleme verstehen, tjaa.

    Wir sind irre, also lesen wir!

  • Vielen Dank für deine Aufklärung, Saltanah.
    Da brauch ich mir ja keine Gedanken machen, dass ich zu doof bin, es zu verstehen ;)
    Wie fandest du das Buch bzw. die Trilogie denn?

  • Nachdem ich im Februar ja zwei Wochen nichts anderes tun konnte als LESEN, habe ich momentan überhaupt keine Lust mehr dazu.


    Sehe das jetzt aber nicht als Blockade an, sondern als Trotzreaktion. :elch:

    Viele Grüsse,

    Weratundrina :verlegen:


    Help me, help me ~ Won't someone set me free? ~ There's no right side of the bed ~ With a body like mine and a mind like mine

    ~ IDLES ~


  • Ich habe zur Zeit eine richtig arge Leseblockade. Ich habs letztens höchstens mal geschafft ein paar Seiten aus Karlsson vom Dach zu lesen, das wars dann aber auch schon. Hab für den Weg zur Arbeit ein Buch dabei und hab schon tagelang nicht mehr weitergelesen. Etliche Bücher sind angefangen und müssten endlich mal fertiggelesen werden. Naja, irgendwann wirds hoffentlich wieder besser werden!

  • Mich hats jetzt schon fast zwei Monate erwischt... :entsetzt: Ich lese schon ewig am selben Buch, hab zwei neue angefangen in Hoffnung auf Besserung und die liegen jetzt auch herum. Normalerweise stört es mich nicht, eine Weile nicht zu lesen, aber das ist jetzt arg lang und ich müsste so viel Zeug für die Uni lesen. Nicht einmal 2 Woche ohne Fernsehen konnten mich heilen. :breitgrins:

  • swank
    Beruhigend das es nicht nur mir so geht. Ich hab schon Wochen eine seltsame Lesephase.


    Irgendwie fange ich immer wieder ein neues Buch an und kann mich gar nicht so recht konzentrieren. Dazu kommt das ich momentan ständig Fehlgriffe habe, so viele aufeinmal, das ist mir noch nie passiert. Ich glaub ich sollte mal wieder ein Buch lesen das mir so richtig gefallen hat. Vielleicht kommt meine Leselust dann von allein zurück.

  • Das ist eine gute Idee Holden, einfach ein Lieblingsbuch noch mal lesen. Sollte das noch länger so mit mir gehen versuche ich das mal! :zwinker:

  • Ich konnte meine Leseblockade ein kleines bisschen überwinden mit einem neuen Buch, was aber nichts an den vielen begonnenen Büchern ändert. Aber immerhin! :breitgrins:

  • hallo ins forum!


    ich hab jetzt auch eine sage und schreibe einjährige leseblockade hinter mir, bedingt vor allem durch zuviel arbeit und dann konnte ich mich abends gar nicht mehr aufraffen, ein buch in die hand zu nehmen. für einen ehemaligen germanistikstudenten ist das wirklich purer horror. aber gottseidank bin ich grade wieder in diese leselustphase hineingefallen und verschlinge die wohlgesinnten.


    und dank dieses forums bekomme ich wieder lust, wort für wort in mich hinein zu saugen.


    lg,
    christine

  • Ich hab Anfang diesen Monat eine kleine Leseblockade gehabt. Mein Schatz ist mir so derart abgegangen, dass ich stundenlang nix gemacht hab außer nachzudenken und ja, die Wand anzustarren.
    Dann seh ich das es Mitte des Monats ist und ich hab bis jetzt 2 dünne Bücher statt 4-5 normaldicken Büchern gelesen :(


    glg

  • dass ich stundenlang nix gemacht hab außer nachzudenken und ja, die Wand anzustarren.


    Du hättest dort ein paar Seiten aus Deinem aktuellen Buch anpappen sollen ... mauliundwech.gif

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen. (Karl Kraus)


  • Ich hab Anfang diesen Monat eine kleine Leseblockade gehabt.


    Tröste dich, mich hats auch erwischt - und ich weiss nicht mal, wieso... Ich habe am 3. Mai mit Gottfried Kellers "Die Leute von Seldwyla" angefangen, das Lesezeichen steckt auf Seite 151 :sauer: Dabei gefallen mir Kellers Geschichten sehr gut, nur mag ich im Moment generell keine Bücher sehen.


    Die Erfahrung zeigt, dass sich das wieder gibt :smile: :trost:

    Wer anderen folgt, wird nie zuerst ankommen.