Horrorszenario: Leseblockade!

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 1.732 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von JaneEyre.

  • Ich glaube, ich war seit Jahren nie lesemüde (ansonsten aber schon ab und an :breitgrins:) und dieses Jahr lief wie letztes eigentlich sehr gut, was den Lesemodus betrifft:
    Allerdings helfen mir wohl auch Leserunden oder Rezensionsbücher dabei, mich sehr intensiv mit dem Buch auseinanderzusetzen, vielleicht wär das ja auch eine Idee für KillerKiwi?? Der Austausch mit anderen Lesern ist auch spannend irgendwie - und schön.


    Ansonsten kenne ich das Problem nach einem extrem guten Buch - dann bin ich kurz etwas ratlos - und durch einen Genrewechsel ist das neue dann auch kein Problem mehr....

    "Bücher sind meine Leuchttürme" (Dorothy E. Stevenson)

  • Kiwi, wenn du die Zeit mit anderen Aktivitäten füllst, die dich mehr begeistern, wäre es nicht so schlimm, aber bei dir klingt es wirklich eher nach einer Stressreaktion, wie Holden schon schreibt :traurig:. Wie auch immer, ich wünsche dir, dass der Zustand bald ein Ende findet :knuddel:.

  • Ich danke Euch, für Eure Tipps! :) :knuddel:


    Bei mir ist es momentan wirklich mehr als stressig. Leider kann ich das aber nicht so richtig ändern. Ich hoffe einfach, dass sich das wieder gibt. Ansonsten muss ich echt mal schauen.


    Zeitschriften können mich leider auch nicht begeistern. Ich habe ein paar abonniert, aber sie liegen auch ungelesen auf einem Stapel rum... :redface:


    Bücher kaufen geht im Übrigen auch bei mir noch immer...


    Sagota :
    Ich mag zwar sehr gerne Leserunden, aber ich habe im September an einer Leserunde teilgenommen und gemerkt, dass das mit meiner Leseblockade so gar nicht harmoniert. Ich fühle mich dann noch mehr unter Druck gesetzt und habe überhaupt keine Lust mehr, mich dem Buch zu widmen. Irgendwie ein Teufelskreis.

    Mögest du dir die Zeit nehmen, die stillen Wunder zu feiern, die in der lauten Welt keine Bewunderer haben. ~ Altirischer Segenswunsch

  • Also so eine richtige Leseblockade habe ich nicht, aber seit gut zwei Jahren lese ich deutlich weniger. Zum einem hat der Stress mich so fest in der Hand, das ich nicht genug abschalten kann um zu lesen und zum anderen habe ich schon länger das Problem, das ich einfach immer weniger Bücher finde die mich ansprechen.
    Jetzt werde ich mich hier im Forum vermehrt umsehen ob ich was interessantes finde. :zwinker:

    It is the quality of one’s convictions that determines success, not the number of followers! *Remus Lupin*

  • Deoris
    Ich weiß was Du meinst. Solche Phasen habe ich grade auch öfter. Vor allem wird mir langsam zum Verhängnis das ich früher so extrem viele Kriminalromane verschlungen habe. Einerseits mag ich sie trotzdem noch, andererseits wird es immer schwerer mir etwas vorzumachen oder gar zu überraschen.

  • Jaqui
    Da hatte ich zum Glück immer mal so Phasen, in denen ich dieses Genre ignoriert habe. Allerdings war ich da schon immer etwas schwierig, entdecke aber trotzdem immer mal etwas das mir gut gefällt.


    Eine richtige Leseblockade hatte ich zum Glück schon länger nicht mehr. Eher Phasen in denen ich insgesamt für mich nicht soo viel lese, wie normal. Aber in der Summe lande ich dann trotzdem bei mehr Büchern, als es sich angefühlt hat.

  • Jaqui und Holden: mir geht es mit manchen Genren ähnlich. Fantasy, aber auch Historisches. Da tue ich mich sehr schwer, ein Buch davon zu lesen.


    Meine Leseflaute ist zum Glück vorbei :klatschen:

    I'm young enough to still see the passionate girl that I sued to be. But I'm old enough to say I got a good look at the other side.

  • Grad noch mal meine Liste der Bücher für 2017 durch gesehen. Ein einziges Fantasy Buch drauf.


    Dafür mehrere SF und einige die unter sonstige Belletristik fallen. Ein Genre dass ich früher nie gelesen hab.


    Zudem zehn Klassiker :breitgrins:


    Vor zehn Jahren hätte die liste komplett anders ausgesehen.


  • Jaqui und Holden: mir geht es mit manchen Genren ähnlich.


    Dann habe ich eine Thriller-Leseblockade. Mir war es irgendwann zu viel, dass es nur noch mit unzähligen Leichen und gnadenloser Brutalität einhergeht. Seitdem lasse ich die Finger davon und lese nur noch ganz wenige und gut ausgewählte Thriller. Was nicht bedeutet, dass ich jeweils mit dem Buch zufrieden bin.

  • @ holden: Krimis liebe ich auch. Gott sei dank, gibt es immer noch Mary Higgins Clark. :zwinker: Sie kann mich ab und an noch überraschen.


    Ansonsten lese ich gerne Historische Romane. Hauptsächlich Iny Lorentz. Und ich liebe Fantasy Bücher, aber da hat unsere Buchhandlung wenig Auswahl. :sauer:


    Es fühlt sich einfach nur seltsam an, wenn man sonst mindestens 24 Bücher im Jahr liest und jetzt vielleicht nur noch 10.

    It is the quality of one’s convictions that determines success, not the number of followers! *Remus Lupin*


  • Dann habe ich eine Thriller-Leseblockade. Mir war es irgendwann zu viel, dass es nur noch mit unzähligen Leichen und gnadenloser Brutalität einhergeht.


    Kann ich verstehen. Das ist ein Trend, der mir auch nicht gefällt. Aber es gibt zum Glück auch noch viele Krimiautoren, die auf diese Effekte verzichten.

    I'm young enough to still see the passionate girl that I sued to be. But I'm old enough to say I got a good look at the other side.

  • Ich hab zwar keine Blockade, aber seit drei Wochen nicht mehr wirklich was gelesen. Dabei fing das Jahr super an.


    Doch dann entschied ich mich mal wieder bei einer testleseaktion mitzumachen. Schwerer Fehler. Das Buch packt mich überhaupt nicht und ich quäle mich da eigentlich nur durch.


    Da ich aber weiß dass ich es in den nächsten tagen beendet haben muss lese ich aus schlechtem Gewissen gar kein anderes Buch mehr. Statt lesen sitze ich nun abends vor dem Fernseher und greife dann immer wieder zu besagtem Buch um weiter zu kommen.


    Das bestärkt mich wieder in meinem Vorhaben keine Aktionen und leserunden mehr zu machen.


    Ich hoffe dass wenn die Rezi geschrieben ist geht es wieder bergauf.

  • Jaqui, das klingt wirklich blöd. Was ist das denn für ein Buch?
    Das ist eben der Nachteil der Rezensionsexemplare: Wenn es einem gar nicht gefällt, kann man es nicht einfach in die Ecke legen.
    Ich persönlich mag die Testleseaktionen sehr gerne, habe aber auch schon viel mehr tolle (oder mittelmäßige) als schlechte Bücher erwischt. An wirklich "qualvolle" Titel kann ich eigentlich nicht erinnern. Eins habe ich einfach nicht verstanden und fand es schrecklich. Mr. Zank hat es dann auch gelesen, weil er wissen wollte, wieso ich mich so aufrege - und er fand es natürlich gut :breitgrins:
    Aber sieh es positiv: Wenn du mit dem Buch durch bist, kannst du wieder lesen, worauf auch immer du Lust hast :bussi:

  • Jaqui
    Ich kann Dich gut verstehen, grade was Leserunden angeht, das passt so gar nicht zu mir. Ich lese lieber in meinem eigenen Tempo. Meine Leselaunen ändern sich so schnell, da kann ich inzwischen kaum noch planen. Bei mir funktioniert eigentlich nur noch der SWL aber der Rest, echt nicht mehr so meins.


    Momentan hab ich aber trotzdem so eine Leseflaute irgendwie. Ganz komisch. Ich weiß nicht mal weshalb ich sie hab. Schauen wir mal.

  • Zank : das Geheimnis der Silberkinder von Stefan Walz.


    Die ersten 50 Seiten waren richtig gut. Dann kam ich mehrere Tage am Stück nicht mehr zum lesen und dann war ich draußen. :rollen:


    Zudem kommen extrem viele Leute mit ihren ganzen Titeln vor. Dann immer wieder Schlachten wo alle verstreut sind und im Moment hab ich gar keinen Überblick mehr. :redface:


    60 Seiten noch. Dann bin ich fertig.