Lesen? Immer nur lesen? Warum eigentlich?

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 279 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Dostoevskij.

  • Hallo ihr Lieben,


    könnt ihr euch vorstellen, warum manche Menschen (also wir :breitgrins: ) so gerne lesen, und andere dafür überhaupt nicht?


    Könnt ihr euch vorstellen, gar nicht mehr zu lesen?


    Ich liebe es, in einem Buch zu versinken, alles um mich herum zu vergessen und neue Freunde kennenzulernen. Das kann mir kein Film und kein Computerspiel auf diese Art und Weise geben.


    Denkt ihr schlechter über Menschen, die nie ein Buch anfassen würden? Ganz ehrlich! Ich muss sagen, so hochnäsig bin ich dann schon :breitgrins:


    Menschen, die kein einziges Buch zu Hause haben? :entsetzt:
    Der Kumpel meines Freundes ist so einer! Sitzt den ganzen Tag zu Hause und glotzt TV :rollen:


    So etwas kann ich überhaupt nicht verstehen, aber vermutlich geht das allen mit ihren Lieblingsbeschäftigungen so :klatschen:


    Liebe Grüße
    nimue

    "Der Glaube an Gott ist prägend für mein Verständnis der Welt", schrieb Laschet, "wenn man daran glaubt, dass es nach dem Tod irgendwie weitergeht, macht man auch Politik anders als zum Beispiel ein Kommunist, der bis zum Lebensende dringend mit allen Mitteln das Paradies auf Erden schaffen will."


    Ein Muster-Katholik führt künftig die CDU


    "Sorry, ich sags wie es ist. wer cdu wählt, handelt gesellschaftlich verantwortungslos. cdu-wähler*innen stehen für mich auf einer stufe mit masken- und impfverweigerern. und nein: unwissenheit lass ich nicht gelten. sich zu informieren gehört zur gesellschaftlichen verantwortung. Michael Seemann

  • Hallo, nimue!


    Sehr gute Frage. Also ich könnte mir nicht vorstellen, gar nix mehr zu lesen. Bevor ich gar nichts lese, nehm ich mir noch den langweiligsten Sachbuch-Schinken, den ich finden kann :breitgrins: .


    Und, ja, ich denke auch schlechter über Menschen, die von sich aus sagen: "Igitt, ein Buch!" oder "Du LIEST???" Fernsehen ist mir zB als Ersatz fürs Lesen viel zu langweilig. Was die da zeigen, kennt man eh alles schon und 90 % aller Filme sind so vorhersehbar, dass ich bloß noch die ersten 10 Minuten sehen muss :rollen: .


    Warum wir alle sooo viel lesen, weiß ich natürlich nicht. Ich schätze, es hat schon irgendwie mit der Vorbildwirkung der Eltern oder mit der Erziehung generell zu tun, aber am Ende muss jeder für sich selbst entscheiden, ob er eine Leseratte ist oder nicht.


    Bei mir war's so: ich hab zu meiner Mutter gesagt, dass ich im Hort so ein spannendes Buch gesehen habe und das auch haben will. Daraufhin ist sie mit mir ein einen Buchladen gegangen und hat mir drei Kinderkrimis gekauft. Und das hat mich irgendwie erst so richtig infiziert. :breitgrins: Danach kann ich mich an keinen Tag erinnern, an dem ich nicht irgendwas gelesen hätte. Und wenn's ein und dasselbe Buch zum 10ten Mal war.

    Jahresziel: 2/52<br />SLW 2018: 1/10<br />Mein Blog

  • Hallo Nimue,


    immer nur lesen... ja, warum eigentlich? Weil es Freude macht sich in anderen Welten zu verlieren und weil ich es genieße immer wieder andere Fassetten an immer neuen "Bekannten" zu entdecken oder diese nach langer Zeit wieder einmal zu besuchen :breitgrins:


    Das sind meine Gründe, warum ich gerne lese. Für andere trifft das eben nicht zu. Ich habe ehrlich gesagt aufgegeben darüber nachzugrübeln, warum ein großer Teil meines Bekanntenkreises überhaupt kein, oder doch nur ganz wenig, Interesse am Lesen hat. Wobei ich manchmal denke, sie haben einfach noch kein Buch gelesen, dass sie so richtig in seinen Bann gezogen hat.


    Mein Standart-Spruch in so einem Fall: "Du weißt nicht was dir entgeht!"


    Zitat

    Denkt ihr schlechter über Menschen, die nie ein Buch anfassen würden? Ganz ehrlich!


    "Schlecht denken" wäre ein bisschen zu heftig ausgedrückt, es ruft bei mir in seltenen Fällen ein leichtes Kopfschütteln hervor. Mehr aber eigentlich nicht, so tolerant bin ich dann doch :zwinker:


    Zitat

    Könnt ihr euch vorstellen, gar nicht mehr zu lesen?


    Nein! :entsetzt:


    Liebe Grüße
    Sandra :winken:

  • Bööööser PC! Nichtmal das kleine Bücherforum geht heute.... :grmpf:


    bedröpelte Grüße
    Sandra


    edit: Falscher Alarm! Jetzt geht´s wieder :redface::redface::redface:

  • @ Sandra: Bei mir ist es vorhin auch nicht gegangen :sauer: , aber jetzt hat's wieder funktioniert. Probier's nochmal! :smile:

    Jahresziel: 2/52<br />SLW 2018: 1/10<br />Mein Blog

  • Hey ihr Hübschen,


    Zitat von "Sandra"

    "Schlecht denken" wäre ein bisschen zu heftig ausgedrückt, es ruft bei mir in seltenen Fällen ein leichtes Kopfschütteln hervor. Mehr aber eigentlich nicht, so tolerant bin ich dann doch :zwinker:


    Najaaaa...ich meine eigentlich auch nicht wirklich schlecht denken im dem Sinne. Natürlich denke ich (und Wendy sicherlich auch nicht) nicht schlecht über einen Nichtleser. Aber das mit dem Kopfschütteln drückt es schon richtig aus. Unverständnis :zwinker:


    Und: Ihr beiden sollt nicht so oft im Internet surfen! Das waren gerade mal 30 Min. wo das kleine Forum nicht ging! :breitgrins:
    Also macht was anderes! Lest! :bussi:


    Liebe Grüße
    nimue

    "Der Glaube an Gott ist prägend für mein Verständnis der Welt", schrieb Laschet, "wenn man daran glaubt, dass es nach dem Tod irgendwie weitergeht, macht man auch Politik anders als zum Beispiel ein Kommunist, der bis zum Lebensende dringend mit allen Mitteln das Paradies auf Erden schaffen will."


    Ein Muster-Katholik führt künftig die CDU


    "Sorry, ich sags wie es ist. wer cdu wählt, handelt gesellschaftlich verantwortungslos. cdu-wähler*innen stehen für mich auf einer stufe mit masken- und impfverweigerern. und nein: unwissenheit lass ich nicht gelten. sich zu informieren gehört zur gesellschaftlichen verantwortung. Michael Seemann

  • Wieso ich gerne lese?


    Weil mir Bücher epische Geschichten bieten können und Filme oder sonstige Medien das nicht tun können. Manchmal ist mir lesen auch zu anstrengend und hock mich dann vor die Glotze. Ist manchmal echt einfacher, aber sicherlich nicht die bessere Unterhaltung.

  • Hallo zusammen!


    Zitat von "nimue"

    könnt ihr euch vorstellen, warum manche Menschen (also wir :breitgrins: ) so gerne lesen, und andere dafür überhaupt nicht?


    Nun ja: Warum haben welche rote Haare auf dem Kopf, welche braune, welche blonde, welche schwarze - und welche gar keine?


    Zitat von "nimue"

    Könnt ihr euch vorstellen, gar nicht mehr zu lesen?


    Wenn mir jemand vorliest ...


    Zitat von "nimue"

    Ich liebe es, in einem Buch zu versinken, alles um mich herum zu vergessen und neue Freunde kennenzulernen. Das kann mir kein Film und kein Computerspiel auf diese Art und Weise geben.


    Insofern als ich nur beim Buch mein eigenes Tempo und meine eigene Phantasie spielen lassen kann - - stimmt schon.


    Zitat von "nimue"

    Denkt ihr schlechter über Menschen, die nie ein Buch anfassen würden?


    Nö. Warum auch? Dann lassen sie wenigstens meine Bücher in Ruh!


    Grüsse


    Sandhofer

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen. (Karl Kraus)

  • Keinen Tag könnte ich mir vorstellen ohne zu lesen. Ich liebe es, in andere Welten oder Geschichten abzutauchen. Zu erfahren, was andere denken, erlebt haben...
    Seit meiner Kindheit spielen Bücher eine große Rolle in meinem Leben und zum Glück haben meine Eltern das immer unterstützt, denn mein Taschengeld hat damals schon nicht dafür gereicht *g.


    Ich kenne sehr viele Leute (leider), die nicht lesen, gar nicht verstehen, was mich daran fasziniert oder was es mir bedeutet.
    Das läßt mich auch oft den Kopf schütteln - aber mehr noch habe ich Mitleid mit ihnen, wissen sie doch gar nicht, was sie alles verpassen.

    Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene.
    <br />(Carl Hilty)

  • Meine Schwägerin liest nicht nur nicht, sie will auch keine Bücher im Wohnzimmer (mein Bruder hat immerhin einige Meter). Und da wundert sich die Tussi, daß ich so selten zu Besuch komme - meine Güte, worüber soll ich mit der Frau denn reden? Die Sonderangebote bei Aldi, welche Lampe nun wieviel gekostet hat und welche Autos ihr verstorbener Vater fuhr, interessieren mich überhaupt nicht.

    Alamir

  • Hallo alle zusammen,
    Hallo nimue,


    interessante Themen! :klatschen:


    Hmmmm, mal sehen!
    Warum gibt es Leute die Buecher lesen? Weil sie es koennen!
    Spass beiseite! :wink:
    Ich hab letztens erst mit meiner Liebsten darueber philosophiert, warum manche Leute Buecher lesen und manche Leute nicht. Und ob diejenigen die nicht lesen, genauso intelligent sind, wie Leseratten.
    Ergab ne echt nette und spannende Diskussion.


    Leider kann ich nicht verstehen, wie manche Menschen es schaffen wirklich nie ein Buch zur Hand zu nehmen. Und ich kenn auch Leute, die lesen, als Zeitverschwendung ansehen!! Meistens solche die puenktlich zu Big Brother zuhause sein wollen! (Soviel zum Thema Zeitverschwendung!)
    Ich weiss, das klingt jetzt vielleicht sehr anmassend und arrogant, aber ich musste schon haeufig feststellen, das man mit den meisten "notorischen Nichtlesern", keine wirklich nette, entspannende und interessante Unterhaltung fuehren kann. (Ausnahmen bestaetigen wie immer natuerlich die Regeln!)
    Kann es vielleicht an der fehlenden Fantasie oder an der mangelnden Wortgewandheit liegen? Oder vielleicht auch nur an den unterschiedlichen Interessen? Bin ich vielleicht einfach zu intollerant? Ich weiss es nicht!


    Bitte nicht falsch verstehen! Ich halte mich nicht fuer besser oder intelligenter nur weil ich ab und zu mal ein Buch lese.
    Aber ich liebe es, mich ueber Buecher zu unterhalten. Und das geht mit "Nichtleser" immer sehr schlecht! :wink:


    Fuer mich als Filmfan sind Filme sowas wie Flucht aus der Realitaet!
    Aber als Buchfan kann ich nur sagen, in einem Buch steckt noch ein bisschen mehr. Ein Buch zu lesen ist irgendwie, wie Flucht aus der Realitaet in meine eigene Fantasie oder Vorstellungskraft. Natuerlich immer geleitet durch die Geschichte/den Autor.


    Jedenfalls koennte ich mir nicht vorstellen auf Buecher zu verzichten.
    Was soll ich denn dann stattdessen in der Badewanne machen, wenn ich nix zu lesen haette? (Ausser waschen natuerlich!) :baden:
    Was soll ich tun, wenn ich wegen meiner Schlafstoerungen wiedermal um zwei Uhr nachts aufwache und nicht mehr schlafen kann? Meine Freundin kann da ganz schoen grantig werden, wenn ich sie wecke und sage: "Schatz, ich kann nicht schlafen! Wach auf, ich will mich unterhalten!" :wink:


    Neee, ne Welt ohne Buecher, ist wie ne Welt ohne Musik! Oder ne Welt ohne meinen Schatz! :entsetzt: Da will ich nicht sein!!


    Gruss
    Euer Randy

    &quot;Jede Art zu schreiben ist erlaubt, nur nicht die langweilige.&quot; - Voltaire (1694 - 1778), französischer Philosoph

  • Hallo allerseits


    Zitat

    könnt ihr euch vorstellen, warum manche Menschen (also wir ) so gerne lesen, und andere dafür überhaupt nicht?


    Ich weiß nicht .. darüber habe ich noch nicht gründlich nachgedacht. Es gibt halt so 'ne und so 'ne ..
    Wahrscheinlich hatten sie kein "Schlüsselerlebnis".


    Zitat

    Könnt ihr euch vorstellen, gar nicht mehr zu lesen?


    Ja - ich stelle mir oft vor, was sich alles, verglichen mit dem "Idealzustand", in dem ich wie die meisten hier lebe, ändern kann und wie es dann weitergeht.


    Zitat

    So etwas kann ich überhaupt nicht verstehen, aber vermutlich geht das allen mit ihren Lieblingsbeschäftigungen so


    Genauso ist es !!! - meine Schwägerin z.B. kann nicht verstehen, warum ich so absolut unsportlich bin :breitgrins:


    Zitat

    Bevor ich gar nichts lese, nehm ich mir noch den langweiligsten Sachbuch-Schinken, den ich finden kann .


    Wendy - und alle: das mach ich nun wieder nicht! Ich lese nur, was mir wirklich gefällt und das sind meist Romane. Leider finden sich neben der Leserei immer noch ein paar andere Dinge, die erledigt werden wollen :elch:


    Zitat

    Fernsehen ist mir zB als Ersatz fürs Lesen viel zu langweilig.


    Ich sehe fast nie fern und wenn ich lesen möchte, könnte NICHTS mir das ersetzen. Allerdings gehe ich ab und zu gern ins Kino - möchte das nur hier einflechten, weil es eine gute Gelegenheit für ein bisschen Werbung ist ... wer den entsprechenden Humor hat, sollte sich "Traumschiff Surprise" nicht entgehen lassen!!!! Das habe ich mir heute gegönnt und selbst David Copperfield konnte mich davon nicht abhalten :klatschen:


    Zitat

    Aber ich liebe es, mich ueber Buecher zu unterhalten. Und das geht mit "Nichtleser" immer sehr schlecht!


    Randy - ich liebe das auch und ich kann es nirgends außer bei nimue (meist allerdings "drüben" :zwinker: )
    Trotzdem gibt es viele Leute, mit denen ich mich gut unterhalten kann über alles Mögliche, aber eben nicht über Bücher.
    Dazu kommt, dass die Leute, die von sich sagen, dass sie viel lesen, ganz andere Leseinteressen haben als ich. Also sind sie in dem Sinne auch keine guten Gesprächspartner :grmpf:


    :winken:


    Daniela

    bitte wühlt bei booklooker mal in meinen Angeboten (elahub) - ich verkaufe für die Katzenhilfe Göttingen :) -

  • Zitat von "nimue"

    Das kann mir kein Film und kein Computerspiel auf diese Art und Weise geben.


    Mir schon! Aber ich kaufe mir deswegen keinen Laptop, um auch unterwegs zoggn oder guggn zu können. Da lese ich lieber! Zu Hause allerdings, das muß ich zugeben, lese ich kaum noch. Da sitze ich meistens vor PC oder TV (wg. DVD-Filmen, nicht wg. dem be***issenen TV-Programm). Da ich aber viel unterwegs bin, macht das nichts.

  • Also ich könnte mir ein leben ohne Bücher nicht vorstellen.
    Ich liebe es zu Lesen , in Bücher zu versinken.
    Ich lasse mich von der Geschichte die im Buch ist voll und ganz in ihren ban ziehen , alles um mich herum ist dann vergessen.
    Für mich ist Lesen mehr als nur eine metode um sich weiter zu bilden , oder um die lnageweile zu vertreiben.
    Lesen ist für mich eine leidenschaft die ich niemals aufgeben könnte.
    Ein leben ohne Bücher ist grade zu undenkbar.
    Das Lesen von Büchern gibt uns die möglichkeit uns weiter zu bilden , in andere welten zu tauchen und um unsere Fatasie anzuregen.
    Ich finde es ist ein wundervollen gefühl wenn man in eine Geschichte praktisch versinkt und alles um sich in vergessenheit gerät.
    Ich kenne nichts was dieses gefühl ersetzen kann. :schmetterling:

    Ein nicht zu Ende gelesenes Buch gleicht einem nicht zu Ende gegangenen Weg.<br />(Weisheit aus China)<br /><br />Gruß Pinky

  • Hallo zusammen!


    Also ich muß zugeben, ich sitze schon ganz gern mal vor der Glotze. Vor allem die erste halbe Stunde, wenn ich von der Arbeit heimkomme. Nur so zum abschalten. Aber natürlich ersetzt mir kein Fernseher ein gutes Buch, ist ja wohl klar.


    Mein kleiner Neffe (6 Jahre) hat mich neulich gefragt, warum ich lese, fernsehen ist doch viel besser! Ich hab ihm dann erklärt, daß ich mir beim Lesen die Personen, die Umgebung usw. selber vorstellen kann und das ein Film mir nie so zeigen kann, wie eine Person fühlt, wie es mir ein Buch beschreibt.


    Ich hab ihm die Sache so richtig schön schmackhaft gemacht! Das Problem ist nur, er ist 6 Jahre alt und kann noch nicht lesen und kommt auch erst nächstes Jahr zur Schule!!! Hab dem Kleinen also mal wieder ein deprimierendes Erlebnis verschafft, ....böse Tante :redface:


    Curly

    :lesen: Die Blutlinie - Cody McFadyen

  • Zitat von "Kringel"


    Mir schon! Aber ich kaufe mir deswegen keinen Laptop, um auch unterwegs zoggn oder guggn zu können. Da lese ich lieber! Zu Hause allerdings, das muß ich zugeben, lese ich kaum noch. Da sitze ich meistens vor PC oder TV (wg. DVD-Filmen, nicht wg. dem be***issenen TV-Programm). Da ich aber viel unterwegs bin, macht das nichts.


    Bestimmt Spiele wie FF können mich auch stundenlang fesseln. Aber wie du schon sagtest: das Fernsehprogramm ist einfach nicht auszuhalten z.B die ganzen Gerichtsshows am Nachmittag. Ist doch echt Volksverdummung.

  • warum ich lese? gute frage, hab sie mir selbst noch nie gestellt...
    wahrscheinlich weil es für mich nichts schöneres gibt, wie die welt um mich zu vergessen, mitzufiebern, mit nachzudenken, mit zu erleben was in der geschichte passiert, neue dinge für mich zu entdecken und auch zu lernen!
    schlecht über leute die nicht lesen denk ich nicht, ich versteh's halt einfach net so ganz. andererseit: ma muss net alles verstehen und jeder soll das tun was ihm gefällt. und mir gefällt halt lesen!
    würde es mittlerweile auch als mein größtes hobby bezeichnen. man glaubt einfach nicht wie schnell die zeit mit einem guten buch vergeht! vor allem im zug oder sonst wie nutze ich die zeit. außerdem bin ich eine ausgesprochene morgen-leserin. abends schau ich dann schon mal gern einen film, falls was gescheites kommt...


    alles liebe, tokee :winken:

    So viele Bücher und so wenig Zeit...

  • Für mich haben Bücher mehrere Vorteile:


    - Im Gegensatz zum audiovisuellen Fernsehen gibt ein Buch schon immer die Möglichkeit zu blättern, zu gliedern und durch direkte Sprachübermittlung Vorstellungen individuell aufzubauen. Dieser nivellierende Charakter der TV hat das Bildungsfernsehen lange in den Hintergrund gerückt, während man Buchtexte selbst neu interpretieren kann.


    - Bücher erfordern Disziplin. Man muss schon lesen, wenn man will, das die Geschichte weitergeht und man muss sich dabei konzentrieren, wenn man etwas aus einem Buch lernen will. Diese Disziplin wirkt sich auf andere, meist metakommunikative Aktionen aus, wie z.B. Organisation, Management und Ideenfindung. Bücher sind schliesslich rezeptionsästhetisch zweigleisig: Ich kann mich über den gleichen Text über eine Szene in einem Buch sofort mit jemandem austauschen, der das Buch auch gelesen hat und somit meinen begrifflichen und imaginativen Horizont erweitern.


    - Bücher sind Freunde, die man bei sich tragen kann. Klar gibt es bestimmt bald Computer in Buchform für jedermann zu erschwinglichen Preisen, aber nur jemand, der wochenlang seinen Joyce in der Tasche herumgeschleppt hat oder Jane Austen liebevoll in die Hand nimmt, wenn die Welt wieder mal gemein wird; nur das Gefühl, Frodo nach Mordor begleiten zu können, wo und wann man will und mit Joseph Conrads "Herz der Finsternis" das Grauen selbst auf einem belebten Spielplatz ungestraft herausbeschwören zu können zeigt einem schon, wie kameradschaftlich ein Buch ist.


    Fionn

    Einmal editiert, zuletzt von ()

  • Zitat von "Fionn"

    - Bücher sind Freunde, die man bei sich tragen kann. Klar gibt es bestimmt bald Computer in Buchform für jedermann zu erschwinglichen Preisen, aber nur jemand, der wochenlang seinen Joyce in der Tasche herumgeschleppt hat oder Jane Austen liebevoll in die Hand nimmt, wenn die Welt wieder mal gemeint wird, nur das Gefühl, Frodo nach Mordor begleiten zu können, wo und wann man will und mit Joseph Conrads "Herz der Finsternis" das Grauen selbst auf einem belebten Speilplatz ungestraft herausbeschwören zu können zeigt einem schon, wie kameradschaftlich ein Buch ist.


    Fionn


    Das hast du aber jetzt WIRKLICH schön gesagt, ich bin ja ganz gerührt. :redface: Du meine Güte, ich glaub ich muss aufpassen, sonst werd ich noch dauersentimental. Aber ich stimme dir jedenfalls 100%ig zu! :klatschen:

    Jahresziel: 2/52<br />SLW 2018: 1/10<br />Mein Blog

  • Ein bisschen befremdet bin ich schon auch, wenn Leute gar keine Bücher zu haben scheinen. Aber nicht alle Buchverweigerer sind ungebildete Langweiler.


    Meiner Mutter hatte man als Kind eingetrichtert, dass Lesen Zeitverschwendung sei. Sie hat erst angefangen, intensiv Bücher zu lesen, als sie in Rente war. Gut, über die eigene Mutter kann man nicht objektiv urteilen, aber sie hat sich für Menschen interessiert, konnte gut beobachten und zuhören und sie hat viel erlebt. Zudem hatte sie eine grenzgeniale technische Begabung. Zu erzählen hatte sie immer was. Und eine Lösung für viele Probleme. Ah ja - und sie verstand sehr viel von Fußball! :-)


    Und ein Freund von uns liest auch allenfalls Fachliteratur. Er liebt seinen Job, ist ein großartiger Vater, ein engagierter Tierfreund und auch im sozialen Bereich sehr aktiv. In seinem Leben hätten Romane gar keinen Platz.


    Ich lese, weil mein Vater immer viel gelesen hat und uns als Kinder Geschichten erzählt und vorgelesen hat. Da bleibt das Selberlesen nicht aus.