Lesen? Immer nur lesen? Warum eigentlich?

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 279 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Dostoevskij.

  • Arjuna, dann meinst Du vermutlich eher, das in die Geschichte eintauchen und sich darauf einlassen können und weniger das Kopfkino, oder? Bei mir ist es nämlich so, dass ich keine Bilder vor mir sehe, mich aber intensiv reinfühlen kann. Ich kann Kälte, Hitze oder Durst spüren, die beschrieben werden. Oder da ist die Erinnerung an einen beschriebenen Geruch, ich empfinde Freude und Trauer usw. Aber keine Bilder zu sehen :smile:

    "Der Glaube an Gott ist prägend für mein Verständnis der Welt", schrieb Laschet, "wenn man daran glaubt, dass es nach dem Tod irgendwie weitergeht, macht man auch Politik anders als zum Beispiel ein Kommunist, der bis zum Lebensende dringend mit allen Mitteln das Paradies auf Erden schaffen will."


    Ein Muster-Katholik führt künftig die CDU


    "Sorry, ich sags wie es ist. wer cdu wählt, handelt gesellschaftlich verantwortungslos. cdu-wähler*innen stehen für mich auf einer stufe mit masken- und impfverweigerern. und nein: unwissenheit lass ich nicht gelten. sich zu informieren gehört zur gesellschaftlichen verantwortung. Michael Seemann

  • Ah, dann habe ich es jetzt verstanden :smile: Mein Schatz sieht beim Lesen tatsächlich Bilder, die Buchstaben nimmt er nicht mehr wahr, alles läuft wie ein Film vor ihm ab. Daran musste ich denken, als von Bildern gesprochen wurde.

  • Vielleicht sollten wir den Begriff "Kopfkino" hier nicht aufs Visuelle reduzieren, sondern ein Alle-Sinne-inklusive-Gefühle-Kino darunter verstehen ;)

    If you don't become the ocean, you'll be seasick every day.

    Leonard Cohen





  • Ich sehe übrigens auch keine Gesichter, aber einen groben Körperumriss, Haare etc. (Manchmal hat die Person in meinen Gedanken auch eine ganz andere Haarfarbe. :breitgrins: ). Orte seh ich auch, allerdings sind es immer mir schon bekannte Orte, die ich mir quasi vorstelle, wo das Geschehen spielt. Bei Charlotte Link "Am Ende des Schweigens" sah ich zB das große Haus von meinen Großeltern, das mitten im Nirgendwo im Naturschutzgebiet ist. Und die "Biss"-Bücher hatten das Gleiche Setting. :breitgrins:

  • Es soll auch Leute geben, die sich unliebsame Bärte einfach wegdenken :breitgrins:


    Simon St. James aus den Lynley-Krimis ist für mich auch kein hässlicher Typ mit schwarzen Kraushaaren, sondern sieht aus wie Gary Sinise. Warum auch immer.

    If you don't become the ocean, you'll be seasick every day.

    Leonard Cohen





  • Lustig :lachen: Bei mir haben die Protagonisten auch häufig andere Haarfarben oder ich definiere sie überhaupt nicht. Es kommt aber durchaus vor, dass ich mir jemand ganz anders vorstelle, als er beschrieben wurde :lachen:


  • Ich sehe übrigens auch keine Gesichter, aber einen groben Körperumriss, Haare etc. (Manchmal hat die Person in meinen Gedanken auch eine ganz andere Haarfarbe. :breitgrins: ). Orte seh ich auch, allerdings sind es immer mir schon bekannte Orte, die ich mir quasi vorstelle, wo das Geschehen spielt. Bei Charlotte Link "Am Ende des Schweigens" sah ich zB das große Haus von meinen Großeltern, das mitten im Nirgendwo im Naturschutzgebiet ist. Und die "Biss"-Bücher hatten das Gleiche Setting. :breitgrins:


    Hach, mir gehts genauso! ^^ Ich hatte mich schon gefragt, ob es nur mir so geht oder nicht. Z. B. auch bei Harry Potter. Die Küche der Dursley's sieht aus, wie die meiner Oma. :breitgrins:

    Mögest du dir die Zeit nehmen, die stillen Wunder zu feiern, die in der lauten Welt keine Bewunderer haben. ~ Altirischer Segenswunsch

  • Das ist eigentlich schon wieder eine ganz andere Diskussion. Warum sollte ich mir beim Lesen etwas vorstellen? "Kino im Kopf" - ja, gut ... aber: Was machten dann die Leute vor 200 Jahren, als es noch kein Kintopp gab? :zwinker:

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen. (Karl Kraus)


  • Es soll auch Leute geben, die sich unliebsame Bärte einfach wegdenken :breitgrins:


    Simon St. James aus den Lynley-Krimis ist für mich auch kein hässlicher Typ mit schwarzen Kraushaaren, sondern sieht aus wie Gary Sinise. Warum auch immer.


    Ich glaube, bei mir gibt es grundsätzlich keine hässlichen Leute in meinen Gedanken. Warum auch? :breitgrins:

  • Zumindest nicht hässlich-hässlich, höchstens mal interessant-hässlich :breitgrins:

    If you don't become the ocean, you'll be seasick every day.

    Leonard Cohen





  • Ich sehe schon Bilder - je nachdem wie sehr mich die Geschichte mitreißt mal mehr mal weniger scharf. Was mir nur vor kurzem aufgefallen ist ist, dass ich die meisten Orte und Szenen spiegelverkehrt sehe. Wenn da steht links passiert das und das, dann sehe ich es in meinem Kopf immer rechts. Wer weiß, was da bei der Verarbeitung schief läuft! :zwinker:

    :kaffee:

    Ella Danz - Eisige Weihnachten

  • Bei mir sind es weniger die Personen als vielmehr die Gegenden und Landschaften, die ich mir immer sehr detailliert ausmale. Daher liebe ich auch Landschaftsbeschreibungen in Büchern.


  • Ich sehe schon Bilder - je nachdem wie sehr mich die Geschichte mitreißt mal mehr mal weniger scharf. Was mir nur vor kurzem aufgefallen ist ist, dass ich die meisten Orte und Szenen spiegelverkehrt sehe. Wenn da steht links passiert das und das, dann sehe ich es in meinem Kopf immer rechts. Wer weiß, was da bei der Verarbeitung schief läuft! :zwinker:


    Uff, da ich es mit links und rechts eh so überhaupt nicht habe, spielt sich bei mir immer alles in der Mitte ab. :breitgrins:

  • Also ein leben ohne Bücher kann ich mir nicht vorstellen. Ich lese so gerne weil jedes Buch mich in eine andere Welt bringt. Ich kenne sehr viele Leute die nicht lesen. Ich kann sie einfach nicht verstehen. Zum Beispiel mein Freund mag überhaupt keine Bücher. Ich versuche ihn immer wider fürs lesen zu begeistern aber leider ohne Erfolg.

    Gelesene Bücher Oktober 10: 1<br />Gelesene Bücher November10:1<br />Abgebrochende Bücher Oktober 10:2<br />Abgebrochende Bücher November 10 :

  • Ich kann mir ein Leben ohne lesen niemals vorstellen! Ich glaube seit meinem 12. Lebensjahr habe ich keine einzige Lesepause... es gab keinen Zeitpunkt an dem ich kein Buch gelesen habe (außer die Momente, wo ich das eine Buch zugeklappt, weggestellt und ein neues aus dem Regal geholt habe).
    Mir persönlich gibt das TV nicht so viel wie ein gutes Buch - dafür würde ich jeden Fernseher der Welt stehen lassen! Obwohl ich zugegebener Maßen meine 2 Std. am Tag schaue... ich mag ein paar Serien (Dr. House, Dexter, Grey's Anatomy) und gute Filme die ich mir auf DVD anschauen kann.


    Und ja, ich denke auch nicht so gut von Menschen die nie ein Buch anrühren... ich habe oft den Eindruck sie sind faul und weniger wortgewandt. Das ist bestimmt auch Schubladendenken, aber ich denke es nun mal meist :rollen:.


    Ich habe ein paar wenige Bekannte die nicht lesen, aber meine engeren Freunde lesen alle (inklusive meinem Freund --> ihm muss ich oft Tipps geben, welches Buch er als nächstes lesen soll).


    Alles in allem lese ich, weil es meine Fantasie anregt und mich in eine Welt zieht aus der ich schwer wieder erwache, in der aber auch alles möglich ist...

    &quot;Lesen ist wie Schlafen und Träumen - der Mensch ist in einer anderen Welt: man soll ihn nicht wecken.&quot;&nbsp; -Richard Benz- <br />:leser:&nbsp;&nbsp; Karin Slaughter - Letzte Worte<br />&nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; Hermann Hesse - Siddharta<br />

  • Ich lese nicht unbedingt mengenmäßig viel.
    Aber ich lese oft Bücher mehrfach oder beschäftige mich lange gedanklich mit bestimmten Büchern, so dass andre dann erst mal "keine Platz in meinem Kopf" haben.


    Ich denke nicht schlecht über Menschen, die nicht lesen, habe aber auch erst zwei getroffen:
    Meine Mutter hat jahrelang gar keine Bücher gelesen, zum Ausgleich dafür mein Vater sehr viele.
    Ein Bekannter von mir hat nach eigenen Angaben NOCH NIE einen Roman gelesen, selbst die Bücher, die in der Schule dran waren angeblich nicht oder nur deren Zusammenfassungen.
    Er studierte aber, muss also mindestens Fachbücher gelesen haben! :zwinker:


    Zum Thema warum lesen möchte ich noch einwerfen, das bis vor kurzem (es gibt jetzt auch tragbare DVD-Player, ja?) Bücher (und andere gedruckte Medien) das einzige Medium waren, das man schnell überall hin mitnehmen konnte:
    Handtasche (überall hin), Toilette - um nur mal zwei Orte zu nennen.
    Im Buch kann man verweilen, auf der DVD ist das Anhalten und Zurückspulen auf die Dauer sehr umständlich.
    Ein Buch kann man so lange lesen, bis man es sehr gut kennt, beim Film wird man immer irgendetwas verpassen.


    Ein Problem ist mMn, dass heute wie im ersten Post angesprochen, so vieles andere dem Buch die Zeit stiehlt.
    Zum Lesen braucht man Zeit, aber die ist oft schon weg, wenn man sich der Familie/ den Freuden (je nach dem) gewidmet hat, ferngesehen - die schon angesprochenen täglichen Serien & Co.-, seine tägliche Dosis Internet eingenommen hat - und dann möchte man ja auch am nächsten Tag ausgeruht sein.


    Ich kenne sogar Menschen (auch zwei, aber andere), die so viel "Pflicht-TV-Programm" am Tag haben, dass sie es nicht schaffen, gekaufte DVDs zu sehen, weil sie dann ja eine Serienfolge oder eine Film verpassen würden.


    OT
    Film

    Am Montag, also morgen, startet die "Säulen der Erde"-Verfilmung auf Sat.1! :zwinker:
    Wieder keine Zeit, dann ein Buch zu lesen!!!
    (Säulen der Erde ist aus meiner Sicht das beste Buch von Follett...)


    LG von
    Susan

    Einmal editiert, zuletzt von Susan ()