Neun Tage Königin - Susan Meissner

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Inhalt: Die aus New York stammende Antiquitätenhändlerin Jane Lindsay findet in einem alten Gebetbuch einen wertvollen Ring. Es ist der Name Jane eingraviert und sie stellt sich natürlich die Frage, wem dieser Ring wohl mal gehört haben mag. Schnell entsteht durch Nachforschungen ein Zusammenhang zu Jane Grey, eine junge Adlige aus dem 16 Jahrhundert. Sie wurde zur Königin ausgerufen und nach nur 9 Tagen Regentschaft durch Mary, der Tochter Henry VIII, abgelöst.


    Meine Meinung: Der Erzählstil von Susan Meissner ist leicht und flüssig zu lesen. Sie erzählt hier in zwei Parallel laufenden Erzählsträngen zwei unterschiedliche Geschichten. Zum einen den von Jane Lindsay einer jungen Frau aus New York, die durch Zufall an diesen Ring geraten ist. Der Leser erlebt ihr Leben und vor allem ihre Ehekrise mit. Ich fand den Erzählstrang der Gegenwart zu langatmig und streckenweise sogar langweilig. Die Eheprobleme interessierten mich einfach nicht und statt der erhofften Detektivarbeit auf der Suche nach dem geheimnisvollen Ring und der Besitzerin dazu gab es einfach nur immer wieder Gespräche mit der Familie oder Freunden über ihre Ehe und wie sie ihre Probleme lösen könnte. Ich fand es passte nicht in dieses Buch.


    Der zweite Erzählstrang der Vergangenheit erzählt die Geschichte der adligen Jane Grey und ihrer Schneiderin Lucy aus dem 16 Jahrhundert. Dieser Erzählstrang ist sehr emotional und mitfühlend. Ich fand ihn toll, schnell war ich von der Atmosphäre gefangen und mitgerissen, leider war er viel zu kurz und wurde immer wieder durch die Gegenwartsjane unterbrochen. Zeitweise habe ich sogar überlegt den Gegenwartspart einfach auszulassen und hätte ich nicht in einer Leserunde dieses Buch gelesen, hätte ich es wahrscheinlich auch getan. Die junge Schneiderin Lucy erzählt hier von Jane Grey, von ihren Mädchenjahren und ihrem Weg zur Königin bis zum Schluss, dass war einfach spannend und sehr emotional. Auch das Leben der Lucy selbst wurde spannend geschildert. Die Autorin scheint hier im Vorfeld gute recherchearbeit geleistet zu haben. Das Leben der Lady Jane wie es hätte sein können und das der Schneiderin Lucy habe ich ihr jedenfalls geglaubt.


    Mein Fazit: „Neun Tage Königin“ lässt mich zweigeteilt zurück. Der Gegenwartspart hat mich nicht fesseln können, er hat mir einfach nicht gefallen. Der Teil in der Vergangenheit hingegen war klasse und richtig mitreisend. Nur weil mir der zweite Erzählstrang so gut gefallen hat, bekommt das Buch von mir noch drei Sterne. Für eine herzzerreißende Geschichte um eine Königin, die keine Königin sein sollte.


    3ratten