03 - Kapitel 6 - einschl. Kapitel 8 (S. 143 - S. 206)

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 47 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von HoldenCaulfield.

  • Hier könnt ihr von Seite 143 - S. 206 schreiben


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbegrenzung nicht vorgesehen.

    &WCF_AMPERSAND"Jeder der sich die Fähigkeit erhält, Schönheit zu erkennen, wird nie alt werden.&WCF_AMPERSAND" (Franz Kafka)

  • Uhhhh, diese Zahnarztszene! :entsetzt: Übel, übel, übel. Und anscheinend erregt Crippen das Ganze noch so richtig, so wie er hinterher über seine Frau herzufallen versucht hat. Bähhhhh.


    Ich finde es ja nebenbei bemerkt schräg, dass man damals offenbar völlig ohne "richtiges" Medizinstudium Zahnarzt werden konnte. Das waren anscheinend wirklich kaum mehr als Knochensäger *grusel*


    Cora ist indessen wohl ein bisschen zu sehr von ihrem Gesangstalent überzeugt und merkt gar nicht, dass ihr sauberer Herr Gesangslehrer auch nur mit ihr spielt, weil sie so vernarrt in den Gedanken ist, es in London zu schaffen. Zwischen ihr und Crippen steht es ja ziemlich schnell schon nicht mehr zum besten.


    Und dann begegnen wir wieder unserer Freundin Louise Smythson. Was für ein kaltes, berechnendes Miststück, wie sie auf den Tod des armen Martin hofft, dem es wahrhaftig gar nicht gutgeht, und dann auch noch mit den Gefühlen seiner Frau spielt. Ich bin gespannt, was da noch kommt; dass sie Elizabeth beinahe die Treppe hinuntergeschubst hätte, war bestimmt nur der erste Versuch, ihrer Schwangerschaft ein Ende zu bereiten, damit Martin nicht doch noch zu einem Erben für den Titel kommt!

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Ich finde ja bei Louise Smythons hat sich so etwas ja durchaus angedeudet, so versessen wie sie auf den Titel und all das Ansehen ist das sie durch ihre Heirat erlangt hat. Ich finde sie giert nach einer gesellschaftlichen Stellung und merkt gar nicht wie sie sich damit blamiert, weil natürlich jedem ihre Anstrengung auffallen muss, mit der sie versucht ihre Herkunft durch Anpassung zu verschleiern.

  • Gewundert hat es mich nicht, dass sie sich so verhält (dass sie Martin am liebsten tot sähe, kam ja schon bei ihrem ersten Auftritt ziemlich deutlich heraus). Aber sympathischer ist sie mir in diesem Kapitel wahrlich nicht geworden. Und ihre Herkunft kann sie trotz allem nicht verleugnen.

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Die Szene in der Crippen den Zahn zieht, fand ich auch sehr sehr gruselig :entsetzt: Es hat mich ziemlich überrascht, dass er sich jetzt auch noch als Zahnarzt ausgibt. Erst hat er sich immer als Augenarzt ausgegeben und nun behandelt er Zahnleiden :rollen: Er scheint sich nicht entscheiden zu können, was er eigentlich sein will :breitgrins:


    Cora empfinde ich als eine sehr anstrengende Person. Wie sie sich selbst etwas vormacht, ist schon beeindruckend. Aber das sieht man immer wieder, wenn man all die Castingsendungen denkt, die mittlerweile ausgestrahlt werden.


    Louise Smythson empfand ich auch als besonders herzlos. Ich frage mich, was so wichtig an einem Titel sein kann, dass man sogar hofft, dass jemand aus der Familie stirbt :entsetzt: Aber zumindest scheint ihr das plötzliche Verschwinden von Cora wichtig genug zu sein, dass sie ihren Mann um Nachforschungen bittet. Wenigstens etwas!
    Ich hoffe jedoch, dass Louise sich von ihrem Neid loseisen kann und sich mit ihrer Schwägerin über deren Schwangerschaft freuen kann. Die Arme hat es nun wirklich nicht leicht mit einem so kranken Mann, den sie anscheinend sehr liebt.

    Wer Bücher kauft, kauft Wertpapiere! - Erich Kästner<br /><br />SLW 2016 9/30


  • Die Szene in der Crippen den Zahn zieht, fand ich auch sehr sehr gruselig :entsetzt: Es hat mich ziemlich überrascht, dass er sich jetzt auch noch als Zahnarzt ausgibt. Erst hat er sich immer als Augenarzt ausgegeben und nun behandelt er Zahnleiden :rollen: Er scheint sich nicht entscheiden zu können, was er eigentlich sein will :breitgrins:


    So was Arztähnliches wie möglich! :breitgrins: Egal, was das am Ende ist. Ich glaube, er liebt es, "Doktor" genannt zu werden.


    Zitat

    Cora empfinde ich als eine sehr anstrengende Person. Wie sie sich selbst etwas vormacht, ist schon beeindruckend. Aber das sieht man immer wieder, wenn man all die Castingsendungen denkt, die mittlerweile ausgestrahlt werden.


    Stimmt, guter Vergleich. Diese gnadenlose Selbstüberschätzung ...


    Was genau Louises Motiv ist, die Nachforschungen über Coras Verschwinden anzustoßen, hat sich mir noch nicht so ganz erschlossen, ehrlich gesagt. Als fürsorglichen Menschen haben wir sie ja nicht kennengelernt. Ich habe das Gefühl, dass neben der Sorge, die sie womöglich wirklich empfindet, auch einiges an Sensationsgier dabei ist.


    Zitat

    Ich hoffe jedoch, dass Louise sich von ihrem Neid loseisen kann und sich mit ihrer Schwägerin über deren Schwangerschaft freuen kann. Die Arme hat es nun wirklich nicht leicht mit einem so kranken Mann, den sie anscheinend sehr liebt.


    Schön wär's, allerdings glaube ich nicht, dass das passieren wird.

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Und nun hat Crippen wieder einen Fehler in Punkto Frauen begangen, wie wir der Überschrift 2. Fehler entnehmen können.
    Wobei ich seine erste Frau gar nicht so schlimm fand, ganz im Gegensatz zu dieser Möchtegern-Sängerin Cora, die wirklich unausstehlich ist.
    Interessant wie sehr sie den eher gutmütigen, charakter-schwachen Crippen in der Hand hat.
    Aber irgendwann ist auch für ihn der Punkt erreicht, wo er mal seine überschäumende Wut auf ihren grenzenlosen Egoismus zeigt! Aber nur kurz, danach ist er wieder lammfromm und lässt sich weiter von ihr schikanieren! :zwinker:
    Ich ahne ja schon, dass sie es dann doch irgendwann zu weit getrieben hat!
    Ich frage mich ja, was ihn an ihr überhaupt angezogen hat!


    Insgesamt ist er ja mit seinem Lebenstraum Arzt zu werden, total gescheitert!
    Mit seinen Abschlüssen darf er sich nichtmals Dr. nennen und seinen Lebensunterhalt bestreitet er im Verkauf.
    Alles in allem eine sehr frustrierende und demütigende Situation.
    Seine Zahnarztpraxis kann er wohl auch nur mehr oder weniger illegal betreiben!


    Spannend wird es, als nun unser „Edmund“ namens Ethel ins Spiel kommt, die scheinbar seine Mitarbeiterin in der Firma war. Schon wieder ist er von einer Frau total fasziniert – vor allem von ihrer androgynen Ausstrahlung!
    Na dann ist es für sie gar nicht so schwer in die Edmund-Rolle zu schlüpfen. :zwinker:
    Sehr spannend!



    Die Szene in der Crippen den Zahn zieht, fand ich auch sehr sehr gruselig :entsetzt:


    Das war echt die Horror-Nummer!
    Da ihn das ganze auch noch so erregt hat, glaube ich mittlerweile auch, dass er sadistisch veranlagt ist!
    So kontrolliert er sonst auch immer ist, wenn er sich in seiner Person zurückgesetzt fühlt, scheinen regelrechte Gewaltfantasien in ihm hochzukommen!
    Der Mann wird immer unheimlicher! :zwinker:

  • Ich denke durch das Verhalten seiner Mutter konnte Crippen gar kein normales Verhältnis zu Frauen aufbauen. Das Ethel so androgyn ist macht es ihm vielleicht einfacher sich auf sie ein zu lassen, sie ist nicht gar so weiblich und wirkt daher sicher ganz anders auf ihn als andere Frauen.


  • Uhhhh, diese Zahnarztszene! :entsetzt: Übel, übel, übel. Und anscheinend erregt Crippen das Ganze noch so richtig, so wie er hinterher über seine Frau herzufallen versucht hat. Bähhhhh.


    Ich finde es ja nebenbei bemerkt schräg, dass man damals offenbar völlig ohne "richtiges" Medizinstudium Zahnarzt werden konnte. Das waren anscheinend wirklich kaum mehr als Knochensäger *grusel*


    Das fand ich auch sehr schlimm. :redface:
    Allerdings stimme ich euch zu: es ist ihm völlig egal, als was für ein Arzt er angesehen wird. Wobei ihm Zahnarzt deutlich lieber sein dürfte als Augenarzt, da hat er immerhin fast jeden Tag die Möglichkeit, bei jemandem mit seinen medizinischen Instrumenten im Mund zu werkeln, es gibt jede Menge Blut und weil er er kein richtiges Betäubungsmittel hat, auch noch jede Menge Schreie.
    Kein Wunder, dass die Frau aus dem Wartezimmer geflohen ist, ich wäre auch nicht geblieben.



    Ich denke durch das Verhalten seiner Mutter konnte Crippen gar kein normales Verhältnis zu Frauen aufbauen. Das Ethel so androgyn ist macht es ihm vielleicht einfacher sich auf sie ein zu lassen, sie ist nicht gar so weiblich und wirkt daher sicher ganz anders auf ihn als andere Frauen.


    Er hat eindeutig kein normales Verhältnis Frauen gegenüber. Ich frage mich, wann die ersten Mordgedanken gegenüber Cora aufkommen. Allzu lange dürfte es nicht mehr dauern, immerhin hat sie ihn nun schon in der Öffentlichkeit, wenn auch nur vor einer anderen Frau, bloß gestellt.



    Louise Smythson empfand ich auch als besonders herzlos. Ich frage mich, was so wichtig an einem Titel sein kann, dass man sogar hofft, dass jemand aus der Familie stirbt :entsetzt: Aber zumindest scheint ihr das plötzliche Verschwinden von Cora wichtig genug zu sein, dass sie ihren Mann um Nachforschungen bittet. Wenigstens etwas!


    Die Frau ist sowohl herzlos, als auch interessiert an Reichtum und Macht. Das ist eine gefährliche Mischung, wie man ja daran sieht, dass sie Martin gerne zu "Dr." Crippen schicken würde, damit er schneller stirbt und ihr Mann einen Titel bekommt.
    Ich kann sie nicht ausstehen, finde sie aber trotzdem höchst amüsant. :breitgrins:


  • Uhhhh, diese Zahnarztszene! :entsetzt: Übel, übel, übel. Und anscheinend erregt Crippen das Ganze noch so richtig, so wie er hinterher über seine Frau herzufallen versucht hat. Bähhhhh.


    Ich muss zugeben, hier habe ich eine Seite überschlagen, weil ich es einfach nicht aushalten konnte.


    In diesem Abschnitt erfahren wir aber endlich, dass Crippen wohl doch nicht so freundlich ist, wie der Titel ihn beschreibt. Du erwähnst schon die sadistische Lust beim Zahnarzt. Und auch einige Seiten vorher wird ja erwähnt, dass es bei anatomischen Beschreibungen "in seinen Lenden kribbelt". Und als der Arzt weniger als erwartet kaufen will, möchte Crippen ihm am liebsten ein Messer zwischen die Augen rammen. Ich vermute, dass er jähzornig ist, seine Frau wahrscheinlich im Affekt töten wird. Was glaubt ihr?
    Als Mr Robinson kommt er mir allerdings überhaupt nicht gewalttätig vor. Im Gegenteil. Es ist ja sogar Edmund, der, nach eigenen Angaben, Macht über Crippen ausübt.


    Und dann begegnen wir wieder unserer Freundin Louise Smythson. Was für ein kaltes, berechnendes Miststück, wie sie auf den Tod des armen Martin hofft, dem es wahrhaftig gar nicht gutgeht, und dann auch noch mit den Gefühlen seiner Frau spielt. Ich bin gespannt, was da noch kommt; dass sie Elizabeth beinahe die Treppe hinuntergeschubst hätte, war bestimmt nur der erste Versuch, ihrer Schwangerschaft ein Ende zu bereiten, damit Martin nicht doch noch zu einem Erben für den Titel kommt!


    Louise war mir in diesem Abschnitt auch unsympathischer als im letzten. Ich finde es gut, wie es Boyne gelingt, den Figuren neue Wendungen zu geben, so dass man sie von immer anderen Seiten kennenlernt.


    Cora empfinde ich als eine sehr anstrengende Person. Wie sie sich selbst etwas vormacht, ist schon beeindruckend. Aber das sieht man immer wieder, wenn man all die Castingsendungen denkt, die mittlerweile ausgestrahlt werden.


    Ja, das ist ein guter Vergleich. Hinzu kommt ja auch noch, dass sie sich auch optisch attraktiver findet als sie in Wirklichkeit zu sein scheint. Obwohl, so abstoßend wie ihr Gesangslehrer sie wahrnimmt, scheint sie mir nicht zu sein. Wohl eher eine Durchschnittsfrau.


    Was genau Louises Motiv ist, die Nachforschungen über Coras Verschwinden anzustoßen, hat sich mir noch nicht so ganz erschlossen, ehrlich gesagt. Als fürsorglichen Menschen haben wir sie ja nicht kennengelernt. Ich habe das Gefühl, dass neben der Sorge, die sie womöglich wirklich empfindet, auch einiges an Sensationsgier dabei ist.


    Das vermute ich auch. Sie wittert ihre Chance, Klatsch zu verbreiten und mit einer guten Geschichte demnächst im Mittelpunkt zu stehen. Dass es ihr nicht wirklich um Coras Wohl geht, hat sie ja zur Genüge bereits bewiesen.


    Bezüglich Ethel alias Edmund: Vielleicht ist Crippen tatsächlich unbewusst homosexuell. Damals konnte man ja nicht so einfach dazu stehen. Aufgrund des gesellschaftlichen Tabus ist sich Crippen vielleicht gar nicht bewusst, dass er auf Männer stehen könnte und verliebt sich nun in die androgyne Ethel.


    LG
    Claudi


  • Claudi
    Andersherum könnte man das sogar bei Victoria überlegen. Immerhin zieht gerade dieser feminie Touch sie an "Edmund" an.


    Auch wahr. Ich glaube aber, da sie noch so jung ist, steht sie wahrscheinlich einfach auf "Milchbubis". Vielleicht auch, weil sie die meint leichter herumkriegen zu können. Denn eigentlich geht es ihr ja nur ums Erobern und Fallenlassen.


  • Bezüglich Ethel alias Edmund: Vielleicht ist Crippen tatsächlich unbewusst homosexuell. Damals konnte man ja nicht so einfach dazu stehen. Aufgrund des gesellschaftlichen Tabus ist sich Crippen vielleicht gar nicht bewusst, dass er auf Männer stehen könnte und verliebt sich nun in die androgyne Ethel.


    Hier würde auch Cora ins Bild passen mit ihren männlich-breiten Schultern ;)

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Auch mit diesem Abschnitt bin ich schon durch. ;)



    Uhhhh, diese Zahnarztszene! :entsetzt: Übel, übel, übel. Und anscheinend erregt Crippen das Ganze noch so richtig, so wie er hinterher über seine Frau herzufallen versucht hat. Bähhhhh.


    Boah, mir lief es kalt den Rücken runter, während dieser Szene. Unglaublich, wie er sich an sowas auch noch erfreuen kann, bzw. dass ihn das auch noch so anmacht. :entsetzt:



    Ich finde es ja nebenbei bemerkt schräg, dass man damals offenbar völlig ohne "richtiges" Medizinstudium Zahnarzt werden konnte. Das waren anscheinend wirklich kaum mehr als Knochensäger *grusel*


    Wir können wahrscheinlich froh sein, in der heutigen Zeit zum Zahnarzt gehen zu können. Mit Betäubung und allem drum und dran. Das waren ja grausige Zustände. Ich habe mich allerdings auch schon gefragt, ob das wirklich nie jemand kontrolliert hat? Aber das ist wahrscheinlich einfach auf die anderen Zeiten zurückzuführen. Heute wird ja quasi alles kontrolliert.



    Cora ist indessen wohl ein bisschen zu sehr von ihrem Gesangstalent überzeugt und merkt gar nicht, dass ihr sauberer Herr Gesangslehrer auch nur mit ihr spielt, weil sie so vernarrt in den Gedanken ist, es in London zu schaffen. Zwischen ihr und Crippen steht es ja ziemlich schnell schon nicht mehr zum besten.


    Ich konnte Cora von Anfang an nicht leiden. Die hat nur Dollarscheine in den Augen, von Anfang an. Echt abartig, dieses Weib. Und dieses Selbstbewusstsein. Sie hält sich für die Schönste und Beste.


    Von Louis hatte ich im Übrigen gar nichts anderes erwartet, als das, was wir da zu lesen bekommen haben. Dass sie auf den Tod ihres Schwagers hofft, ist wirklich heftig. Da kann man mal sehen, dass ihr an ihrer Familie gar nichts liegt, sondern sie nur auf den Titel und die Kohle aus ist.


    Das vermute ich auch. Sie wittert ihre Chance, Klatsch zu verbreiten und mit einer guten Geschichte demnächst im Mittelpunkt zu stehen. Dass es ihr nicht wirklich um Coras Wohl geht, hat sie ja zur Genüge bereits bewiesen.


    Das könnte ich mir auch vorstellen. Die Schwägerin des berühmten Lords deckt einen Mord auf. Sie will im Rampenlicht stehen und bei der Queen zum Tee eingeladen werden. Sonst nichts. :breitgrins:



    Bezüglich Ethel alias Edmund: Vielleicht ist Crippen tatsächlich unbewusst homosexuell. Damals konnte man ja nicht so einfach dazu stehen. Aufgrund des gesellschaftlichen Tabus ist sich Crippen vielleicht gar nicht bewusst, dass er auf Männer stehen könnte und verliebt sich nun in die androgyne Ethel.


    Daran habe ich auch schon gedacht. Natürlich war es in der Zeit unerhört und er ist wahrscheinlich nicht einmal auf den Gedanken gekommen, dass es so sein könnte. Da kam ja Ethel gerade recht.


    Ethel ist mir übrigens ganz sympathisch. Neben Matthieu fast die einzige Person momentan, die mir einigermaßen normal erscheint. ^^

    Mögest du dir die Zeit nehmen, die stillen Wunder zu feiern, die in der lauten Welt keine Bewunderer haben. ~ Altirischer Segenswunsch


  • Wir können wahrscheinlich froh sein, in der heutigen Zeit zum Zahnarzt gehen zu können. Mit Betäubung und allem drum und dran. Das waren ja grausige Zustände. Ich habe mich allerdings auch schon gefragt, ob das wirklich nie jemand kontrolliert hat? Aber das ist wahrscheinlich einfach auf die anderen Zeiten zurückzuführen. Heute wird ja quasi alles kontrolliert.


    Damals war Zahnarzt wohl auch nicht so viel besser, als bei Zahnweh zum Schmied zu gehen, der halt die Zähne mit der Zange rausgerupft hat :breitgrins: Echt gruselig, die Vorstellung.


    Ethel mag ich auch (noch) ganz gerne. Billy übrigens auch, ich hoffe, der spielt noch eine wichtigere Rolle.

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)


  • Ethel mag ich auch (noch) ganz gerne. Billy übrigens auch, ich hoffe, der spielt noch eine wichtigere Rolle.


    Geht mir ganz genauso :smile: Ich bin gespannt, was mit/um Billy (herum) noch geschehen wird!

    Wer Bücher kauft, kauft Wertpapiere! - Erich Kästner<br /><br />SLW 2016 9/30

  • Hier würde auch Cora ins Bild passen mit ihren männlich-breiten Schultern ;)


    Aber sie hat er ja nicht geliebt. An seinen beiden Ehefrauen war er ja eher desinteressiert. Ich frage mich eh, warum er sie geheiratet hat. Dazu gab es doch gar keinen Grund, oder? Eigentlich hätte er doch viel besser Junggeselle bleiben können, oder?



    Ich hatte vor Kurzem auch eine größere Behandlung beim Zahnarzt. Die ist zum Glück gut und schmerzfrei verlaufen. Aber vorher hatte ich natürlich auch Bauchschmerzen wegen der anstehenden Behandlung. Und dann schießen mir so Dinge in den Kopf, wie "Was wenn die Betäubung nicht wirkt?" "Vielleicht hat er sowas noch nicht oft gemacht..." Gerade bei Ärzten sind regelmäßige Fortbildungen, um immer auf dem neuesten Stand der Medizin zu sein, doch obligatorisch, oder? ODER? Ich meine, wenn ich zum Arzt gehe, studiere ich auch nicht die Diplome, die dort eventuell erst gar nicht an der Wand hängen. (Außer meine Gyn, die gibt gerne damit an :breitgrins:).


    Ethel ist mir übrigens ganz sympathisch. Neben Matthieu fast die einzige Person momentan, die mir einigermaßen normal erscheint. ^^


    Stimmt, hier sind alle Figuren irgendwie spooky.
    Aber Billy mag ich auch echt gerne. Ich habe nur ein bisschen Angst um ihn, weil ich glaube, dass er nicht rechtzeitig oder überhaupt nicht mehr zu seiner Frau und seinem Kind heimkommt. Weiß gar nicht wieso, aber ich glaube, die Montrose und Kedall tun ihm nicht gut.


    LG
    Claudi

  • Claudi : Stimmt, der ist auch wirklich sympathisch. Er tat mir etwas Leid, als er erstmal direkt zum Frisör geschickt wurde. Der Arme. Ich hoffe doch sehr, dass er rechtzeitig zu seiner Frau kommen kann.

    Mögest du dir die Zeit nehmen, die stillen Wunder zu feiern, die in der lauten Welt keine Bewunderer haben. ~ Altirischer Segenswunsch


  • Aber Billy mag ich auch echt gerne. Ich habe nur ein bisschen Angst um ihn, weil ich glaube, dass er nicht rechtzeitig oder überhaupt nicht mehr zu seiner Frau und seinem Kind heimkommt. Weiß gar nicht wieso, aber ich glaube, die Montrose und Kedall tun ihm nicht gut.


    Gut tut es ihm definitiv nicht, aber ich hoffe sehr, dass er wieder nach Hause kommt. Er gefällt mir als Charakter einfach so gut, weil er so lebensfroh erscheint.