02 - Kapitel 4 - einschl. Kapitel 5 (S. 87 - S. 142)

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 59 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von nimue.

  • Hier könnt ihr von Seite 87 - S. 142 schreiben


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbegrenzung nicht vorgesehen.

    &WCF_AMPERSAND"Jeder der sich die Fähigkeit erhält, Schönheit zu erkennen, wird nie alt werden.&WCF_AMPERSAND" (Franz Kafka)

  • Da ich das fünfte Kapitel gerade beendet habe und unter der Woche wahrscheinlich wieder weniger Zeit fürs Forum finden werde (warum nur nimmt der Broterwerb soviel kostbare Zeit weg :rollen:), möchte ich gleich heute Abend noch etwas zu den beiden Kapiteln schreiben.


    In Kapitel 4 kehrt der Leser wieder zu Hawley Crippen zurück, der aufgrund seines Talents (hm, ist das ein Talent wenn man gut Tiere zerlegen kann? :zwinker:) Vollzeitfleischzerleger werden könnte, sich aber doch für den Beruf des Arztes bzw. Arzthelfers entscheidet. Auch um seiner Mutter zu entfliehen, nimmt er eine Stelle in Detroit an, wo er in der Praxis, in der er arbeitet, seine zukünftige Frau kennenlernt. Lieben tut wohl weder sie noch seinen kleinen Sohn, den weder der Tod von Charlotte noch die Trennung von Otto scheinen ihn emotional zu berühren. Und auch zu Lebzeiten hat er den beiden keine großen Gefühle entgegengebracht. Mir ist Hawley Crippen immer noch ein bisschen unheimlich, ich kann ihn aber noch überhaupt nicht mit Mr. Robinson in Verbindung bringen, der sich ja an Bord des Schiffes als der angenehmste Zeitgenosse herausstellt und seine verkleidete Geliebte abgöttisch zu lieben scheint.


    Aber erstmal zum 5. Kapitel, das wieder auf dem Schiff stattfindet und mir mit der Schilderung der vergeblichen Verführungsversuche Victorias und des Abendessens großen Spaß gemacht hat. Zwei neue Figuren sind aufgetaucht, ein pubertierender Waisenjunge und dessen Onkel, die die Präsidentensuite gemietet haben und Bekanntschaft mit Martha Hayes schließt, die leider noch nicht mehr von ihrem Grund verrät, ihre Heimat zu verlassen. Dafür entdeckt der Kapitän Edmunds Geheimnis. Was wird er nun tun? Und was werden Mr. Robinson und Edmund tun, wenn ihr Rollenspiel auffliegt.


    Immer noch bin ich begeistert von dem Buch. Ich denke, ein paar Seiten schaffe ich vor dem Schlafen gehen noch :smile:

    :lesen: Anthony Powell - The Kindly Ones <br /><br />Mein SUB<br />Meine [URL=https://literaturschock.de/literaturforum/forum/index.php?thread/32348.msg763362.html#msg763362]Listen

  • Ich habe bisher nur noch Kapitel 4 gelesen, aber das hat mich bisserl mitgenommen.



    In Kapitel 4 kehrt der Leser wieder zu Hawley Crippen zurück, der aufgrund seines Talents (hm, ist das ein Talent wenn man gut Tiere zerlegen kann? :zwinker:) Vollzeitfleischzerleger werden könnte, sich aber doch für den Beruf des Arztes bzw. Arzthelfers entscheidet.


    Hartnäckig ist er ja. Anstatt Geld zu scheffeln, nimmt er lieber einen niedrigeren Rang in seinem Traumberuf an. Dafür scheint er sich ja richtig aufzuopfern, nachdem ihm ja sonst nicht viel wichtig ist.



    Auch um seiner Mutter zu entfliehen, nimmt er eine Stelle in Detroit an, wo er in der Praxis, in der er arbeitet, seine zukünftige Frau kennenlernt. Lieben tut wohl weder sie noch seinen kleinen Sohn, den weder der Tod von Charlotte noch die Trennung von Otto scheinen ihn emotional zu berühren. Und auch zu Lebzeiten hat er den beiden keine großen Gefühle entgegengebracht.


    Die Sache mit dem Tod seiner Frau, den er so emotionslos hinnimmt, hat mich schon getroffen. Otto ist ja 3 (?), das heißt Hawley und seine Frau kennen sich bestimmt 4 Jahre. Und da reagiert er überhaupt nicht auf ihren Tod!? Komischer Kauz... Und dass er mit seinem Sohn scheinbar so gar nichts anfangen kann...
    Da kommen mir dann wieder die Fotos von ihm in den Kopf *gruslig*



    Mir ist Hawley Crippen immer noch ein bisschen unheimlich, ich kann ihn aber noch überhaupt nicht mit Mr. Robinson in Verbindung bringen, der sich ja an Bord des Schiffes als der angenehmste Zeitgenosse herausstellt und seine verkleidete Geliebte abgöttisch zu lieben scheint.


    Mir kommt es momentan auch so vor, als wären Dr. Crippen und Mr. Robinson zwei verschiedene Personen. Sie sind einfach so unterschiedlich :gruebel:

    Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.

    Einmal editiert, zuletzt von Zara ()


  • Mir kommt es momentan auch so vor, als wären Dr. Crippen und Mr. Robinson zwei verschiedene Personen. Sie sind einfach so unterschiedlich :gruebel:


    Das verwundert mich nicht, gerade das ist bei solchen Menschen ein typisches Profil. Einer der Gründe weshalb das Umfeld meist auf allen Wolken fällt, wenn es erfährt wozu derjenige fähig ist. Ich denke Boyne verstärkt das auch noch um den Leser im Dunkeln zu halten. Wenn man den Fall nicht kennt, baut das ja auch nochmal extra Spannung auf.


    Mich stört grad ein bissl die direkte Andrede an den Leser, so was mag ich nicht so gerne. Das sorgt bei mir dafür das ich nicht so richtig eintauchen kann. Zum Glück kam das bisher nur bei den Crippenkapiteln vor. Ich hoffe das bleibt so...


  • Mich stört grad ein bissl die direkte Andrede an den Leser, so was mag ich nicht so gerne. Das sorgt bei mir dafür das ich nicht so richtig eintauchen kann. Zum Glück kam das bisher nur bei den Crippenkapiteln vor. Ich hoffe das bleibt so...


    Die direkte Anrede ist mir noch gar nicht aufgefallen. Wo war denn das? :gruebel:

    Mögest du dir die Zeit nehmen, die stillen Wunder zu feiern, die in der lauten Welt keine Bewunderer haben. ~ Altirischer Segenswunsch

  • Mir ist es bisher nur einmal richtig bewusst aufgefallen, das war im Zusammenhang mit seiner Hochzeit mit Cora (glaub ich). So nach dem Motto "Ja, lieber Leser, sie haben geheiratet".


    Die Persönlichkeiten von Crippen und Robinson bringe ich auch noch nicht so ganz übereinander. Crippen erscheint ja immer sehr gefühlsarm bis -kalt (gut, abgesehen von gelegentlichen Wutanfällen mit Gewaltphantasien wie dem bei Dr. Morton, den er unterdrückt hat), während Robinson einen zwar zurückhaltenden Eindruck macht, aber offenbar doch zu starken Gefühlen imstande ist. "Edmund" scheint er ja wirklich zu lieben.


    Crippens Reaktion auf Charlottes schrecklichen Tod und das Kind, das ihn so völlig kalt lässt - das ist schon ziemlich befremdlich. Charlotte hat mir schon vorher leid getan, gerade in der Szene vor dem Unfall, als sie das stürmische, verliebte Pärchen beobachtet hat.

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Ja, ich finde da merkt man das er eigentlich nur etwas getan hat, von dem er dachte das man es erwartet. Ich denke er hat ja auch als Vorbild nur die Ehe seiner Eltern. Mit einer Mutter die dann zu seinem Vater auch dermaßen kühl war, ich denke er wusste gar nicht das eine Partnerschaft und Ehe mehr sein kann. Gerade durch sein Verhalten nach dem Tod lernt man ihn besser kennen als durch alles was man sonst bisher über ihn erfahren hat - finde ich.


  • Mir ist es bisher nur einmal richtig bewusst aufgefallen, das war im Zusammenhang mit seiner Hochzeit mit Cora (glaub ich). So nach dem Motto "Ja, lieber Leser, sie haben geheiratet".


    Mir ist die direkte Anrede auch nur an dieser Stelle aufgefallen. Mich hat das aber nicht gestört, ich fand es sogar ganz nett.



    Charlotte hat mir schon vorher leid getan, gerade in der Szene vor dem Unfall, als sie das stürmische, verliebte Pärchen beobachtet hat.


    Ja, das war schon berührend. Wie sehr sie sich in den Jahren ihrer Ehe wohl nach Liebe gesehnt hat... "Edmund" scheint aus dem gefühlskalten Dr. Crippen einen ganz anderen Menschen gemacht zu haben.

    :lesen: Anthony Powell - The Kindly Ones <br /><br />Mein SUB<br />Meine [URL=https://literaturschock.de/literaturforum/forum/index.php?thread/32348.msg763362.html#msg763362]Listen

  • Wobei man bisher ja noch nichts darüber erfahren hat wie Crippen gefühlsmäßig zu ihr steht und wie es dazu kam. Das interessiert mich momentan am meisten. Wie kann jemand wie er sich verlieben und ist das dann liebe oder hält er es nur dafür? Darauf bin ich mal gespannt!
    Klasse fand ich ja die Szene in der Edmunds Geheimnis dem Kapitän bekannt wird. Eigentlich erstaunlich wie unvorsichtig sie dann doch geworden sind. Ich denke sie sind wohl gar nicht auf die Idee gekommen das es doch raus kommen könnte. Und das obwohl Crippen ja zu Beginn doch sehr übervorsichtig war.

  • Toll beschrieben fand ich das berühmte Captains-Diner mit den Privilegierten der 1.Klasse!°! Das hat mir total gut gefallen, wie sie da alle so durcheinander plappern und aneinander vorbei reden! :smile:


    Und kurz danach fliegt unser incognito reisendes Pärchen auf!
    Ich hätte ja nicht gedacht, dass die 2 sich so unvorsichtig verhalten – andererseits muss unser Kapitän ja schon Adleraugen haben, dass er Edmund nach Verlust seiner Perücke als Frau erkennt!
    Jetzt bin ich ja mal gespannt, wie lange es dauert bis er die Zusammenhänge hergestellt hat, denn immerhin ist in einem Nebensatz schon sehr geschickt eingebaut, dass laut einer Zeitungsschlagzeile ein Mann gesucht wird, der seine Frau in Einzelteile zerlegt hat.
    Also scheint Scotland Yard ja doch irgendwann tätig geworden zu sein!
    Sehr gruselig fand ich in dem Zusammenhang ja die Beschreibung, wie geschickt Mr Robinson sein Hühnchen zerlegt!
    Als Arzt hat er sich schon zu erkennen gegeben!
    Und noch etwas hat er unvorsichtigerweise sehr erregt kundgetan – alle Revuetänzerinnenen wären Huren!
    War Cora Crippen nicht auch Sängerin??? :zwinker:


    Mal sehen wie es mit Matthieu und seinem pubertierenden Neffen Tom weitergeht, der ein Auge auf Victoria geworfen hat, während Matthieu ja wohl von Martha sehr angetan ist.
    Sehr verwundert war ich darüber, dass sie auf dem Gang Billy Carter gesteht, dass ihr Verlobter an einem Blinddarmdurchbruch gestorben ist und beim Tischgespräch erklärt sie dann, dass die Verlobung gelöst wurde.
    Sehr merkwürdig! Ich frage mich, was sie zu verbergen hat!
    Sehr spannend diese ganzen Verwicklungen! :breitgrins:

  • Ich finde bei Martha wird ja schon angedeutet das die Verlobung gelöst wurde aus einem Grund der ihr Weh getan haben muss. Vielleicht war er ja einer reichen Erbin versprochen oder eigentlich schon verheiratet. Er hat ihr ja zumindest mal teure Geschenke gemacht...

  • Matthieu und Tom kann ich noch gar nicht einordnen, bin mal gespannt, wie die sich noch in den Gesamtkontext einfügen werden.


    Martha hat sicher irgendetwas Unangenehmes erlebt, worüber sie nicht gerne spricht. Was das wohl ist?

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Was für ein spannender Abschnitt!
    Die Beziehungen zu den Personen untereinander hat so viel Potential: einerseits Toms Annäherungen an Victoria, Victoria, die offensichtlich Edmund verfallen ist, Matthieu und Martha und mittendrin die schreckliche Mrs. Drake. :breitgrins:
    Ich bin sehr gespannt, wer welches Geheimnis als nächstes aufdecken wird und wie der Kapitän nun mit seinem Wissen umgeht. Interessant finde ich auch seine Gleichgültigkeit so vielen gegenüber: er hat dem Zeitungsartikel über den Mord an einer Frau ja nicht einmal einen zweiten Blick gewürdigt, obwohl das meiner Meinung nach menschlich gewesen wäre.



    Die Persönlichkeiten von Crippen und Robinson bringe ich auch noch nicht so ganz übereinander. Crippen erscheint ja immer sehr gefühlsarm bis -kalt (gut, abgesehen von gelegentlichen Wutanfällen mit Gewaltphantasien wie dem bei Dr. Morton, den er unterdrückt hat), während Robinson einen zwar zurückhaltenden Eindruck macht, aber offenbar doch zu starken Gefühlen imstande ist. "Edmund" scheint er ja wirklich zu lieben.


    Das stimmt. Aber wahrscheinlich muss er auch so sein, ansonsten wären die beiden wohl schon entdeckt worden. Ich stimme Holden aber auch zu, meistens ist es bei solchen Menschen so, dass sie liebenswürdig und nett erscheinen und es dann eben doch nicht sind.
    Seine Gedanken dem Arzt gegenüber fand ich aber auch schon beachtlich. Wie er sich vorgestellt hat, was er mit ihm machen könnte, gruselig!

  • Am Besten in diesem Abschnitt hat mir das Essen mit dem Kapitän und dieser interessanten Gesellschaft gefallen. Kendall hat mir dabei sogar Leid getan. Bei solchen Veranstaltungen ist er wohl wirklich fehl am Platz.
    Und dann will er nur noch sein Gute-Nacht-Zigarettchen rauchen und bekommt dabei den Schock seines Lebens. Zwei Männer küssen sich... oh mein Gott, nein, es ist eine verkleidete Frau *grins* Sein Gesichtsausdruck muss göttlich gewesen sein :breitgrins:



    Und noch etwas hat er unvorsichtigerweise sehr erregt kundgetan – alle Revuetänzerinnenen wären Huren!
    War Cora Crippen nicht auch Sängerin??? :zwinker:


    Ganz so vorsichtig, wie es den Anschein hatte, ist Crippen wohl doch nicht. Bzw. das war wohl eher impulsiv. Wahrscheinlich hat er es selbst danach schon bereut, gesagt zu haben.


    Matthieu und Tom kann ich noch gar nicht einschätzen. Da bin ich auch gespannt, wie es weiter geht (ob Tom sich wohl weiterhin an Victoria ranschmeißt?).


    Martha wird mir immer suspekter. Mittlerweile frage ich mich, was sie wohl auf dem Kerbholz hat oder ob sie einfach nur Pech im Leben hatte.



    Ich bin sehr gespannt, wer welches Geheimnis als nächstes aufdecken wird und wie der Kapitän nun mit seinem Wissen umgeht. Interessant finde ich auch seine Gleichgültigkeit so vielen gegenüber: er hat dem Zeitungsartikel über den Mord an einer Frau ja nicht einmal einen zweiten Blick gewürdigt, obwohl das meiner Meinung nach menschlich gewesen wäre.


    Kendall ist ja, was Frauen bzw. die Ehe betrifft, sehr abgeneigt. Sein Herz gehört dem Meer. Wahrscheinlich hat es ihn tatsächlich einfach nicht interessiert.

    Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.


  • Kendall ist ja, was Frauen bzw. die Ehe betrifft, sehr abgeneigt. Sein Herz gehört dem Meer. Wahrscheinlich hat es ihn tatsächlich einfach nicht interessiert.


    Weniger, weil es eine Frau oder einen Ehestreot oder etwas ähnliches betrifft, sondern vielmehr, weil ja wortwörtlich "zerlegt" in dem Artikel steht. Das würde mich zumindest stutzig oder neugierig werden lassen, egal um welches Geschlecht oder welche Beziehungskonstellation es betrifft.

  • Hallo Ihr Lieben,



    Am Besten in diesem Abschnitt hat mir das Essen mit dem Kapitän und dieser interessanten Gesellschaft gefallen. Kendall hat mir dabei sogar Leid getan. Bei solchen Veranstaltungen ist er wohl wirklich fehl am Platz.
    Und dann will er nur noch sein Gute-Nacht-Zigarettchen rauchen und bekommt dabei den Schock seines Lebens. Zwei Männer küssen sich... oh mein Gott, nein, es ist eine verkleidete Frau *grins* Sein Gesichtsausdruck muss göttlich gewesen sein :breitgrins:


    hihi, ja für Kendall war das dann wohl doch alles etwas viel. Für mich macht er ja den Anschein, dass er einfach ein "Menschenfein" ist und am liebsten nur sich selber als Gesellschaft hat. Entsprechend hat er mir schon leid getan, als klar wurde, dass diese nervige Mrs Drake mit am Tisch sitzen wird. Die Frau ist echt anstrengend. Die wäre ja sogar schon mir einfach zu viel. Und ihre Tochter ist wirklich ein richtiges Miststück. Unglaublich!


    Ich habe mich ja sehr gefreut, dass "Edmund" sie so abblitzen lässt, ich hoffe jetzt nur, dass Victoria's Kampfgeist "ihm" nicht auch noch zum Verhängnis wird. Dass Kendall jetzt schon das Geheimnis kennt, ist schon schlimm genug, aber sollten Victorio und ihre Mutter es erfahren, gibt es dann wohl einen richtigen Aufstand.


    Das stimmt. Aber wahrscheinlich muss er auch so sein, ansonsten wären die beiden wohl schon entdeckt worden. Ich stimme Holden aber auch zu, meistens ist es bei solchen Menschen so, dass sie liebenswürdig und nett erscheinen und es dann eben doch nicht sind.
    Seine Gedanken dem Arzt gegenüber fand ich aber auch schon beachtlich. Wie er sich vorgestellt hat, was er mit ihm machen könnte, gruselig!


    Mr Robinson und Dr Crippen bekomme ich auch noch nicht übereinander, aber ich bin sehr neugierig, wie der gefühlskalte und -arme Crippen zu wahren Gefühlen befähigt wird. Bislang habe ich ja das Gefühl, dass er aufgrund seiner irren Mutter und dieser doch sehr "kalten" Kindheit nicht gewohnt ist Gefühle zu haben bzw. sie zu zeigen und Gefühle auch nicht wirklich kennt. Alleine seine Gedanken über seine arme Frau, waren ja furchtbar und dass er froh ist, seinen kleinen Sohn abschieben zu können, finde ich ja ganz furchtbar.
    Seine Gewaltfantasien sind ja schon vorhanden, von daher denke ich benötigt es nur einem entscheidenen Ausschlag, dass er dann doch tatsächlich gewalttätig wird.



    Und noch etwas hat er unvorsichtigerweise sehr erregt kundgetan – alle Revuetänzerinnenen wären Huren!
    War Cora Crippen nicht auch Sängerin??? :zwinker:


    Ui, konnte Beobachtung. Daran habe ich noch gar nicht gedacht. Habe mich schon gewundert, warum sich Mr Robinson bei diesem Thema so aufregt, aber das könnte natürlich ein passender Zusammenhang sein. Spannend!


    Die Konstellationen an Bord finde ich ansonsten auch ziemlich spannend. Obwohl mir Tom auch irgendwie unheimlich ist und ich Martha's Abneigung gegen ihn nachvollziehen kann. Wie er einfach nur aus Böswilligkeit den Tennisball ins Wasser wirft, fand ich schon ziemlich heftig. Kein netter Zeitgenosse! Matthieu dagegen finde ich sehr sympathisch. Auch den 1. Offizier mag ich. Sehr lieber Kerl, der nur leider auf Kendall's Abschussliste steht, ohne zu wissen warum genau. Traurig.


    Na, ich bin gespannt, wie sich das weiter entwickelt.


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

    &WCF_AMPERSAND"Jeder der sich die Fähigkeit erhält, Schönheit zu erkennen, wird nie alt werden.&WCF_AMPERSAND" (Franz Kafka)

  • Hallo :winken:


    der zweite Abschnitt hat es in sich. Ich fand die Entwicklung von Crippen sehr spannend. Es hat mich allerdings etwas schockiert, dass er seine erste Frau zwar geheiratet hat, ihr gegenüber aber gar keine Gefühle entwickelt hat und ihren Tod auch nicht sonderlich betrauert. Selbst seinen Sohn lässt er im Stich. Es zeigt sich immer mehr, dass er sehr kalt ist und anscheinend Schwierigkeiten hat, positive Gefühle anderen Menschen gegenüber aufzubauen.
    Ich hatte beim Lesen keine Schwierigkeiten Crippen und Robinson übereinander zu bringen. Für mich hat er sich nicht sonderlich geändert. Er hält weiterhin möglichst großen Abstand zu anderen Menschen und scheint nur "Edward" positive Gefühle entgegen zu bringen. Allen anderen erscheint er auch distanziert und sehr reserviert. Wahrscheinlich hat er im Laufe der Jahre gelernt, wie man mit Menschen umgehen muss, sodass er als einer von ihnen gilt, sich jedoch eher im Hintergrund aufhält.


    Das Captainsdinner fand ich großartig geschrieben. Ich konnte mir sehr bildhaft vorstellen, wie alle durcheinander gesprochen haben und der Kapitän nicht mehr wusste auf wen er eigentlich noch achten soll. Kein Wunder, dass er dich Flucht ergriffen hat :breitgrins: Sonst hätten wir auch gar nicht erfahren, dass sich hinter dem Edward/Edmund sich eine Frau verbirgt.


    Das Lesen des Buches macht mir immer mehr Spaß und ich bin gespannt, was sich weiter ereignet :klatschen:


    Liebe Grüße
    YRachel

    Wer Bücher kauft, kauft Wertpapiere! - Erich Kästner<br /><br />SLW 2016 9/30


  • Mir kommt es momentan auch so vor, als wären Dr. Crippen und Mr. Robinson zwei verschiedene Personen. Sie sind einfach so unterschiedlich :gruebel:


    Ja, das kommt mir auch komisch vor. Wobei, so unglaublich angenehm finde ich eigentlich auch Mr. Robinson nicht. Müssen sie wirklich so heimlich tun? Oder will er sich vielleicht auch gern verstecken und mit Edmund allein sein?


    Mich stört grad ein bissl die direkte Andrede an den Leser, so was mag ich nicht so gerne. Das sorgt bei mir dafür das ich nicht so richtig eintauchen kann. Zum Glück kam das bisher nur bei den Crippenkapiteln vor. Ich hoffe das bleibt so...


    Das ist mir auch aufgefallen und ich habe die Stelle gleich nochmal gelesen, weil ich dachte ich hätte mich verlesen. Mir passt diese Leseransprache auch nicht so recht.



    Wobei man bisher ja noch nichts darüber erfahren hat wie Crippen gefühlsmäßig zu ihr steht und wie es dazu kam. Das interessiert mich momentan am meisten. Wie kann jemand wie er sich verlieben und ist das dann liebe oder hält er es nur dafür? Darauf bin ich mal gespannt!
    Klasse fand ich ja die Szene in der Edmunds Geheimnis dem Kapitän bekannt wird. Eigentlich erstaunlich wie unvorsichtig sie dann doch geworden sind. Ich denke sie sind wohl gar nicht auf die Idee gekommen das es doch raus kommen könnte. Und das obwohl Crippen ja zu Beginn doch sehr übervorsichtig war.


    Ja, mich hat auch gewundert, dass sie an Deck, quasi öffentlich, knutschen. Ich hätte auch nicht gedacht, dass Edmund eine Perücke trägt - ich hätte gedacht, es sei sicherer, sich die Haare zu schneiden.



    Das Lesen des Buches macht mir immer mehr Spaß und ich bin gespannt, was sich weiter ereignet :klatschen:


    Geht mir genauso!
    LG
    Claudi


  • Ja, mich hat auch gewundert, dass sie an Deck, quasi öffentlich, knutschen. Ich hätte auch nicht gedacht, dass Edmund eine Perücke trägt - ich hätte gedacht, es sei sicherer, sich die Haare zu schneiden.


    Stimmt, das mit der Perücke ist schon sehr umständlich. Haare wachsen ja wieder.
    Vielleicht kam da doch ihre weibliche Eitelkeit durch :zwinker:

    Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.

  • Tom kommt mir vor wie ein verzogenes kleines Balg. Ich bin gespannt, welche Rolle der noch spielen wird. Das mit dem Tennisball war einfach nur gemein, und Matthieu scheint mir ziemlich überfordert mit dem Bengel.

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)